Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rossman, Iohannes: Christliche Brück vnd Leichpredigt. Breslau, 1603.

Bild:
<< vorherige Seite

Gegen bösen vngerathenen Leuten/ Trewlosen
Arbeitern vnd Gesinde/ die der Obrigkeit mut wil-
lig viel verwarlosen vnd schaden thun/ wuste er auch
einen gebürlichen/ doch Christlichen ernst zu
brauchen.

Seiner Nahrung vnd Wirtschafft/ hat er ja
gar fleissiglichen abgewartet/ vnnd diesem Gutte
Schoßnitz trewlichen vorgestanden/ als ein gutter
vnd fromer Haußvater/ Wie solches menniglichen
bewust ist.

Vnd ob jhn wol vnser lieber HErr Gott/ mit
Leibes schwachheit vnd Kranckheit nun eine zeitlang
angegriffen/ das er selber nicht fort gekondt/ hat er
doch mit seiner fleissigen Anstellung vnnd trewen
Vorsorg/ mehr in seiner Wirtschafft/ als ein ander
der wol fort kan/ verrichtet/ das zu wünschen ge-
west were/ das er noch eine zeitlang hette leben kön-
nen.

Weil jhm aber vnser lieber HErr Gott seinen
gesund nicht geben/ So hat er seinen Willen/ gar
gerne/ dem gnedigen Willen Gottes vnterworffen/
vnd sein Creutz gar gedültig getragen/ Vnd ob schon
biß weilen die Schmertzen so gar gros kamen/ das
er aus Menschlicher schwachheit ein wenig strau-
chelte/ war es jhm doch bald hernach leidt/ vnnd
klagte/ das solches geschehe wegen grosser Marter/
Angst vnd Schmertzen.

Jnn
E ij

Gegen boͤſen vngerathenen Leuten/ Trewloſen
Arbeitern vnd Geſinde/ die der Obrigkeit mut wil-
lig viel verwarloſen vnd ſchaden thun/ wuſte er auch
einen gebuͤrlichen/ doch Chriſtlichen ernſt zu
brauchen.

Seiner Nahrung vnd Wirtſchafft/ hat er ja
gar fleiſsiglichen abgewartet/ vnnd dieſem Gutte
Schoßnitz trewlichen vorgeſtanden/ als ein gutter
vnd fromer Haußvater/ Wie ſolches menniglichen
bewuſt iſt.

Vnd ob jhn wol vnſer lieber HErr Gott/ mit
Leibes ſchwachheit vnd Kranckheit nun eine zeitlang
angegriffen/ das er ſelber nicht fort gekondt/ hat er
doch mit ſeiner fleiſsigen Anſtellung vnnd trewen
Vorſorg/ mehr in ſeiner Wirtſchafft/ als ein ander
der wol fort kan/ verrichtet/ das zu wuͤnſchen ge-
weſt were/ das er noch eine zeitlang hette leben koͤn-
nen.

Weil jhm aber vnſer lieber HErr Gott ſeinen
geſund nicht geben/ So hat er ſeinen Willen/ gar
gerne/ dem gnedigen Willen Gottes vnterworffen/
vñ ſein Creutz gar geduͤltig getragen/ Vnd ob ſchon
biß weilen die Schmertzen ſo gar gros kamen/ das
er aus Menſchlicher ſchwachheit ein wenig ſtrau-
chelte/ war es jhm doch bald hernach leidt/ vnnd
klagte/ das ſolches geſchehe wegen groſſer Marter/
Angſt vnd Schmertzen.

