Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schellenberger, Christoph: Leichpredig Bey der Christlichen Bestattung. Gießen, 1618.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredig.
sich wird besser duncken lassen/ als der ander/ auch keiner jhm
selbs mehr Seeligkeit wird gönnen/ als dem andern/ sondern es
wird ein jeglicher vornemblich an Gott/ vnd dann einer an dem
andern ewige Frewd/ vnd ewige vnauffhörende Wohne sehen
vnd haben. Da dann gantz vnd gar nichts hindern wird/ daß
wir die liebe heylige Engel/ vnd vndzehlich viel andere außer-
wehlete Menschen/ als vnsere Vorfahren vnd Nachkommen
zuvor nie mehr gesehen haben. Sondern/ gleich wie Adam/ als
er noch im Stande der vnschuld war/ seine Evam/ die er zuvor/
nie gesehen hatte/ gekant: Also werden wir/ nach dem wir in den
Stand der Vnschuld widerumb werden eingesetzt sein/ auch
eigentlich einander kennen/ vnd ein jeglicher vor sich sagen
können: Das ist der liebe Adam/ das ist die liebe Eva/ das ist
der alte Methusalem/ das ist Abraham der Vatter aller Gleu-
bigen/ das ist Moises/ das ist Aaron/ das ist Enoch/ das ist E-
lias/ das ist Joseph/ das ist Maria/ das ist Johannes der Teuf-
fer/ das ist Petrus/ Paulus/ vnd so fortan. Dann gleich wie
Gott sein wird alles in allem: Also werden auch wir in
Gott haben alles in allem/ vnd also auch das Erkentnuß aller
Außerwehleten/ keinen einigen außgenommen.

Wird sich also nach dem Zeitlichen absterbem in demVbi
Perfecta
notitia.

zukünfftigen Leben an den Außerwehleten finden Perfecta no
titia/
eine volkommene Erkentnuß. Omnia ibi Clara, om nia
Chara.
Es wird alles da klar vnd offenbahr sein/ alles lieb vnd
angenehme.

Jtem es wird sich an Jhnen finden perfecta justicia/ einePerfecta
Iusticia.

volkommene Gerechtigkeit. Da wirds mit einem jeglichen
recht heissen/ wie David Ps. 45. v. 10. redt/ die Braut stehet
zu deiner Rechten in eitel köstlichem Golde. Jtem/
deß Königs Tochter ist gantz herlich inwendig/ sie

ist
C iij

Chriſtliche Leichpredig.
ſich wird beſſer duncken laſſen/ als der ander/ auch keiner jhm
ſelbs mehr Seeligkeit wird goͤnnen/ als dem andern/ ſondern es
wird ein jeglicher vornemblich an Gott/ vnd dann einer an dem
andern ewige Frewd/ vnd ewige vnauffhoͤrende Wohne ſehen
vnd haben. Da dann gantz vnd gar nichts hindern wird/ daß
wir die liebe heylige Engel/ vnd vndzehlich viel andere außer-
wehlete Menſchen/ als vnſere Vorfahren vnd Nachkommen
zuvor nie mehr geſehen haben. Sondern/ gleich wie Adam/ als
er noch im Stande der vnſchuld war/ ſeine Evam/ die er zuvor/
nie geſehen hatte/ gekant: Alſo werden wir/ nach dem wir in den
Stand der Vnſchuld widerumb werden eingeſetzt ſein/ auch
eigentlich einander kennen/ vnd ein jeglicher vor ſich ſagen
koͤnnen: Das iſt der liebe Adam/ das iſt die liebe Eva/ das iſt
der alte Methuſalem/ das iſt Abraham der Vatter aller Gleu-
bigen/ das iſt Moiſes/ das iſt Aaron/ das iſt Enoch/ das iſt E-
lias/ das iſt Joſeph/ das iſt Maria/ das iſt Johannes der Teuf-
fer/ das iſt Petrus/ Paulus/ vnd ſo fortan. Dann gleich wie
Gott ſein wird alles in allem: Alſo werden auch wir in
Gott haben alles in allem/ vnd alſo auch das Erkentnuß aller
Außerwehleten/ keinen einigen außgenommen.

