Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schellenberger, Christoph: Leichpredig Bey der Christlichen Bestattung. Gießen, 1618.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredig.
fen/ er würde jhrem lieben Junckern anderweit Wartung vnd
Pflege verschaffen.

Jhre Andacht bey jhrem grossen Leibsschmertzen betref-
send/ war dieselbige also gethan/ daß sie lobens vnd rühmens
werth/ vnd Gott dem HErrn höchlich darfür zu dancken ist.

Deß Betens konte man sie nit müde machen. Sondern
je mehr man betete/ je lieber es jhr war/ vnd je begieriger sie
darzu war. Ja so begierig/ vnd so erfahren in jhrem Betbüch-
lein/ in Psalmen vnd sprüchen der schrifft/ daß sie nit allein an-
dern/ so jhro vergebetet/ sondern auch mir selbsten allezeit mit
jhren worten zuvorkommen. Darauß ich anders nit schliessen
kan/ als daß sie jhr Betbüchlein von Wort zu Wort außwen-
dig gekönt.

Ja sie hat nit alleine mit vns andern fleissig gebet/ son-
dern auch vielfeltig vor sich alleine/ vnd vnter andern/ welchs
sonderlich denckwürdig/ als es eines mahls deß Nachts still
vmb sie worden/ hat sie ohn jemands anregen von sich selbs mit
dem Apostel Paulo 2. Tim. 4. v. 7. diese wort/ mit sonderli-
cher Andacht außgesprochen: Jch hab einen guten kampff
gekempfet/ ich habe den Lauff volendet/ ich habe
Glauben gehalten. Hinfort ist mir beygelegt die
Crone der Gerechtigkeit/ welche mir der HErr an
jenem Tage/ der gerechte Richter geben wird.
Dar-
auß klar erscheinet/ wie schön sie mit dem Apostel Paulo über-
ein gestimmet/ vnd mit demselbigen einer meinung gewesen/ daß
nemblich Christus jhr Leben sey/ sintemahl sie an denselbi-
gen von Hertzen glaube/ vnd Sterben sey jhr Gewinn/
Sintemahl sie dadurch komme in das Ewige seelige Leben/
zu der Crone der Ehren vnd Herrligkeit/ die der HErre Chri-

stus

Chriſtliche Leichpredig.
fen/ er wuͤrde jhrem lieben Junckern anderweit Wartung vnd
Pflege verſchaffen.

Jhre Andacht bey jhrem groſſen Leibsſchmertzen betref-
ſend/ war dieſelbige alſo gethan/ daß ſie lobens vnd ruͤhmens
werth/ vnd Gott dem HErꝛn hoͤchlich darfuͤr zu dancken iſt.

Deß Betens konte man ſie nit muͤde machen. Sondern
je mehr man betete/ je lieber es jhr war/ vnd je begieriger ſie
darzu war. Ja ſo begierig/ vnd ſo erfahren in jhrem Betbuͤch-
lein/ in Pſalmen vnd ſpruͤchen der ſchrifft/ daß ſie nit allein an-
dern/ ſo jhro vergebetet/ ſondern auch mir ſelbſten allezeit mit
jhren worten zuvorkommen. Darauß ich anders nit ſchlieſſen
kan/ als daß ſie jhr Betbuͤchlein von Wort zu Wort außwen-
dig gekoͤnt.

Ja ſie hat nit alleine mit vns andern fleiſſig gebet/ ſon-
dern auch vielfeltig vor ſich alleine/ vnd vnter andern/ welchs
ſonderlich denckwuͤrdig/ als es eines mahls deß Nachts ſtill
vmb ſie worden/ hat ſie ohn jemands anregen von ſich ſelbs mit
dem Apoſtel Paulo 2. Tim. 4. v. 7. dieſe wort/ mit ſonderli-
cher Andacht außgeſprochẽ: Jch hab einen guten kampff
gekempfet/ ich habe den Lauff volendet/ ich habe
Glauben gehalten. Hinfort iſt mir beygelegt die
Crone der Gerechtigkeit/ welche mir der HErꝛ an
jenem Tage/ der gerechte Richter geben wird.
Dar-
auß klar erſcheinet/ wie ſchoͤn ſie mit dem Apoſtel Paulo uͤber-
ein geſtimmet/ vnd mit demſelbigẽ einer meinung geweſen/ daß
nemblich Chriſtus jhr Leben ſey/ ſintemahl ſie an denſelbi-
gen von Hertzen glaube/ vnd Sterben ſey jhr Gewinn/
Sintemahl ſie dadurch komme in das Ewige ſeelige Leben/
zu der Crone der Ehren vnd Herꝛligkeit/ die der HErꝛe Chri-

