Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schellenberger, Christoph: Leichpredig Bey der Christlichen Bestattung. Gießen, 1618.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredig.
die heylige Hochgelobte Dreyfaltigkeit/ Gott dem Himmeli-
schen Vatter/ vnsern nechsten verwandten/ der vns auß Gna-
den erschaffen vnd erhalten/ Gottes vnd Marien Sohn/ den
HErrn Jesum Christum/ vnsern vertrawten Bruder/ der vns
mit seinem Blut vnnd Todt widerumb erlöset hat/ Gott den
heyligen Geist/ vnsern werden Tröster/ der vns durchs Wort
vnd die heyligen Sacramenta geheyliget vnd wider geboren/
welches eine über schwengliche Entpfindung sein wird/ der vn-
außsprechlichen Süssigkeit Gottes deß Vatters/ deß Sohns/
vnd deß heyligen Geistes.

Jtem/ wann wir neben vnd vmb vns haben werden den
außerwehleten Chor der lieben heyligen Engel/ welche vnsere
dienstbahre Geister alhie vff Erden gewesen/ vnd ein hertzlichen
Lust gehabt/ zu schawen in das Werck vnserer Erlösung/ Ebr.
1. v. 7. 1. Pet. 1. v. 12. Jtem/ die liebe heylige außerwehlete Men-
schen/ vnsern Vhralt Vatter den alten Adam/ vnsere Vhralt
Mutter die alte Evam. Den außerwehleten Chor der lieben hey-
ligen Ertz Vätter vnd Ertz Mütter/ der gottseeligen frommen
Könige/ der lieben heyligen Propheten/ die hochgechrte vnnd
hochgelobte Mutter deß Sohns Gottes/ die heylige Jung-
fraw Mariam/ die liebe heylige Aposteln/ die bestendigen Be-
kenner vnd Märterer/ vnsere liebe seelige Eltern/ Vätter vnd
Mütter/ vnsere liebe Ehegatten/ vnser liebe seelige Schwe-
ster vnd Brüdere/ vnsere liebe außerwehlete seelige Kinder. Jn
Summa/ alle außerwehlete vnd seelige Menschen/ Manns
vnd Weibs Personen/ Alte vnd Junge/ Jüngling vnd Jung-
frawen/ Groß vnd Klein. O coetum beatum, o caetum exo-
ptatum!
Wird das nit eine seelige gewünschte Gesellschafft
sein? Wird das nit ein seeliger vnd gewünschter Wechsel vnd
Gewinn sein? Solteda nit ein gut fröliches Leben bey sein?
Bevorab weil vnder allen außerwehleten Menschen keiner

sich

Chriſtliche Leichpredig.
die heylige Hochgelobte Dreyfaltigkeit/ Gott dem Himmeli-
ſchen Vatter/ vnſern nechſten verwandten/ der vns auß Gna-
den erſchaffen vnd erhalten/ Gottes vnd Marien Sohn/ den
HErꝛn Jeſum Chriſtum/ vnſern vertrawten Bruder/ der vns
mit ſeinem Blut vnnd Todt widerumb erloͤſet hat/ Gott den
heyligen Geiſt/ vnſern werden Troͤſter/ der vns durchs Wort
vnd die heyligen Sacramenta geheyliget vnd wider geboren/
welches eine uͤber ſchwengliche Entpfindung ſein wird/ der vn-
außſprechlichen Suͤſſigkeit Gottes deß Vatters/ deß Sohns/
vnd deß heyligen Geiſtes.