Wird ſich alſo nach dem Zeitlichen abſterbem in demVbi
Perfecta
notitia.

zukuͤnfftigen Leben an den Außerwehleten finden Perfecta no
titia/
eine volkommene Erkentnuß. Omnia ibi Clara, om nia
Chara.
Es wird alles da klar vnd offenbahr ſein/ alles lieb vnd
angenehme.

Jtem es wird ſich an Jhnen finden perfecta juſticia/ einePerfecta
Iuſticia.

volkommene Gerechtigkeit. Da wirds mit einem jeglichen
recht heiſſen/ wie David Pſ. 45. v. 10. redt/ die Braut ſtehet
zu deiner Rechten in eitel koͤſtlichem Golde. Jtem/
deß Koͤnigs Tochter iſt gantz herlich inwendig/ ſie

iſt
C iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0021" n="21"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredig.</hi></fw><lb/>
&#x017F;ich wird be&#x017F;&#x017F;er duncken la&#x017F;&#x017F;en/ als der ander/ auch keiner jhm<lb/>
&#x017F;elbs mehr Seeligkeit wird go&#x0364;nnen/ als dem andern/ &#x017F;ondern es<lb/>
wird ein jeglicher vornemblich an Gott/ vnd dann einer an dem<lb/>
andern ewige Frewd/ vnd ewige vnauffho&#x0364;rende Wohne &#x017F;ehen<lb/>
vnd haben. Da dann gantz vnd gar nichts hindern wird/ daß<lb/>
wir die liebe heylige Engel/ vnd vndzehlich viel andere außer-<lb/>
wehlete Men&#x017F;chen/ als vn&#x017F;ere Vorfahren vnd Nachkommen<lb/>
zuvor nie mehr ge&#x017F;ehen haben. Sondern/ gleich wie Adam/ als<lb/>
er noch im Stande der vn&#x017F;chuld war/ &#x017F;eine Evam/ die er zuvor/<lb/>
nie ge&#x017F;ehen hatte/ gekant: Al&#x017F;o werden wir/ nach dem wir in den<lb/>
Stand der Vn&#x017F;chuld widerumb werden einge&#x017F;etzt &#x017F;ein/ auch<lb/>
eigentlich einander kennen/ vnd ein jeglicher vor &#x017F;ich &#x017F;agen<lb/>
ko&#x0364;nnen: Das i&#x017F;t der liebe Adam/ das i&#x017F;t die liebe Eva/ das i&#x017F;t<lb/>
der alte Methu&#x017F;alem/ das i&#x017F;t Abraham der Vatter aller Gleu-<lb/>
bigen/ das i&#x017F;t Moi&#x017F;es/ das i&#x017F;t Aaron/ das i&#x017F;t Enoch/ das i&#x017F;t E-<lb/>
lias/ das i&#x017F;t Jo&#x017F;eph/ das i&#x017F;t Maria/ das i&#x017F;t Johannes der Teuf-<lb/>
fer/ das i&#x017F;t Petrus/ Paulus/ vnd &#x017F;o fortan. Dann gleich wie<lb/><hi rendition="#fr">Gott &#x017F;ein wird alles in allem:</hi> Al&#x017F;o werden auch wir in<lb/>
Gott haben alles in allem/ vnd al&#x017F;o auch das Erkentnuß aller<lb/>
Außerwehleten/ keinen einigen außgenommen.</p><lb/>
            <p>Wird &#x017F;ich al&#x017F;o nach dem Zeitlichen ab&#x017F;terbem in dem<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Vbi<lb/>
Perfecta<lb/>
notitia.</hi></hi></note><lb/>
zuku&#x0364;nfftigen Leben an den Außerwehleten finden <hi rendition="#aq">Perfecta no<lb/>
titia/</hi> eine volkommene Erkentnuß. <hi rendition="#aq">Omnia ibi Clara, om nia<lb/>
Chara.</hi> Es wird alles da klar vnd offenbahr &#x017F;ein/ alles lieb vnd<lb/>
angenehme.</p><lb/>
