Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schellenberger, Christoph: Leichpredig Bey der Christlichen Bestattung. Gießen, 1618.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredig.
Leben/ nemlich den Glauben/ der durch die Liede thätig ist/
Gal. 5. v. 6. Also/ daß ein glaubiger Mensch mit S. Paulo
auß verlesenen Worten mit Freuden sagen kan: Christus
ist mein Leben/
vnd mit Assaph. auß Ps. 73. v. 25 HErr/
wann ich nur dich habe/ so frag ich nichts nach
Himmel vnd Erden/ vnd wann mir gleich Leib vnd
Seel verschmacht/ so bistu doch Gott meines
Hertzens trost vnd mein theil.
Dann Gottes deß Vat-
ters Gut/ Christi Jesu Blut/ deß heyligen Geistes Muht/
ist eines solchen Glaubigen Christen Menschen Erbgut. Dar-
nach sich ein Jeglicher Christ von Hertzen sehnen/ vnd dar-
nach streben soll.

Ja möcht aber einer sagen: Es were wol gut Sehnen
vnd Streben/ wann der Todt nit alles ein Ende macht. Nun
müssen aber alle Menschen sterben/ vnnd zu Staub
vnd Aschen werden/
Wie Gen. 3. Syr. 10. & 14. Rom. 5.
geschrieben stehet. Darüber einem alles sehnen vnd streben
vergehen möchte.

Antwort: Daß ein Christ deß zeitlichen Todts halben
solch sehnen vnd streben nicht vnterlassen solle/ dessen wollen
wir nun in dem andern Theil dieser Predigt erhebliche vnnd
wichtige Vrsachen zeigen.

Ander Theil:

Belangend dann nun das ander Theil dieser Predig/ so
ist es/ Liebe Christen/ nicht ohne/ es ist ein jämmerlicher Han-
del/ wann die Seele vom Leib abscheiden/ den Leib als jhr lieb-
liche wohnung verlassen/ mit schmertzen darvon ziehen/ den Leib
seines Lebens berauben/ vnnd der Leib verwesen vnd der Wür-

me
B iij

Chriſtliche Leichpredig.
Leben/ nemlich den Glauben/ der durch die Liede thaͤtig iſt/
Gal. 5. v. 6. Alſo/ daß ein glaubiger Menſch mit S. Paulo
auß verleſenen Worten mit Freuden ſagen kan: Chriſtus
iſt mein Leben/
vnd mit Aſſaph. auß Pſ. 73. v. 25 HErꝛ/
wann ich nur dich habe/ ſo frag ich nichts nach
Himmel vnd Erden/ vnd wann mir gleich Leib vnd
Seel verſchmacht/ ſo biſtu doch Gott meines
Hertzens troſt vnd mein theil.
Dann Gottes deß Vat-
ters Gut/ Chriſti Jeſu Blut/ deß heyligen Geiſtes Muht/
iſt eines ſolchen Glaubigen Chriſten Menſchen Erbgut. Dar-
nach ſich ein Jeglicher Chriſt von Hertzen ſehnen/ vnd dar-
nach ſtreben ſoll.

Ja moͤcht aber einer ſagen: Es were wol gut Sehnen
vnd Streben/ wann der Todt nit alles ein Ende macht. Nun
muͤſſen aber alle Menſchen ſterben/ vnnd zu Staub
vnd Aſchen werden/
Wie Gen. 3. Syr. 10. & 14. Rom. 5.
geſchrieben ſtehet. Daruͤber einem alles ſehnen vnd ſtreben
vergehen moͤchte.

Antwort: Daß ein Chriſt deß zeitlichen Todts halben
ſolch ſehnen vnd ſtreben nicht vnterlaſſen ſolle/ deſſen wollen
wir nun in dem andern Theil dieſer Predigt erhebliche vnnd
wichtige Vrſachen zeigen.

Ander Theil:

Belangend dann nun das ander Theil dieſer Predig/ ſo
iſt es/ Liebe Chriſten/ nicht ohne/ es iſt ein jaͤmmerlicher Han-
del/ wann die Seele vom Leib abſcheiden/ den Leib als jhr lieb-
liche wohnũg verlaſſen/ mit ſchmertzen darvon ziehen/ den Leib
ſeines Lebens berauben/ vnnd der Leib verweſen vnd der Wuͤr-

