Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schellenberger, Christoph: Leichpredig Bey der Christlichen Bestattung. Gießen, 1618.

Bild:
<< vorherige Seite
Christliche Leichpredig.

Dann als vor sechs Wochen jhre Adeliche Tugent
mit jhrem Hertzlieben Junckern anhero zu vns kommen/ hat
sie sich fast übel befunden/ vnd doch nichts desto weniger von
hierauß andere Adeliche krancke Freunde besucht. Vnd als sie
der liebe Gott daselbsten etwas hart angegriffen/ hat sie sich wi-
der an diesen Orth nach Schlitz gesehnet vnd gewünschet. Wie
sie dann auch auff den Sontag Oculi wider anhero kommen/
vnd mit Hindansetzung aller weltlichen Sachen/ dahin gear-
beitet/ wie sie sich mit dem lieben Gott gentzlich versöhnen/ vnd
zum seeligen Abscheid auß diesem Leben Christlich bereiten vnd
schicken möchte. Wie sie dann auch gethan.

Dann am Dienstag den 27. Martii/ vnd also nunmehr
vor 23. Tagen/ hat sie jhre Sünde Gott hertzlich gebeichtet/
den lieben Gott vmb Vergebung derselbigen inbrünstig ange-
ruffen/ sich deß volkommenen Gehorsams vnd tewren Ver-
dienstes jhres lieben Heylands Jesu Christi inniglich getröstet/
vnd jhro darauff die Absolution sprechen/ vnd sich mit dem
tewren Zehrpfenning deß Leibs vnd Bluts deß HErrn Christi
vermittelst Brots vnd Weins/ das ist/ mit dem hochheyligen
Abendmahl versehen lassen. Welches sie mit gebührender
Christlicher Andacht/ zu sterckung jhres Glaubens/ zu befrie-
digung jhres bekümmerten Gewissens/ vnd Versicherung jhrer
Seeligkeit gebraucht/ Gott dem HErrn vor alle geistliche vnd
leibliche Wolthaten gedancket/ vnd jhren Willen vnd alle jhr
Sachen dem Willen deß lieben Gottes gentzlich heimgewisen/
vnd sich rund dahin erkleret/ daß sie mit irdischen/ zeitlichen
vnd Weltlichen Sachen nit weiter zu thun haben wolte/ sie
wurde auch gleich zornig/ wann man sich vnterstunde/ von ir-
dischen vnd weltlichen dingen mehr mit jhr zu sprachen vnd zu
handeln. Sagte/ sie hette der Welt abgedancket/ vnd wölte sich
vmb nichts mehr bekümmern/ als vmb einen seeligen sanfften

Abscheid
D iij
Chriſtliche Leichpredig.

Dann als vor ſechs Wochen jhre Adeliche Tugent
mit jhrem Hertzlieben Junckern anhero zu vns kommen/ hat
ſie ſich faſt uͤbel befunden/ vnd doch nichts deſto weniger von
hierauß andere Adeliche krancke Freunde beſucht. Vnd als ſie
der liebe Gott daſelbſtẽ etwas hart angegriffen/ hat ſie ſich wi-
der an dieſen Orth nach Schlitz geſehnet vnd gewuͤnſchet. Wie
ſie dann auch auff den Sontag Oculi wider anhero kommen/
vnd mit Hindanſetzung aller weltlichen Sachen/ dahin gear-
beitet/ wie ſie ſich mit dem lieben Gott gentzlich verſoͤhnen/ vnd
zum ſeeligen Abſcheid auß dieſem Leben Chriſtlich bereiten vnd
ſchicken moͤchte. Wie ſie dann auch gethan.

