Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Müller, Sebastian: Leichpredigt/ Aus den Worten des 84. Psalms. Königsberg, 1612.

Bild:
<< vorherige Seite

mich starck vnd mechtig gemacht hat/ vnd sind sie
dem Teuffel/ der Welt vnd Fleisch vnd Blut so
weit vberlegen/ daß jnen die nicht gar zun Haup-
ten wachsen/ vnd sie vmb Glauben vnd Seelig-
keit bringen müssen/ sondern es gehet da/ wie Jo-
han: 1. am 4. cap: sagt: der in jhnen ist/ Gott/ der
ist stercker/ alß der in der Welt ist. Es muß es jh-
nen auch dabey kein Creutz noch verfolgung thun/
sondern da lassen sie sich mit Paulo 2. Cor: 4 cap:
hören: Wir leiden trübsal/ aber wir ängsten vns
nicht/ vns ist bange/ aber wir verzagen nicht/ wir
leiden verfolgung/ aber wir werden nicht verlas-
sen/ wir werden vnter getrückt/ aber wir kommen
nicht vmb. Das ist die andere eigenschafft der
Bürger vnd Haußgenossen der Christlichen Kir-
chen/ Sie halten Gott für jhre stercke.

Vber das aber vnd fürs dritte/ so sind sie auch3.
Sie wandeln
Gott von
hertzen nach

in semitis Dei ex animo ambulantes, Leute/ die Gott
von Hertzen nachwandeln/ wie der H. Geist hie
ferner sagt: Die dich für jhre stärcke halten/ vnd
dir von Hertzen nachwandeln/ oder wie es eigent-
lich lautet/ die nach deinen wegen vnd stegen wan-
deln. Gottes Wege vnd Stege aber sind sein
wort/ wie es David auch 119. Ps. nennet/ Jch fre-
we mich des Weges deiner Zeugnusse/ führe mich
auff dem Steige deiner Gebott. Lutherus hats
gegeben: Die von Hertzen dir/ Gott nachwan-
deln. Denn wer doch auch Gottes Wort nach-
wandelt/ der wandelt Gott nach/ des das Wort
ist. Nuhn dem wege vnd stege/ Gottes Wort/
wandeln die Bürger vnd Haußgenossen der Christ-
lichen Kirchen nach/ da sie das laut des 119. Psal.

jhrer
C 2

mich ſtarck vnd mechtig gemacht hat/ vnd ſind ſie
dem Teuffel/ der Welt vnd Fleiſch vnd Blut ſo
weit vberlegen/ daß jnen die nicht gar zun Haup-
ten wachſen/ vnd ſie vmb Glauben vnd Seelig-
keit bringen muͤſſen/ ſondern es gehet da/ wie Jo-
han: 1. am 4. cap: ſagt: der in jhnen iſt/ Gott/ der
iſt ſtercker/ alß der in der Welt iſt. Es muß es jh-
nen auch dabey kein Creutz noch verfolgung thun/
ſondern da laſſen ſie ſich mit Paulo 2. Cor: 4 cap:
hoͤren: Wir leiden truͤbſal/ aber wir aͤngſten vns
nicht/ vns iſt bange/ aber wir verzagen nicht/ wir
leiden verfolgung/ aber wir werden nicht verlaſ-
ſen/ wir werden vnter getruͤckt/ aber wir kommen
nicht vmb. Das iſt die andere eigenſchafft der
Buͤrger vnd Haußgenoſſen der Chriſtlichen Kir-
chen/ Sie halten Gott fuͤr jhre ſtercke.

Vber das aber vnd fuͤrs dritte/ ſo ſind ſie auch3.
Sie wandeln
Gott von
hertzen nach

in ſemitis Dei ex animo ambulantes, Leute/ die Gott
von Hertzen nachwandeln/ wie der H. Geiſt hie
ferner ſagt: Die dich fuͤr jhre ſtaͤrcke halten/ vnd
dir von Hertzen nachwandeln/ oder wie es eigent-
lich lautet/ die nach deinen wegen vnd ſtegen wan-
deln. Gottes Wege vnd Stege aber ſind ſein
wort/ wie es David auch 119. Pſ. nennet/ Jch fre-
we mich des Weges deiner Zeugnuſſe/ fuͤhre mich
auff dem Steige deiner Gebott. Lutherus hats
gegeben: Die von Hertzen dir/ Gott nachwan-
deln. Denn wer doch auch Gottes Wort nach-
wandelt/ der wandelt Gott nach/ des das Wort
iſt. Nuhn dem wege vnd ſtege/ Gottes Wort/
wandeln die Buͤrger vnd Haußgenoſſen der Chriſt-
lichen Kirchen nach/ da ſie das laut des 119. Pſal.

