Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schellenberger, Christoph: Leichpredig Bey der Christlichen Bestattung. Gießen, 1618.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredig.
stus allen Gleubigen von aufang der Welt hero bereitet/ ver-
sprochen vnd zugesagt habe. Welches dann/ liebe Christen/ in
Warheit heist/ eine rechtschaffene gute Vorbereitung gemacht
zu dem seeligen Wechsel/ darzu sie durch den Zeitlichen Todt
mit dem Apostel Paulo zu gelangen gemeinet.

Gleich wie sie nun jhr Vorbereitung/ zu solchem seeligen
Wechsel/ mit dem lieben Gebet angefangen vnd gemittelt: Al-
so hat sie dieselbige auch mit dem lieben Gebet vnd Hertzlichen
Seufftzen geendet.

Die Gebetlein/ die sie theils allein gebet/ theils nachge-
sprochen/ vnnd mit dem Amen bekrefftiget/ können wir diß-
mahls nit alle erzehlen.

Das ist die Clausula vnd der Beschluß gewesen/ daß sie
kurtz vor jhrem seeligen sanfften Ende selber gesagt: Das
Blut Jesu Christi Gottes Sohns/ macht mich
rein von allen meinen Sünden.

Vnd als jhr auß dem Sterbliedlein Eberi/ vnder andern
die Wort vorgesprochen worden: Die bösen Geister von
mir treib:
Hat sie drauff geantwort: Mit deinem Geist
stets bey mir bleib.
Jten als jhr vorgebetet worden: Komm
O HErr Christe mir behend/
hat sie darauff geant-
worteit: Zu hülff an meinem letzten End.

Darauff jhr noch endlich diß folgende Gebetlein zuge-
ruffen worden.

OJesu Gottes Lämmelein/
Jch leb oder sterb/ so bin ich dein.
Jch bitt laß mich mit dir zugleich/
Ein Erbe sein in deinem Reich.
Dann

Chriſtliche Leichpredig.
ſtus allen Gleubigen von aufang der Welt hero bereitet/ ver-
ſprochen vnd zugeſagt habe. Welches dann/ liebe Chriſten/ in
Warheit heiſt/ eine rechtſchaffene gute Vorbereitũg gemacht
zu dem ſeeligen Wechſel/ darzu ſie durch den Zeitlichen Todt
mit dem Apoſtel Paulo zu gelangen gemeinet.

Gleich wie ſie nun jhr Vorbereitung/ zu ſolchem ſeeligen
Wechſel/ mit dem lieben Gebet angefangen vnd gemittelt: Al-
ſo hat ſie dieſelbige auch mit dem lieben Gebet vnd Hertzlichen
Seufftzen geendet.

Die Gebetlein/ die ſie theils allein gebet/ theils nachge-
ſprochen/ vnnd mit dem Amen bekrefftiget/ koͤnnen wir diß-
mahls nit alle erzehlen.

Das iſt die Clauſula vnd der Beſchluß geweſen/ daß ſie
kurtz vor jhrem ſeeligen ſanfften Ende ſelber geſagt: Das
Blut Jeſu Chriſti Gottes Sohns/ macht mich
rein von allen meinen Suͤnden.

Vnd als jhr auß dem Sterbliedlein Eberi/ vnder andern
die Wort vorgeſprochen worden: Die boͤſen Geiſter von
mir treib:
Hat ſie drauff geantwort: Mit deinem Geiſt
ſtets bey mir bleib.
Jtẽ als jhr vorgebetet worden: Kom̃
O HErꝛ Chriſte mir behend/
hat ſie darauff geant-
worteit: Zu huͤlff an meinem letzten End.

Darauff jhr noch endlich diß folgende Gebetlein zuge-
ruffen worden.

