Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schellenberger, Christoph: Leichpredig Bey der Christlichen Bestattung. Gießen, 1618.

Bild:
<< vorherige Seite


TEXTUS.
Philip. 1. v. 21.
Christus ist mein Leben/ sterben ist mein
Gewinn.
Postilla.

JHr Geliebte vnd Außerwehlte in dem HEr-
ren Christo/ Es spricht der weise König Sa-
lomon in seinem Prediger cap. 1. vers. 9.
Es geschicht nichts newes vnter der
Sonnen.

Jst demnach auch diß nichts newes/ daß der allein weiseAnn. 1618
14. Apri[unleserliches Material - 1 Zeichen fehlt].

vnd gerechte Gott/ am nechstverschienen Sonnabend/ im
Mittage vmb eilff Vhr/ den Edlen/ Gestrengen vnnd Vesten
Sittichen von Berlepschen/ vnsern/ in Vormundtschafft/ ge-
bietenden lieben Junckern/ zu einem leydmütigen vnd betrüb-
ten Witwer allhie gemacht/ in deme er jhm seine Hertzliebe
Haußfraw/ die weiland Edle vnnd Vieltugendsame Fraw
Magdalena von Berlepsch/ geborne von Wersebe/ seligen/ als
seiner Augen vnd seines Hertzen Lust/ durch den zeitlichen Tod
hinweg genommen. Deren Seel der liebe Gott genaden/ vnd
dem Leib eine selige vnd fröliche Aufferstehung verleihen wolle.

Daß aber diß nichts newes sey/ dörffen wir mit frembden

Exem-
A ij


TEXTUS.
Philip. 1. v. 21.
Chriſtus iſt mein Leben/ ſterben iſt mein
Gewinn.
Postilla.

JHr Geliebte vnd Außerwehlte in dem HEr-
ren Chriſto/ Es ſpricht der weiſe Koͤnig Sa-
lomon in ſeinem Prediger cap. 1. verſ. 9.
Es geſchicht nichts newes vnter der
Sonnen.

Jſt demnach auch diß nichts newes/ daß der allein weiſeAnn. 1618
14. Apri[unleserliches Material – 1 Zeichen fehlt].

vnd gerechte Gott/ am nechſtverſchienen Sonnabend/ im
Mittage vmb eilff Vhr/ den Edlen/ Geſtrengen vnnd Veſten
Sittichen von Berlepſchen/ vnſern/ in Vormundtſchafft/ ge-
bietenden lieben Junckern/ zu einem leydmuͤtigen vnd betruͤb-
ten Witwer allhie gemacht/ in deme er jhm ſeine Hertzliebe
Haußfraw/ die weiland Edle vnnd Vieltugendſame Fraw
Magdalena von Berlepſch/ geborne von Werſebe/ ſeligen/ als
ſeiner Augen vnd ſeines Hertzen Luſt/ durch den zeitlichen Tod
hinweg genommen. Deren Seel der liebe Gott genaden/ vnd
dem Leib eine ſelige vnd froͤliche Aufferſtehung verleihen wolle.

Daß aber diß nichts newes ſey/ doͤrffen wir mit frembden

Exem-
A ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0003" n="[3]"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <head/>
        <div type="fsBibleVerse" n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">TEXTUS.</hi> </hi> </head><lb/>
          <cit>
            <bibl> <hi rendition="#c"><hi rendition="#aq">Philip. 1. v.</hi> 21.</hi> </bibl><lb/>
            <quote> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Chri&#x017F;tus i&#x017F;t mein Leben/ &#x017F;terben i&#x017F;t mein<lb/>
Gewinn.</hi> </hi> </quote>
          </cit>
        </div><lb/>
        <div type="fsExordium" n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Postilla.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">J</hi>Hr Geliebte vnd Außerwehlte in dem HEr-<lb/>
ren Chri&#x017F;to/ Es &#x017F;pricht der wei&#x017F;e Ko&#x0364;nig Sa-<lb/>
lomon in &#x017F;einem Prediger cap. 1. ver&#x017F;. 9.<lb/><hi rendition="#fr">Es ge&#x017F;chicht nichts newes vnter der<lb/>
Sonnen.</hi></p><lb/>
          <p>J&#x017F;t demnach auch diß nichts newes/ daß der allein wei&#x017F;e<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Ann.</hi> 1618<lb/>
14. <hi rendition="#i">Apri<gap reason="illegible" unit="chars" quantity="1"/>.</hi></hi></note><lb/>
vnd gerechte Gott/ am nech&#x017F;tver&#x017F;chienen Sonnabend/ im<lb/>
Mittage vmb eilff Vhr/ den Edlen/ Ge&#x017F;trengen vnnd Ve&#x017F;ten<lb/>
Sittichen von Berlep&#x017F;chen/ vn&#x017F;ern/ in Vormundt&#x017F;chafft/ ge-<lb/>
bietenden lieben Junckern/ zu einem leydmu&#x0364;tigen vnd betru&#x0364;b-<lb/>
ten Witwer allhie gemacht/ in deme er jhm &#x017F;eine Hertzliebe<lb/>
Haußfraw/ die weiland Edle vnnd Vieltugend&#x017F;ame Fraw<lb/>
Magdalena von Berlep&#x017F;ch/ geborne von Wer&#x017F;ebe/ &#x017F;eligen/ als<lb/>
&#x017F;einer Augen vnd &#x017F;eines Hertzen Lu&#x017F;t/ durch den zeitlichen Tod<lb/>
hinweg genommen. Deren Seel der liebe Gott genaden/ vnd<lb/>
dem Leib eine &#x017F;elige vnd fro&#x0364;liche Auffer&#x017F;tehung verleihen wolle.</p><lb/>
          <p>Daß aber diß nichts newes &#x017F;ey/ do&#x0364;rffen wir mit frembden<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A ij</fw><fw place="bottom" type="catch">Exem-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[3]/0003] TEXTUS. Philip. 1. v. 21. Chriſtus iſt mein Leben/ ſterben iſt mein Gewinn. Postilla. JHr Geliebte vnd Außerwehlte in dem HEr- ren Chriſto/ Es ſpricht der weiſe Koͤnig Sa- lomon in ſeinem Prediger cap. 1. verſ. 9. Es geſchicht nichts newes vnter der Sonnen. Jſt demnach auch diß nichts newes/ daß der allein weiſe vnd gerechte Gott/ am nechſtverſchienen Sonnabend/ im Mittage vmb eilff Vhr/ den Edlen/ Geſtrengen vnnd Veſten Sittichen von Berlepſchen/ vnſern/ in Vormundtſchafft/ ge- bietenden lieben Junckern/ zu einem leydmuͤtigen vnd betruͤb- ten Witwer allhie gemacht/ in deme er jhm ſeine Hertzliebe Haußfraw/ die weiland Edle vnnd Vieltugendſame Fraw Magdalena von Berlepſch/ geborne von Werſebe/ ſeligen/ als ſeiner Augen vnd ſeines Hertzen Luſt/ durch den zeitlichen Tod hinweg genommen. Deren Seel der liebe Gott genaden/ vnd dem Leib eine ſelige vnd froͤliche Aufferſtehung verleihen wolle. Ann. 1618 14. Apri_. Daß aber diß nichts newes ſey/ doͤrffen wir mit frembden Exem- A ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523612
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523612/3
Zitationshilfe: Schellenberger, Christoph: Leichpredig Bey der Christlichen Bestattung. Gießen, 1618, S. [3]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523612/3>, abgerufen am 21.05.2019.