Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schellenberger, Christoph: Leichpredig Bey der Christlichen Bestattung. Gießen, 1618.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredig.
Gottes reines vnd wahres Wort von Hertzen lassen angelegen
sein/ sich nach demselbigen Hertzlich gesehnet/ dasselbige gern
vnd andechtig gehört/ auch selbsten mit grossem Fleiß gele-
sen/ jhre Gebetbücher Morgens/ Mittags vnd Abends/ vnd
zu aller müglichen Zeit jhre Gesellen sein lassen/ auch deß
Nachts auff jhrem Lager zu Gott Hertzlich geseufftzet/ vnd
jhn vmb allen Wolstand angeruffen: Also/ daß man mit
Warheit von jhro sagen könte/ sie hette sich gerichtet nach der
Vermanung vnd befehl deß weisen Königs Salomons Prov.
6. v. 21. Mein Kind bewahre die Gebott deines
Vatters/ vnd laß nicht fahren das Gesetz deiner
Mutter/ das
ist/ die Gebott vnd Gesetz deß HErn dei-
nes Gottes. Binde sie zusammen auff dein Hertz all-
wege/ vnd henge sie an deinen Hals. Wann du ge-
hest/ daß sie dich geleiten/ wann du dich legest/ daß
sie dich bewahren/ wann du auffwachest/ daß sie
deine Gespräche sey.

Das heylige hochwürdige Abendmahl deß HErrn hat sie
solche zeit über sehr offtmahls in hertzlicher Rew vnd Leyd jhrer
Sünden gebraucht/ vnd damit jhren Glauben an das Ver-
dienst Christi gestercket.

Sie hat auch wol erwogen den Spruch deß Weisen
Mannes Syrachs cap. 15. v. 35. Sihe zu/ daß deine Got-
tes furcht nicht Heucheley sey/ vnd diene jhm nicht
mit falschem Hertzen.
Dann jhr Glaub ist nicht heuch-
lerisch/ falsch vnd todt/ sondern durch die Liebe thätig gewe-
sen/ nicht allein gegen jhren hertzlieben Ehemann/ den jetzt hoch
betrübten adelichen Witwer/ deme sie im ehelichen Stande
vnd Haussorge alles willig geleistet/ was nur jhr Hertz ver-

mocht/
D ij

Chriſtliche Leichpredig.
Gottes reines vnd wahres Wort von Hertzen laſſen angelegen
ſein/ ſich nach demſelbigen Hertzlich geſehnet/ daſſelbige gern
vnd andechtig gehoͤrt/ auch ſelbſten mit groſſem Fleiß gele-
ſen/ jhre Gebetbuͤcher Morgens/ Mittags vnd Abends/ vnd
zu aller muͤglichen Zeit jhre Geſellen ſein laſſen/ auch deß
Nachts auff jhrem Lager zu Gott Hertzlich geſeufftzet/ vnd
jhn vmb allen Wolſtand angeruffen: Alſo/ daß man mit
Warheit von jhro ſagen koͤnte/ ſie hette ſich gerichtet nach der
Vermanung vnd befehl deß weiſen Koͤnigs Salomons Prov.
6. v. 21. Mein Kind bewahre die Gebott deines
Vatters/ vnd laß nicht fahren das Geſetz deiner
Mutter/ das
iſt/ die Gebott vnd Geſetz deß HErn dei-
nes Gottes. Binde ſie zuſammen auff dein Hertz all-
wege/ vnd henge ſie an deinen Hals. Wann du ge-
heſt/ daß ſie dich geleiten/ wann du dich legeſt/ daß
ſie dich bewahren/ wann du auffwacheſt/ daß ſie
deine Geſpraͤche ſey.

Das heylige hochwuͤrdige Abendmahl deß HErꝛn hat ſie
ſolche zeit uͤber ſehr offtmahls in hertzlicher Rew vnd Leyd jhrer
Suͤnden gebraucht/ vnd damit jhren Glauben an das Ver-
dienſt Chriſti geſtercket.

Sie hat auch wol erwogen den Spruch deß Weiſen
Mannes Syrachs cap. 15. v. 35. Sihe zu/ daß deine Got-
tes furcht nicht Heucheley ſey/ vnd diene jhm nicht
mit falſchem Hertzen.
Dann jhr Glaub iſt nicht heuch-
leriſch/ falſch vnd todt/ ſondern durch die Liebe thaͤtig gewe-
ſen/ nicht allein gegen jhren hertzlieben Ehemann/ den jetzt hoch
betruͤbten adelichen Witwer/ deme ſie im ehelichen Stande
vnd Hausſorge alles willig geleiſtet/ was nur jhr Hertz ver-

