Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rossman, Iohannes: Christliche Brück vnd Leichpredigt. Breslau, 1603.

Bild:
<< vorherige Seite

ten Lehns vnd Erbherrn allhier/ der nun für vnsern
Augen auff seiner Todtenbare lieget:

Der Erste Cammerbote Gottes ist gewesen:I.
Crux & Calamitas, Creutz vnd Elend/ Welchem
Er nicht allein inn seiner blühenden Jugend gnug-
sam ist vnterworffen gewesen/ das Er bald inn sei-
nen angehenden Jünglings Jaren/ von seinen gelieb-
ten Eltern in frembde Land/ vnter vnbekandten vnd
vnverwandten ist gesendet worden/ da er freylich
mit dem lieben Jacob/ vnnd allen Gottseligen Pil-
gramsleuten erfahren hat/ wie sawr/ schwer vnnd
gefehrlich es sey/ vnter frembden Leuten wohnen/
vnd wie manch sawrer Wind bey Tag vnd Nacht
jhm ist vnter Augen gangen/ das er freylich wol mit
dem lieben Jacob hat klagen mögen: Des Ta-Gen. 31.
ges verschmachte ich für Hitze/ vnd des Nachts
für Frost/ etc.
Als er aber nach vielen Jahren
widerumb anheimb in sein Vaterland vnnd zu den
seinigen kommen ist/ hat solcher Creutzstand sich
allzeit/ von Jahr zu Jahr funden/ in seiner Müh-
seligen Walfart vnd Wirtschafft/ so er jhm als ein
frommer Joseph gar trewlich vnd fleissig hat lassen
angelegen sein/ auch darüber offtmal seinem Natür-
lichen Nachtschlaff vnd Ruhe hat abgebrochen/ vnd
recht im Schweis seines Angesichts sein Brod ge-Gen. 3.
suchet/ wie solches den seinigen so vmb jhn gewesen
am aller besten bewust vnd bekandt. Hat aber dar-

neben
B ij

ten Lehns vnd Erbherrn allhier/ der nun fuͤr vnſern
Augen auff ſeiner Todtenbare lieget:

Der Erſte Cammerbote Gottes iſt geweſen:I.
Crux & Calamitas, Creutz vnd Elend/ Welchem
Er nicht allein inn ſeiner bluͤhenden Jugend gnug-
ſam iſt vnterworffen geweſen/ das Er bald inn ſei-
nen angehenden Juͤnglings Jaren/ von ſeinen gelieb-
ten Eltern in frembde Land/ vnter vnbekandten vnd
vnverwandten iſt geſendet worden/ da er freylich
mit dem lieben Jacob/ vnnd allen Gottſeligen Pil-
gramsleuten erfahren hat/ wie ſawr/ ſchwer vnnd
gefehrlich es ſey/ vnter frembden Leuten wohnen/
vnd wie manch ſawrer Wind bey Tag vnd Nacht
jhm iſt vnter Augen gangen/ das er freylich wol mit
dem lieben Jacob hat klagen moͤgen: Des Ta-Gen. 31.
ges verſchmachte ich fuͤr Hitze/ vnd des Nachts
fuͤr Froſt/ ꝛc.
Als er aber nach vielen Jahren
widerumb anheimb in ſein Vaterland vnnd zu den
ſeinigen kommen iſt/ hat ſolcher Creutzſtand ſich
allzeit/ von Jahr zu Jahr funden/ in ſeiner Muͤh-
ſeligen Walfart vnd Wirtſchafft/ ſo er jhm als ein
frommer Joſeph gar trewlich vnd fleiſſig hat laſſen
angelegen ſein/ auch daruͤber offtmal ſeinem Natuͤr-
lichen Nachtſchlaff vnd Ruhe hat abgebrochen/ vnd
recht im Schweis ſeines Angeſichts ſein Brod ge-Gen. 3.
ſuchet/ wie ſolches den ſeinigen ſo vmb jhn geweſen
am aller beſten bewuſt vnd bekandt. Hat aber dar-

