Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schellenberger, Christoph: Leichpredig Bey der Christlichen Bestattung. Gießen, 1618.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredig.
me/ tugentreiche Jungfraw worden/ wie sie dessen an diesem
Orth viel lebendiger warhafftiger Zeugen hat

Dadurch der Edle Gestrenge vnd Veste Juncker Sit-
tich von Berlepsch/ der jetzige hochbetrübte Adeliche Witwer
verursacht worden/ eine hertzliche/ Christliche/ eheliche Lieb
auff sie zu schlagen/ vnd sich ehelich an sie zu verheyrathen.
Welchs mit vorgehabtem Rath/ Wissen/ vnd gutem Willen
deß mehrwolgedachten Fürstlichen Hessischen Schmalcal-
dischen Amptmans Anthonii von Wersebe/ als der Jungfra-
wen Magdalenen Vatter/ so wol anderer beyderseits Ade-
licher Freundschafft/ im Jahr 1593. geschehen/ darinnen sie die
vieltugentsame adeliche Jungfraw Magdalena in dem ein
Elocatio.vnd zwantzigsten Jahr jhres Alters/ dem Edlen Gestrengen
vnd Vesten Sittichen von Berlepschen/ durch jhren Vatter
nun seeliger/ alhie zu Schlitz ehelich versprochen/ vnd folgends
nach Fahrenbach zu Haus geführet/ vnd Christlichem Adeli-
chem Brauch nach bey gelegt worden.

Gleich wie aber nun diese beyde adeliche Personen in
hertzlicher Lieb/ Christlich vnd ehelich zusammen kommen: Al-
so haben sie auch denselbigen jhren Ehestand in hertzlicher bren-
Vitae cur-
sus.
nender Liebe vnd gewünschter Einigkeit continuiret vnd vo-
lendet/ also daß eins an dem andern seiner Augen Lust/ vnd sei-
nes Hertzens Frewd gesehen.

Vnangesehen aber/ daß diese vnsere nunmehr seelige
Fraw Magdalena bey jhrem Hertzlieben Junckern/ in den
hohen Ehren Emptern/ die er bedienet/ in deme er vnterschiede-
ne Jahr ein Fürstlicher Hessischer Amptmann zu Rüssels-
heim/ hernachmals etliche Jahr Fürstlicher Hessischer Statt-
halter zu Marpurg gewesen/ zu grossen Ehren billich erhaben
worden/ hat sie doch darbey der Gottes furcht vnd anderer
Christlichen/ Adelichen übungen nit vergessen. Sondern jhr

Gottes

Chriſtliche Leichpredig.
me/ tugentreiche Jungfraw worden/ wie ſie deſſen an dieſem
Orth viel lebendiger warhafftiger Zeugen hat

Dadurch der Edle Geſtrenge vnd Veſte Juncker Sit-
tich von Berlepſch/ der jetzige hochbetruͤbte Adeliche Witwer
verurſacht worden/ eine hertzliche/ Chriſtliche/ eheliche Lieb
auff ſie zu ſchlagen/ vnd ſich ehelich an ſie zu verheyrathen.
Welchs mit vorgehabtem Rath/ Wiſſen/ vnd gutem Willen
deß mehrwolgedachten Fuͤrſtlichen Heſſiſchen Schmalcal-
diſchen Amptmans Anthonii von Werſebe/ als der Jungfra-
wen Magdalenen Vatter/ ſo wol anderer beyderſeits Ade-
licher Freundſchafft/ im Jahr 1593. geſchehen/ darinnen ſie die
vieltugentſame adeliche Jungfraw Magdalena in dem ein
Elocatio.vnd zwantzigſten Jahr jhres Alters/ dem Edlen Geſtrengen
vnd Veſten Sittichen von Berlepſchen/ durch jhren Vatter
nun ſeeliger/ alhie zu Schlitz ehelich verſprochen/ vnd folgends
nach Fahrenbach zu Haus gefuͤhret/ vnd Chriſtlichem Adeli-
chem Brauch nach bey gelegt worden.

