Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schellenberger, Christoph: Leichpredig Bey der Christlichen Bestattung. Gießen, 1618.

Bild:
<< vorherige Seite
Christliche Leichpredig.

Auff der andern Seiten haben wir zu kempffen mit
der gottlosen Weltt/ welche vns hefftig vnnd hartt zu-
saget mit jhren ergerlichen vnnd bösen exempeln/ da-
mit sie vns verführet vnd verderbet das gute/ wie
Sap. 2. v. 12. geschrieben stehet. Darbey vnser verderbtes sünd-
hafftes Fleisch auch nicht ruhet/ sondern vns zu allerley Sün-
den reitzet/ also daß es abermahl heist/ wie Salomon Sap. 2.
v. 13. sagt: Die reitzende Lust verkehret vnschuldige
Hertzen.

Gleich wie nun das einem Kriegs Mann ein Herrlicher
gewin ist/ wann er es durch viel streiten vnd kempffen/ durch
viel Muhe vnd Arbeit/ durch viel Sorg vnd forcht so weit
bracht/ das er den Sieg erhalten/ vnd den Feind erlegt hat: Also
muß ja auch das einem Christen kein verlust/ Sondern ein ge-
wünschter gewin sein/ wann er durch den zeitlichen Todt deß an-
laufs aller seiner Feinde/ deß leidigen Teuffels/ der Gottlosen
Welt/ vnd seines eigenen verderbten Fleisches befreyet wird.
Ob welcher Befreyung er sich billich mit S. Paulo erfrewen
vnd sagen soll: Sterben ist mein gewin. Jtem Jch wer-
de schon geopffert/ vnd die Zeit meines Abscheids
ist vorhanden/ ich hab ein guten kampf gekempfet/
ich habe den Lauff vollendet/ ich habe Glauben ge-

4. Respectu
Christi re-
sipientis.
halten/ hinfort ist mir beygelegt die Crone der Ge-
rechtigkeit/ 2. Timoth. 4. v. 6.

Zum Vierten ist das Zeitliche Sterben dem Apostel
Paulo/ vnnd einem jeglichen glaubigen Christen ein gewinn
Respectu Christi recipientis, wegen deß HErren Christi/ der
vns aufnimmet/ vnnd zu deme wir durch den zeitlichen Todt

tringen.
Chriſtliche Leichpredig.

Auff der andern Seiten haben wir zu kempffen mit
der gottloſen Weltt/ welche vns hefftig vnnd hartt zu-
ſaget mit jhren ergerlichen vnnd boͤſen exempeln/ da-
mit ſie vns verfuͤhret vnd verderbet das gute/ wie
Sap. 2. v. 12. geſchrieben ſtehet. Darbey vnſer verderbtes ſuͤnd-
hafftes Fleiſch auch nicht ruhet/ ſondern vns zu allerley Suͤn-
den reitzet/ alſo daß es abermahl heiſt/ wie Salomon Sap. 2.
v. 13. ſagt: Die reitzende Luſt verkehret vnſchuldige
Hertzen.

Gleich wie nun das einem Kriegs Mann ein Herꝛlicher
gewin iſt/ wann er es durch viel ſtreiten vnd kempffen/ durch
viel Muhe vnd Arbeit/ durch viel Sorg vnd forcht ſo weit
bracht/ das er den Sieg erhalten/ vnd den Feind erlegt hat: Alſo
muß ja auch das einem Chriſten kein verluſt/ Sondern ein ge-
wuͤnſchter gewin ſein/ wañ er durch den zeitlichen Todt deß an-
laufs aller ſeiner Feinde/ deß leidigen Teuffels/ der Gottloſen
Welt/ vnd ſeines eigenen verderbten Fleiſches befreyet wird.
Ob welcher Befreyung er ſich billich mit S. Paulo erfrewen
vnd ſagen ſoll: Sterben iſt mein gewin. Jtem Jch wer-
de ſchon geopffert/ vnd die Zeit meines Abſcheids
iſt vorhanden/ ich hab ein guten kampf gekempfet/
ich habe den Lauff vollendet/ ich habe Glauben ge-

4. Reſpectu
Chriſti re-
sipientis.
halten/ hinfort iſt mir beygelegt die Crone der Ge-
rechtigkeit/ 2. Timoth. 4. v. 6.

Zum Vierten iſt das Zeitliche Sterben dem Apoſtel
Paulo/ vnnd einem jeglichen glaubigen Chriſten ein gewinn
Reſpectu Chriſti recipientis, wegen deß HErꝛen Chriſti/ der
vns aufnimmet/ vnnd zu deme wir durch den zeitlichen Todt

