Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rossman, Iohannes: Christliche Brück vnd Leichpredigt. Breslau, 1603.

Bild:
<< vorherige Seite

Seine Fraw Mutter aber/ ist gewesen eine
geborne Kindlern/ aus dem Hause Görlitz.

Seine Fraw Mutter Mutter/ eine geborne
Domningen/ aus dem Hause Protsch.

Seine Fraw Mutter/ Mutter Mutter/
Eine geborne Tschirnheusern/ aus dem Hause
Baumgarten.

Seine Fraw Mutter/ Mutter/ Mutter
Mutter/ Eine geborne Haunoldtin/ aus dem
Hause Briese.

Von diesen Adelichen Eltern/ ist vnser gelieb-
ter Lehnsherr/ Ehelichen erzeuget vnd geboren wor-
den/ Anno 1560. am Fastnacht Sonnabend/
welchen sie auch Christlichen vnd inn Gottesfurcht
aufferzogen/ vnnd jhn mit fleis zur Kirchen vnnd
Schulen gehalten/ do er sich in gutten Tugenden
so bald geubet hat/ Es heist: A teneris assucsce-
re multum est,
Wil man/ daß das Kind wolge-
tathen sol/ so mus man früh anfahen zu biegen/ vnd
zum gutten anzuweisen. Denn es gehet hie zu/
wie mit Jungen Bäumlein vnd Pfläntzlein/ beuget
man sie wenn sie noch Jung sein/ so werden sie fein
artig/ wo aber nicht/ so verwildern sie/ etc. Durch
solche Väterliche vnd Mütterliche trewe vorsorge/
ist er zur Seligmachenden Erkentnis Christi an-
fenglich kommen/ welchem er trewlich gedienet/ in
warem Glauben/ rechter bestendiger Hoffnung/

Gottes-

Seine Fraw Mutter aber/ iſt geweſen eine
geborne Kindlern/ aus dem Hauſe Goͤrlitz.

Seine Fraw Mutter Mutter/ eine geborne
Domningen/ aus dem Hauſe Protſch.

Seine Fraw Mutter/ Mutter Mutter/
Eine geborne Tſchirnheuſern/ aus dem Hauſe
Baumgarten.

Seine Fraw Mutter/ Mutter/ Mutter
Mutter/ Eine geborne Haunoldtin/ aus dem
Hauſe Brieſe.

Von dieſen Adelichen Eltern/ iſt vnſer gelieb-
ter Lehnsherꝛ/ Ehelichen erzeuget vnd geboren wor-
den/ Anno 1560. am Faſtnacht Sonnabend/
welchen ſie auch Chꝛiſtlichen vnd inn Gottesfurcht
aufferzogen/ vnnd jhn mit fleis zur Kirchen vnnd
Schulen gehalten/ do er ſich in gutten Tugenden
ſo bald geubet hat/ Es heiſt: A teneris aſſucſce-
re multum eſt,
Wil man/ daß das Kind wolge-
tathen ſol/ ſo mus man fruͤh anfahen zu biegen/ vnd
zum gutten anzuweiſen. Denn es gehet hie zu/
wie mit Jungen Baͤumlein vnd Pflaͤntzlein/ beuget
man ſie wenn ſie noch Jung ſein/ ſo werden ſie fein
artig/ wo aber nicht/ ſo verwildern ſie/ ꝛc. Durch
ſolche Vaͤterliche vnd Muͤtterliche trewe vorſorge/
iſt er zur Seligmachenden Erkentnis Chriſti an-
fenglich kommen/ welchem er trewlich gedienet/ in
warem Glauben/ rechter beſtendiger Hoffnung/