Jtem/ wann wir neben vnd vmb vns haben werden den
außerwehleten Chor der lieben heyligen Engel/ welche vnſere
dienſtbahre Geiſter alhie vff Erden geweſen/ vnd ein hertzlichen
Luſt gehabt/ zu ſchawen in das Werck vnſerer Erloͤſung/ Ebr.
1. v. 7. 1. Pet. 1. v. 12. Jtem/ die liebe heylige außerwehlete Men-
ſchen/ vnſern Vhralt Vatter den alten Adam/ vnſere Vhralt
Mutter die alte Evam. Den außerwehletẽ Chor der lieben hey-
ligen Ertz Vaͤtter vnd Ertz Muͤtter/ der gottſeeligen frommen
Koͤnige/ der lieben heyligen Propheten/ die hochgechrte vnnd
hochgelobte Mutter deß Sohns Gottes/ die heylige Jung-
fraw Mariam/ die liebe heylige Apoſteln/ die beſtendigen Be-
kenner vnd Maͤrterer/ vnſere liebe ſeelige Eltern/ Vaͤtter vnd
Muͤtter/ vnſere liebe Ehegatten/ vnſer liebe ſeelige Schwe-
ſter vnd Bruͤdere/ vnſere liebe außerwehlete ſeelige Kinder. Jn
Summa/ alle außerwehlete vnd ſeelige Menſchen/ Manns
vnd Weibs Perſonen/ Alte vnd Junge/ Juͤngling vnd Jung-
frawen/ Groß vnd Klein. O cœtum beatum, ô cætum exo-
ptatum!
Wird das nit eine ſeelige gewuͤnſchte Geſellſchafft
ſein? Wird das nit ein ſeeliger vnd gewuͤnſchter Wechſel vnd
Gewinn ſein? Solteda nit ein gut froͤliches Leben bey ſein?
Bevorab weil vnder allen außerwehleten Menſchen keiner

