Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kutschenreuter, Ulrich: Christliche Leich Predigt. [s. l.], 1630.

Bild:
<< vorherige Seite

keit. Eben diß rühmet die heilige Schrifft
an vielen orten/ vnd saget; Vnser GOtt ist
von grosser Barmhertzigkeit/ Num: 14. Er re-
gieret alles mit Barmhertzigkeit/ Sap: 15. Er
erzeiget Barmhertzigkeit in viel tausent/ die
jhn lieben/ Deut: 5. Seine Barmhertzigkeit
gehet vber alle Welt/ Syr: 18. Sie ist ja so
groß alß er selber/ Syr: 2. Sie hat kein ende/
Thren: 3. Sie ist inbrünstig/ Hoseae cap. 11.
Sie ist hertzlich/ Luc: 1. Sie waltet vber vns
von ewigkeit zu ewigkeit/ Psal: 117. Er erbar-
met sich vber alles/ vnd hasset nichts/ was er
gemacht hat/ Sap: 11. Dannenher wolte
König David lieber in die hand des Herrn
fallen/ denn in der Menschen hände; Denn er
wuste/ das seine Barmhertzigkeit groß were.

AllegoriaEin schön Geheimnüß lesen wir/ von der
Laden des Bundes vnd dem Gnadenthron/
Exod: 25/ da wird gemeldet/ wie lang/ wie
breit/ vnd hoch die Laden gewesen sey. Nu
wird von dem Gnadenthron zwar auch ge-
meldet/ wie lang vnd breit er gewesen sey/ von
seiner höhe aber wird nichts gesaget: Hirmit
anzudeuten/ das die höhe der Gnaden vnd

Barm-

keit. Eben diß ruͤhmet die heilige Schrifft
an vielen orten/ vnd ſaget; Vnſer GOtt iſt
von groſſer Barmhertzigkeit/ Num: 14. Er re-
gieret alles mit Barmhertzigkeit/ Sap: 15. Er
erzeiget Barmhertzigkeit in viel tauſent/ die
jhn lieben/ Deut: 5. Seine Barmhertzigkeit
gehet vber alle Welt/ Syr: 18. Sie iſt ja ſo
groß alß er ſelber/ Syr: 2. Sie hat kein ende/
Thren: 3. Sie iſt inbruͤnſtig/ Hoſeæ cap. 11.
Sie iſt hertzlich/ Luc: 1. Sie waltet vber vns
von ewigkeit zu ewigkeit/ Pſal: 117. Er erbar-
met ſich vber alles/ vnd haſſet nichts/ was er
gemacht hat/ Sap: 11. Dannenher wolte
Koͤnig David lieber in die hand des Herrn
fallen/ denn in der Menſchen haͤnde; Denn er
wuſte/ das ſeine Barmhertzigkeit groß were.

AllegoriaEin ſchoͤn Geheimnuͤß leſen wir/ von der
Laden des Bundes vnd dem Gnadenthron/
Exod: 25/ da wird gemeldet/ wie lang/ wie
breit/ vnd hoch die Laden geweſen ſey. Nu
wird von dem Gnadenthron zwar auch ge-
meldet/ wie lang vnd breit er geweſen ſey/ von
ſeiner hoͤhe aber wird nichts geſaget: Hirmit
anzudeuten/ das die hoͤhe der Gnaden vnd