tringen.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0016" n="16"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredig.</hi> </fw><lb/>
            <p>Auff der andern Seiten haben wir zu kempffen mit<lb/>
der gottlo&#x017F;en Weltt/ welche vns hefftig vnnd hartt zu-<lb/>
&#x017F;aget mit jhren ergerlichen vnnd bo&#x0364;&#x017F;en exempeln/ da-<lb/>
mit &#x017F;ie vns <hi rendition="#fr">verfu&#x0364;hret vnd verderbet das gute/</hi> wie<lb/>
Sap. 2. v. 12. ge&#x017F;chrieben &#x017F;tehet. Darbey vn&#x017F;er verderbtes &#x017F;u&#x0364;nd-<lb/>
hafftes Flei&#x017F;ch auch nicht ruhet/ &#x017F;ondern vns zu allerley Su&#x0364;n-<lb/>
den reitzet/ al&#x017F;o daß es abermahl hei&#x017F;t/ wie Salomon Sap. 2.<lb/>
v. 13. &#x017F;agt: <hi rendition="#fr">Die reitzende Lu&#x017F;t verkehret vn&#x017F;chuldige<lb/>
Hertzen.</hi></p><lb/>
            <p>Gleich wie nun das einem Kriegs Mann ein Her&#xA75B;licher<lb/>
gewin i&#x017F;t/ wann er es durch viel &#x017F;treiten vnd kempffen/ durch<lb/>
viel Muhe vnd Arbeit/ durch viel Sorg vnd forcht &#x017F;o weit<lb/>
bracht/ das er den Sieg erhalten/ vnd den Feind erlegt hat: Al&#x017F;o<lb/>
muß ja auch das einem Chri&#x017F;ten kein verlu&#x017F;t/ Sondern ein ge-<lb/>
wu&#x0364;n&#x017F;chter gewin &#x017F;ein/ wan&#x0303; er durch den zeitlichen Todt deß an-<lb/>
laufs aller &#x017F;einer Feinde/ deß leidigen Teuffels/ der Gottlo&#x017F;en<lb/>
Welt/ vnd &#x017F;eines eigenen verderbten Flei&#x017F;ches befreyet wird.<lb/>
Ob welcher Befreyung er &#x017F;ich billich mit S. Paulo erfrewen<lb/>
vnd &#x017F;agen &#x017F;oll: <hi rendition="#fr">Sterben i&#x017F;t mein gewin.</hi> Jtem Jch <hi rendition="#fr">wer-<lb/>
de &#x017F;chon geopffert/ vnd die Zeit meines Ab&#x017F;cheids<lb/>
i&#x017F;t vorhanden/ ich hab ein guten kampf gekempfet/<lb/>
ich habe den Lauff vollendet/ ich habe Glauben ge-</hi><lb/><note place="left">4. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Re&#x017F;pectu<lb/>
Chri&#x017F;ti re-<lb/>
sipientis.</hi></hi></note><hi rendition="#fr">halten/ hinfort i&#x017F;t mir beygelegt die Crone der Ge-<lb/>
rechtigkeit/ 2. Timoth. 4. v. 6.</hi></p><lb/>
            <p>Zum Vierten i&#x017F;t das Zeitliche Sterben dem Apo&#x017F;tel<lb/>
Paulo/ vnnd einem jeglichen glaubigen Chri&#x017F;ten ein gewinn<lb/><hi rendition="#aq">Re&#x017F;pectu Chri&#x017F;ti recipientis,</hi> wegen deß HEr&#xA75B;en Chri&#x017F;ti/ der<lb/>
vns aufnimmet/ vnnd zu deme wir durch den zeitlichen Todt<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">tringen.</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[16/0016] Chriſtliche Leichpredig. Auff der andern Seiten haben wir zu kempffen mit der gottloſen Weltt/ welche vns hefftig vnnd hartt zu- ſaget mit jhren ergerlichen vnnd boͤſen exempeln/ da- mit ſie vns verfuͤhret vnd verderbet das gute/ wie Sap. 2. v. 12. geſchrieben ſtehet. Darbey vnſer verderbtes ſuͤnd- hafftes Fleiſch auch nicht ruhet/ ſondern vns zu allerley Suͤn- den reitzet/ alſo daß es abermahl heiſt/ wie Salomon Sap. 2. v. 13. ſagt: Die reitzende Luſt verkehret vnſchuldige Hertzen. Gleich wie nun das einem Kriegs Mann ein Herꝛlicher gewin iſt/ wann er es durch viel ſtreiten vnd kempffen/ durch viel Muhe vnd Arbeit/ durch viel Sorg vnd forcht ſo weit bracht/ das er den Sieg erhalten/ vnd den Feind erlegt hat: Alſo muß ja auch das einem Chriſten kein verluſt/ Sondern ein ge- wuͤnſchter gewin ſein/ wañ er durch den zeitlichen Todt deß an- laufs aller ſeiner Feinde/ deß leidigen Teuffels/ der Gottloſen Welt/ vnd ſeines eigenen verderbten Fleiſches befreyet wird. Ob welcher Befreyung er ſich billich mit S. Paulo erfrewen vnd ſagen ſoll: Sterben iſt mein gewin. Jtem Jch wer- de ſchon geopffert/ vnd die Zeit meines Abſcheids iſt vorhanden/ ich hab ein guten kampf gekempfet/ ich habe den Lauff vollendet/ ich habe Glauben ge- halten/ hinfort iſt mir beygelegt die Crone der Ge- rechtigkeit/ 2. Timoth. 4. v. 6. 4. Reſpectu Chriſti re- sipientis. Zum Vierten iſt das Zeitliche Sterben dem Apoſtel Paulo/ vnnd einem jeglichen glaubigen Chriſten ein gewinn Reſpectu Chriſti recipientis, wegen deß HErꝛen Chriſti/ der vns aufnimmet/ vnnd zu deme wir durch den zeitlichen Todt tringen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523612
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523612/16
Zitationshilfe: Schellenberger, Christoph: Leichpredig Bey der Christlichen Bestattung. Gießen, 1618, S. 16. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523612/16>, abgerufen am 23.10.2019.