Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hentschel, Adam: Auditorum Verbi requisita. Liegnitz, 1617.

Bild:
<< vorherige Seite

haben/ nicht als Menschen wort/ sondern als
Gottes wort/ wie es denn auch warhafftig ge-
wesen. Was man nun Predigern thut/ es sey
liebes oder leides/ das nimbt GOtt im Himmel
anders nicht auff vnd an/ als wenns jhm selber
wiederführe. Jnmassen Christus ausdrück-
Matt. 25.
.
40.
lich bezeuget; Warlich ich sage euch/ was jhr
gethan habt einem vnter diesen meinen ge-
ringsten Brüdern/ das habt jhr mir gethan.

Als die Erste Weld/ jhrem Prediger dem No-
ah nicht folgen wolte/ sprach GOtt selber von
Genes. 6.
.
3.
solchem vngehorsamb; Die Menschen wollen
sich meinen Geist nicht mehr straffen lassen.

vnd zum Propheten Samuele saget GOtt;
1. Sam. 8.
.
7.
Sie haben nicht dich/ sondern mich verworf-
Zachar. 2.
.
8.
fen. Wer Prediger antastet/ der tastet GOtt
seinen Augeapffel an/ vnd Christus spricht:
Lucae. 10.
.
15.
Wer Prediger verachte/ der verachte jhn sel-
ber/ wer aber jhne verachte der verachte auch
den der jhn gesandt habe/
Nehmlich GOtt.
Alß die Juden/ dem Ersten Martirer dem
Stephano wiederstrebeten/ deutete es jhnen
Actor. 7.
.
51.
Stephanus auch dahin vnd sagete; Jhr hals-
starrigen vnd vnbeschnitenen an Hertzen

vnd

haben/ nicht als Menſchen wort/ ſondern als
Gottes wort/ wie es denn auch warhafftig ge-
weſen. Was man nun Predigern thut/ es ſey
liebes oder leides/ das nimbt GOtt im Him̃el
anders nicht auff vnd an/ als weñs jhm ſelber
wiederfuͤhre. Jnmaſſen Chriſtus ausdruͤck-
Matt. 25.
ꝟ.
40.
lich bezeuget; Warlich ich ſage euch/ was jhr
gethan habt einem vnter dieſen meinen ge-
ringſten Bruͤdern/ das habt jhr mir gethan.

Als die Erſte Weld/ jhrem Prediger dem No-
ah nicht folgen wolte/ ſprach GOtt ſelber von
Geneſ. 6.
ꝟ.
3.
ſolchem vngehorſamb; Die Menſchen wollen
ſich meinen Geiſt nicht mehr ſtraffen laſſen.

vnd zum Propheten Samuele ſaget GOtt;
1. Sam. 8.
ꝟ.
7.
Sie haben nicht dich/ ſondern mich verworf-
Zachar. 2.
ꝟ.
8.
fen. Wer Prediger antaſtet/ der taſtet GOtt
ſeinen Augeapffel an/ vnd Chriſtus ſpricht:
Lucæ. 10.
ꝟ.
15.
Wer Prediger verachte/ der verachte jhn ſel-
ber/ wer aber jhne verachte der verachte auch
den der jhn geſandt habe/
Nehmlich GOtt.
Alß die Juden/ dem Erſten Martirer dem
Stephano wiederſtrebeten/ deutete es jhnen
Actor. 7.
ꝟ.
51.
Stephanus auch dahin vnd ſagete; Jhr hals-
ſtarrigen vnd vnbeſchnitenen an Hertzen