Barm-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0024" n="[24]"/>
keit. Eben diß ru&#x0364;hmet die heilige Schrifft<lb/>
an vielen orten/ vnd &#x017F;aget; Vn&#x017F;er GOtt i&#x017F;t<lb/>
von gro&#x017F;&#x017F;er Barmhertzigkeit/ Num: 14. Er re-<lb/>
gieret alles mit Barmhertzigkeit/ Sap: 15. Er<lb/>
erzeiget Barmhertzigkeit in viel tau&#x017F;ent/ die<lb/>
jhn lieben/ Deut: 5. Seine Barmhertzigkeit<lb/>
gehet vber alle Welt/ Syr: 18. Sie i&#x017F;t ja &#x017F;o<lb/>
groß alß er &#x017F;elber/ Syr: 2. Sie hat kein ende/<lb/>
Thren: 3. Sie i&#x017F;t inbru&#x0364;n&#x017F;tig/ Ho&#x017F;e<hi rendition="#aq">æ</hi> cap. 11.<lb/>
Sie i&#x017F;t hertzlich/ Luc: 1. Sie waltet vber vns<lb/>
von ewigkeit zu ewigkeit/ P&#x017F;al: 117. Er erbar-<lb/>
met &#x017F;ich vber alles/ vnd ha&#x017F;&#x017F;et nichts/ was er<lb/>
gemacht hat/ Sap: 11. Dannenher wolte<lb/>
Ko&#x0364;nig David lieber in die hand des <hi rendition="#k">Herrn</hi><lb/>
fallen/ denn in der Men&#x017F;chen ha&#x0364;nde; Denn er<lb/>
wu&#x017F;te/ das &#x017F;eine Barmhertzigkeit groß were.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head/>
              <p><note place="left"><hi rendition="#aq">Allegoria</hi></note>Ein &#x017F;cho&#x0364;n Geheimnu&#x0364;ß le&#x017F;en wir/ von der<lb/>
Laden des Bundes vnd dem Gnadenthron/<lb/>
Exod: 25/ da wird gemeldet/ wie lang/ wie<lb/>
breit/ vnd hoch die Laden gewe&#x017F;en &#x017F;ey. Nu<lb/>
wird von dem Gnadenthron zwar auch ge-<lb/>
meldet/ wie lang vnd breit er gewe&#x017F;en &#x017F;ey/ von<lb/>
&#x017F;einer ho&#x0364;he aber wird nichts ge&#x017F;aget: Hirmit<lb/>
anzudeuten/ das die ho&#x0364;he der Gnaden vnd<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">Barm-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[24]/0024] keit. Eben diß ruͤhmet die heilige Schrifft an vielen orten/ vnd ſaget; Vnſer GOtt iſt von groſſer Barmhertzigkeit/ Num: 14. Er re- gieret alles mit Barmhertzigkeit/ Sap: 15. Er erzeiget Barmhertzigkeit in viel tauſent/ die jhn lieben/ Deut: 5. Seine Barmhertzigkeit gehet vber alle Welt/ Syr: 18. Sie iſt ja ſo groß alß er ſelber/ Syr: 2. Sie hat kein ende/ Thren: 3. Sie iſt inbruͤnſtig/ Hoſeæ cap. 11. Sie iſt hertzlich/ Luc: 1. Sie waltet vber vns von ewigkeit zu ewigkeit/ Pſal: 117. Er erbar- met ſich vber alles/ vnd haſſet nichts/ was er gemacht hat/ Sap: 11. Dannenher wolte Koͤnig David lieber in die hand des Herrn fallen/ denn in der Menſchen haͤnde; Denn er wuſte/ das ſeine Barmhertzigkeit groß were. Ein ſchoͤn Geheimnuͤß leſen wir/ von der Laden des Bundes vnd dem Gnadenthron/ Exod: 25/ da wird gemeldet/ wie lang/ wie breit/ vnd hoch die Laden geweſen ſey. Nu wird von dem Gnadenthron zwar auch ge- meldet/ wie lang vnd breit er geweſen ſey/ von ſeiner hoͤhe aber wird nichts geſaget: Hirmit anzudeuten/ das die hoͤhe der Gnaden vnd Barm- Allegoria

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/522407
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/522407/24
Zitationshilfe: Kutschenreuter, Ulrich: Christliche Leich Predigt. [s. l.], 1630, S. [24]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/522407/24>, abgerufen am 13.12.2019.