Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rossman, Iohannes: Christliche Brück vnd Leichpredigt. Breslau, 1603.

Bild:
<< vorherige Seite

vnnd grosse schwere Leibes schmertzen/ Kranckheit/
Angst vnd Qual vberstanden haben.

Wie dann diese vnsere gegenwertige Adeliche
Leiche/ eben ein solches rechtes Quälholtz gewesen/
welcher nicht einen kleinen/ sondern gar grossen vnd
starcken Zug an diesem Angstkarren die Zeit vber/
weil er inn seiner Kranckheit gelegen/ gethan hat/
daran seine Seele so lange ist geplaget vnd gemar-
tert worden/ bis auff den Todt. Derowegen wir
Gott billich dafür sollen von grund vnsers Hertzen
dancken vnd sagen: O Gott sey Lob/ das er sich
dieses Elenden Menschen erbarmet/ vnnd jhn nun
einmal von seiner grossen Marter vnd Jammer/ so
wir an jhm gesehen/ so gnedig entbunden/ er hat
nun all sein Not vberwunden. O wie wol ist jhm
widerfahren/ er fühlet nun nicht mehr solche grosse
Angst vnd Schmertzen/ etc. Wer wolt jhm solche
Ewige Ruh nicht gönnen? O der seligen Auff-
lösung? O der herrlichen Freyheit? War nicht
Act. 12.Petrus selig zu rhümen/ da der HErr jhn durch
seinen Engel des Nachts auffweckt/ vnnd die zwo
Ketten/ damit er gebunden war/ von seinen Henden
fielen? Wie gnedig vnnd wunderbarlich erlöst
Act. 16.Gott der HERR Paulum vnnd Silam/ da die
Thüren des Gefengnis auffgehen/ vnnd sie aller
Bande loß wurden? Aber noch viel seliger seind/
denen Gott der HERR/ nach seiner wunderbar-

lichen

vnnd groſſe ſchwere Leibes ſchmertzen/ Kranckheit/
Angſt vnd Qual vberſtanden haben.

Wie dann dieſe vnſere gegenwertige Adeliche
Leiche/ eben ein ſolches rechtes Quaͤlholtz geweſen/
welcher nicht einen kleinen/ ſondern gar groſſen vnd
ſtarcken Zug an dieſem Angſtkarren die Zeit vber/
weil er inn ſeiner Kranckheit gelegen/ gethan hat/
daran ſeine Seele ſo lange iſt geplaget vnd gemar-
tert worden/ bis auff den Todt. Derowegen wir
Gott billich dafuͤr ſollen von grund vnſers Hertzen
dancken vnd ſagen: O Gott ſey Lob/ das er ſich
dieſes Elenden Menſchen erbarmet/ vnnd jhn nun
einmal von ſeiner groſſen Marter vnd Jammer/ ſo
wir an jhm geſehen/ ſo gnedig entbunden/ er hat
nun all ſein Not vberwunden. O wie wol iſt jhm
widerfahren/ er fuͤhlet nun nicht mehr ſolche groſſe
Angſt vnd Schmertzen/ ꝛc. Wer wolt jhm ſolche
Ewige Ruh nicht goͤnnen? O der ſeligen Auff-
loͤſung? O der herꝛlichen Freyheit? War nicht
Act. 12.Petrus ſelig zu rhuͤmen/ da der HErr jhn durch
ſeinen Engel des Nachts auffweckt/ vnnd die zwo
Ketten/ damit er gebunden war/ von ſeinen Henden
fielen? Wie gnedig vnnd wunderbarlich erloͤſt
Act. 16.Gott der HERR Paulum vnnd Silam/ da die
Thuͤren des Gefengnis auffgehen/ vnnd ſie aller
Bande loß wurden? Aber noch viel ſeliger ſeind/
denen Gott der HERR/ nach ſeiner wunderbar-