me
B iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0013" n="13"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredig.</hi></fw><lb/>
Leben/ nemlich den Glauben/ der durch die Liede tha&#x0364;tig i&#x017F;t/<lb/>
Gal. 5. v. 6. Al&#x017F;o/ daß ein glaubiger Men&#x017F;ch mit S. Paulo<lb/>
auß verle&#x017F;enen Worten mit Freuden &#x017F;agen kan: <hi rendition="#fr">Chri&#x017F;tus<lb/>
i&#x017F;t mein Leben/</hi> vnd mit <hi rendition="#aq">A&#x017F;&#x017F;aph.</hi> auß P&#x017F;. 73. v. 25 <hi rendition="#fr">HEr&#xA75B;/<lb/>
wann ich nur dich habe/ &#x017F;o frag ich nichts nach<lb/>
Himmel vnd Erden/ vnd wann mir gleich Leib vnd<lb/>
Seel ver&#x017F;chmacht/ &#x017F;o bi&#x017F;tu doch Gott meines<lb/>
Hertzens tro&#x017F;t vnd mein theil.</hi> Dann Gottes deß Vat-<lb/>
ters Gut/ Chri&#x017F;ti Je&#x017F;u Blut/ deß heyligen Gei&#x017F;tes Muht/<lb/>
i&#x017F;t eines &#x017F;olchen Glaubigen Chri&#x017F;ten Men&#x017F;chen Erbgut. Dar-<lb/>
nach &#x017F;ich ein Jeglicher Chri&#x017F;t von Hertzen &#x017F;ehnen/ vnd dar-<lb/>
nach &#x017F;treben &#x017F;oll.</p><lb/>
            <p>Ja mo&#x0364;cht aber einer &#x017F;agen: Es were wol gut Sehnen<lb/>
vnd Streben/ wann der Todt nit alles ein Ende macht. Nun<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en aber <hi rendition="#fr">alle Men&#x017F;chen &#x017F;terben/ vnnd zu Staub<lb/>
vnd A&#x017F;chen werden/</hi> Wie Gen. 3. Syr. 10. <hi rendition="#aq">&amp;</hi> 14. Rom. 5.<lb/>
ge&#x017F;chrieben &#x017F;tehet. Daru&#x0364;ber einem alles &#x017F;ehnen vnd &#x017F;treben<lb/>
vergehen mo&#x0364;chte.</p><lb/>
            <p>Antwort: Daß ein Chri&#x017F;t deß zeitlichen Todts halben<lb/>
&#x017F;olch &#x017F;ehnen vnd &#x017F;treben nicht vnterla&#x017F;&#x017F;en &#x017F;olle/ de&#x017F;&#x017F;en wollen<lb/>
wir nun in dem andern Theil die&#x017F;er Predigt erhebliche vnnd<lb/>
wichtige Vr&#x017F;achen zeigen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Ander Theil:</hi> </head><lb/>
            <p>Belangend dann nun das ander Theil die&#x017F;er Predig/ &#x017F;o<lb/>
i&#x017F;t es/ Liebe Chri&#x017F;ten/ nicht ohne/ es i&#x017F;t ein ja&#x0364;mmerlicher Han-<lb/>
del/ wann die Seele vom Leib ab&#x017F;cheiden/ den Leib als jhr lieb-<lb/>
liche wohnu&#x0303;g verla&#x017F;&#x017F;en/ mit &#x017F;chmertzen darvon ziehen/ den Leib<lb/>
&#x017F;eines Lebens berauben/ vnnd der Leib verwe&#x017F;en vnd der Wu&#x0364;r-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B iij</fw><fw place="bottom" type="catch">me</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[13/0013] Chriſtliche Leichpredig. Leben/ nemlich den Glauben/ der durch die Liede thaͤtig iſt/ Gal. 5. v. 6. Alſo/ daß ein glaubiger Menſch mit S. Paulo auß verleſenen Worten mit Freuden ſagen kan: Chriſtus iſt mein Leben/ vnd mit Aſſaph. auß Pſ. 73. v. 25 HErꝛ/ wann ich nur dich habe/ ſo frag ich nichts nach Himmel vnd Erden/ vnd wann mir gleich Leib vnd Seel verſchmacht/ ſo biſtu doch Gott meines Hertzens troſt vnd mein theil. Dann Gottes deß Vat- ters Gut/ Chriſti Jeſu Blut/ deß heyligen Geiſtes Muht/ iſt eines ſolchen Glaubigen Chriſten Menſchen Erbgut. Dar- nach ſich ein Jeglicher Chriſt von Hertzen ſehnen/ vnd dar- nach ſtreben ſoll. Ja moͤcht aber einer ſagen: Es were wol gut Sehnen vnd Streben/ wann der Todt nit alles ein Ende macht. Nun muͤſſen aber alle Menſchen ſterben/ vnnd zu Staub vnd Aſchen werden/ Wie Gen. 3. Syr. 10. & 14. Rom. 5. geſchrieben ſtehet. Daruͤber einem alles ſehnen vnd ſtreben vergehen moͤchte. Antwort: Daß ein Chriſt deß zeitlichen Todts halben ſolch ſehnen vnd ſtreben nicht vnterlaſſen ſolle/ deſſen wollen wir nun in dem andern Theil dieſer Predigt erhebliche vnnd wichtige Vrſachen zeigen. Ander Theil: Belangend dann nun das ander Theil dieſer Predig/ ſo iſt es/ Liebe Chriſten/ nicht ohne/ es iſt ein jaͤmmerlicher Han- del/ wann die Seele vom Leib abſcheiden/ den Leib als jhr lieb- liche wohnũg verlaſſen/ mit ſchmertzen darvon ziehen/ den Leib ſeines Lebens berauben/ vnnd der Leib verweſen vnd der Wuͤr- me B iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523612
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523612/13
Zitationshilfe: Schellenberger, Christoph: Leichpredig Bey der Christlichen Bestattung. Gießen, 1618, S. 13. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523612/13>, abgerufen am 25.05.2019.