Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schellenberger, Christoph: Leichpredig Bey der Christlichen Bestattung. Gießen, 1618.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredig.
denreiche geistliche Leben/ dadurch ich im Glauben dir vnd
deinem lieben Son/ meinem HErrn vnd Heyland Jesu Chri-
sto lebe/ auff daß ich auch das ewige Leben erlangen möge/ dar-
zu du mich erschaffen hast.

Vnd weil es auch dein Vätterlicher Will gewesen/ daß
ich in dieser Welt ein eheliches Leben führen sollen/ so dancke
ich dir ferner/ daß du mir darzu eine fromme/ holdseelige/ trewe
eheliche Gehülffin gegeben/ die nit allein mich mit trewen ge-
meinet/ sondern auch dich wahren Gott von Hertzen gefürchtet/
geliebt/ geehrt/ dich angeruffen/ dir vertrawet/ dir in deinen
Vätterlichen Züchtigungen gedultig still gehalten/ auch end-
lich/ durch deine Gnade/ in Christlicher Gedult/ von diesem
Jammerthal sanfft vnd seelig abgescheiden. Dadurch zwar
jhro sehr wol/ mir aber/ nach dem Vrtheil meines schwachen
Fleisches vnd Blutes/ vnd vor meinen hochbetrübten Augen/
sehr übel geschehen.

Weil aber du/ heyliger Gott nie böses gethan/ kan vnd
wil auch ich dich dessen hierumb nit beschuldigen/ sondern dei-
nen heyligen willen/ gern recht haben lassen. Vnd bitte dich de-
mütiglich/ du wollest meiner angebornen Schwachheit Vät-
terlich zu gut halten/ vnd mich in meinem Creutz auffrichten/
stercken vnd trösten/ vnd/ so es je dein Will/ daß ich in diesem
Jammerthal noch lenger wallen soll/ mit deinen Gnaden Geist
stets bey mir sein/ auff daß gleich wie weyland mein Hertzliebes
Weib/ also auch ich in deiner furcht mein übriges Leben zubrin-
ge/ vnd all mein thun vnd dencken darnach anstelle vnd richte:
Auch/ wann du mich vmb meiner Sünden willen Vätterlich
züchtigen/ vnd meinen Glauben damit prüffen wilt/ in solcher
Gedult dir still halte/ wie mein hertzliebes Weib durch deine
Gnade gethan: vnd mir endlich/ wann ich dieser Welt auch gantz
Vrlaub gebe soll/ einen sanfften seeligen Abscheid/ wie du jhro ge-

gönnet/
E ij

Chriſtliche Leichpredig.
denreiche geiſtliche Leben/ dadurch ich im Glauben dir vnd
deinem lieben Son/ meinem HErꝛn vnd Heyland Jeſu Chri-
ſto lebe/ auff daß ich auch das ewige Leben erlangen moͤge/ dar-
zu du mich erſchaffen haſt.

Vnd weil es auch dein Vaͤtterlicher Will geweſen/ daß
ich in dieſer Welt ein eheliches Leben fuͤhren ſollen/ ſo dancke
ich dir ferner/ daß du mir darzu eine fromme/ holdſeelige/ trewe
eheliche Gehuͤlffin gegeben/ die nit allein mich mit trewen ge-
meinet/ ſondern auch dich wahren Gott von Hertzẽ gefuͤrchtet/
geliebt/ geehrt/ dich angeruffen/ dir vertrawet/ dir in deinen
Vaͤtterlichen Zuͤchtigungen gedultig ſtill gehalten/ auch end-
lich/ durch deine Gnade/ in Chriſtlicher Gedult/ von dieſem
Jammerthal ſanfft vnd ſeelig abgeſcheiden. Dadurch zwar
jhro ſehr wol/ mir aber/ nach dem Vrtheil meines ſchwachen
Fleiſches vnd Blutes/ vnd vor meinen hochbetruͤbten Augen/
ſehr uͤbel geſchehen.

