Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schellenberger, Christoph: Leichpredig Bey der Christlichen Bestattung. Gießen, 1618.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredig.
Abscheid auß dieser Welt/ vnd hoffte zu dem lieben Gott/ er
würde jhr denselbigen/ darumb sie jhn dann allezeit flehelich ge-
beten/ Vätterlich geben/ vnd inmitelst Christliche Gedult ver-
leihen. Sie hielte jetzo mit dem HErren Christo die Marter-
wochen/ vnd erwartete eines frölichen Ostertags.

Das Gebetlein/ damit sie den lieben Gott nit allein jetzt/
sondern auch sonst vmb Christliche Gedult angeruffen/ vnd
welches sie mit eigner Hand in jhr Betbüchlein geschrieben/
daß lautet von Wort zu Wort also:

Hilff HErr Jesu Christe/ daß ich in alle mei-
nem Creutz gedultig sey/ Fleissig bete/ vnd ohn
Vnterlaß deß besten von dir hoffe/ behüte mich ja
vor Vngedult/ auff daß ich meinen Gott nicht er-
zürne/ vnd mir mein Creutz schwerer mache/ gib
aber/ daß ich mit aller Zuversicht alle mein Anli-
gen auff dich werffe/ vnd teglich von Hertzen sagen
möge: Ob mich der HErr gleich tödten wird/ so
will ich doch auff jhn hoffen.

Welch jhr Gebetlein der liebe Gott Vätterlich erhöret.
Dann jhr Gedult dermassen beschaffen gewesen/ daß jhme ein
Christ bey solchen grossen Leibsschmertzen keine grössere Ge-
dult wünschen soll.

Sie bekümmerte sich auch vmb nichts. Allein/ sagte sie/
jammerte sie jhres lieben Junckern/ der nun fast vnvermüglich
were/ vnd jmmer vnvermüglicher würde/ vnd nun allererst
guter Wartung vnd Pflege bedürffte/ welche sie jhm zwar/
wann es Gottes Wille were/ hertzlich gern lenger leysten wölte.
Aber sie befünde so viel bey sich/ daß es nit würde lenger sein sol-
len. Wölte derowegen dem lieben Gott alles befehlen/ vnd hof-

fen/

Chriſtliche Leichpredig.
Abſcheid auß dieſer Welt/ vnd hoffte zu dem lieben Gott/ er
wuͤrde jhr denſelbigen/ darumb ſie jhn dann allezeit flehelich ge-
beten/ Vaͤtterlich geben/ vnd inmitelſt Chriſtliche Gedult ver-
leihen. Sie hielte jetzo mit dem HErꝛen Chriſto die Marter-
wochen/ vnd erwartete eines froͤlichen Oſtertags.

Das Gebetlein/ damit ſie den lieben Gott nit allein jetzt/
ſondern auch ſonſt vmb Chriſtliche Gedult angeruffen/ vnd
welches ſie mit eigner Hand in jhr Betbuͤchlein geſchrieben/
daß lautet von Wort zu Wort alſo:

Hilff HErꝛ Jeſu Chriſte/ daß ich in alle mei-
nem Creutz gedultig ſey/ Fleiſſig bete/ vnd ohn
Vnterlaß deß beſten von dir hoffe/ behuͤte mich ja
vor Vngedult/ auff daß ich meinen Gott nicht er-
zuͤrne/ vnd mir mein Creutz ſchwerer mache/ gib
aber/ daß ich mit aller Zuverſicht alle mein Anli-
gen auff dich werffe/ vnd teglich von Hertzen ſagen
moͤge: Ob mich der HErꝛ gleich toͤdten wird/ ſo
will ich doch auff jhn hoffen.

Welch jhr Gebetlein der liebe Gott Vaͤtterlich erhoͤret.
Dann jhr Gedult dermaſſen beſchaffen geweſen/ daß jhme ein
Chriſt bey ſolchen groſſen Leibsſchmertzen keine groͤſſere Ge-
dult wuͤnſchen ſoll.

Sie bekuͤmmerte ſich auch vmb nichts. Allein/ ſagte ſie/
jammerte ſie jhres lieben Junckern/ der nun faſt vnvermuͤglich
were/ vnd jmmer vnvermuͤglicher wuͤrde/ vnd nun allererſt
guter Wartung vnd Pflege beduͤrffte/ welche ſie jhm zwar/
wann es Gottes Wille were/ hertzlich gern lenger leyſten woͤlte.
Aber ſie befuͤnde ſo viel bey ſich/ daß es nit wuͤrde lenger ſein ſol-
len. Woͤlte derowegen dem lieben Gott alles befehlen/ vnd hof-