Gleich wie aber nun dieſe beyde adeliche Perſonen in
hertzlicher Lieb/ Chriſtlich vnd ehelich zuſammen kommen: Al-
ſo haben ſie auch denſelbigen jhren Eheſtand in hertzlicher bren-
Vitæ cur-
ſus.
nender Liebe vnd gewuͤnſchter Einigkeit continuiret vnd vo-
lendet/ alſo daß eins an dem andern ſeiner Augen Luſt/ vnd ſei-
nes Hertzens Frewd geſehen.

Vnangeſehen aber/ daß dieſe vnſere nunmehr ſeelige
Fraw Magdalena bey jhrem Hertzlieben Junckern/ in den
hohen Ehren Emptern/ die er bedienet/ in deme er vnterſchiede-
ne Jahr ein Fuͤrſtlicher Heſſiſcher Amptmann zu Ruͤſſels-
heim/ hernachmals etliche Jahr Fuͤrſtlicher Heſſiſcher Statt-
halter zu Marpurg geweſen/ zu groſſen Ehren billich erhaben
worden/ hat ſie doch darbey der Gottes furcht vnd anderer
Chriſtlichen/ Adelichen uͤbungen nit vergeſſen. Sondern jhr

Gottes
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <p><pb facs="#f0026" n="26"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredig.</hi></fw><lb/>
me/ tugentreiche Jungfraw worden/ wie &#x017F;ie de&#x017F;&#x017F;en an die&#x017F;em<lb/>
Orth viel lebendiger warhafftiger Zeugen hat</p><lb/>
          <p>Dadurch der Edle Ge&#x017F;trenge vnd Ve&#x017F;te Juncker Sit-<lb/>
tich von Berlep&#x017F;ch/ der jetzige hochbetru&#x0364;bte Adeliche Witwer<lb/>
verur&#x017F;acht worden/ eine hertzliche/ Chri&#x017F;tliche/ eheliche Lieb<lb/>
auff &#x017F;ie zu &#x017F;chlagen/ vnd &#x017F;ich ehelich an &#x017F;ie zu verheyrathen.<lb/>
Welchs mit vorgehabtem Rath/ Wi&#x017F;&#x017F;en/ vnd gutem Willen<lb/>
deß mehrwolgedachten Fu&#x0364;r&#x017F;tlichen He&#x017F;&#x017F;i&#x017F;chen Schmalcal-<lb/>
di&#x017F;chen Amptmans Anthonii von Wer&#x017F;ebe/ als der Jungfra-<lb/>
wen Magdalenen Vatter/ &#x017F;o wol anderer beyder&#x017F;eits Ade-<lb/>
licher Freund&#x017F;chafft/ im Jahr 1593. ge&#x017F;chehen/ darinnen &#x017F;ie die<lb/>
vieltugent&#x017F;ame adeliche Jungfraw Magdalena in dem ein<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Elocatio.</hi></hi></note>vnd zwantzig&#x017F;ten Jahr jhres Alters/ dem Edlen Ge&#x017F;trengen<lb/>
vnd Ve&#x017F;ten Sittichen von Berlep&#x017F;chen/ durch jhren Vatter<lb/>
nun &#x017F;eeliger/ alhie zu Schlitz ehelich ver&#x017F;prochen/ vnd folgends<lb/>
nach Fahrenbach zu Haus gefu&#x0364;hret/ vnd Chri&#x017F;tlichem Adeli-<lb/>
chem Brauch nach bey gelegt worden.</p><lb/>
          <p>Gleich wie aber nun die&#x017F;e beyde adeliche Per&#x017F;onen in<lb/>
hertzlicher Lieb/ Chri&#x017F;tlich vnd ehelich zu&#x017F;ammen kommen: Al-<lb/>
&#x017F;o haben &#x017F;ie auch den&#x017F;elbigen jhren Ehe&#x017F;tand in hertzlicher bren-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Vitæ cur-<lb/>
&#x017F;us.</hi></hi></note>nender Liebe vnd gewu&#x0364;n&#x017F;chter Einigkeit <hi rendition="#aq">continuiret</hi> vnd vo-<lb/>
lendet/ al&#x017F;o daß eins an dem andern &#x017F;einer Augen Lu&#x017F;t/ vnd &#x017F;ei-<lb/>
nes Hertzens Frewd ge&#x017F;ehen.</p><lb/>