Jnn
E ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <pb facs="#f0035" n="[35]"/>
          <p>Gegen bo&#x0364;&#x017F;en vngerathenen Leuten/ Trewlo&#x017F;en<lb/>
Arbeitern vnd Ge&#x017F;inde/ die der Obrigkeit mut wil-<lb/>
lig viel verwarlo&#x017F;en vnd &#x017F;chaden thun/ wu&#x017F;te er auch<lb/>
einen gebu&#x0364;rlichen/ doch Chri&#x017F;tlichen ern&#x017F;t zu<lb/>
brauchen.</p><lb/>
          <p>Seiner Nahrung vnd Wirt&#x017F;chafft/ hat er ja<lb/>
gar flei&#x017F;siglichen abgewartet/ vnnd die&#x017F;em Gutte<lb/>
Schoßnitz trewlichen vorge&#x017F;tanden/ als ein gutter<lb/>
vnd fromer Haußvater/ Wie &#x017F;olches menniglichen<lb/>
bewu&#x017F;t i&#x017F;t.</p><lb/>
          <p>Vnd ob jhn wol vn&#x017F;er lieber HErr Gott/ mit<lb/>
Leibes &#x017F;chwachheit vnd Kranckheit nun eine zeitlang<lb/>
angegriffen/ das er &#x017F;elber nicht fort gekondt/ hat er<lb/>
doch mit &#x017F;einer flei&#x017F;sigen An&#x017F;tellung vnnd trewen<lb/>
Vor&#x017F;org/ mehr in &#x017F;einer Wirt&#x017F;chafft/ als ein ander<lb/>
der wol fort kan/ verrichtet/ das zu wu&#x0364;n&#x017F;chen ge-<lb/>
we&#x017F;t were/ das er noch eine zeitlang hette leben ko&#x0364;n-<lb/>
nen.</p><lb/>
          <p>Weil jhm aber vn&#x017F;er lieber HErr Gott &#x017F;einen<lb/>
ge&#x017F;und nicht geben/ So hat er &#x017F;einen Willen/ gar<lb/>
gerne/ dem gnedigen Willen Gottes vnterworffen/<lb/>
vn&#x0303; &#x017F;ein Creutz gar gedu&#x0364;ltig getragen/ Vnd ob &#x017F;chon<lb/>
biß weilen die Schmertzen &#x017F;o gar gros kamen/ das<lb/>
er aus Men&#x017F;chlicher &#x017F;chwachheit ein wenig &#x017F;trau-<lb/>
chelte/ war es jhm doch bald hernach leidt/ vnnd<lb/>
klagte/ das &#x017F;olches ge&#x017F;chehe wegen gro&#x017F;&#x017F;er Marter/<lb/>
Ang&#x017F;t vnd Schmertzen.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">E ij</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Jnn</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[35]/0035] Gegen boͤſen vngerathenen Leuten/ Trewloſen Arbeitern vnd Geſinde/ die der Obrigkeit mut wil- lig viel verwarloſen vnd ſchaden thun/ wuſte er auch einen gebuͤrlichen/ doch Chriſtlichen ernſt zu brauchen. Seiner Nahrung vnd Wirtſchafft/ hat er ja gar fleiſsiglichen abgewartet/ vnnd dieſem Gutte Schoßnitz trewlichen vorgeſtanden/ als ein gutter vnd fromer Haußvater/ Wie ſolches menniglichen bewuſt iſt. Vnd ob jhn wol vnſer lieber HErr Gott/ mit Leibes ſchwachheit vnd Kranckheit nun eine zeitlang angegriffen/ das er ſelber nicht fort gekondt/ hat er doch mit ſeiner fleiſsigen Anſtellung vnnd trewen Vorſorg/ mehr in ſeiner Wirtſchafft/ als ein ander der wol fort kan/ verrichtet/ das zu wuͤnſchen ge- weſt were/ das er noch eine zeitlang hette leben koͤn- nen. Weil jhm aber vnſer lieber HErr Gott ſeinen geſund nicht geben/ So hat er ſeinen Willen/ gar gerne/ dem gnedigen Willen Gottes vnterworffen/ vñ ſein Creutz gar geduͤltig getragen/ Vnd ob ſchon biß weilen die Schmertzen ſo gar gros kamen/ das er aus Menſchlicher ſchwachheit ein wenig ſtrau- chelte/ war es jhm doch bald hernach leidt/ vnnd klagte/ das ſolches geſchehe wegen groſſer Marter/ Angſt vnd Schmertzen. Jnn E ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/522877
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/522877/35
Zitationshilfe: Rossman, Iohannes: Christliche Brück vnd Leichpredigt. Breslau, 1603, S. [35]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/522877/35>, abgerufen am 27.05.2019.