Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rossman, Iohannes: Christliche Brück vnd Leichpredigt. Breslau, 1603.

Bild:
<< vorherige Seite

Zeit/ GOtt dem HERRN klagen vnnd vor-
tragen.

Nun wolan/ lieben Christen/ Last vns auch
thun/ Last vns erkennen vnser Elend vnd Jammer/
Last vns bedencken/ worzu der Mensch erschaffen/
Ja wohin er durch die leydige Sünde gerathen.
Rom 6.Höret was S. Paulus sagt: Stipendium peccati
mors:
Der Todt ist der Sünden Soldt.

Lasset vns nun demnach billich beweinen vnser
Jammer vnnd Elend/ viel mehr das harte Gefeng-
nis der Sünden/ darinnen wir bis vber die Oh-
ren stecken/ Solte nicht ein Armer gefangener
Mensch vber sein Elend seufftzen? Vnd Paulus
der Heilige Apostel/ stellt sich da vns für/ als ein
Gefangener/ darumb kan er nicht jnne halten/ Er
mus seufftzen: O Jch elender Mensch/ etc.
Ach dieses hat ja nun vnsere verstorbene Adeliche
Leiche viel vnd offtmals practiciret, in seiner grossen
vorstehenden Kranckheit/ da er auch nicht we-
nig/ sondern gar vielfältig vber das grosse Elend
Menschliches Lebens mit dem lieben Job geklaget:
Iob. 14.Homo natus de muliere, &c. Der Mensch vom
Weibe geboren/ Lebet kurtze zeit/ vnd ist voll vn-
ruh. Gehet auff wie eine Blume/ vnd fellet ab/

Iob. 7.fleucht wie ein Schatten/ vnnd bleibet nicht.
Jtem/ Mus nicht der Mensch jmmer im Streit
sein auff Erden/ vnnd seine Tage sind wie eines
Taglöhners?

Eben

Zeit/ GOtt dem HERRN klagen vnnd vor-
tragen.

Nun wolan/ lieben Chriſten/ Laſt vns auch
thun/ Laſt vns erkennen vnſer Elend vnd Jammer/
Laſt vns bedencken/ worzu der Menſch erſchaffen/
Ja wohin er durch die leydige Suͤnde gerathen.
Rom 6.Hoͤret was S. Paulus ſagt: Stipendium peccati
mors:
Der Todt iſt der Suͤnden Soldt.

Laſſet vns nun demnach billich beweinen vnſer
Jammer vnnd Elend/ viel mehr das harte Gefeng-
nis der Suͤnden/ darinnen wir bis vber die Oh-
ren ſtecken/ Solte nicht ein Armer gefangener
Menſch vber ſein Elend ſeufftzen? Vnd Paulus
der Heilige Apoſtel/ ſtellt ſich da vns fuͤr/ als ein
Gefangener/ darumb kan er nicht jnne halten/ Er
mus ſeufftzen: O Jch elender Menſch/ etc.
Ach dieſes hat ja nun vnſere verſtorbene Adeliche
Leiche viel vnd offtmals practiciret, in ſeiner groſſen
vorſtehenden Kranckheit/ da er auch nicht we-
nig/ ſondern gar vielfaͤltig vber das groſſe Elend
Menſchliches Lebens mit dem lieben Job geklaget:
Iob. 14.Homo natus de muliere, &c. Der Menſch vom
Weibe geboren/ Lebet kurtze zeit/ vnd iſt voll vn-
ruh. Gehet auff wie eine Blume/ vnd fellet ab/

Iob. 7.fleucht wie ein Schatten/ vnnd bleibet nicht.
Jtem/ Mus nicht der Menſch jmmer im Streit
ſein auff Erden/ vnnd ſeine Tage ſind wie eines
Tagloͤhners?

