Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Müller, Sebastian: Leichpredigt/ Aus den Worten des 84. Psalms. Königsberg, 1612.

Bild:
<< vorherige Seite

Bürger vnd Haußgenossen/ oder Gliedmassen der
Christlichen Kirchen wohnen im Hause des Herrn/
da jhnen wol ist.

Neben dem aber vnd fürs ander sind sie auch/2.
Sie setzen jre
sterche einig
in Gott vnd
auff Gott.

Fortitudinem suam in Deo unice collocantes, Leute/ die
jre stercke einig vnd alleine in Gott vnd auff Gott
setzen/ wie es der heilige Geist hie auch giebet:
Wol den Menschen/ die dich HErr für jhre stärcke
halten. Denn da erkennen sie doch jhre grosse
schwacheit vnd vnvermögenheit/ wie sie nach S.
Pauli aussage 2 Cor: 4 cap: die schätze jhres Chri-
stenthumbs nur in jrdischen gefessen tragen/ die
leicht zubrechen vnd alles verschütten vnd verlie-
ren können/ vnd wie Bernhardus klaget/ quam debi-
les sint ad operandum, quam fragiles ad resistendum,
quam faciles ad seducendum,
wie schwach vnd gebrech-
lich sie seyn/ eines vnd das ander zu thun/ was jh-
nen wegen jhres Christenthumbs obliegen vnd ge-
bühren wil/ da sie freilich nach S. Pauli zeugnuß
2 Cor: 3 cap: nicht tüchtig sind von sich selber/ alß
von sich selber/ auch nur zu gedencken/ geschwie-
gen denn zuvolbringen: Wie schwach vnd vnver-
mögend sie auch seyn/ zuwiderstehen dem Satan/
der mit seinen listigen anläuffen stets an sie setzet/
Eph: 6. Der Welt/ die auch an jhn stets zum Rit-
ter werden wil/ da sie ihr fluch vnd fegopffer seyn
müssen 1 Cor: 4. Vnnd auch jhrem eigenen fleisch
vnd Blut/ welchs stets wider den Geist gelüstet.
Galat: 5. Vnd wie leicht vnd bald sie auch zu ver-
führen seyn durch die reitzende lust vnd die bösen
exempel Sap: 4. vnd wie sie sonderlich auch vnter
dem Creutz schwaches vnd geringes vermögens

seyn/
C

Buͤrger vnd Haußgenoſſen/ oder Gliedmaſſen der
Chriſtlichen Kirchen wohnen im Hauſe des Herrn/
da jhnen wol iſt.

Neben dem aber vnd fuͤrs ander ſind ſie auch/2.
Sie ſetzen jre
ſterche einig
in Gott vnd
auff Gott.

Fortitudinem ſuam in Deo unicè collocantes, Leute/ die
jre ſtercke einig vnd alleine in Gott vnd auff Gott
ſetzen/ wie es der heilige Geiſt hie auch giebet:
Wol den Menſchen/ die dich HErr fuͤr jhre ſtaͤrcke
halten. Denn da erkennen ſie doch jhre groſſe
ſchwacheit vnd vnvermoͤgenheit/ wie ſie nach S.
Pauli auſſage 2 Cor: 4 cap: die ſchaͤtze jhres Chri-
ſtenthumbs nur in jrdiſchen gefeſſen tragen/ die
leicht zubrechen vnd alles verſchuͤtten vnd verlie-
ren koͤnnen/ vnd wie Bernhardus klaget/ quàm debi-
les ſint ad operandum, quàm fragiles ad reſiſtendum,
quàm faciles ad ſeducendum,
wie ſchwach vnd gebrech-
lich ſie ſeyn/ eines vnd das ander zu thun/ was jh-
nen wegen jhres Chriſtenthumbs obliegen vnd ge-
buͤhren wil/ da ſie freilich nach S. Pauli zeugnuß
2 Cor: 3 cap: nicht tuͤchtig ſind von ſich ſelber/ alß
von ſich ſelber/ auch nur zu gedencken/ geſchwie-
gen denn zuvolbringen: Wie ſchwach vnd vnver-
moͤgend ſie auch ſeyn/ zuwiderſtehen dem Satan/
der mit ſeinen liſtigen anlaͤuffen ſtets an ſie ſetzet/
Eph: 6. Der Welt/ die auch an jhn ſtets zum Rit-
ter werden wil/ da ſie ihr fluch vnd fegopffer ſeyn
muͤſſen 1 Cor: 4. Vnnd auch jhrem eigenen fleiſch
vnd Blut/ welchs ſtets wider den Geiſt geluͤſtet.
Galat: 5. Vnd wie leicht vnd bald ſie auch zu ver-
fuͤhren ſeyn durch die reitzende luſt vnd die boͤſen
exempel Sap: 4. vnd wie ſie ſonderlich auch vnter
dem Creutz ſchwaches vnd geringes vermoͤgens

