Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hentschel, Adam: Auditorum Verbi requisita. Liegnitz, 1617.

Bild:
<< vorherige Seite

Noth erfoderte/ zubelauffen vnd zuversorgen
war er gantz vnverdrossen/ sparete durchaus
keine mühe noch Arbeit. Er hat das werck eines2. Tim. 4.
.
5.

Evangelischen Predigers vnd richtet sein
Ambt treulich vnd redlich aus.

Er war in fide religiosus, Er bleib bey
dem/ das er aus Gottes Wort vnd des Herrn
Lutheri schrifften gelernet hatte/ vnd das jhme
vertrauet war/ Sintemal Er wuste von wem2. Tim. 3.
.
14.

ers gelernet hatte. Er hielt ob dem Wort das
gewis ist/ Er war mächtig zuermahnen durchTit. 1.
.
9.

die heilsame Lehre/ vnd zu straffen die wieder-
sprecher.

Er war in in vita Gloriosus, ein Auffrich-
tiger/ Friedefertiger Man/ Er befleissiget sich1. Tim. 4.
.
12.

zu sein ein Fürbild der Gläubigen/ im Wort/
im Wandel/ in der Liebe/ im Geist/ im Glau-2. Tim. 2.
.
15.

ben/ in der Keuschheit. Er befleissigete sich in
seinem gantzen Eusserlichen leben/ Gott zu er
zeigen einen rechtschaffenen vnd vnsträflichen
Arbeiter. Wo er auch jemanden mit raht vnd
that kondte dienlich vnd beförderlich sein/ thet
ers gar willig vnd getrewlich; Jnmassen ich
dann jhme zur schuldigen danckbarkeit nach-

rühme
G

Noth erfoderte/ zubelauffen vnd zuverſorgen
war er gantz vnverdroſſen/ ſparete durchaus
keine muͤhe noch Arbeit. Er hat das werck eines2. Tim. 4.
ꝟ.
5.

Evangeliſchen Predigers vnd richtet ſein
Ambt treulich vnd redlich aus.

Er war in fide religioſus, Er bleib bey
dem/ das er aus Gottes Wort vnd des Herrn
Lutheri ſchrifften gelernet hatte/ vnd das jhme
vertrauet war/ Sintemal Er wuſte von wem2. Tim. 3.
ꝟ.
14.

ers gelernet hatte. Er hielt ob dem Wort das
gewis iſt/ Er war maͤchtig zuermahnen durchTit. 1.
ꝟ.
9.

die heilſame Lehre/ vnd zu ſtraffen die wieder-
ſprecher.

Er war in in vita Glorioſus, ein Auffrich-
tiger/ Friedefertiger Man/ Er befleiſſiget ſich1. Tim. 4.
ꝟ.
12.

zu ſein ein Fuͤrbild der Glaͤubigen/ im Wort/
im Wandel/ in der Liebe/ im Geiſt/ im Glau-2. Tim. 2.
ꝟ.
15.

ben/ in der Keuſchheit. Er befleiſſigete ſich in
ſeinem gantzen Euſſerlichen leben/ Gott zu er
zeigen einen rechtſchaffenen vnd vnſtraͤflichen
Arbeiter. Wo er auch jemanden mit raht vnd
that kondte dienlich vnd befoͤrderlich ſein/ thet
ers gar willig vnd getrewlich; Jnmaſſen ich
dann jhme zur ſchuldigen danckbarkeit nach-

