Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schellenberger, Christoph: Leichpredig Bey der Christlichen Bestattung. Gießen, 1618.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredig.
tringen. Wie Christus Joh. 14. v. 3. seinen Jüngern vnd an-
dern Gleubigen verheissen/ vnd gesprochen: Jch wil euch
zu mir nehmen/ auff daß jhr seit/ wo ich bin.
Vnd
Joh. 17. v. 24. Vatter/ ich will/ daß wo ich bin auch
die jenige sein/ die du mir gegeben hast/ auff daß sie
meine Herrlichkeit sehen.

Was wird aber das vor eine Herrligkeit sein/ zwar eigent-
lich können wir sie/ liebe Christen/ nicht beschreiben. Dann
es hats kein Auge gesehen/ kein Ohre gehöret/ vndin diesent
Leben.

ist in keines Menschen Hertz jemals kommen/ wie
Paulus 1. Cor. 2. v. 9. auß dem Propheten Esa. 64. v. 4. bezeu-
get/ sondern wir müssen davon lallen/ wie die vnmündige Kin-
der. Gleichwol aber wissen wir das/ daß dieses nit die geringste
Herrligkeit sein wird/ daß wir Gott anschawen werden.

Jn diesem Leben sehen wir zwar den lieben Gott auch/
aber gleich als in einem Spiegel/ wie Paulus 1. Cor. 13.
v. 12. redet: Aber in dem ewigen Leben werden wir Gott ohne
Spiegel anschawen vnd sehen/ wie er ist/ 1. Joh. 3. v. 2.
Das ist/ in dem vnaußsprechlichen grossen Geheimnuß der
Einfaltigkeit im Wesen/ vnnd Dreyfaltigkeit in Personen.
Jtem/ in dem kündlich grossen Geheimnuß der Vereini-
gung der beyder Naturen in dem HErren Christo.

Gleich wie derowegen den heyligen Engeln im Himmel
das jetzo ein ewiges Leben vnd ewige Herrligkeit ist/ daß sie stets
vor Gott stehen/ vnd ohne vnterlaß das Angesichte Got-
tes im Himmel sehen/
Matth. 18. v. 10. Vnd jhn ohn
vnterlaß loben/ rühmen vnd preisen/ vnd singen:
Heylig/ Heylig/ Heylig ist vnser Gott der HErre

Zebaoth/
C

Chriſtliche Leichpredig.
tringen. Wie Chriſtus Joh. 14. v. 3. ſeinen Juͤngern vnd an-
dern Gleubigen verheiſſen/ vnd geſprochen: Jch wil euch
zu mir nehmen/ auff daß jhr ſeit/ wo ich bin.
Vnd
Joh. 17. v. 24. Vatter/ ich will/ daß wo ich bin auch
die jenige ſein/ die du mir gegeben haſt/ auff daß ſie
meine Herꝛlichkeit ſehen.

Was wird aber das vor eine Herꝛligkeit ſein/ zwar eigent-
lich koͤnnen wir ſie/ liebe Chriſten/ nicht beſchreiben. Dann
es hats kein Auge geſehen/ kein Ohre gehoͤret/ vndin dieſent
Leben.

iſt in keines Menſchen Hertz jemals kommen/ wie
Paulus 1. Cor. 2. v. 9. auß dem Propheten Eſa. 64. v. 4. bezeu-
get/ ſondern wir muͤſſen davon lallen/ wie die vnmuͤndige Kin-
der. Gleichwol aber wiſſen wir das/ daß dieſes nit die geringſte
Herꝛligkeit ſein wird/ daß wir Gott anſchawen werden.

Jn dieſem Leben ſehen wir zwar den lieben Gott auch/
aber gleich als in einem Spiegel/ wie Paulus 1. Cor. 13.
v. 12. redet: Aber in dem ewigen Leben werden wir Gott ohne
Spiegel anſchawen vnd ſehen/ wie er iſt/ 1. Joh. 3. v. 2.
Das iſt/ in dem vnaußſprechlichen groſſen Geheimnuß der
Einfaltigkeit im Weſen/ vnnd Dreyfaltigkeit in Perſonen.
Jtem/ in dem kuͤndlich groſſen Geheimnuß der Vereini-
gung der beyder Naturen in dem HErꝛen Chriſto.

Gleich wie derowegen den heyligen Engeln im Himmel
das jetzo ein ewiges Leben vnd ewige Herꝛligkeit iſt/ daß ſie ſtets
vor Gott ſtehen/ vnd ohne vnterlaß das Angeſichte Got-
tes im Himmel ſehen/
Matth. 18. v. 10. Vnd jhn ohn
vnterlaß loben/ ruͤhmen vnd preiſen/ vnd ſingen:
Heylig/ Heylig/ Heylig iſt vnſer Gott der HErꝛe