ſeyn/
C
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0017" n="[17]"/>
Bu&#x0364;rger vnd Haußgeno&#x017F;&#x017F;en/ oder Gliedma&#x017F;&#x017F;en der<lb/>
Chri&#x017F;tlichen Kirchen wohnen im Hau&#x017F;e des Herrn/<lb/>
da jhnen wol i&#x017F;t.</p><lb/>
            <p>Neben dem aber vnd fu&#x0364;rs ander &#x017F;ind &#x017F;ie auch/<note place="right">2.<lb/>
Sie &#x017F;etzen jre<lb/>
&#x017F;terche einig<lb/>
in Gott vnd<lb/>
auff Gott.</note><lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Fortitudinem &#x017F;uam in Deo unicè collocantes,</hi></hi> Leute/ die<lb/>
jre &#x017F;tercke einig vnd alleine in Gott vnd auff Gott<lb/>
&#x017F;etzen/ wie es der heilige Gei&#x017F;t hie auch giebet:<lb/>
Wol den Men&#x017F;chen/ die dich HErr fu&#x0364;r jhre &#x017F;ta&#x0364;rcke<lb/>
halten. Denn da erkennen &#x017F;ie doch jhre gro&#x017F;&#x017F;e<lb/>
&#x017F;chwacheit vnd vnvermo&#x0364;genheit/ wie &#x017F;ie nach S.<lb/>
Pauli au&#x017F;&#x017F;age 2 Cor: 4 cap: die &#x017F;cha&#x0364;tze jhres Chri-<lb/>
&#x017F;tenthumbs nur in jrdi&#x017F;chen gefe&#x017F;&#x017F;en tragen/ die<lb/>
leicht zubrechen vnd alles ver&#x017F;chu&#x0364;tten vnd verlie-<lb/>
ren ko&#x0364;nnen/ vnd wie <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Bernhardus</hi></hi> klaget/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">quàm debi-<lb/>
les &#x017F;int ad operandum, quàm fragiles ad re&#x017F;i&#x017F;tendum,<lb/>
quàm faciles ad &#x017F;educendum,</hi></hi> wie &#x017F;chwach vnd gebrech-<lb/>
lich &#x017F;ie &#x017F;eyn/ eines vnd das ander zu thun/ was jh-<lb/>
nen wegen jhres Chri&#x017F;tenthumbs obliegen vnd ge-<lb/>
bu&#x0364;hren wil/ da &#x017F;ie freilich nach S. Pauli zeugnuß<lb/>
2 Cor: 3 cap: nicht tu&#x0364;chtig &#x017F;ind von &#x017F;ich &#x017F;elber/ alß<lb/>
von &#x017F;ich &#x017F;elber/ auch nur zu gedencken/ ge&#x017F;chwie-<lb/>
gen denn zuvolbringen: Wie &#x017F;chwach vnd vnver-<lb/>
mo&#x0364;gend &#x017F;ie auch &#x017F;eyn/ zuwider&#x017F;tehen dem Satan/<lb/>
der mit &#x017F;einen li&#x017F;tigen anla&#x0364;uffen &#x017F;tets an &#x017F;ie &#x017F;etzet/<lb/>
Eph: 6. Der Welt/ die auch an jhn &#x017F;tets zum Rit-<lb/>
ter werden wil/ da &#x017F;ie ihr fluch vnd fegopffer &#x017F;eyn<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en 1 Cor: 4. Vnnd auch jhrem eigenen flei&#x017F;ch<lb/>
