Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rossman, Iohannes: Christliche Brück vnd Leichpredigt. Breslau, 1603.

Bild:
<< vorherige Seite

weil viel noth vnd angst inn dieser Welt verhanden/
darüber nicht allein die Menschen seufftzen vnd kla-
gen/ sondern auch die Creaturen (die der Eytelkeit
vnterworffen) engstiglichen mit vns harren vnnd
Rom. 8.warten/ auff die Offenbarung der Kinder Gottes.
Solten dann nicht täglichen wir Christen vnd Kin-
der Gottes ohn vnterlas/ auch bey vns selber sehnen
nach der Kindschafft/ vnd warten auff vnsers Leibes
erlösung? Wie dann solches zum Exempel nicht
allein nur die Creaturen/ sondern S. Paulus sich
selbest darstellt in jetzt verlesenen Worten/ denn da er
der Eytelkeit vnnd Schwachheit des Natürlichen
Menschen gedenckt: Ja da er jhm tieff zu Hertzen
führet/ in was Gesetz vnd Gefengnis der Sünden
er gefangen liege/ so kan Er sich nicht enthalten/ son-
dern mus bitterlichen seufftzen vnd klagen: O Jch
armer Elender Mensch/ wer wird mich doch er-
lösen/ vom Leibe dieses Todes?
So gros aber
die Klage/ so hertzlichen ist der Trost/ in dem er ge-
denckt JEsu Christi vnsers HErrn/ vnnd ist der
Erlösung inn Christo JHEsu gewis/ das er auch
Gott dem Himlischen Vater darüber dancken mus.
Nun solche Seufftzen sollen nun auch aus vnsern
Hertzen gehen/ dann wer wolte doch nicht das Elend
dieses Leibes vnd Lebens behertzigen? Wer wolte
nicht nach der Erlösung sich sehnen? Wer wolte
nicht Gott dafür dancken? Ja gleich eben zu solchen

Christ-

weil viel noth vnd angſt inn dieſer Welt verhanden/
daruͤber nicht allein die Menſchen ſeufftzen vnd kla-
gen/ ſondern auch die Creaturen (die der Eytelkeit
vnterworffen) engſtiglichen mit vns harren vnnd
Rom. 8.warten/ auff die Offenbarung der Kinder Gottes.
Solten dañ nicht taͤglichen wir Chriſten vnd Kin-
der Gottes ohn vnterlas/ auch bey vns ſelber ſehnen
nach der Kindſchafft/ vñ warten auff vnſers Leibes
erloͤſung? Wie dann ſolches zum Exempel nicht
allein nur die Creaturen/ ſondern S. Paulus ſich
ſelbeſt darſtellt in jetzt verleſenen Worten/ deñ da er
der Eytelkeit vnnd Schwachheit des Natuͤrlichen
Menſchen gedenckt: Ja da er jhm tieff zu Hertzen
fuͤhret/ in was Geſetz vnd Gefengnis der Suͤnden
er gefangen liege/ ſo kan Er ſich nicht enthalten/ ſon-
dern mus bitterlichen ſeufftzen vnd klagen: O Jch
armer Elender Menſch/ wer wird mich doch er-
loͤſen/ vom Leibe dieſes Todes?
So gros aber
die Klage/ ſo hertzlichen iſt der Troſt/ in dem er ge-
denckt JEſu Chriſti vnſers HErrn/ vnnd iſt der
Erloͤſung inn Chriſto JHEſu gewis/ das er auch
Gott dem Himliſchẽ Vater daruͤber dancken mus.
Nun ſolche Seufftzen ſollen nun auch aus vnſern
Hertzen gehen/ dañ wer wolte doch nicht das Elend
dieſes Leibes vnd Lebens behertzigen? Wer wolte
nicht nach der Erloͤſung ſich ſehnen? Wer wolte
nicht Gott dafuͤr dancken? Ja gleich eben zu ſolchẽ