Weil aber du/ heyliger Gott nie boͤſes gethan/ kan vnd
wil auch ich dich deſſen hierumb nit beſchuldigen/ ſondern dei-
nen heyligen willen/ gern recht haben laſſen. Vnd bitte dich de-
muͤtiglich/ du wolleſt meiner angebornen Schwachheit Vaͤt-
terlich zu gut halten/ vnd mich in meinem Creutz auffrichten/
ſtercken vnd troͤſten/ vnd/ ſo es je dein Will/ daß ich in dieſem
Jammerthal noch lenger wallen ſoll/ mit deinẽ Gnaden Geiſt
ſtets bey mir ſein/ auff daß gleich wie weyland mein Hertzliebes
Weib/ alſo auch ich in deiner furcht mein uͤbriges Lebẽ zubrin-
ge/ vnd all mein thun vnd dencken darnach anſtelle vnd richte:
Auch/ wann du mich vmb meiner Suͤnden willen Vaͤtterlich
zuͤchtigen/ vnd meinen Glauben damit pruͤffen wilt/ in ſolcher
Gedult dir ſtill halte/ wie mein hertzliebes Weib durch deine
Gnade gethã: vnd mir endlich/ wañ ich dieſer Welt auch gantz
Vrlaub gebe ſoll/ einen ſanfftẽ ſeeligẽ Abſcheid/ wie du jhro ge-