vnd Blut/ welchs &#x017F;tets wider den Gei&#x017F;t gelu&#x0364;&#x017F;tet.<lb/>
Galat: 5. Vnd wie leicht vnd bald &#x017F;ie auch zu ver-<lb/>
fu&#x0364;hren &#x017F;eyn durch die reitzende lu&#x017F;t vnd die bo&#x0364;&#x017F;en<lb/>
exempel Sap: 4. vnd wie &#x017F;ie &#x017F;onderlich auch vnter<lb/>
dem Creutz &#x017F;chwaches vnd geringes vermo&#x0364;gens<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;eyn/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[17]/0017] Buͤrger vnd Haußgenoſſen/ oder Gliedmaſſen der Chriſtlichen Kirchen wohnen im Hauſe des Herrn/ da jhnen wol iſt. Neben dem aber vnd fuͤrs ander ſind ſie auch/ Fortitudinem ſuam in Deo unicè collocantes, Leute/ die jre ſtercke einig vnd alleine in Gott vnd auff Gott ſetzen/ wie es der heilige Geiſt hie auch giebet: Wol den Menſchen/ die dich HErr fuͤr jhre ſtaͤrcke halten. Denn da erkennen ſie doch jhre groſſe ſchwacheit vnd vnvermoͤgenheit/ wie ſie nach S. Pauli auſſage 2 Cor: 4 cap: die ſchaͤtze jhres Chri- ſtenthumbs nur in jrdiſchen gefeſſen tragen/ die leicht zubrechen vnd alles verſchuͤtten vnd verlie- ren koͤnnen/ vnd wie Bernhardus klaget/ quàm debi- les ſint ad operandum, quàm fragiles ad reſiſtendum, quàm faciles ad ſeducendum, wie ſchwach vnd gebrech- lich ſie ſeyn/ eines vnd das ander zu thun/ was jh- nen wegen jhres Chriſtenthumbs obliegen vnd ge- buͤhren wil/ da ſie freilich nach S. Pauli zeugnuß 2 Cor: 3 cap: nicht tuͤchtig ſind von ſich ſelber/ alß von ſich ſelber/ auch nur zu gedencken/ geſchwie- gen denn zuvolbringen: Wie ſchwach vnd vnver- moͤgend ſie auch ſeyn/ zuwiderſtehen dem Satan/ der mit ſeinen liſtigen anlaͤuffen ſtets an ſie ſetzet/ Eph: 6. Der Welt/ die auch an jhn ſtets zum Rit- ter werden wil/ da ſie ihr fluch vnd fegopffer ſeyn muͤſſen 1 Cor: 4. Vnnd auch jhrem eigenen fleiſch vnd Blut/ welchs ſtets wider den Geiſt geluͤſtet. Galat: 5. Vnd wie leicht vnd bald ſie auch zu ver- fuͤhren ſeyn durch die reitzende luſt vnd die boͤſen exempel Sap: 4. vnd wie ſie ſonderlich auch vnter dem Creutz ſchwaches vnd geringes vermoͤgens ſeyn/ 2. Sie ſetzen jre ſterche einig in Gott vnd auff Gott. C

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523692
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523692/17
Zitationshilfe: Müller, Sebastian: Leichpredigt/ Aus den Worten des 84. Psalms. Königsberg, 1612, S. [17]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523692/17>, abgerufen am 23.03.2019.