Gottes-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <pb facs="#f0031" n="[31]"/>
          <p> <hi rendition="#fr">Seine Fraw Mutter aber/ i&#x017F;t gewe&#x017F;en eine<lb/>
geborne Kindlern/ aus dem Hau&#x017F;e Go&#x0364;rlitz.</hi> </p><lb/>
          <p> <hi rendition="#fr">Seine Fraw Mutter Mutter/ eine geborne<lb/>
Domningen/ aus dem Hau&#x017F;e Prot&#x017F;ch.</hi> </p><lb/>
          <p> <hi rendition="#fr">Seine Fraw Mutter/ Mutter Mutter/<lb/>
Eine geborne T&#x017F;chirnheu&#x017F;ern/ aus dem Hau&#x017F;e<lb/>
Baumgarten.</hi> </p><lb/>
          <p> <hi rendition="#fr">Seine Fraw Mutter/ Mutter/ Mutter<lb/>
Mutter/ Eine geborne Haunoldtin/ aus dem<lb/>
Hau&#x017F;e Brie&#x017F;e.</hi> </p><lb/>
          <p>Von die&#x017F;en Adelichen Eltern/ i&#x017F;t vn&#x017F;er gelieb-<lb/>
ter Lehnsher&#xA75B;/ Ehelichen erzeuget vnd geboren wor-<lb/>
den/ Anno 1560. am Fa&#x017F;tnacht Sonnabend/<lb/>
welchen &#x017F;ie auch Ch&#xA75B;i&#x017F;tlichen vnd inn Gottesfurcht<lb/>
aufferzogen/ vnnd jhn mit fleis zur Kirchen vnnd<lb/>
Schulen gehalten/ do er &#x017F;ich in gutten Tugenden<lb/>
&#x017F;o bald geubet hat/ Es hei&#x017F;t: <hi rendition="#aq">A teneris a&#x017F;&#x017F;uc&#x017F;ce-<lb/>
re multum e&#x017F;t,</hi> Wil man/ daß das Kind wolge-<lb/>
tathen &#x017F;ol/ &#x017F;o mus man fru&#x0364;h anfahen zu biegen/ vnd<lb/>
zum gutten anzuwei&#x017F;en. Denn es gehet hie zu/<lb/>
wie mit Jungen Ba&#x0364;umlein vnd Pfla&#x0364;ntzlein/ beuget<lb/>
man &#x017F;ie wenn &#x017F;ie noch Jung &#x017F;ein/ &#x017F;o werden &#x017F;ie fein<lb/>
artig/ wo aber nicht/ &#x017F;o verwildern &#x017F;ie/ &#xA75B;c. Durch<lb/>
&#x017F;olche Va&#x0364;terliche vnd Mu&#x0364;tterliche trewe vor&#x017F;orge/<lb/>
i&#x017F;t er zur Seligmachenden Erkentnis Chri&#x017F;ti an-<lb/>
fenglich kommen/ welchem er trewlich gedienet/ in<lb/>
warem Glauben/ rechter be&#x017F;tendiger Hoffnung/<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">Gottes-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[31]/0031] Seine Fraw Mutter aber/ iſt geweſen eine geborne Kindlern/ aus dem Hauſe Goͤrlitz. Seine Fraw Mutter Mutter/ eine geborne Domningen/ aus dem Hauſe Protſch. Seine Fraw Mutter/ Mutter Mutter/ Eine geborne Tſchirnheuſern/ aus dem Hauſe Baumgarten. Seine Fraw Mutter/ Mutter/ Mutter Mutter/ Eine geborne Haunoldtin/ aus dem Hauſe Brieſe. Von dieſen Adelichen Eltern/ iſt vnſer gelieb- ter Lehnsherꝛ/ Ehelichen erzeuget vnd geboren wor- den/ Anno 1560. am Faſtnacht Sonnabend/ welchen ſie auch Chꝛiſtlichen vnd inn Gottesfurcht aufferzogen/ vnnd jhn mit fleis zur Kirchen vnnd Schulen gehalten/ do er ſich in gutten Tugenden ſo bald geubet hat/ Es heiſt: A teneris aſſucſce- re multum eſt, Wil man/ daß das Kind wolge- tathen ſol/ ſo mus man fruͤh anfahen zu biegen/ vnd zum gutten anzuweiſen. Denn es gehet hie zu/ wie mit Jungen Baͤumlein vnd Pflaͤntzlein/ beuget man ſie wenn ſie noch Jung ſein/ ſo werden ſie fein artig/ wo aber nicht/ ſo verwildern ſie/ ꝛc. Durch ſolche Vaͤterliche vnd Muͤtterliche trewe vorſorge/ iſt er zur Seligmachenden Erkentnis Chriſti an- fenglich kommen/ welchem er trewlich gedienet/ in warem Glauben/ rechter beſtendiger Hoffnung/ Gottes-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/522877
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/522877/31
Zitationshilfe: Rossman, Iohannes: Christliche Brück vnd Leichpredigt. Breslau, 1603, S. [31]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/522877/31>, abgerufen am 18.10.2019.