Dann am Dienſtag den 27. Martii/ vnd alſo nunmehr
vor 23. Tagen/ hat ſie jhre Suͤnde Gott hertzlich gebeichtet/
den lieben Gott vmb Vergebung derſelbigen inbruͤnſtig ange-
ruffen/ ſich deß volkommenen Gehorſams vnd tewren Ver-
dienſtes jhres liebẽ Heylands Jeſu Chriſti inniglich getroͤſtet/
vnd jhro darauff die Abſolution ſprechen/ vnd ſich mit dem
tewren Zehrpfenning deß Leibs vnd Bluts deß HErꝛn Chriſti
vermittelſt Brots vnd Weins/ das iſt/ mit dem hochheyligen
Abendmahl verſehen laſſen. Welches ſie mit gebuͤhrender
Chriſtlicher Andacht/ zu ſterckung jhres Glaubens/ zu befrie-
digung jhres bekuͤmmertẽ Gewiſſens/ vnd Verſicherung jhrer
Seeligkeit gebraucht/ Gott dem HErꝛn vor alle geiſtliche vnd
leibliche Wolthaten gedancket/ vnd jhren Willen vnd alle jhr
Sachen dem Willen deß lieben Gottes gentzlich heimgewiſen/
vnd ſich rund dahin erkleret/ daß ſie mit irdiſchen/ zeitlichen
vnd Weltlichen Sachen nit weiter zu thun haben wolte/ ſie
wurde auch gleich zornig/ wann man ſich vnterſtunde/ von ir-
diſchen vnd weltlichen dingen mehr mit jhr zu ſprachen vnd zu
handeln. Sagte/ ſie hette der Welt abgedancket/ vnd woͤlte ſich
vmb nichts mehr bekuͤmmern/ als vmb einen ſeeligen ſanfften