goͤnnet/
E ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0035" n="35"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredig.</hi></fw><lb/>
denreiche gei&#x017F;tliche Leben/ dadurch ich im Glauben dir vnd<lb/>
deinem lieben Son/ meinem HEr&#xA75B;n vnd Heyland Je&#x017F;u Chri-<lb/>
&#x017F;to lebe/ auff daß ich auch das ewige Leben erlangen mo&#x0364;ge/ dar-<lb/>
zu du mich er&#x017F;chaffen ha&#x017F;t.</p><lb/>
          <p>Vnd weil es auch dein Va&#x0364;tterlicher Will gewe&#x017F;en/ daß<lb/>
ich in die&#x017F;er Welt ein eheliches Leben fu&#x0364;hren &#x017F;ollen/ &#x017F;o dancke<lb/>
ich dir ferner/ daß du mir darzu eine fromme/ hold&#x017F;eelige/ trewe<lb/>
eheliche Gehu&#x0364;lffin gegeben/ die nit allein mich mit trewen ge-<lb/>
meinet/ &#x017F;ondern auch dich wahren Gott von Hertze&#x0303; gefu&#x0364;rchtet/<lb/>
geliebt/ geehrt/ dich angeruffen/ dir vertrawet/ dir in deinen<lb/>
Va&#x0364;tterlichen Zu&#x0364;chtigungen gedultig &#x017F;till gehalten/ auch end-<lb/>
lich/ durch deine Gnade/ in Chri&#x017F;tlicher Gedult/ von die&#x017F;em<lb/>
Jammerthal &#x017F;anfft vnd &#x017F;eelig abge&#x017F;cheiden. Dadurch zwar<lb/>
jhro &#x017F;ehr wol/ mir aber/ nach dem Vrtheil meines &#x017F;chwachen<lb/>
Flei&#x017F;ches vnd Blutes/ vnd vor meinen hochbetru&#x0364;bten Augen/<lb/>
&#x017F;ehr u&#x0364;bel ge&#x017F;chehen.</p><lb/>
          <p>Weil aber du/ heyliger Gott nie bo&#x0364;&#x017F;es gethan/ kan vnd<lb/>
wil auch ich dich de&#x017F;&#x017F;en hierumb nit be&#x017F;chuldigen/ &#x017F;ondern dei-<lb/>
nen heyligen willen/ gern recht haben la&#x017F;&#x017F;en. Vnd bitte dich de-<lb/>
mu&#x0364;tiglich/ du wolle&#x017F;t meiner angebornen Schwachheit Va&#x0364;t-<lb/>
terlich zu gut halten/ vnd mich in meinem Creutz auffrichten/<lb/>
&#x017F;tercken vnd tro&#x0364;&#x017F;ten/ vnd/ &#x017F;o es je dein Will/ daß ich in die&#x017F;em<lb/>
Jammerthal noch lenger wallen &#x017F;oll/ mit deine&#x0303; Gnaden Gei&#x017F;t<lb/>
&#x017F;tets bey mir &#x017F;ein/ auff daß gleich wie weyland mein Hertzliebes<lb/>
Weib/ al&#x017F;o auch ich in deiner furcht mein u&#x0364;briges Lebe&#x0303; zubrin-<lb/>
ge/ vnd all mein thun vnd dencken darnach an&#x017F;telle vnd richte:<lb/>
Auch/ wann du mich vmb meiner Su&#x0364;nden willen Va&#x0364;tterlich<lb/>
zu&#x0364;chtigen/ vnd meinen Glauben damit pru&#x0364;ffen wilt/ in &#x017F;olcher<lb/>
Gedult dir &#x017F;till halte/ wie mein hertzliebes Weib durch deine<lb/>
Gnade getha&#x0303;: vnd mir endlich/ wan&#x0303; ich die&#x017F;er Welt auch gantz<lb/>
Vrlaub gebe &#x017F;oll/ einen &#x017F;anffte&#x0303; &#x017F;eelige&#x0303; Ab&#x017F;cheid/ wie du jhro ge-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">E ij</fw><fw place="bottom" type="catch">go&#x0364;nnet/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[35/0035] Chriſtliche Leichpredig. denreiche geiſtliche Leben/ dadurch ich im Glauben dir vnd deinem lieben Son/ meinem HErꝛn vnd Heyland Jeſu Chri- ſto lebe/ auff daß ich auch das ewige Leben erlangen moͤge/ dar- zu du mich erſchaffen haſt. Vnd weil es auch dein Vaͤtterlicher Will geweſen/ daß ich in dieſer Welt ein eheliches Leben fuͤhren ſollen/ ſo dancke ich dir ferner/ daß du mir darzu eine fromme/ holdſeelige/ trewe eheliche Gehuͤlffin gegeben/ die nit allein mich mit trewen ge- meinet/ ſondern auch dich wahren Gott von Hertzẽ gefuͤrchtet/ geliebt/ geehrt/ dich angeruffen/ dir vertrawet/ dir in deinen Vaͤtterlichen Zuͤchtigungen gedultig ſtill gehalten/ auch end- lich/ durch deine Gnade/ in Chriſtlicher Gedult/ von dieſem Jammerthal ſanfft vnd ſeelig abgeſcheiden. Dadurch zwar jhro ſehr wol/ mir aber/ nach dem Vrtheil meines ſchwachen Fleiſches vnd Blutes/ vnd vor meinen hochbetruͤbten Augen/ ſehr uͤbel geſchehen. Weil aber du/ heyliger Gott nie boͤſes gethan/ kan vnd wil auch ich dich deſſen hierumb nit beſchuldigen/ ſondern dei- nen heyligen willen/ gern recht haben laſſen. Vnd bitte dich de- muͤtiglich/ du wolleſt meiner angebornen Schwachheit Vaͤt- terlich zu gut halten/ vnd mich in meinem Creutz auffrichten/ ſtercken vnd troͤſten/ vnd/ ſo es je dein Will/ daß ich in dieſem Jammerthal noch lenger wallen ſoll/ mit deinẽ Gnaden Geiſt ſtets bey mir ſein/ auff daß gleich wie weyland mein Hertzliebes Weib/ alſo auch ich in deiner furcht mein uͤbriges Lebẽ zubrin- ge/ vnd all mein thun vnd dencken darnach anſtelle vnd richte: Auch/ wann du mich vmb meiner Suͤnden willen Vaͤtterlich zuͤchtigen/ vnd meinen Glauben damit pruͤffen wilt/ in ſolcher Gedult dir ſtill halte/ wie mein hertzliebes Weib durch deine Gnade gethã: vnd mir endlich/ wañ ich dieſer Welt auch gantz Vrlaub gebe ſoll/ einen ſanfftẽ ſeeligẽ Abſcheid/ wie du jhro ge- goͤnnet/ E ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523612
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523612/35
Zitationshilfe: Schellenberger, Christoph: Leichpredig Bey der Christlichen Bestattung. Gießen, 1618, S. 35. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523612/35>, abgerufen am 26.05.2019.