Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rossman, Iohannes: Christliche Brück vnd Leichpredigt. Breslau, 1603.

Bild:
<< vorherige Seite
1. Ach HErr sey du mein Zuversicht/ etc.
2. HErr JEsu Christ du trewer Hort/ etc.
3. HErr JEsu Christ war Mensch vnnd
GOtt/ etc.
4. HErr JEsu Christ in deine Hend/ etc.

Darauff er gar stille gelegen/ vnnd also gantz
sanfft vnd seliglich in dem HErrn ist eingeschlaffen/
ein Viertelstunde nach Achten.

Weil dann nun diese vnsere Adeliche Leiche/
alle seine Noth vnd Elend vberwunden/ vnd durch
den zeitlichen Tod/ von dem Elend dieses Leibes/ so
gnediglich auffgelöset: So dancken wir auch darfür
billich dem Ewigen vnnd Allmechtigen Gott/ vor
diese vnnd andere vielfaltige erzeigte Wolthaten/
wollen jhm auch solche seine Aufflösung gerne gön-
nen/ Wünschen aber darneben dem verstorbenen
Adelichen Cörper inn seinem Schlaffkämmerlein
eine sanffte Ruhe/ Vns aber eine selige hinnach/
fart/ vnd endlich eine fröliche Aufferstehung
zum Ewigen Leben/
AMEN.



1. Ach HErr ſey du mein Zuverſicht/ ꝛc.
2. HErr JEſu Chriſt du trewer Hort/ ꝛc.
3. HErr JEſu Chriſt war Menſch vnnd
GOtt/ ꝛc.
4. HErr JEſu Chriſt in deine Hend/ ꝛc.

Darauff er gar ſtille gelegen/ vnnd alſo gantz
ſanfft vnd ſeliglich in dem HErrn iſt eingeſchlaffen/
ein Viertelſtunde nach Achten.

Weil dann nun dieſe vnſere Adeliche Leiche/
alle ſeine Noth vnd Elend vberwunden/ vnd durch
den zeitlichen Tod/ von dem Elend dieſes Leibes/ ſo
gnediglich auffgeloͤſet: So dancken wir auch darfuͤr
billich dem Ewigen vnnd Allmechtigen Gott/ vor
dieſe vnnd andere vielfaltige erzeigte Wolthaten/
wollen jhm auch ſolche ſeine Auffloͤſung gerne goͤn-
nen/ Wuͤnſchen aber darneben dem verſtorbenen
Adelichen Coͤrper inn ſeinem Schlaffkaͤmmerlein
eine ſanffte Ruhe/ Vns aber eine ſelige hinnach/
fart/ vnd endlich eine froͤliche Aufferſtehung
zum Ewigen Leben/
AMEN.



<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <pb facs="#f0038" n="[38]"/>
          <list>
            <item>1. <cit><quote><hi rendition="#fr">Ach HErr &#x017F;ey du mein Zuver&#x017F;icht/ &#xA75B;c.</hi></quote><bibl/></cit></item><lb/>
            <item>2. <cit><quote><hi rendition="#fr">HErr JE&#x017F;u Chri&#x017F;t du trewer Hort/ &#xA75B;c.</hi></quote><bibl/></cit></item><lb/>
            <item>3. <cit><quote><hi rendition="#fr">HErr JE&#x017F;u Chri&#x017F;t war Men&#x017F;ch vnnd<lb/>
GOtt/ &#xA75B;c.</hi></quote><bibl/></cit></item><lb/>
            <item>4. <cit><quote><hi rendition="#fr">HErr JE&#x017F;u Chri&#x017F;t in deine Hend/ &#xA75B;c.</hi></quote><bibl/></cit></item>
          </list><lb/>
          <p>Darauff er gar &#x017F;tille gelegen/ vnnd al&#x017F;o gantz<lb/>
&#x017F;anfft vnd &#x017F;eliglich in dem HErrn i&#x017F;t einge&#x017F;chlaffen/<lb/>
ein Viertel&#x017F;tunde nach Achten.</p><lb/>
          <p>Weil dann nun die&#x017F;e vn&#x017F;ere Adeliche Leiche/<lb/>
alle &#x017F;eine Noth vnd Elend vberwunden/ vnd durch<lb/>
den zeitlichen Tod/ von dem Elend die&#x017F;es Leibes/ &#x017F;o<lb/>
gnediglich auffgelo&#x0364;&#x017F;et: So dancken wir auch darfu&#x0364;r<lb/>
billich dem Ewigen vnnd Allmechtigen Gott/ vor<lb/>
die&#x017F;e vnnd andere vielfaltige erzeigte Wolthaten/<lb/>
wollen jhm auch &#x017F;olche &#x017F;eine Aufflo&#x0364;&#x017F;ung gerne go&#x0364;n-<lb/>
nen/ Wu&#x0364;n&#x017F;chen aber darneben dem ver&#x017F;torbenen<lb/>
Adelichen Co&#x0364;rper inn &#x017F;einem Schlaffka&#x0364;mmerlein<lb/>
eine &#x017F;anffte Ruhe/ Vns aber eine &#x017F;elige hinnach/<lb/><hi rendition="#c">fart/ vnd endlich eine fro&#x0364;liche Auffer&#x017F;tehung<lb/>
zum Ewigen Leben/<lb/><hi rendition="#g">AMEN.</hi></hi></p>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[38]/0038] 1. Ach HErr ſey du mein Zuverſicht/ ꝛc. 2. HErr JEſu Chriſt du trewer Hort/ ꝛc. 3. HErr JEſu Chriſt war Menſch vnnd GOtt/ ꝛc. 4. HErr JEſu Chriſt in deine Hend/ ꝛc. Darauff er gar ſtille gelegen/ vnnd alſo gantz ſanfft vnd ſeliglich in dem HErrn iſt eingeſchlaffen/ ein Viertelſtunde nach Achten. Weil dann nun dieſe vnſere Adeliche Leiche/ alle ſeine Noth vnd Elend vberwunden/ vnd durch den zeitlichen Tod/ von dem Elend dieſes Leibes/ ſo gnediglich auffgeloͤſet: So dancken wir auch darfuͤr billich dem Ewigen vnnd Allmechtigen Gott/ vor dieſe vnnd andere vielfaltige erzeigte Wolthaten/ wollen jhm auch ſolche ſeine Auffloͤſung gerne goͤn- nen/ Wuͤnſchen aber darneben dem verſtorbenen Adelichen Coͤrper inn ſeinem Schlaffkaͤmmerlein eine ſanffte Ruhe/ Vns aber eine ſelige hinnach/ fart/ vnd endlich eine froͤliche Aufferſtehung zum Ewigen Leben/ AMEN.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/522877
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/522877/38
Zitationshilfe: Rossman, Iohannes: Christliche Brück vnd Leichpredigt. Breslau, 1603, S. [38]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/522877/38>, abgerufen am 20.09.2019.