vnd
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0042" n="[42]"/>
haben/ nicht als Men&#x017F;chen wort/ &#x017F;ondern als<lb/>
Gottes wort/ wie es denn auch warhafftig ge-<lb/>
we&#x017F;en. Was man nun Predigern thut/ es &#x017F;ey<lb/>
liebes oder leides/ das nimbt GOtt im Him&#x0303;el<lb/>
anders nicht auff vnd an/ als wen&#x0303;s jhm &#x017F;elber<lb/>
wiederfu&#x0364;hre. Jnma&#x017F;&#x017F;en Chri&#x017F;tus ausdru&#x0364;ck-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Matt. 25.<lb/>
&#xA75F;.</hi> 40.</note>lich bezeuget; <hi rendition="#fr">Warlich ich &#x017F;age euch/ was jhr<lb/>
gethan habt einem vnter die&#x017F;en meinen ge-<lb/>
ring&#x017F;ten Bru&#x0364;dern/ das habt jhr mir gethan.</hi><lb/>
Als die Er&#x017F;te Weld/ jhrem Prediger dem No-<lb/>
ah nicht folgen wolte/ &#x017F;prach GOtt &#x017F;elber von<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Gene&#x017F;. 6.<lb/>
&#xA75F;.</hi> 3.</note>&#x017F;olchem vngehor&#x017F;amb; <hi rendition="#fr">Die Men&#x017F;chen wollen<lb/>
&#x017F;ich meinen Gei&#x017F;t nicht mehr &#x017F;traffen la&#x017F;&#x017F;en.</hi><lb/>
vnd zum Propheten Samuele &#x017F;aget GOtt;<lb/><note place="left">1. <hi rendition="#aq">Sam. 8.<lb/>
&#xA75F;.</hi> 7.</note><hi rendition="#fr">Sie haben nicht dich/ &#x017F;ondern mich verworf-</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Zachar. 2.<lb/>
&#xA75F;.</hi> 8.</note><hi rendition="#fr">fen.</hi> Wer Prediger anta&#x017F;tet/ der ta&#x017F;tet GOtt<lb/>
&#x017F;einen Augeapffel an/ vnd Chri&#x017F;tus &#x017F;pricht:<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Lucæ. 10.<lb/>
&#xA75F;.</hi> 15.</note><hi rendition="#fr">Wer Prediger verachte/ der verachte jhn &#x017F;el-<lb/>
ber/ wer aber jhne verachte der verachte auch<lb/>
den der jhn ge&#x017F;andt habe/</hi> Nehmlich GOtt.<lb/>
Alß die Juden/ dem Er&#x017F;ten Martirer dem<lb/><hi rendition="#aq">Stephano</hi> wieder&#x017F;trebeten/ deutete es jhnen<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Actor. 7.<lb/>
&#xA75F;.</hi> 51.</note>Stephanus auch dahin vnd &#x017F;agete; <hi rendition="#fr">Jhr hals-<lb/>
&#x017F;tarrigen vnd vnbe&#x017F;chnitenen an Hertzen</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">vnd</hi></fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[42]/0042] haben/ nicht als Menſchen wort/ ſondern als Gottes wort/ wie es denn auch warhafftig ge- weſen. Was man nun Predigern thut/ es ſey liebes oder leides/ das nimbt GOtt im Him̃el anders nicht auff vnd an/ als weñs jhm ſelber wiederfuͤhre. Jnmaſſen Chriſtus ausdruͤck- lich bezeuget; Warlich ich ſage euch/ was jhr gethan habt einem vnter dieſen meinen ge- ringſten Bruͤdern/ das habt jhr mir gethan. Als die Erſte Weld/ jhrem Prediger dem No- ah nicht folgen wolte/ ſprach GOtt ſelber von ſolchem vngehorſamb; Die Menſchen wollen ſich meinen Geiſt nicht mehr ſtraffen laſſen. vnd zum Propheten Samuele ſaget GOtt; Sie haben nicht dich/ ſondern mich verworf- fen. Wer Prediger antaſtet/ der taſtet GOtt ſeinen Augeapffel an/ vnd Chriſtus ſpricht: Wer Prediger verachte/ der verachte jhn ſel- ber/ wer aber jhne verachte der verachte auch den der jhn geſandt habe/ Nehmlich GOtt. Alß die Juden/ dem Erſten Martirer dem Stephano wiederſtrebeten/ deutete es jhnen Stephanus auch dahin vnd ſagete; Jhr hals- ſtarrigen vnd vnbeſchnitenen an Hertzen vnd Matt. 25. ꝟ. 40. Geneſ. 6. ꝟ. 3. 1. Sam. 8. ꝟ. 7. Zachar. 2. ꝟ. 8. Lucæ. 10. ꝟ. 15. Actor. 7. ꝟ. 51.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523604
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523604/42
Zitationshilfe: Hentschel, Adam: Auditorum Verbi requisita. Liegnitz, 1617, S. [42]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523604/42>, abgerufen am 04.08.2020.