ſtus
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <p><pb facs="#f0031" n="31"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredig.</hi></fw><lb/>
fen/ er wu&#x0364;rde jhrem lieben Junckern anderweit Wartung vnd<lb/>
Pflege ver&#x017F;chaffen.</p><lb/>
          <p>Jhre Andacht bey jhrem gro&#x017F;&#x017F;en Leibs&#x017F;chmertzen betref-<lb/>
&#x017F;end/ war die&#x017F;elbige al&#x017F;o gethan/ daß &#x017F;ie lobens vnd ru&#x0364;hmens<lb/>
werth/ vnd Gott dem HEr&#xA75B;n ho&#x0364;chlich darfu&#x0364;r zu dancken i&#x017F;t.</p><lb/>
          <p>Deß Betens konte man &#x017F;ie nit mu&#x0364;de machen. Sondern<lb/>
je mehr man betete/ je lieber es jhr war/ vnd je begieriger &#x017F;ie<lb/>
darzu war. Ja &#x017F;o begierig/ vnd &#x017F;o erfahren in jhrem Betbu&#x0364;ch-<lb/>
lein/ in P&#x017F;almen vnd &#x017F;pru&#x0364;chen der &#x017F;chrifft/ daß &#x017F;ie nit allein an-<lb/>
dern/ &#x017F;o jhro vergebetet/ &#x017F;ondern auch mir &#x017F;elb&#x017F;ten allezeit mit<lb/>
jhren worten zuvorkommen. Darauß ich anders nit &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en<lb/>
kan/ als daß &#x017F;ie jhr Betbu&#x0364;chlein von Wort zu Wort außwen-<lb/>
dig geko&#x0364;nt.</p><lb/>
          <p>Ja &#x017F;ie hat nit alleine mit vns andern flei&#x017F;&#x017F;ig gebet/ &#x017F;on-<lb/>
dern auch vielfeltig vor &#x017F;ich alleine/ vnd vnter andern/ welchs<lb/>
&#x017F;onderlich denckwu&#x0364;rdig/ als es eines mahls deß Nachts &#x017F;till<lb/>
vmb &#x017F;ie worden/ hat &#x017F;ie ohn jemands anregen von &#x017F;ich &#x017F;elbs mit<lb/>
dem Apo&#x017F;tel Paulo 2. Tim. 4. v. 7. die&#x017F;e wort/ mit &#x017F;onderli-<lb/>
cher Andacht außge&#x017F;proche&#x0303;: <hi rendition="#fr">Jch hab einen guten kampff<lb/>
gekempfet/ ich habe den Lauff volendet/ ich habe<lb/>
Glauben gehalten. Hinfort i&#x017F;t mir beygelegt die<lb/>
Crone der Gerechtigkeit/ welche mir der HEr&#xA75B; an<lb/>
jenem Tage/ der gerechte Richter geben wird.</hi> Dar-<lb/>
auß klar er&#x017F;cheinet/ wie &#x017F;cho&#x0364;n &#x017F;ie mit dem Apo&#x017F;tel Paulo u&#x0364;ber-<lb/>
ein ge&#x017F;timmet/ vnd mit dem&#x017F;elbige&#x0303; einer meinung gewe&#x017F;en/ daß<lb/>
nemblich <hi rendition="#fr">Chri&#x017F;tus jhr Leben</hi> &#x017F;ey/ &#x017F;intemahl &#x017F;ie an den&#x017F;elbi-<lb/>
gen von Hertzen glaube/ vnd <hi rendition="#fr">Sterben &#x017F;ey jhr Gewinn/</hi><lb/>
Sintemahl &#x017F;ie dadurch komme in das Ewige &#x017F;eelige Leben/<lb/>
zu der Crone der Ehren vnd Her&#xA75B;ligkeit/ die der HEr&#xA75B;e Chri-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;tus</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[31/0031] Chriſtliche Leichpredig. fen/ er wuͤrde jhrem lieben Junckern anderweit Wartung vnd Pflege verſchaffen. Jhre Andacht bey jhrem groſſen Leibsſchmertzen betref- ſend/ war dieſelbige alſo gethan/ daß ſie lobens vnd ruͤhmens werth/ vnd Gott dem HErꝛn hoͤchlich darfuͤr zu dancken iſt. Deß Betens konte man ſie nit muͤde machen. Sondern je mehr man betete/ je lieber es jhr war/ vnd je begieriger ſie darzu war. Ja ſo begierig/ vnd ſo erfahren in jhrem Betbuͤch- lein/ in Pſalmen vnd ſpruͤchen der ſchrifft/ daß ſie nit allein an- dern/ ſo jhro vergebetet/ ſondern auch mir ſelbſten allezeit mit jhren worten zuvorkommen. Darauß ich anders nit ſchlieſſen kan/ als daß ſie jhr Betbuͤchlein von Wort zu Wort außwen- dig gekoͤnt. Ja ſie hat nit alleine mit vns andern fleiſſig gebet/ ſon- dern auch vielfeltig vor ſich alleine/ vnd vnter andern/ welchs ſonderlich denckwuͤrdig/ als es eines mahls deß Nachts ſtill vmb ſie worden/ hat ſie ohn jemands anregen von ſich ſelbs mit dem Apoſtel Paulo 2. Tim. 4. v. 7. dieſe wort/ mit ſonderli- cher Andacht außgeſprochẽ: Jch hab einen guten kampff gekempfet/ ich habe den Lauff volendet/ ich habe Glauben gehalten. Hinfort iſt mir beygelegt die Crone der Gerechtigkeit/ welche mir der HErꝛ an jenem Tage/ der gerechte Richter geben wird. Dar- auß klar erſcheinet/ wie ſchoͤn ſie mit dem Apoſtel Paulo uͤber- ein geſtimmet/ vnd mit demſelbigẽ einer meinung geweſen/ daß nemblich Chriſtus jhr Leben ſey/ ſintemahl ſie an denſelbi- gen von Hertzen glaube/ vnd Sterben ſey jhr Gewinn/ Sintemahl ſie dadurch komme in das Ewige ſeelige Leben/ zu der Crone der Ehren vnd Herꝛligkeit/ die der HErꝛe Chri- ſtus

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523612
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523612/31
Zitationshilfe: Schellenberger, Christoph: Leichpredig Bey der Christlichen Bestattung. Gießen, 1618, S. 31. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523612/31>, abgerufen am 26.05.2019.