Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rossman, Iohannes: Christliche Brück vnd Leichpredigt. Breslau, 1603.

Bild:
<< vorherige Seite

lichen Güte/ durch den Todt die Thür der Sün-
den auffthut/ vnd alle Bande der Vngerechtigkeit
aufflöset/ das die so im HErrn entschlaffen/ aller
derselbigen gäntzlich loß vnd ledig werden. Denn
sie dürffen allhier nicht mehr wie ein Taglöhner in
sawrer schwerer Arbeit des Creutzes vnnd allerleyIob 7.
mühseligkeit stehen/ dürffen auch inn dieser Pilgrim-
schafft/ welche nur ist perpetua militia, ein stätter
Krieg/ nicht mehr mit der Sünde/ Todt/ Teuffel/
Hell/ Welt/ vnd jhrem eignen Fleisch vnnd Blut
kempffen vnd streiten/ Sondern werden recht er-
löst/ von dieser bösen Welt/ durch den zeitlichen
Todt/ vnd werden zu Ruhe gebracht in jhr Schlaff-Apoc. 14.
Esa. 26.
Esa
57.

kämmerlein/ werden weggerafft für dem künff-
tigen Vnglück/ weil numehr ist die letzte Zeit/ ein
gefehrliche Zeit/ ein grewliche Zeit/ do die Welt2. Tim. 3.
je lenger je ärger/ der Glaube verlischt/ die Liebe1.
erkaltet/ Trübsal/ Angst vnnd Verfolgung vber-
hand nimpt. Vnd obs wol schmertzlichen zugehet
mit dem Tode/ so ist er doch finis omnium malorun,
Reisset die Fromen vnnd Außerwelten Gottes aus
aller gefahr/ vnd bringt sie heim in jhr Ewiges Va-Philip. 3.
terland/ weil es nicht vergebens heist: Dulce solum
Patria:
Es ist der Mensch nirgends lieber/ als eben
daheim vnnd inn seinem Vaterlande/ etc. Dafür
sollen wir vnserm lieben Gott vnd Vater ja Hertz-
lichen dancken/ vnnd vns auff solche herrliche Erlö-

sung
D iij

lichen Guͤte/ durch den Todt die Thuͤr der Suͤn-
den auffthut/ vnd alle Bande der Vngerechtigkeit
auffloͤſet/ das die ſo im HErrn entſchlaffen/ aller
derſelbigen gaͤntzlich loß vnd ledig werden. Denn
ſie duͤrffen allhier nicht mehr wie ein Tagloͤhner in
ſawrer ſchwerer Arbeit des Creutzes vnnd allerleyIob 7.
muͤhſeligkeit ſtehen/ duͤrffen auch inn dieſer Pilgrim-
ſchafft/ welche nur iſt perpetua militia, ein ſtaͤtter
Krieg/ nicht mehr mit der Suͤnde/ Todt/ Teuffel/
Hell/ Welt/ vnd jhrem eignen Fleiſch vnnd Blut
kempffen vnd ſtreiten/ Sondern werden recht er-
loͤſt/ von dieſer boͤſen Welt/ durch den zeitlichen
Todt/ vnd werden zu Ruhe gebracht in jhr Schlaff-Apoc. 14.
Eſa. 26.
Eſa
57.

kaͤmmerlein/ werden weggerafft fuͤr dem kuͤnff-
tigen Vngluͤck/ weil numehr iſt die letzte Zeit/ ein
gefehrliche Zeit/ ein grewliche Zeit/ do die Welt2. Tim. 3.
je lenger je aͤrger/ der Glaube verliſcht/ die Liebe1.
erkaltet/ Truͤbſal/ Angſt vnnd Verfolgung vber-
hand nimpt. Vnd obs wol ſchmertzlichen zugehet
mit dem Tode/ ſo iſt er doch finis omnium malorũ,
Reiſſet die Fromen vnnd Außerwelten Gottes aus
aller gefahr/ vnd bringt ſie heim in jhr Ewiges Va-Philip. 3.
terland/ weil es nicht vergebens heiſt: Dulce ſolum
Patria:
Es iſt der Menſch nirgends lieber/ als eben
daheim vnnd inn ſeinem Vaterlande/ ꝛc. Dafuͤr
ſollen wir vnſerm lieben Gott vnd Vater ja Hertz-
lichen dancken/ vnnd vns auff ſolche herꝛliche Erloͤ-