lichen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0028" n="[28]"/>
vnnd gro&#x017F;&#x017F;e &#x017F;chwere Leibes &#x017F;chmertzen/ Kranckheit/<lb/>
Ang&#x017F;t vnd Qual vber&#x017F;tanden haben.</p><lb/>
            <p>Wie dann die&#x017F;e vn&#x017F;ere gegenwertige Adeliche<lb/>
Leiche/ eben ein &#x017F;olches rechtes Qua&#x0364;lholtz gewe&#x017F;en/<lb/>
welcher nicht einen kleinen/ &#x017F;ondern gar gro&#x017F;&#x017F;en vnd<lb/>
&#x017F;tarcken Zug an die&#x017F;em Ang&#x017F;tkarren die Zeit vber/<lb/>
weil er inn &#x017F;einer Kranckheit gelegen/ gethan hat/<lb/>
daran &#x017F;eine Seele &#x017F;o lange i&#x017F;t geplaget vnd gemar-<lb/>
tert worden/ bis auff den Todt. Derowegen wir<lb/>
Gott billich dafu&#x0364;r &#x017F;ollen von grund vn&#x017F;ers Hertzen<lb/>
dancken vnd &#x017F;agen: O Gott &#x017F;ey Lob/ das er &#x017F;ich<lb/>
die&#x017F;es Elenden Men&#x017F;chen erbarmet/ vnnd jhn nun<lb/>
einmal von &#x017F;einer gro&#x017F;&#x017F;en Marter vnd Jammer/ &#x017F;o<lb/>
wir an jhm ge&#x017F;ehen/ &#x017F;o gnedig entbunden/ er hat<lb/>
nun all &#x017F;ein Not vberwunden. O wie wol i&#x017F;t jhm<lb/>
widerfahren/ er fu&#x0364;hlet nun nicht mehr &#x017F;olche gro&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Ang&#x017F;t vnd Schmertzen/ &#xA75B;c. Wer wolt jhm &#x017F;olche<lb/>
Ewige Ruh nicht go&#x0364;nnen? O der &#x017F;eligen Auff-<lb/>
lo&#x0364;&#x017F;ung? O der her&#xA75B;lichen Freyheit? War nicht<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Act.</hi> 12.</note>Petrus &#x017F;elig zu rhu&#x0364;men/ da der HErr jhn durch<lb/>
&#x017F;einen Engel des Nachts auffweckt/ vnnd die zwo<lb/>
Ketten/ damit er gebunden war/ von &#x017F;einen Henden<lb/>
fielen? Wie gnedig vnnd wunderbarlich erlo&#x0364;&#x017F;t<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Act.</hi> 16.</note>Gott der HERR Paulum vnnd Silam/ da die<lb/>
Thu&#x0364;ren des Gefengnis auffgehen/ vnnd &#x017F;ie aller<lb/>
Bande loß wurden? Aber noch viel &#x017F;eliger &#x017F;eind/<lb/>
denen Gott der HERR/ nach &#x017F;einer wunderbar-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">lichen</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[28]/0028] vnnd groſſe ſchwere Leibes ſchmertzen/ Kranckheit/ Angſt vnd Qual vberſtanden haben. Wie dann dieſe vnſere gegenwertige Adeliche Leiche/ eben ein ſolches rechtes Quaͤlholtz geweſen/ welcher nicht einen kleinen/ ſondern gar groſſen vnd ſtarcken Zug an dieſem Angſtkarren die Zeit vber/ weil er inn ſeiner Kranckheit gelegen/ gethan hat/ daran ſeine Seele ſo lange iſt geplaget vnd gemar- tert worden/ bis auff den Todt. Derowegen wir Gott billich dafuͤr ſollen von grund vnſers Hertzen dancken vnd ſagen: O Gott ſey Lob/ das er ſich dieſes Elenden Menſchen erbarmet/ vnnd jhn nun einmal von ſeiner groſſen Marter vnd Jammer/ ſo wir an jhm geſehen/ ſo gnedig entbunden/ er hat nun all ſein Not vberwunden. O wie wol iſt jhm widerfahren/ er fuͤhlet nun nicht mehr ſolche groſſe Angſt vnd Schmertzen/ ꝛc. Wer wolt jhm ſolche Ewige Ruh nicht goͤnnen? O der ſeligen Auff- loͤſung? O der herꝛlichen Freyheit? War nicht Petrus ſelig zu rhuͤmen/ da der HErr jhn durch ſeinen Engel des Nachts auffweckt/ vnnd die zwo Ketten/ damit er gebunden war/ von ſeinen Henden fielen? Wie gnedig vnnd wunderbarlich erloͤſt Gott der HERR Paulum vnnd Silam/ da die Thuͤren des Gefengnis auffgehen/ vnnd ſie aller Bande loß wurden? Aber noch viel ſeliger ſeind/ denen Gott der HERR/ nach ſeiner wunderbar- lichen Act. 12. Act. 16.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/522877
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/522877/28
Zitationshilfe: Rossman, Iohannes: Christliche Brück vnd Leichpredigt. Breslau, 1603, S. [28]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/522877/28>, abgerufen am 17.08.2019.