Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schellenberger, Christoph: Leichpredig Bey der Christlichen Bestattung. Gießen, 1618.

Bild:
<< vorherige Seite
Christliche Leichpredig.
Dann was wer sonst dein Sterbens noth.
So viel Striemen vnd Wunden roth?
Wann nit auch ich der Seeligkeit/
Geniessen solt in Ewigkeit?
Warumb hettestu dein Leib vnd Leben/
Jm Grab verschlossen vnd auff gegeben?
Wann nit mein Todt durch deinen Todt
Verjagt solt werden/ du trewer Gott?
Darumb O Jesu steh mir bey/
Gewissen Trost vnd Hülff verley.
Verlaß den nit HErr Jesu Christ/
Der mit deinem Blut gewaschen ist.
Jm Frieden laß mich schlaffen ein/
Vnd in dir haben Ruhe fein.
Dein Antlitz laß mich sehen HErr/
Ein seeligs Ende mir bescher.
Das bitt ich durch das Leyden dein/
Laß das mein letztes Wünschen sein/
So will ich loben allezeit/
Dich O HErr Gott in Ewigkeit. Amen.

Welch Gebetlein sie noch mit jhrem Seuffzen vnd mit
dem Amen bekrefftiget/ vnd darzu gesagt/ Amen: Welches jhr
letztes Wort gewesen.

Vnd hat also die Weyland Edle vnd Vieltugentsame
Fraw Magdalena/ nach deme sie in jhrer Jungfrawschafft/
ein vnd zwantzig Jahr mit jhrem Hertz lichen Junckern/ im
Ehestand/ fünff vnd zwantzig Jahr/ vnd also jhr gantzes Al-

ter
E
Chriſtliche Leichpredig.
Dann was wer ſonſt dein Sterbens noth.
So viel Striemen vnd Wunden roth?
Wann nit auch ich der Seeligkeit/
Genieſſen ſolt in Ewigkeit?
Warumb hetteſtu dein Leib vnd Leben/
Jm Grab verſchloſſen vnd auff gegeben?
Wann nit mein Todt durch deinen Todt
Verjagt ſolt werden/ du trewer Gott?
Darumb O Jeſu ſteh mir bey/
Gewiſſen Troſt vnd Huͤlff verley.
Verlaß den nit HErꝛ Jeſu Chriſt/
Der mit deinem Blut gewaſchen iſt.
Jm Frieden laß mich ſchlaffen ein/
Vnd in dir haben Ruhe fein.
Dein Antlitz laß mich ſehen HErꝛ/
Ein ſeeligs Ende mir beſcher.
Das bitt ich durch das Leyden dein/
Laß das mein letztes Wuͤnſchen ſein/
So will ich loben allezeit/
Dich O HErꝛ Gott in Ewigkeit. Amen.

Welch Gebetlein ſie noch mit jhrem Seuffzen vnd mit
dem Amen bekrefftiget/ vnd darzu geſagt/ Amen: Welches jhr
letztes Wort geweſen.

Vnd hat alſo die Weyland Edle vnd Vieltugentſame
Fraw Magdalena/ nach deme ſie in jhrer Jungfrawſchafft/
ein vnd zwantzig Jahr mit jhrem Hertz lichen Junckern/ im
Eheſtand/ fuͤnff vnd zwantzig Jahr/ vnd alſo jhr gantzes Al-