            <p>Jtem es wird &#x017F;ich an Jhnen finden <hi rendition="#aq">perfecta ju&#x017F;ticia/</hi> eine<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Perfecta<lb/>
Iu&#x017F;ticia.</hi></hi></note><lb/>
volkommene Gerechtigkeit. Da wirds mit einem jeglichen<lb/>
recht hei&#x017F;&#x017F;en/ wie David P&#x017F;. 45. v. 10. redt/ <hi rendition="#fr">die Braut &#x017F;tehet<lb/>
zu deiner Rechten in eitel ko&#x0364;&#x017F;tlichem Golde. Jtem/<lb/>
deß Ko&#x0364;nigs Tochter i&#x017F;t gantz herlich inwendig/ &#x017F;ie</hi><lb/>
<fw type="sig" place="bottom">C iij</fw><fw type="catch" place="bottom">i&#x017F;t</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[21/0021] Chriſtliche Leichpredig. ſich wird beſſer duncken laſſen/ als der ander/ auch keiner jhm ſelbs mehr Seeligkeit wird goͤnnen/ als dem andern/ ſondern es wird ein jeglicher vornemblich an Gott/ vnd dann einer an dem andern ewige Frewd/ vnd ewige vnauffhoͤrende Wohne ſehen vnd haben. Da dann gantz vnd gar nichts hindern wird/ daß wir die liebe heylige Engel/ vnd vndzehlich viel andere außer- wehlete Menſchen/ als vnſere Vorfahren vnd Nachkommen zuvor nie mehr geſehen haben. Sondern/ gleich wie Adam/ als er noch im Stande der vnſchuld war/ ſeine Evam/ die er zuvor/ nie geſehen hatte/ gekant: Alſo werden wir/ nach dem wir in den Stand der Vnſchuld widerumb werden eingeſetzt ſein/ auch eigentlich einander kennen/ vnd ein jeglicher vor ſich ſagen koͤnnen: Das iſt der liebe Adam/ das iſt die liebe Eva/ das iſt der alte Methuſalem/ das iſt Abraham der Vatter aller Gleu- bigen/ das iſt Moiſes/ das iſt Aaron/ das iſt Enoch/ das iſt E- lias/ das iſt Joſeph/ das iſt Maria/ das iſt Johannes der Teuf- fer/ das iſt Petrus/ Paulus/ vnd ſo fortan. Dann gleich wie Gott ſein wird alles in allem: Alſo werden auch wir in Gott haben alles in allem/ vnd alſo auch das Erkentnuß aller Außerwehleten/ keinen einigen außgenommen. Wird ſich alſo nach dem Zeitlichen abſterbem in dem zukuͤnfftigen Leben an den Außerwehleten finden Perfecta no titia/ eine volkommene Erkentnuß. Omnia ibi Clara, om nia Chara. Es wird alles da klar vnd offenbahr ſein/ alles lieb vnd angenehme. Vbi Perfecta notitia. Jtem es wird ſich an Jhnen finden perfecta juſticia/ eine volkommene Gerechtigkeit. Da wirds mit einem jeglichen recht heiſſen/ wie David Pſ. 45. v. 10. redt/ die Braut ſtehet zu deiner Rechten in eitel koͤſtlichem Golde. Jtem/ deß Koͤnigs Tochter iſt gantz herlich inwendig/ ſie iſt Perfecta Iuſticia. C iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523612
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523612/21
Zitationshilfe: Schellenberger, Christoph: Leichpredig Bey der Christlichen Bestattung. Gießen, 1618, S. 21. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523612/21>, abgerufen am 14.10.2019.