fen/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <p><pb facs="#f0030" n="30"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredig.</hi></fw><lb/>
Ab&#x017F;cheid auß die&#x017F;er Welt/ vnd hoffte zu dem lieben Gott/ er<lb/>
wu&#x0364;rde jhr den&#x017F;elbigen/ darumb &#x017F;ie jhn dann allezeit flehelich ge-<lb/>
beten/ Va&#x0364;tterlich geben/ vnd inmitel&#x017F;t Chri&#x017F;tliche Gedult ver-<lb/>
leihen. Sie hielte jetzo mit dem HEr&#xA75B;en Chri&#x017F;to die Marter-<lb/>
wochen/ vnd erwartete eines fro&#x0364;lichen O&#x017F;tertags.</p><lb/>
          <p>Das Gebetlein/ damit &#x017F;ie den lieben Gott nit allein jetzt/<lb/>
&#x017F;ondern auch &#x017F;on&#x017F;t vmb Chri&#x017F;tliche Gedult angeruffen/ vnd<lb/>
welches &#x017F;ie mit eigner Hand in jhr Betbu&#x0364;chlein ge&#x017F;chrieben/<lb/>
daß lautet von Wort zu Wort al&#x017F;o:</p><lb/>
          <p> <hi rendition="#fr">Hilff HEr&#xA75B; Je&#x017F;u Chri&#x017F;te/ daß ich in alle mei-<lb/>
nem Creutz gedultig &#x017F;ey/ Flei&#x017F;&#x017F;ig bete/ vnd ohn<lb/>
Vnterlaß deß be&#x017F;ten von dir hoffe/ behu&#x0364;te mich ja<lb/>
vor Vngedult/ auff daß ich meinen Gott nicht er-<lb/>
zu&#x0364;rne/ vnd mir mein Creutz &#x017F;chwerer mache/ gib<lb/>
aber/ daß ich mit aller Zuver&#x017F;icht alle mein Anli-<lb/>
gen auff dich werffe/ vnd teglich von Hertzen &#x017F;agen<lb/>
mo&#x0364;ge: Ob mich der HEr&#xA75B; gleich to&#x0364;dten wird/ &#x017F;o<lb/>
will ich doch auff jhn hoffen.</hi> </p><lb/>
          <p>Welch jhr Gebetlein der liebe Gott Va&#x0364;tterlich erho&#x0364;ret.<lb/>
Dann jhr Gedult derma&#x017F;&#x017F;en be&#x017F;chaffen gewe&#x017F;en/ daß jhme ein<lb/>
Chri&#x017F;t bey &#x017F;olchen gro&#x017F;&#x017F;en Leibs&#x017F;chmertzen keine gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ere Ge-<lb/>
dult wu&#x0364;n&#x017F;chen &#x017F;oll.</p><lb/>
          <p>Sie beku&#x0364;mmerte &#x017F;ich auch vmb nichts. Allein/ &#x017F;agte &#x017F;ie/<lb/>
jammerte &#x017F;ie jhres lieben Junckern/ der nun fa&#x017F;t vnvermu&#x0364;glich<lb/>
were/ vnd jmmer vnvermu&#x0364;glicher wu&#x0364;rde/ vnd nun allerer&#x017F;t<lb/>
guter Wartung vnd Pflege bedu&#x0364;rffte/ welche &#x017F;ie jhm zwar/<lb/>
wann es Gottes Wille were/ hertzlich gern lenger ley&#x017F;ten wo&#x0364;lte.<lb/>
Aber &#x017F;ie befu&#x0364;nde &#x017F;o viel bey &#x017F;ich/ daß es nit wu&#x0364;rde lenger &#x017F;ein &#x017F;ol-<lb/>
len. Wo&#x0364;lte derowegen dem lieben Gott alles befehlen/ vnd hof-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">fen/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[30/0030] Chriſtliche Leichpredig. Abſcheid auß dieſer Welt/ vnd hoffte zu dem lieben Gott/ er wuͤrde jhr denſelbigen/ darumb ſie jhn dann allezeit flehelich ge- beten/ Vaͤtterlich geben/ vnd inmitelſt Chriſtliche Gedult ver- leihen. Sie hielte jetzo mit dem HErꝛen Chriſto die Marter- wochen/ vnd erwartete eines froͤlichen Oſtertags. Das Gebetlein/ damit ſie den lieben Gott nit allein jetzt/ ſondern auch ſonſt vmb Chriſtliche Gedult angeruffen/ vnd welches ſie mit eigner Hand in jhr Betbuͤchlein geſchrieben/ daß lautet von Wort zu Wort alſo: Hilff HErꝛ Jeſu Chriſte/ daß ich in alle mei- nem Creutz gedultig ſey/ Fleiſſig bete/ vnd ohn Vnterlaß deß beſten von dir hoffe/ behuͤte mich ja vor Vngedult/ auff daß ich meinen Gott nicht er- zuͤrne/ vnd mir mein Creutz ſchwerer mache/ gib aber/ daß ich mit aller Zuverſicht alle mein Anli- gen auff dich werffe/ vnd teglich von Hertzen ſagen moͤge: Ob mich der HErꝛ gleich toͤdten wird/ ſo will ich doch auff jhn hoffen. Welch jhr Gebetlein der liebe Gott Vaͤtterlich erhoͤret. Dann jhr Gedult dermaſſen beſchaffen geweſen/ daß jhme ein Chriſt bey ſolchen groſſen Leibsſchmertzen keine groͤſſere Ge- dult wuͤnſchen ſoll. Sie bekuͤmmerte ſich auch vmb nichts. Allein/ ſagte ſie/ jammerte ſie jhres lieben Junckern/ der nun faſt vnvermuͤglich were/ vnd jmmer vnvermuͤglicher wuͤrde/ vnd nun allererſt guter Wartung vnd Pflege beduͤrffte/ welche ſie jhm zwar/ wann es Gottes Wille were/ hertzlich gern lenger leyſten woͤlte. Aber ſie befuͤnde ſo viel bey ſich/ daß es nit wuͤrde lenger ſein ſol- len. Woͤlte derowegen dem lieben Gott alles befehlen/ vnd hof- fen/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523612
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523612/30
Zitationshilfe: Schellenberger, Christoph: Leichpredig Bey der Christlichen Bestattung. Gießen, 1618, S. 30. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523612/30>, abgerufen am 25.05.2019.