ter
E
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <cit>
            <quote>
              <pb facs="#f0033" n="33"/>
              <fw type="header" place="top"> <hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredig.</hi> </fw><lb/>
              <lg xml:id="poem1b" prev="#poem1a" type="poem">
                <l> <hi rendition="#fr">Dann was wer &#x017F;on&#x017F;t dein Sterbens noth.</hi> </l><lb/>
                <l> <hi rendition="#fr">So viel Striemen vnd Wunden roth?</hi> </l><lb/>
                <l> <hi rendition="#fr">Wann nit auch ich der Seeligkeit/</hi> </l><lb/>
                <l> <hi rendition="#fr">Genie&#x017F;&#x017F;en &#x017F;olt in Ewigkeit?</hi> </l><lb/>
                <l> <hi rendition="#fr">Warumb hette&#x017F;tu dein Leib vnd Leben/</hi> </l><lb/>
                <l> <hi rendition="#fr">Jm Grab ver&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en vnd auff gegeben?</hi> </l><lb/>
                <l> <hi rendition="#fr">Wann nit mein Todt durch deinen Todt</hi> </l><lb/>
                <l> <hi rendition="#fr">Verjagt &#x017F;olt werden/ du trewer Gott?</hi> </l><lb/>
                <l> <hi rendition="#fr">Darumb O Je&#x017F;u &#x017F;teh mir bey/</hi> </l><lb/>
                <l> <hi rendition="#fr">Gewi&#x017F;&#x017F;en Tro&#x017F;t vnd Hu&#x0364;lff verley.</hi> </l><lb/>
                <l> <hi rendition="#fr">Verlaß den nit HEr&#xA75B; Je&#x017F;u Chri&#x017F;t/</hi> </l><lb/>
                <l> <hi rendition="#fr">Der mit deinem Blut gewa&#x017F;chen i&#x017F;t.</hi> </l><lb/>
                <l> <hi rendition="#fr">Jm Frieden laß mich &#x017F;chlaffen ein/</hi> </l><lb/>
                <l> <hi rendition="#fr">Vnd in dir haben Ruhe fein.</hi> </l><lb/>
                <l> <hi rendition="#fr">Dein Antlitz laß mich &#x017F;ehen HEr&#xA75B;/</hi> </l><lb/>
                <l> <hi rendition="#fr">Ein &#x017F;eeligs Ende mir be&#x017F;cher.</hi> </l><lb/>
                <l> <hi rendition="#fr">Das bitt ich durch das Leyden dein/</hi> </l><lb/>
                <l> <hi rendition="#fr">Laß das mein letztes Wu&#x0364;n&#x017F;chen &#x017F;ein/</hi> </l><lb/>
                <l> <hi rendition="#fr">So will ich loben allezeit/</hi> </l><lb/>
                <l> <hi rendition="#fr">Dich O HEr&#xA75B; Gott in Ewigkeit. Amen.</hi> </l>
              </lg>
            </quote>
            <bibl/>
          </cit><lb/>
          <p>Welch Gebetlein &#x017F;ie noch mit jhrem Seuffzen vnd mit<lb/>
dem Amen bekrefftiget/ vnd darzu ge&#x017F;agt/ Amen: Welches jhr<lb/>
letztes Wort gewe&#x017F;en.</p><lb/>
          <p>Vnd hat al&#x017F;o die Weyland Edle vnd Vieltugent&#x017F;ame<lb/>
Fraw Magdalena/ nach deme &#x017F;ie in jhrer Jungfraw&#x017F;chafft/<lb/>
ein vnd zwantzig Jahr mit jhrem Hertz lichen Junckern/ im<lb/>
Ehe&#x017F;tand/ fu&#x0364;nff vnd zwantzig Jahr/ vnd al&#x017F;o jhr gantzes Al-<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">E</fw><fw type="catch" place="bottom">ter</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[33/0033] Chriſtliche Leichpredig. Dann was wer ſonſt dein Sterbens noth. So viel Striemen vnd Wunden roth? Wann nit auch ich der Seeligkeit/ Genieſſen ſolt in Ewigkeit? Warumb hetteſtu dein Leib vnd Leben/ Jm Grab verſchloſſen vnd auff gegeben? Wann nit mein Todt durch deinen Todt Verjagt ſolt werden/ du trewer Gott? Darumb O Jeſu ſteh mir bey/ Gewiſſen Troſt vnd Huͤlff verley. Verlaß den nit HErꝛ Jeſu Chriſt/ Der mit deinem Blut gewaſchen iſt. Jm Frieden laß mich ſchlaffen ein/ Vnd in dir haben Ruhe fein. Dein Antlitz laß mich ſehen HErꝛ/ Ein ſeeligs Ende mir beſcher. Das bitt ich durch das Leyden dein/ Laß das mein letztes Wuͤnſchen ſein/ So will ich loben allezeit/ Dich O HErꝛ Gott in Ewigkeit. Amen. Welch Gebetlein ſie noch mit jhrem Seuffzen vnd mit dem Amen bekrefftiget/ vnd darzu geſagt/ Amen: Welches jhr letztes Wort geweſen. Vnd hat alſo die Weyland Edle vnd Vieltugentſame Fraw Magdalena/ nach deme ſie in jhrer Jungfrawſchafft/ ein vnd zwantzig Jahr mit jhrem Hertz lichen Junckern/ im Eheſtand/ fuͤnff vnd zwantzig Jahr/ vnd alſo jhr gantzes Al- ter E

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523612
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523612/33
Zitationshilfe: Schellenberger, Christoph: Leichpredig Bey der Christlichen Bestattung. Gießen, 1618, S. 33. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523612/33>, abgerufen am 14.10.2019.