ſung
D iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0029" n="[29]"/>
lichen Gu&#x0364;te/ durch den Todt die Thu&#x0364;r der Su&#x0364;n-<lb/>
den auffthut/ vnd alle Bande der Vngerechtigkeit<lb/>
aufflo&#x0364;&#x017F;et/ das die &#x017F;o im HErrn ent&#x017F;chlaffen/ aller<lb/>
der&#x017F;elbigen ga&#x0364;ntzlich loß vnd ledig werden. Denn<lb/>
&#x017F;ie du&#x0364;rffen allhier nicht mehr wie ein Taglo&#x0364;hner in<lb/>
&#x017F;awrer &#x017F;chwerer Arbeit des Creutzes vnnd allerley<note place="right"><hi rendition="#aq">Iob</hi> 7.</note><lb/>
mu&#x0364;h&#x017F;eligkeit &#x017F;tehen/ du&#x0364;rffen auch inn die&#x017F;er Pilgrim-<lb/>
&#x017F;chafft/ welche nur i&#x017F;t <hi rendition="#aq">perpetua militia,</hi> ein &#x017F;ta&#x0364;tter<lb/>
Krieg/ nicht mehr mit der Su&#x0364;nde/ Todt/ Teuffel/<lb/>
Hell/ Welt/ vnd jhrem eignen Flei&#x017F;ch vnnd Blut<lb/>
kempffen vnd &#x017F;treiten/ Sondern werden recht er-<lb/>
lo&#x0364;&#x017F;t/ von die&#x017F;er bo&#x0364;&#x017F;en Welt/ durch den zeitlichen<lb/>
Todt/ vnd werden zu Ruhe gebracht in jhr Schlaff-<note place="right"><hi rendition="#aq">Apoc. 14.<lb/>
E&#x017F;a. 26.<lb/>
E&#x017F;a</hi> 57.</note><lb/>
ka&#x0364;mmerlein/ werden weggerafft fu&#x0364;r dem ku&#x0364;nff-<lb/>
tigen Vnglu&#x0364;ck/ weil numehr i&#x017F;t die letzte Zeit/ ein<lb/>
gefehrliche Zeit/ ein grewliche Zeit/ do die Welt<note place="right">2. <hi rendition="#aq">Tim.</hi> 3.</note><lb/>
je lenger je a&#x0364;rger/ der Glaube verli&#x017F;cht/ die Liebe<note place="right">1.</note><lb/>
erkaltet/ Tru&#x0364;b&#x017F;al/ Ang&#x017F;t vnnd Verfolgung vber-<lb/>
hand nimpt. Vnd obs wol &#x017F;chmertzlichen zugehet<lb/>
mit dem Tode/ &#x017F;o i&#x017F;t er doch <hi rendition="#aq">finis omnium maloru&#x0303;,</hi><lb/>
Rei&#x017F;&#x017F;et die Fromen vnnd Außerwelten Gottes aus<lb/>
aller gefahr/ vnd bringt &#x017F;ie heim in jhr Ewiges Va-<note place="right"><hi rendition="#aq">Philip.</hi> 3.</note><lb/>
terland/ weil es nicht vergebens hei&#x017F;t: <hi rendition="#aq">Dulce &#x017F;olum<lb/>
Patria:</hi> Es i&#x017F;t der Men&#x017F;ch nirgends lieber/ als eben<lb/>
daheim vnnd inn &#x017F;einem Vaterlande/ &#xA75B;c. Dafu&#x0364;r<lb/>
&#x017F;ollen wir vn&#x017F;erm lieben Gott vnd Vater ja Hertz-<lb/>
lichen dancken/ vnnd vns auff &#x017F;olche her&#xA75B;liche Erlo&#x0364;-<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">D iij</fw><fw type="catch" place="bottom">&#x017F;ung</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[29]/0029] lichen Guͤte/ durch den Todt die Thuͤr der Suͤn- den auffthut/ vnd alle Bande der Vngerechtigkeit auffloͤſet/ das die ſo im HErrn entſchlaffen/ aller derſelbigen gaͤntzlich loß vnd ledig werden. Denn ſie duͤrffen allhier nicht mehr wie ein Tagloͤhner in ſawrer ſchwerer Arbeit des Creutzes vnnd allerley muͤhſeligkeit ſtehen/ duͤrffen auch inn dieſer Pilgrim- ſchafft/ welche nur iſt perpetua militia, ein ſtaͤtter Krieg/ nicht mehr mit der Suͤnde/ Todt/ Teuffel/ Hell/ Welt/ vnd jhrem eignen Fleiſch vnnd Blut kempffen vnd ſtreiten/ Sondern werden recht er- loͤſt/ von dieſer boͤſen Welt/ durch den zeitlichen Todt/ vnd werden zu Ruhe gebracht in jhr Schlaff- kaͤmmerlein/ werden weggerafft fuͤr dem kuͤnff- tigen Vngluͤck/ weil numehr iſt die letzte Zeit/ ein gefehrliche Zeit/ ein grewliche Zeit/ do die Welt je lenger je aͤrger/ der Glaube verliſcht/ die Liebe erkaltet/ Truͤbſal/ Angſt vnnd Verfolgung vber- hand nimpt. Vnd obs wol ſchmertzlichen zugehet mit dem Tode/ ſo iſt er doch finis omnium malorũ, Reiſſet die Fromen vnnd Außerwelten Gottes aus aller gefahr/ vnd bringt ſie heim in jhr Ewiges Va- terland/ weil es nicht vergebens heiſt: Dulce ſolum Patria: Es iſt der Menſch nirgends lieber/ als eben daheim vnnd inn ſeinem Vaterlande/ ꝛc. Dafuͤr ſollen wir vnſerm lieben Gott vnd Vater ja Hertz- lichen dancken/ vnnd vns auff ſolche herꝛliche Erloͤ- ſung Iob 7. Apoc. 14. Eſa. 26. Eſa 57. 2. Tim. 3. 1. Philip. 3. D iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/522877
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/522877/29
Zitationshilfe: Rossman, Iohannes: Christliche Brück vnd Leichpredigt. Breslau, 1603, S. [29]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/522877/29>, abgerufen am 18.08.2019.