mocht/
D ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <p><pb facs="#f0027" n="27"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredig.</hi></fw><lb/>
Gottes reines vnd wahres Wort von Hertzen la&#x017F;&#x017F;en angelegen<lb/>
&#x017F;ein/ &#x017F;ich nach dem&#x017F;elbigen Hertzlich ge&#x017F;ehnet/ da&#x017F;&#x017F;elbige gern<lb/>
vnd andechtig geho&#x0364;rt/ auch &#x017F;elb&#x017F;ten mit gro&#x017F;&#x017F;em Fleiß gele-<lb/>
&#x017F;en/ jhre Gebetbu&#x0364;cher Morgens/ Mittags vnd Abends/ vnd<lb/>
zu aller mu&#x0364;glichen Zeit jhre Ge&#x017F;ellen &#x017F;ein la&#x017F;&#x017F;en/ auch deß<lb/>
Nachts auff jhrem Lager zu Gott Hertzlich ge&#x017F;eufftzet/ vnd<lb/>
jhn vmb allen Wol&#x017F;tand angeruffen: Al&#x017F;o/ daß man mit<lb/>
Warheit von jhro &#x017F;agen ko&#x0364;nte/ &#x017F;ie hette &#x017F;ich gerichtet nach der<lb/>
Vermanung vnd befehl deß wei&#x017F;en Ko&#x0364;nigs Salomons Prov.<lb/>
6. v. 21. <hi rendition="#fr">Mein Kind bewahre die Gebott deines<lb/>
Vatters/ vnd laß nicht fahren das Ge&#x017F;etz deiner<lb/>
Mutter/ das</hi> i&#x017F;t/ <hi rendition="#fr">die Gebott vnd</hi> Ge&#x017F;etz deß HErn dei-<lb/>
nes Gottes. <hi rendition="#fr">Binde &#x017F;ie zu&#x017F;ammen auff dein Hertz all-<lb/>
wege/ vnd henge &#x017F;ie an deinen Hals. Wann du ge-<lb/>
he&#x017F;t/ daß &#x017F;ie dich geleiten/ wann du dich lege&#x017F;t/ daß<lb/>
&#x017F;ie dich bewahren/ wann du auffwache&#x017F;t/ daß &#x017F;ie<lb/>
deine Ge&#x017F;pra&#x0364;che &#x017F;ey.</hi></p><lb/>
          <p>Das heylige hochwu&#x0364;rdige Abendmahl deß HEr&#xA75B;n hat &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;olche zeit u&#x0364;ber &#x017F;ehr offtmahls in hertzlicher Rew vnd Leyd jhrer<lb/>
Su&#x0364;nden gebraucht/ vnd damit jhren Glauben an das Ver-<lb/>
dien&#x017F;t Chri&#x017F;ti ge&#x017F;tercket.</p><lb/>
          <p>Sie hat auch wol erwogen den Spruch deß Wei&#x017F;en<lb/>
Mannes Syrachs cap. 15. v. 35. <hi rendition="#fr">Sihe zu/ daß deine Got-<lb/>
tes furcht nicht Heucheley &#x017F;ey/ vnd diene jhm nicht<lb/>
mit fal&#x017F;chem Hertzen.</hi> Dann jhr Glaub i&#x017F;t nicht heuch-<lb/>
leri&#x017F;ch/ fal&#x017F;ch vnd todt/ &#x017F;ondern durch die Liebe tha&#x0364;tig gewe-<lb/>
&#x017F;en/ nicht allein gegen jhren hertzlieben Ehemann/ den jetzt hoch<lb/>
betru&#x0364;bten adelichen Witwer/ deme &#x017F;ie im ehelichen Stande<lb/>
vnd Haus&#x017F;orge alles willig gelei&#x017F;tet/ was nur jhr Hertz ver-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">D ij</fw><fw place="bottom" type="catch">mocht/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[27/0027] Chriſtliche Leichpredig. Gottes reines vnd wahres Wort von Hertzen laſſen angelegen ſein/ ſich nach demſelbigen Hertzlich geſehnet/ daſſelbige gern vnd andechtig gehoͤrt/ auch ſelbſten mit groſſem Fleiß gele- ſen/ jhre Gebetbuͤcher Morgens/ Mittags vnd Abends/ vnd zu aller muͤglichen Zeit jhre Geſellen ſein laſſen/ auch deß Nachts auff jhrem Lager zu Gott Hertzlich geſeufftzet/ vnd jhn vmb allen Wolſtand angeruffen: Alſo/ daß man mit Warheit von jhro ſagen koͤnte/ ſie hette ſich gerichtet nach der Vermanung vnd befehl deß weiſen Koͤnigs Salomons Prov. 6. v. 21. Mein Kind bewahre die Gebott deines Vatters/ vnd laß nicht fahren das Geſetz deiner Mutter/ das iſt/ die Gebott vnd Geſetz deß HErn dei- nes Gottes. Binde ſie zuſammen auff dein Hertz all- wege/ vnd henge ſie an deinen Hals. Wann du ge- heſt/ daß ſie dich geleiten/ wann du dich legeſt/ daß ſie dich bewahren/ wann du auffwacheſt/ daß ſie deine Geſpraͤche ſey. Das heylige hochwuͤrdige Abendmahl deß HErꝛn hat ſie ſolche zeit uͤber ſehr offtmahls in hertzlicher Rew vnd Leyd jhrer Suͤnden gebraucht/ vnd damit jhren Glauben an das Ver- dienſt Chriſti geſtercket. Sie hat auch wol erwogen den Spruch deß Weiſen Mannes Syrachs cap. 15. v. 35. Sihe zu/ daß deine Got- tes furcht nicht Heucheley ſey/ vnd diene jhm nicht mit falſchem Hertzen. Dann jhr Glaub iſt nicht heuch- leriſch/ falſch vnd todt/ ſondern durch die Liebe thaͤtig gewe- ſen/ nicht allein gegen jhren hertzlieben Ehemann/ den jetzt hoch betruͤbten adelichen Witwer/ deme ſie im ehelichen Stande vnd Hausſorge alles willig geleiſtet/ was nur jhr Hertz ver- mocht/ D ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523612
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523612/27
Zitationshilfe: Schellenberger, Christoph: Leichpredig Bey der Christlichen Bestattung. Gießen, 1618, S. 27. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523612/27>, abgerufen am 17.10.2019.