OJeſu Gottes Laͤmmelein/
Jch leb oder ſterb/ ſo bin ich dein.
Jch bitt laß mich mit dir zugleich/
Ein Erbe ſein in deinem Reich.
Dann
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <p><pb facs="#f0032" n="32"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredig.</hi></fw><lb/>
&#x017F;tus allen Gleubigen von aufang der Welt hero bereitet/ ver-<lb/>
&#x017F;prochen vnd zuge&#x017F;agt habe. Welches dann/ liebe Chri&#x017F;ten/ in<lb/>
Warheit hei&#x017F;t/ eine recht&#x017F;chaffene gute Vorbereitu&#x0303;g gemacht<lb/>
zu dem &#x017F;eeligen Wech&#x017F;el/ darzu &#x017F;ie durch den Zeitlichen Todt<lb/>
mit dem Apo&#x017F;tel Paulo zu gelangen gemeinet.</p><lb/>
          <p>Gleich wie &#x017F;ie nun jhr Vorbereitung/ zu &#x017F;olchem &#x017F;eeligen<lb/>
Wech&#x017F;el/ mit dem lieben Gebet angefangen vnd gemittelt: Al-<lb/>
&#x017F;o hat &#x017F;ie die&#x017F;elbige auch mit dem lieben Gebet vnd Hertzlichen<lb/>
Seufftzen geendet.</p><lb/>
          <p>Die Gebetlein/ die &#x017F;ie theils allein gebet/ theils nachge-<lb/>
&#x017F;prochen/ vnnd mit dem Amen bekrefftiget/ ko&#x0364;nnen wir diß-<lb/>
mahls nit alle erzehlen.</p><lb/>
          <p>Das i&#x017F;t die <hi rendition="#aq">Clau&#x017F;ula</hi> vnd der Be&#x017F;chluß gewe&#x017F;en/ daß &#x017F;ie<lb/>
kurtz vor jhrem &#x017F;eeligen &#x017F;anfften Ende &#x017F;elber ge&#x017F;agt: <hi rendition="#fr">Das<lb/>
Blut Je&#x017F;u Chri&#x017F;ti Gottes Sohns/ macht mich<lb/>
rein von allen meinen Su&#x0364;nden.</hi></p><lb/>
          <p>Vnd als jhr auß dem Sterbliedlein Eberi/ vnder andern<lb/>
die Wort vorge&#x017F;prochen worden: <hi rendition="#fr">Die bo&#x0364;&#x017F;en Gei&#x017F;ter von<lb/>
mir treib:</hi> Hat &#x017F;ie drauff geantwort: <hi rendition="#fr">Mit deinem Gei&#x017F;t<lb/>
&#x017F;tets bey mir bleib.</hi> Jte&#x0303; als jhr vorgebetet worden: <hi rendition="#fr">Kom&#x0303;<lb/>
O HEr&#xA75B; Chri&#x017F;te mir behend/</hi> hat &#x017F;ie darauff geant-<lb/>
worteit: <hi rendition="#fr">Zu hu&#x0364;lff an meinem letzten End.</hi></p><lb/>
          <p> <hi rendition="#c">Darauff jhr noch endlich diß folgende Gebetlein zuge-<lb/>
ruffen worden.</hi> </p><lb/>
          <cit>
            <quote>
              <lg xml:id="poem1a" type="poem" next="#poem1b">
                <l> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#in">O</hi> </hi> <hi rendition="#fr">Je&#x017F;u Gottes La&#x0364;mmelein/</hi> </l><lb/>
                <l> <hi rendition="#fr">Jch leb oder &#x017F;terb/ &#x017F;o bin ich dein.</hi> </l><lb/>
                <l> <hi rendition="#fr">Jch bitt laß mich mit dir zugleich/</hi> </l><lb/>
                <l> <hi rendition="#fr">Ein Erbe &#x017F;ein in deinem Reich.</hi> </l>
              </lg><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch">Dann</fw><lb/>
            </quote>
          </cit>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[32/0032] Chriſtliche Leichpredig. ſtus allen Gleubigen von aufang der Welt hero bereitet/ ver- ſprochen vnd zugeſagt habe. Welches dann/ liebe Chriſten/ in Warheit heiſt/ eine rechtſchaffene gute Vorbereitũg gemacht zu dem ſeeligen Wechſel/ darzu ſie durch den Zeitlichen Todt mit dem Apoſtel Paulo zu gelangen gemeinet. Gleich wie ſie nun jhr Vorbereitung/ zu ſolchem ſeeligen Wechſel/ mit dem lieben Gebet angefangen vnd gemittelt: Al- ſo hat ſie dieſelbige auch mit dem lieben Gebet vnd Hertzlichen Seufftzen geendet. Die Gebetlein/ die ſie theils allein gebet/ theils nachge- ſprochen/ vnnd mit dem Amen bekrefftiget/ koͤnnen wir diß- mahls nit alle erzehlen. Das iſt die Clauſula vnd der Beſchluß geweſen/ daß ſie kurtz vor jhrem ſeeligen ſanfften Ende ſelber geſagt: Das Blut Jeſu Chriſti Gottes Sohns/ macht mich rein von allen meinen Suͤnden. Vnd als jhr auß dem Sterbliedlein Eberi/ vnder andern die Wort vorgeſprochen worden: Die boͤſen Geiſter von mir treib: Hat ſie drauff geantwort: Mit deinem Geiſt ſtets bey mir bleib. Jtẽ als jhr vorgebetet worden: Kom̃ O HErꝛ Chriſte mir behend/ hat ſie darauff geant- worteit: Zu huͤlff an meinem letzten End. Darauff jhr noch endlich diß folgende Gebetlein zuge- ruffen worden. OJeſu Gottes Laͤmmelein/ Jch leb oder ſterb/ ſo bin ich dein. Jch bitt laß mich mit dir zugleich/ Ein Erbe ſein in deinem Reich. Dann

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523612
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523612/32
Zitationshilfe: Schellenberger, Christoph: Leichpredig Bey der Christlichen Bestattung. Gießen, 1618, S. 32. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523612/32>, abgerufen am 23.09.2019.