Chriſt-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsExordium" n="2">
          <p><pb facs="#f0018" n="[18]"/>
weil viel noth vnd ang&#x017F;t inn die&#x017F;er Welt verhanden/<lb/>
daru&#x0364;ber nicht allein die Men&#x017F;chen &#x017F;eufftzen vnd kla-<lb/>
gen/ &#x017F;ondern auch die Creaturen (die der Eytelkeit<lb/>
vnterworffen) eng&#x017F;tiglichen mit vns harren vnnd<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Rom.</hi> 8.</note>warten/ auff die Offenbarung der Kinder Gottes.<lb/>
Solten dan&#x0303; nicht ta&#x0364;glichen wir Chri&#x017F;ten vnd Kin-<lb/>
der Gottes ohn vnterlas/ auch bey vns &#x017F;elber &#x017F;ehnen<lb/>
nach der Kind&#x017F;chafft/ vn&#x0303; warten auff vn&#x017F;ers Leibes<lb/>
erlo&#x0364;&#x017F;ung? Wie dann &#x017F;olches zum Exempel nicht<lb/>
allein nur die Creaturen/ &#x017F;ondern S. Paulus &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;elbe&#x017F;t dar&#x017F;tellt in jetzt verle&#x017F;enen Worten/ den&#x0303; da er<lb/>
der Eytelkeit vnnd Schwachheit des Natu&#x0364;rlichen<lb/>
Men&#x017F;chen gedenckt: Ja da er jhm tieff zu Hertzen<lb/>
fu&#x0364;hret/ in was Ge&#x017F;etz vnd Gefengnis der Su&#x0364;nden<lb/>
er gefangen liege/ &#x017F;o kan Er &#x017F;ich nicht enthalten/ &#x017F;on-<lb/>
dern mus bitterlichen &#x017F;eufftzen vnd klagen: <hi rendition="#fr">O Jch<lb/>
armer Elender Men&#x017F;ch/ wer wird mich doch er-<lb/>
lo&#x0364;&#x017F;en/ vom Leibe die&#x017F;es Todes?</hi> So gros aber<lb/>
die Klage/ &#x017F;o hertzlichen i&#x017F;t der Tro&#x017F;t/ in dem er ge-<lb/>
denckt JE&#x017F;u Chri&#x017F;ti vn&#x017F;ers HErrn/ vnnd i&#x017F;t der<lb/>
Erlo&#x0364;&#x017F;ung inn Chri&#x017F;to JHE&#x017F;u gewis/ das er auch<lb/>
Gott dem Himli&#x017F;che&#x0303; Vater daru&#x0364;ber dancken mus.<lb/>
Nun &#x017F;olche Seufftzen &#x017F;ollen nun auch aus vn&#x017F;ern<lb/>
Hertzen gehen/ dan&#x0303; wer wolte doch nicht das Elend<lb/>
die&#x017F;es Leibes vnd Lebens behertzigen? Wer wolte<lb/>
nicht nach der Erlo&#x0364;&#x017F;ung &#x017F;ich &#x017F;ehnen? Wer wolte<lb/>
nicht Gott dafu&#x0364;r dancken? Ja gleich eben zu &#x017F;olche&#x0303;<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">Chri&#x017F;t-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[18]/0018] weil viel noth vnd angſt inn dieſer Welt verhanden/ daruͤber nicht allein die Menſchen ſeufftzen vnd kla- gen/ ſondern auch die Creaturen (die der Eytelkeit vnterworffen) engſtiglichen mit vns harren vnnd warten/ auff die Offenbarung der Kinder Gottes. Solten dañ nicht taͤglichen wir Chriſten vnd Kin- der Gottes ohn vnterlas/ auch bey vns ſelber ſehnen nach der Kindſchafft/ vñ warten auff vnſers Leibes erloͤſung? Wie dann ſolches zum Exempel nicht allein nur die Creaturen/ ſondern S. Paulus ſich ſelbeſt darſtellt in jetzt verleſenen Worten/ deñ da er der Eytelkeit vnnd Schwachheit des Natuͤrlichen Menſchen gedenckt: Ja da er jhm tieff zu Hertzen fuͤhret/ in was Geſetz vnd Gefengnis der Suͤnden er gefangen liege/ ſo kan Er ſich nicht enthalten/ ſon- dern mus bitterlichen ſeufftzen vnd klagen: O Jch armer Elender Menſch/ wer wird mich doch er- loͤſen/ vom Leibe dieſes Todes? So gros aber die Klage/ ſo hertzlichen iſt der Troſt/ in dem er ge- denckt JEſu Chriſti vnſers HErrn/ vnnd iſt der Erloͤſung inn Chriſto JHEſu gewis/ das er auch Gott dem Himliſchẽ Vater daruͤber dancken mus. Nun ſolche Seufftzen ſollen nun auch aus vnſern Hertzen gehen/ dañ wer wolte doch nicht das Elend dieſes Leibes vnd Lebens behertzigen? Wer wolte nicht nach der Erloͤſung ſich ſehnen? Wer wolte nicht Gott dafuͤr dancken? Ja gleich eben zu ſolchẽ Chriſt- Rom. 8.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/522877
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/522877/18
Zitationshilfe: Rossman, Iohannes: Christliche Brück vnd Leichpredigt. Breslau, 1603, S. [18]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/522877/18>, abgerufen am 26.05.2019.