ſich
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0020" n="20"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredig.</hi></fw><lb/>
die heylige Hochgelobte Dreyfaltigkeit/ Gott dem Himmeli-<lb/>
&#x017F;chen Vatter/ vn&#x017F;ern nech&#x017F;ten verwandten/ der vns auß Gna-<lb/>
den er&#x017F;chaffen vnd erhalten/ Gottes vnd Marien Sohn/ den<lb/>
HEr&#xA75B;n Je&#x017F;um Chri&#x017F;tum/ vn&#x017F;ern vertrawten Bruder/ der vns<lb/>
mit &#x017F;einem Blut vnnd Todt widerumb erlo&#x0364;&#x017F;et hat/ Gott den<lb/>
heyligen Gei&#x017F;t/ vn&#x017F;ern werden Tro&#x0364;&#x017F;ter/ der vns durchs Wort<lb/>
vnd die heyligen Sacramenta geheyliget vnd wider geboren/<lb/>
welches eine u&#x0364;ber &#x017F;chwengliche Entpfindung &#x017F;ein wird/ der vn-<lb/>
auß&#x017F;prechlichen Su&#x0364;&#x017F;&#x017F;igkeit Gottes deß Vatters/ deß Sohns/<lb/>
vnd deß heyligen Gei&#x017F;tes.</p><lb/>
            <p>Jtem/ wann wir neben vnd vmb vns haben werden den<lb/>
außerwehleten Chor der lieben heyligen Engel/ welche vn&#x017F;ere<lb/>
dien&#x017F;tbahre Gei&#x017F;ter alhie vff Erden gewe&#x017F;en/ vnd ein hertzlichen<lb/>
Lu&#x017F;t gehabt/ zu &#x017F;chawen in das Werck vn&#x017F;erer Erlo&#x0364;&#x017F;ung/ Ebr.<lb/>
1. v. 7. 1. Pet. 1. v. 12. Jtem/ die liebe heylige außerwehlete Men-<lb/>
&#x017F;chen/ vn&#x017F;ern Vhralt Vatter den alten Adam/ vn&#x017F;ere Vhralt<lb/>
Mutter die alte Evam. Den außerwehlete&#x0303; Chor der lieben hey-<lb/>
ligen Ertz Va&#x0364;tter vnd Ertz Mu&#x0364;tter/ der gott&#x017F;eeligen frommen<lb/>
Ko&#x0364;nige/ der lieben heyligen Propheten/ die hochgechrte vnnd<lb/>
hochgelobte Mutter deß Sohns Gottes/ die heylige Jung-<lb/>
fraw Mariam/ die liebe heylige Apo&#x017F;teln/ die be&#x017F;tendigen Be-<lb/>
kenner vnd Ma&#x0364;rterer/ vn&#x017F;ere liebe &#x017F;eelige Eltern/ Va&#x0364;tter vnd<lb/>
Mu&#x0364;tter/ vn&#x017F;ere liebe Ehegatten/ vn&#x017F;er liebe &#x017F;eelige Schwe-<lb/>
&#x017F;ter vnd Bru&#x0364;dere/ vn&#x017F;ere liebe außerwehlete &#x017F;eelige Kinder. Jn<lb/>
Summa/ alle außerwehlete vnd &#x017F;eelige Men&#x017F;chen/ Manns<lb/>
vnd Weibs Per&#x017F;onen/ Alte vnd Junge/ Ju&#x0364;ngling vnd Jung-<lb/>
frawen/ Groß vnd Klein. <hi rendition="#aq">O c&#x0153;tum beatum, ô cætum exo-<lb/>
ptatum!</hi> Wird das nit eine &#x017F;eelige gewu&#x0364;n&#x017F;chte Ge&#x017F;ell&#x017F;chafft<lb/>
&#x017F;ein? Wird das nit ein &#x017F;eeliger vnd gewu&#x0364;n&#x017F;chter Wech&#x017F;el vnd<lb/>
Gewinn &#x017F;ein? Solteda nit ein gut fro&#x0364;liches Leben bey &#x017F;ein?<lb/>
Bevorab weil vnder allen außerwehleten Men&#x017F;chen keiner<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ich</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[20/0020] Chriſtliche Leichpredig. die heylige Hochgelobte Dreyfaltigkeit/ Gott dem Himmeli- ſchen Vatter/ vnſern nechſten verwandten/ der vns auß Gna- den erſchaffen vnd erhalten/ Gottes vnd Marien Sohn/ den HErꝛn Jeſum Chriſtum/ vnſern vertrawten Bruder/ der vns mit ſeinem Blut vnnd Todt widerumb erloͤſet hat/ Gott den heyligen Geiſt/ vnſern werden Troͤſter/ der vns durchs Wort vnd die heyligen Sacramenta geheyliget vnd wider geboren/ welches eine uͤber ſchwengliche Entpfindung ſein wird/ der vn- außſprechlichen Suͤſſigkeit Gottes deß Vatters/ deß Sohns/ vnd deß heyligen Geiſtes. Jtem/ wann wir neben vnd vmb vns haben werden den außerwehleten Chor der lieben heyligen Engel/ welche vnſere dienſtbahre Geiſter alhie vff Erden geweſen/ vnd ein hertzlichen Luſt gehabt/ zu ſchawen in das Werck vnſerer Erloͤſung/ Ebr. 1. v. 7. 1. Pet. 1. v. 12. Jtem/ die liebe heylige außerwehlete Men- ſchen/ vnſern Vhralt Vatter den alten Adam/ vnſere Vhralt Mutter die alte Evam. Den außerwehletẽ Chor der lieben hey- ligen Ertz Vaͤtter vnd Ertz Muͤtter/ der gottſeeligen frommen Koͤnige/ der lieben heyligen Propheten/ die hochgechrte vnnd hochgelobte Mutter deß Sohns Gottes/ die heylige Jung- fraw Mariam/ die liebe heylige Apoſteln/ die beſtendigen Be- kenner vnd Maͤrterer/ vnſere liebe ſeelige Eltern/ Vaͤtter vnd Muͤtter/ vnſere liebe Ehegatten/ vnſer liebe ſeelige Schwe- ſter vnd Bruͤdere/ vnſere liebe außerwehlete ſeelige Kinder. Jn Summa/ alle außerwehlete vnd ſeelige Menſchen/ Manns vnd Weibs Perſonen/ Alte vnd Junge/ Juͤngling vnd Jung- frawen/ Groß vnd Klein. O cœtum beatum, ô cætum exo- ptatum! Wird das nit eine ſeelige gewuͤnſchte Geſellſchafft ſein? Wird das nit ein ſeeliger vnd gewuͤnſchter Wechſel vnd Gewinn ſein? Solteda nit ein gut froͤliches Leben bey ſein? Bevorab weil vnder allen außerwehleten Menſchen keiner ſich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523612
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523612/20
Zitationshilfe: Schellenberger, Christoph: Leichpredig Bey der Christlichen Bestattung. Gießen, 1618, S. 20. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523612/20>, abgerufen am 26.05.2019.