Eben
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0022" n="[22]"/>
Zeit/ GOtt dem <hi rendition="#g">HERRN</hi> klagen vnnd vor-<lb/>
tragen.</p><lb/>
            <p>Nun wolan/ lieben Chri&#x017F;ten/ La&#x017F;t vns auch<lb/>
thun/ La&#x017F;t vns erkennen vn&#x017F;er Elend vnd Jammer/<lb/>
La&#x017F;t vns bedencken/ worzu der Men&#x017F;ch er&#x017F;chaffen/<lb/>
Ja wohin er durch die leydige Su&#x0364;nde gerathen.<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Rom</hi> 6.</note>Ho&#x0364;ret was S. Paulus &#x017F;agt: <hi rendition="#aq">Stipendium peccati<lb/>
mors:</hi> <hi rendition="#fr">Der Todt i&#x017F;t der Su&#x0364;nden Soldt.</hi></p><lb/>
            <p>La&#x017F;&#x017F;et vns nun demnach billich beweinen vn&#x017F;er<lb/>
Jammer vnnd Elend/ viel mehr das harte Gefeng-<lb/>
nis der Su&#x0364;nden/ darinnen wir bis vber die Oh-<lb/>
ren &#x017F;tecken/ Solte nicht ein Armer gefangener<lb/>
Men&#x017F;ch vber &#x017F;ein Elend &#x017F;eufftzen? Vnd Paulus<lb/>
der Heilige Apo&#x017F;tel/ &#x017F;tellt &#x017F;ich da vns fu&#x0364;r/ als ein<lb/>
Gefangener/ darumb kan er nicht jnne halten/ Er<lb/>
mus &#x017F;eufftzen: <hi rendition="#fr">O Jch elender Men&#x017F;ch/ etc.</hi><lb/>
Ach die&#x017F;es hat ja nun vn&#x017F;ere ver&#x017F;torbene Adeliche<lb/>
Leiche viel vnd offtmals <hi rendition="#aq">practiciret,</hi> in &#x017F;einer gro&#x017F;&#x017F;en<lb/>
vor&#x017F;tehenden Kranckheit/ da er auch nicht we-<lb/>
nig/ &#x017F;ondern gar vielfa&#x0364;ltig vber das gro&#x017F;&#x017F;e Elend<lb/>
Men&#x017F;chliches Lebens mit dem lieben Job geklaget:<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Iob.</hi> 14.</note><hi rendition="#aq">Homo natus de muliere, &amp;c.</hi> <hi rendition="#fr">Der Men&#x017F;ch vom<lb/>
Weibe geboren/ Lebet kurtze zeit/ vnd i&#x017F;t voll vn-<lb/>
ruh. Gehet auff wie eine Blume/ vnd fellet ab/</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Iob.</hi> 7.</note><hi rendition="#fr">fleucht wie ein Schatten/ vnnd bleibet nicht.<lb/>
Jtem/ Mus nicht der Men&#x017F;ch jmmer im Streit<lb/>
&#x017F;ein auff Erden/ vnnd &#x017F;eine Tage &#x017F;ind wie eines<lb/>
Taglo&#x0364;hners?</hi></p><lb/>
            <fw type="catch" place="bottom">Eben</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[22]/0022] Zeit/ GOtt dem HERRN klagen vnnd vor- tragen. Nun wolan/ lieben Chriſten/ Laſt vns auch thun/ Laſt vns erkennen vnſer Elend vnd Jammer/ Laſt vns bedencken/ worzu der Menſch erſchaffen/ Ja wohin er durch die leydige Suͤnde gerathen. Hoͤret was S. Paulus ſagt: Stipendium peccati mors: Der Todt iſt der Suͤnden Soldt. Rom 6. Laſſet vns nun demnach billich beweinen vnſer Jammer vnnd Elend/ viel mehr das harte Gefeng- nis der Suͤnden/ darinnen wir bis vber die Oh- ren ſtecken/ Solte nicht ein Armer gefangener Menſch vber ſein Elend ſeufftzen? Vnd Paulus der Heilige Apoſtel/ ſtellt ſich da vns fuͤr/ als ein Gefangener/ darumb kan er nicht jnne halten/ Er mus ſeufftzen: O Jch elender Menſch/ etc. Ach dieſes hat ja nun vnſere verſtorbene Adeliche Leiche viel vnd offtmals practiciret, in ſeiner groſſen vorſtehenden Kranckheit/ da er auch nicht we- nig/ ſondern gar vielfaͤltig vber das groſſe Elend Menſchliches Lebens mit dem lieben Job geklaget: Homo natus de muliere, &c. Der Menſch vom Weibe geboren/ Lebet kurtze zeit/ vnd iſt voll vn- ruh. Gehet auff wie eine Blume/ vnd fellet ab/ fleucht wie ein Schatten/ vnnd bleibet nicht. Jtem/ Mus nicht der Menſch jmmer im Streit ſein auff Erden/ vnnd ſeine Tage ſind wie eines Tagloͤhners? Iob. 14. Iob. 7. Eben

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/522877
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/522877/22
Zitationshilfe: Rossman, Iohannes: Christliche Brück vnd Leichpredigt. Breslau, 1603, S. [22]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/522877/22>, abgerufen am 23.05.2019.