jhrer
C 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0019" n="[19]"/>
mich &#x017F;tarck vnd mechtig gemacht hat/ vnd &#x017F;ind &#x017F;ie<lb/>
dem Teuffel/ der Welt vnd Flei&#x017F;ch vnd Blut &#x017F;o<lb/>
weit vberlegen/ daß jnen die nicht gar zun Haup-<lb/>
ten wach&#x017F;en/ vnd &#x017F;ie vmb Glauben vnd Seelig-<lb/>
keit bringen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ondern es gehet da/ wie Jo-<lb/>
han: 1. am 4. cap: &#x017F;agt: der in jhnen i&#x017F;t/ Gott/ der<lb/>
i&#x017F;t &#x017F;tercker/ alß der in der Welt i&#x017F;t. Es muß es jh-<lb/>
nen auch dabey kein Creutz noch verfolgung thun/<lb/>
&#x017F;ondern da la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie &#x017F;ich mit Paulo 2. Cor: 4 cap:<lb/>
ho&#x0364;ren: Wir leiden tru&#x0364;b&#x017F;al/ aber wir a&#x0364;ng&#x017F;ten vns<lb/>
nicht/ vns i&#x017F;t bange/ aber wir verzagen nicht/ wir<lb/>
leiden verfolgung/ aber wir werden nicht verla&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ wir werden vnter getru&#x0364;ckt/ aber wir kommen<lb/>
nicht vmb. Das i&#x017F;t die andere eigen&#x017F;chafft der<lb/>
Bu&#x0364;rger vnd Haußgeno&#x017F;&#x017F;en der Chri&#x017F;tlichen Kir-<lb/>
chen/ Sie halten Gott fu&#x0364;r jhre &#x017F;tercke.</p><lb/>
            <p>Vber das aber vnd fu&#x0364;rs dritte/ &#x017F;o &#x017F;ind &#x017F;ie auch<note place="right">3.<lb/>
Sie wandeln<lb/>
Gott von<lb/>
hertzen nach</note><lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">in &#x017F;emitis Dei ex animo ambulantes,</hi></hi> Leute/ die Gott<lb/>
von Hertzen nachwandeln/ wie der H. Gei&#x017F;t hie<lb/>
ferner &#x017F;agt: Die dich fu&#x0364;r jhre &#x017F;ta&#x0364;rcke halten/ vnd<lb/>
dir von Hertzen nachwandeln/ oder wie es eigent-<lb/>
lich lautet/ die nach deinen wegen vnd &#x017F;tegen wan-<lb/>
deln. Gottes Wege vnd Stege aber &#x017F;ind &#x017F;ein<lb/>
wort/ wie es David auch 119. P&#x017F;. nennet/ Jch fre-<lb/>
we mich des Weges deiner Zeugnu&#x017F;&#x017F;e/ fu&#x0364;hre mich<lb/>
auff dem Steige deiner Gebott. Lutherus hats<lb/>
gegeben: Die von Hertzen dir/ Gott nachwan-<lb/>
deln. Denn wer doch auch Gottes Wort nach-<lb/>
wandelt/ der wandelt Gott nach/ des das Wort<lb/>
i&#x017F;t. Nuhn dem wege vnd &#x017F;tege/ Gottes Wort/<lb/>
wandeln die Bu&#x0364;rger vnd Haußgeno&#x017F;&#x017F;en der Chri&#x017F;t-<lb/>
lichen Kirchen nach/ da &#x017F;ie das laut des 119. P&#x017F;al.<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C 2</fw><fw place="bottom" type="catch">jhrer</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[19]/0019] mich ſtarck vnd mechtig gemacht hat/ vnd ſind ſie dem Teuffel/ der Welt vnd Fleiſch vnd Blut ſo weit vberlegen/ daß jnen die nicht gar zun Haup- ten wachſen/ vnd ſie vmb Glauben vnd Seelig- keit bringen muͤſſen/ ſondern es gehet da/ wie Jo- han: 1. am 4. cap: ſagt: der in jhnen iſt/ Gott/ der iſt ſtercker/ alß der in der Welt iſt. Es muß es jh- nen auch dabey kein Creutz noch verfolgung thun/ ſondern da laſſen ſie ſich mit Paulo 2. Cor: 4 cap: hoͤren: Wir leiden truͤbſal/ aber wir aͤngſten vns nicht/ vns iſt bange/ aber wir verzagen nicht/ wir leiden verfolgung/ aber wir werden nicht verlaſ- ſen/ wir werden vnter getruͤckt/ aber wir kommen nicht vmb. Das iſt die andere eigenſchafft der Buͤrger vnd Haußgenoſſen der Chriſtlichen Kir- chen/ Sie halten Gott fuͤr jhre ſtercke. Vber das aber vnd fuͤrs dritte/ ſo ſind ſie auch in ſemitis Dei ex animo ambulantes, Leute/ die Gott von Hertzen nachwandeln/ wie der H. Geiſt hie ferner ſagt: Die dich fuͤr jhre ſtaͤrcke halten/ vnd dir von Hertzen nachwandeln/ oder wie es eigent- lich lautet/ die nach deinen wegen vnd ſtegen wan- deln. Gottes Wege vnd Stege aber ſind ſein wort/ wie es David auch 119. Pſ. nennet/ Jch fre- we mich des Weges deiner Zeugnuſſe/ fuͤhre mich auff dem Steige deiner Gebott. Lutherus hats gegeben: Die von Hertzen dir/ Gott nachwan- deln. Denn wer doch auch Gottes Wort nach- wandelt/ der wandelt Gott nach/ des das Wort iſt. Nuhn dem wege vnd ſtege/ Gottes Wort/ wandeln die Buͤrger vnd Haußgenoſſen der Chriſt- lichen Kirchen nach/ da ſie das laut des 119. Pſal. jhrer 3. Sie wandeln Gott von hertzen nach C 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523692
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523692/19
Zitationshilfe: Müller, Sebastian: Leichpredigt/ Aus den Worten des 84. Psalms. Königsberg, 1612, S. [19]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523692/19>, abgerufen am 26.06.2019.