          <p>Vnange&#x017F;ehen aber/ daß die&#x017F;e vn&#x017F;ere nunmehr &#x017F;eelige<lb/>
Fraw Magdalena bey jhrem Hertzlieben Junckern/ in den<lb/>
hohen Ehren Emptern/ die er bedienet/ in deme er vnter&#x017F;chiede-<lb/>
ne Jahr ein Fu&#x0364;r&#x017F;tlicher He&#x017F;&#x017F;i&#x017F;cher Amptmann zu Ru&#x0364;&#x017F;&#x017F;els-<lb/>
heim/ hernachmals etliche Jahr Fu&#x0364;r&#x017F;tlicher He&#x017F;&#x017F;i&#x017F;cher Statt-<lb/>
halter zu Marpurg gewe&#x017F;en/ zu gro&#x017F;&#x017F;en Ehren billich erhaben<lb/>
worden/ hat &#x017F;ie doch darbey der Gottes furcht vnd anderer<lb/>
Chri&#x017F;tlichen/ Adelichen u&#x0364;bungen nit verge&#x017F;&#x017F;en. Sondern jhr<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Gottes</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[26/0026] Chriſtliche Leichpredig. me/ tugentreiche Jungfraw worden/ wie ſie deſſen an dieſem Orth viel lebendiger warhafftiger Zeugen hat Dadurch der Edle Geſtrenge vnd Veſte Juncker Sit- tich von Berlepſch/ der jetzige hochbetruͤbte Adeliche Witwer verurſacht worden/ eine hertzliche/ Chriſtliche/ eheliche Lieb auff ſie zu ſchlagen/ vnd ſich ehelich an ſie zu verheyrathen. Welchs mit vorgehabtem Rath/ Wiſſen/ vnd gutem Willen deß mehrwolgedachten Fuͤrſtlichen Heſſiſchen Schmalcal- diſchen Amptmans Anthonii von Werſebe/ als der Jungfra- wen Magdalenen Vatter/ ſo wol anderer beyderſeits Ade- licher Freundſchafft/ im Jahr 1593. geſchehen/ darinnen ſie die vieltugentſame adeliche Jungfraw Magdalena in dem ein vnd zwantzigſten Jahr jhres Alters/ dem Edlen Geſtrengen vnd Veſten Sittichen von Berlepſchen/ durch jhren Vatter nun ſeeliger/ alhie zu Schlitz ehelich verſprochen/ vnd folgends nach Fahrenbach zu Haus gefuͤhret/ vnd Chriſtlichem Adeli- chem Brauch nach bey gelegt worden. Elocatio. Gleich wie aber nun dieſe beyde adeliche Perſonen in hertzlicher Lieb/ Chriſtlich vnd ehelich zuſammen kommen: Al- ſo haben ſie auch denſelbigen jhren Eheſtand in hertzlicher bren- nender Liebe vnd gewuͤnſchter Einigkeit continuiret vnd vo- lendet/ alſo daß eins an dem andern ſeiner Augen Luſt/ vnd ſei- nes Hertzens Frewd geſehen. Vitæ cur- ſus. Vnangeſehen aber/ daß dieſe vnſere nunmehr ſeelige Fraw Magdalena bey jhrem Hertzlieben Junckern/ in den hohen Ehren Emptern/ die er bedienet/ in deme er vnterſchiede- ne Jahr ein Fuͤrſtlicher Heſſiſcher Amptmann zu Ruͤſſels- heim/ hernachmals etliche Jahr Fuͤrſtlicher Heſſiſcher Statt- halter zu Marpurg geweſen/ zu groſſen Ehren billich erhaben worden/ hat ſie doch darbey der Gottes furcht vnd anderer Chriſtlichen/ Adelichen uͤbungen nit vergeſſen. Sondern jhr Gottes

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523612
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523612/26
Zitationshilfe: Schellenberger, Christoph: Leichpredig Bey der Christlichen Bestattung. Gießen, 1618, S. 26. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523612/26>, abgerufen am 23.09.2019.