Zebaoth/
C
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0017" n="17"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredig.</hi></fw><lb/>
tringen. Wie Chri&#x017F;tus Joh. 14. v. 3. &#x017F;einen Ju&#x0364;ngern vnd an-<lb/>
dern Gleubigen verhei&#x017F;&#x017F;en/ vnd ge&#x017F;prochen: <hi rendition="#fr">Jch wil euch<lb/>
zu mir nehmen/ auff daß jhr &#x017F;eit/ wo ich bin.</hi> Vnd<lb/>
Joh. 17. v. 24. <hi rendition="#fr">Vatter/ ich will/ daß wo ich bin auch<lb/>
die jenige &#x017F;ein/ die du mir gegeben ha&#x017F;t/ auff daß &#x017F;ie<lb/>
meine Her&#xA75B;lichkeit &#x017F;ehen.</hi></p><lb/>
            <p>Was wird aber das vor eine Her&#xA75B;ligkeit &#x017F;ein/ zwar eigent-<lb/>
lich ko&#x0364;nnen wir &#x017F;ie/ liebe Chri&#x017F;ten/ nicht be&#x017F;chreiben. Dann<lb/><hi rendition="#fr">es hats kein Auge ge&#x017F;ehen/ kein Ohre geho&#x0364;ret/ vnd</hi><note place="right">in die&#x017F;ent<lb/>
Leben.</note><lb/><hi rendition="#fr">i&#x017F;t in keines Men&#x017F;chen Hertz jemals kommen/</hi> wie<lb/>
Paulus 1. Cor. 2. v. 9. auß dem Propheten E&#x017F;a. 64. v. 4. bezeu-<lb/>
get/ &#x017F;ondern wir mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en davon lallen/ wie die vnmu&#x0364;ndige Kin-<lb/>
der. Gleichwol aber wi&#x017F;&#x017F;en wir das/ daß die&#x017F;es nit die gering&#x017F;te<lb/>
Her&#xA75B;ligkeit &#x017F;ein wird/ daß wir Gott an&#x017F;chawen werden.</p><lb/>
            <p>Jn die&#x017F;em Leben &#x017F;ehen wir zwar den lieben Gott auch/<lb/>
aber <hi rendition="#fr">gleich als in einem Spiegel/</hi> wie Paulus 1. Cor. 13.<lb/>
v. 12. redet: Aber in dem ewigen Leben werden wir Gott ohne<lb/>
Spiegel <hi rendition="#fr">an&#x017F;chawen vnd &#x017F;ehen/ wie er i&#x017F;t/</hi> 1. Joh. 3. v. 2.<lb/>
Das i&#x017F;t/ in dem vnauß&#x017F;prechlichen gro&#x017F;&#x017F;en Geheimnuß der<lb/>
Einfaltigkeit im We&#x017F;en/ vnnd Dreyfaltigkeit in Per&#x017F;onen.<lb/>
Jtem/ in dem ku&#x0364;ndlich gro&#x017F;&#x017F;en Geheimnuß der Vereini-<lb/>
gung der beyder Naturen in dem HEr&#xA75B;en Chri&#x017F;to.</p><lb/>
            <p>Gleich wie derowegen den heyligen Engeln im Himmel<lb/>
das jetzo ein ewiges Leben vnd ewige Her&#xA75B;ligkeit i&#x017F;t/ daß &#x017F;ie &#x017F;tets<lb/>
vor Gott &#x017F;tehen/ vnd ohne vnterlaß <hi rendition="#fr">das Ange&#x017F;ichte Got-<lb/>
tes im Himmel &#x017F;ehen/</hi> Matth. 18. v. 10. Vnd <hi rendition="#fr">jhn ohn<lb/>
vnterlaß loben/ ru&#x0364;hmen vnd prei&#x017F;en/ vnd &#x017F;ingen<hi rendition="#i">:</hi><lb/>
Heylig/ Heylig/ Heylig i&#x017F;t vn&#x017F;er Gott der HEr&#xA75B;e</hi><lb/>
<fw type="sig" place="bottom">C</fw><fw type="catch" place="bottom">Zebaoth/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[17/0017] Chriſtliche Leichpredig. tringen. Wie Chriſtus Joh. 14. v. 3. ſeinen Juͤngern vnd an- dern Gleubigen verheiſſen/ vnd geſprochen: Jch wil euch zu mir nehmen/ auff daß jhr ſeit/ wo ich bin. Vnd Joh. 17. v. 24. Vatter/ ich will/ daß wo ich bin auch die jenige ſein/ die du mir gegeben haſt/ auff daß ſie meine Herꝛlichkeit ſehen. Was wird aber das vor eine Herꝛligkeit ſein/ zwar eigent- lich koͤnnen wir ſie/ liebe Chriſten/ nicht beſchreiben. Dann es hats kein Auge geſehen/ kein Ohre gehoͤret/ vnd iſt in keines Menſchen Hertz jemals kommen/ wie Paulus 1. Cor. 2. v. 9. auß dem Propheten Eſa. 64. v. 4. bezeu- get/ ſondern wir muͤſſen davon lallen/ wie die vnmuͤndige Kin- der. Gleichwol aber wiſſen wir das/ daß dieſes nit die geringſte Herꝛligkeit ſein wird/ daß wir Gott anſchawen werden. in dieſent Leben. Jn dieſem Leben ſehen wir zwar den lieben Gott auch/ aber gleich als in einem Spiegel/ wie Paulus 1. Cor. 13. v. 12. redet: Aber in dem ewigen Leben werden wir Gott ohne Spiegel anſchawen vnd ſehen/ wie er iſt/ 1. Joh. 3. v. 2. Das iſt/ in dem vnaußſprechlichen groſſen Geheimnuß der Einfaltigkeit im Weſen/ vnnd Dreyfaltigkeit in Perſonen. Jtem/ in dem kuͤndlich groſſen Geheimnuß der Vereini- gung der beyder Naturen in dem HErꝛen Chriſto. Gleich wie derowegen den heyligen Engeln im Himmel das jetzo ein ewiges Leben vnd ewige Herꝛligkeit iſt/ daß ſie ſtets vor Gott ſtehen/ vnd ohne vnterlaß das Angeſichte Got- tes im Himmel ſehen/ Matth. 18. v. 10. Vnd jhn ohn vnterlaß loben/ ruͤhmen vnd preiſen/ vnd ſingen: Heylig/ Heylig/ Heylig iſt vnſer Gott der HErꝛe Zebaoth/ C

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523612
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523612/17
Zitationshilfe: Schellenberger, Christoph: Leichpredig Bey der Christlichen Bestattung. Gießen, 1618, S. 17. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523612/17>, abgerufen am 16.10.2019.