Abſcheid
D iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <pb facs="#f0029" n="29"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredig.</hi> </fw><lb/>
          <p>Dann als vor &#x017F;echs Wochen jhre Adeliche Tugent<lb/>
mit jhrem Hertzlieben Junckern anhero zu vns kommen/ hat<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;ich fa&#x017F;t u&#x0364;bel befunden/ vnd doch nichts de&#x017F;to weniger von<lb/>
hierauß andere Adeliche krancke Freunde be&#x017F;ucht. Vnd als &#x017F;ie<lb/>
der liebe Gott da&#x017F;elb&#x017F;te&#x0303; etwas hart angegriffen/ hat &#x017F;ie &#x017F;ich wi-<lb/>
der an die&#x017F;en Orth nach Schlitz ge&#x017F;ehnet vnd gewu&#x0364;n&#x017F;chet. Wie<lb/>
&#x017F;ie dann auch auff den Sontag Oculi wider anhero kommen/<lb/>
vnd mit Hindan&#x017F;etzung aller weltlichen Sachen/ dahin gear-<lb/>
beitet/ wie &#x017F;ie &#x017F;ich mit dem lieben Gott gentzlich ver&#x017F;o&#x0364;hnen/ vnd<lb/>
zum &#x017F;eeligen Ab&#x017F;cheid auß die&#x017F;em Leben Chri&#x017F;tlich bereiten vnd<lb/>
&#x017F;chicken mo&#x0364;chte. Wie &#x017F;ie dann auch gethan.</p><lb/>
          <p>Dann am Dien&#x017F;tag den 27. Martii/ vnd al&#x017F;o nunmehr<lb/>
vor 23. Tagen/ hat &#x017F;ie jhre Su&#x0364;nde Gott hertzlich gebeichtet/<lb/>
den lieben Gott vmb Vergebung der&#x017F;elbigen inbru&#x0364;n&#x017F;tig ange-<lb/>
ruffen/ &#x017F;ich deß volkommenen Gehor&#x017F;ams vnd tewren Ver-<lb/>
dien&#x017F;tes jhres liebe&#x0303; Heylands Je&#x017F;u Chri&#x017F;ti inniglich getro&#x0364;&#x017F;tet/<lb/>
vnd jhro darauff die <hi rendition="#aq">Ab&#x017F;olution</hi> &#x017F;prechen/ vnd &#x017F;ich mit dem<lb/>
tewren Zehrpfenning deß Leibs vnd Bluts deß HEr&#xA75B;n Chri&#x017F;ti<lb/>
vermittel&#x017F;t Brots vnd Weins/ das i&#x017F;t/ mit dem hochheyligen<lb/>
Abendmahl ver&#x017F;ehen la&#x017F;&#x017F;en. Welches &#x017F;ie mit gebu&#x0364;hrender<lb/>
Chri&#x017F;tlicher Andacht/ zu &#x017F;terckung jhres Glaubens/ zu befrie-<lb/>
digung jhres beku&#x0364;mmerte&#x0303; Gewi&#x017F;&#x017F;ens/ vnd Ver&#x017F;icherung jhrer<lb/>
Seeligkeit gebraucht/ Gott dem HEr&#xA75B;n vor alle gei&#x017F;tliche vnd<lb/>
leibliche Wolthaten gedancket/ vnd jhren Willen vnd alle jhr<lb/>
Sachen dem Willen deß lieben Gottes gentzlich heimgewi&#x017F;en/<lb/>
vnd &#x017F;ich rund dahin erkleret/ daß &#x017F;ie mit irdi&#x017F;chen/ zeitlichen<lb/>
vnd Weltlichen Sachen nit weiter zu thun haben wolte/ &#x017F;ie<lb/>
wurde auch gleich zornig/ wann man &#x017F;ich vnter&#x017F;tunde/ von ir-<lb/>
di&#x017F;chen vnd weltlichen dingen mehr mit jhr zu &#x017F;prachen vnd zu<lb/>
handeln. Sagte/ &#x017F;ie hette der Welt abgedancket/ vnd wo&#x0364;lte &#x017F;ich<lb/>
vmb nichts mehr beku&#x0364;mmern/ als vmb einen &#x017F;eeligen &#x017F;anfften<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">D iij</fw><fw place="bottom" type="catch">Ab&#x017F;cheid</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[29/0029] Chriſtliche Leichpredig. Dann als vor ſechs Wochen jhre Adeliche Tugent mit jhrem Hertzlieben Junckern anhero zu vns kommen/ hat ſie ſich faſt uͤbel befunden/ vnd doch nichts deſto weniger von hierauß andere Adeliche krancke Freunde beſucht. Vnd als ſie der liebe Gott daſelbſtẽ etwas hart angegriffen/ hat ſie ſich wi- der an dieſen Orth nach Schlitz geſehnet vnd gewuͤnſchet. Wie ſie dann auch auff den Sontag Oculi wider anhero kommen/ vnd mit Hindanſetzung aller weltlichen Sachen/ dahin gear- beitet/ wie ſie ſich mit dem lieben Gott gentzlich verſoͤhnen/ vnd zum ſeeligen Abſcheid auß dieſem Leben Chriſtlich bereiten vnd ſchicken moͤchte. Wie ſie dann auch gethan. Dann am Dienſtag den 27. Martii/ vnd alſo nunmehr vor 23. Tagen/ hat ſie jhre Suͤnde Gott hertzlich gebeichtet/ den lieben Gott vmb Vergebung derſelbigen inbruͤnſtig ange- ruffen/ ſich deß volkommenen Gehorſams vnd tewren Ver- dienſtes jhres liebẽ Heylands Jeſu Chriſti inniglich getroͤſtet/ vnd jhro darauff die Abſolution ſprechen/ vnd ſich mit dem tewren Zehrpfenning deß Leibs vnd Bluts deß HErꝛn Chriſti vermittelſt Brots vnd Weins/ das iſt/ mit dem hochheyligen Abendmahl verſehen laſſen. Welches ſie mit gebuͤhrender Chriſtlicher Andacht/ zu ſterckung jhres Glaubens/ zu befrie- digung jhres bekuͤmmertẽ Gewiſſens/ vnd Verſicherung jhrer Seeligkeit gebraucht/ Gott dem HErꝛn vor alle geiſtliche vnd leibliche Wolthaten gedancket/ vnd jhren Willen vnd alle jhr Sachen dem Willen deß lieben Gottes gentzlich heimgewiſen/ vnd ſich rund dahin erkleret/ daß ſie mit irdiſchen/ zeitlichen vnd Weltlichen Sachen nit weiter zu thun haben wolte/ ſie wurde auch gleich zornig/ wann man ſich vnterſtunde/ von ir- diſchen vnd weltlichen dingen mehr mit jhr zu ſprachen vnd zu handeln. Sagte/ ſie hette der Welt abgedancket/ vnd woͤlte ſich vmb nichts mehr bekuͤmmern/ als vmb einen ſeeligen ſanfften Abſcheid D iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523612
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523612/29
Zitationshilfe: Schellenberger, Christoph: Leichpredig Bey der Christlichen Bestattung. Gießen, 1618, S. 29. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523612/29>, abgerufen am 19.05.2019.