neben
B ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsOtherPublication" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <p><pb facs="#f0011" n="[11]"/>
ten Lehns vnd Erbherrn allhier/ der nun fu&#x0364;r vn&#x017F;ern<lb/>
Augen auff &#x017F;einer Todtenbare lieget:</p><lb/>
          <div n="3">
            <head/>
            <p>Der Er&#x017F;te Cammerbote Gottes i&#x017F;t gewe&#x017F;en:<note place="right"><hi rendition="#aq">I.</hi></note><lb/><hi rendition="#aq">Crux &amp; Calamitas,</hi> Creutz vnd Elend/ Welchem<lb/>
Er nicht allein inn &#x017F;einer blu&#x0364;henden Jugend gnug-<lb/>
&#x017F;am i&#x017F;t vnterworffen gewe&#x017F;en/ das Er bald inn &#x017F;ei-<lb/>
nen angehenden Ju&#x0364;nglings Jaren/ von &#x017F;einen gelieb-<lb/>
ten Eltern in frembde Land/ vnter vnbekandten vnd<lb/>
vnverwandten i&#x017F;t ge&#x017F;endet worden/ da er freylich<lb/>
mit dem lieben Jacob/ vnnd allen Gott&#x017F;eligen Pil-<lb/>
gramsleuten erfahren hat/ wie &#x017F;awr/ &#x017F;chwer vnnd<lb/>
gefehrlich es &#x017F;ey/ vnter frembden Leuten wohnen/<lb/>
vnd wie manch &#x017F;awrer Wind bey Tag vnd Nacht<lb/>
jhm i&#x017F;t vnter Augen gangen/ das er freylich wol mit<lb/>
dem lieben Jacob hat klagen mo&#x0364;gen: <hi rendition="#fr">Des Ta-</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Gen.</hi> 31.</note><lb/><hi rendition="#fr">ges ver&#x017F;chmachte ich fu&#x0364;r Hitze/ vnd des Nachts<lb/>
fu&#x0364;r Fro&#x017F;t/ &#xA75B;c.</hi> Als er aber nach vielen Jahren<lb/>
widerumb anheimb in &#x017F;ein Vaterland vnnd zu den<lb/>
&#x017F;einigen kommen i&#x017F;t/ hat &#x017F;olcher Creutz&#x017F;tand &#x017F;ich<lb/>
allzeit/ von Jahr zu Jahr funden/ in &#x017F;einer Mu&#x0364;h-<lb/>
&#x017F;eligen Walfart vnd Wirt&#x017F;chafft/ &#x017F;o er jhm als ein<lb/>
frommer Jo&#x017F;eph gar trewlich vnd flei&#x017F;&#x017F;ig hat la&#x017F;&#x017F;en<lb/>
angelegen &#x017F;ein/ auch daru&#x0364;ber offtmal &#x017F;einem Natu&#x0364;r-<lb/>
lichen Nacht&#x017F;chlaff vnd Ruhe hat abgebrochen/ vnd<lb/>
recht im Schweis &#x017F;eines Ange&#x017F;ichts &#x017F;ein Brod ge-<note place="right"><hi rendition="#aq">Gen.</hi> 3.</note><lb/>
&#x017F;uchet/ wie &#x017F;olches den &#x017F;einigen &#x017F;o vmb jhn gewe&#x017F;en<lb/>
am aller be&#x017F;ten bewu&#x017F;t vnd bekandt. Hat aber dar-<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">B ij</fw><fw type="catch" place="bottom">neben</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[11]/0011] ten Lehns vnd Erbherrn allhier/ der nun fuͤr vnſern Augen auff ſeiner Todtenbare lieget: Der Erſte Cammerbote Gottes iſt geweſen: Crux & Calamitas, Creutz vnd Elend/ Welchem Er nicht allein inn ſeiner bluͤhenden Jugend gnug- ſam iſt vnterworffen geweſen/ das Er bald inn ſei- nen angehenden Juͤnglings Jaren/ von ſeinen gelieb- ten Eltern in frembde Land/ vnter vnbekandten vnd vnverwandten iſt geſendet worden/ da er freylich mit dem lieben Jacob/ vnnd allen Gottſeligen Pil- gramsleuten erfahren hat/ wie ſawr/ ſchwer vnnd gefehrlich es ſey/ vnter frembden Leuten wohnen/ vnd wie manch ſawrer Wind bey Tag vnd Nacht jhm iſt vnter Augen gangen/ das er freylich wol mit dem lieben Jacob hat klagen moͤgen: Des Ta- ges verſchmachte ich fuͤr Hitze/ vnd des Nachts fuͤr Froſt/ ꝛc. Als er aber nach vielen Jahren widerumb anheimb in ſein Vaterland vnnd zu den ſeinigen kommen iſt/ hat ſolcher Creutzſtand ſich allzeit/ von Jahr zu Jahr funden/ in ſeiner Muͤh- ſeligen Walfart vnd Wirtſchafft/ ſo er jhm als ein frommer Joſeph gar trewlich vnd fleiſſig hat laſſen angelegen ſein/ auch daruͤber offtmal ſeinem Natuͤr- lichen Nachtſchlaff vnd Ruhe hat abgebrochen/ vnd recht im Schweis ſeines Angeſichts ſein Brod ge- ſuchet/ wie ſolches den ſeinigen ſo vmb jhn geweſen am aller beſten bewuſt vnd bekandt. Hat aber dar- neben I. Gen. 31. Gen. 3. B ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/522877
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/522877/11
Zitationshilfe: Rossman, Iohannes: Christliche Brück vnd Leichpredigt. Breslau, 1603, S. [11]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/522877/11>, abgerufen am 20.05.2019.