ruͤhme
G
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <p><pb facs="#f0049" n="[49]"/>
Noth erfoderte/ zubelauffen vnd zuver&#x017F;orgen<lb/>
war er gantz vnverdro&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;parete durchaus<lb/>
keine mu&#x0364;he noch Arbeit. Er hat das werck eines<note place="right">2. <hi rendition="#aq">Tim. 4.<lb/>
&#xA75F;.</hi> 5.</note><lb/>
Evangeli&#x017F;chen Predigers vnd richtet &#x017F;ein<lb/>
Ambt treulich vnd redlich aus.</p><lb/>
          <p>Er war <hi rendition="#aq">in fide religio&#x017F;us,</hi> Er bleib bey<lb/>
dem/ das er aus Gottes Wort vnd des Herrn<lb/><hi rendition="#aq">Lutheri</hi> &#x017F;chrifften gelernet hatte/ vnd das jhme<lb/>
vertrauet war/ Sintemal Er wu&#x017F;te von wem<note place="right">2. <hi rendition="#aq">Tim. 3.<lb/>
&#xA75F;.</hi> 14.</note><lb/>
ers gelernet hatte. Er hielt ob dem Wort das<lb/>
gewis i&#x017F;t/ Er war ma&#x0364;chtig zuermahnen durch<note place="right"><hi rendition="#aq">Tit. 1.<lb/>
&#xA75F;.</hi> 9.</note><lb/>
die heil&#x017F;ame Lehre/ vnd zu &#x017F;traffen die wieder-<lb/>
&#x017F;precher.</p><lb/>
          <p>Er war in <hi rendition="#aq">in vita Glorio&#x017F;us,</hi> ein Auffrich-<lb/>
tiger/ Friedefertiger Man/ Er beflei&#x017F;&#x017F;iget &#x017F;ich<note place="right">1. <hi rendition="#aq">Tim. 4.<lb/>
&#xA75F;.</hi> 12.</note><lb/>
zu &#x017F;ein ein Fu&#x0364;rbild der Gla&#x0364;ubigen/ im Wort/<lb/>
im Wandel/ in der Liebe/ im Gei&#x017F;t/ im Glau-<note place="right">2. <hi rendition="#aq">Tim. 2.<lb/>
&#xA75F;.</hi> 15.</note><lb/>
ben/ in der Keu&#x017F;chheit. Er beflei&#x017F;&#x017F;igete &#x017F;ich in<lb/>
&#x017F;einem gantzen Eu&#x017F;&#x017F;erlichen leben/ Gott zu er<lb/>
zeigen einen recht&#x017F;chaffenen vnd vn&#x017F;tra&#x0364;flichen<lb/>
Arbeiter. Wo er auch jemanden mit raht vnd<lb/>
that kondte dienlich vnd befo&#x0364;rderlich &#x017F;ein/ thet<lb/>
ers gar willig vnd getrewlich; Jnma&#x017F;&#x017F;en ich<lb/>
dann jhme zur &#x017F;chuldigen danckbarkeit nach-<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">G</fw><fw type="catch" place="bottom">ru&#x0364;hme</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[49]/0049] Noth erfoderte/ zubelauffen vnd zuverſorgen war er gantz vnverdroſſen/ ſparete durchaus keine muͤhe noch Arbeit. Er hat das werck eines Evangeliſchen Predigers vnd richtet ſein Ambt treulich vnd redlich aus. 2. Tim. 4. ꝟ. 5. Er war in fide religioſus, Er bleib bey dem/ das er aus Gottes Wort vnd des Herrn Lutheri ſchrifften gelernet hatte/ vnd das jhme vertrauet war/ Sintemal Er wuſte von wem ers gelernet hatte. Er hielt ob dem Wort das gewis iſt/ Er war maͤchtig zuermahnen durch die heilſame Lehre/ vnd zu ſtraffen die wieder- ſprecher. 2. Tim. 3. ꝟ. 14. Tit. 1. ꝟ. 9. Er war in in vita Glorioſus, ein Auffrich- tiger/ Friedefertiger Man/ Er befleiſſiget ſich zu ſein ein Fuͤrbild der Glaͤubigen/ im Wort/ im Wandel/ in der Liebe/ im Geiſt/ im Glau- ben/ in der Keuſchheit. Er befleiſſigete ſich in ſeinem gantzen Euſſerlichen leben/ Gott zu er zeigen einen rechtſchaffenen vnd vnſtraͤflichen Arbeiter. Wo er auch jemanden mit raht vnd that kondte dienlich vnd befoͤrderlich ſein/ thet ers gar willig vnd getrewlich; Jnmaſſen ich dann jhme zur ſchuldigen danckbarkeit nach- ruͤhme 1. Tim. 4. ꝟ. 12. 2. Tim. 2. ꝟ. 15. G

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523604
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523604/49
Zitationshilfe: Hentschel, Adam: Auditorum Verbi requisita. Liegnitz, 1617, S. [49]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523604/49>, abgerufen am 19.11.2019.