Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kutschenreuter, Ulrich: Christliche Leich Predigt. [s. l.], 1630.

Bild:
<< vorherige Seite

grawsames Wetter/ welches gewaltig
schmeist vnd schlegt; Also werden die Leute
gemeiniglich zu der zeit stoltz/ wenn sie die
Sonne der zeitlichen glückseligkeit gar zu
lieblich anscheinet/ aber da folget gemeinig-
lich ein grawsames Wetter/ der Donner der
Göttlichen Straffe schlegt bald bey jhnen
ein. Vnd gleich wie sonst der Donner ge-
meiniglich in die hohen Bewme/ in die Ei-
chen/ Tannen &c. einschlegt/ der niedrigen
Streuchlein aber verschonet/ Also schlegt
der Donner des Göttlichen zorns gemeinig-
lich in dieselben stoltzen Cedern in Libanon/
vnd hohen Eichen in Basan; Den Demüt-
tigen aber gibt Gott gnade. Vnd ist also
wieder leibliche vnd geistliche hoffart kein bes-
ser recept vnd Artzney/ als wenn man täg-
lich seine wenigkeit vnd nichtigkeit bedenckt/
vnd mit S. Jacob saget: Herr/ Jch bin
zu geringe/ vnd mit König Salomon/ Par-
vulus sum,
1. Reg: 3. Mit S. Paulo/ Jch
bin der geringste/ 1. Cor: 15.

Sonderlich solten die Leute täglich an
jhre geringe ankunfft aus der Erden/ vnd an

jhre
C iij

grawſames Wetter/ welches gewaltig
ſchmeiſt vnd ſchlegt; Alſo werden die Leute
gemeiniglich zu der zeit ſtoltz/ wenn ſie die
Sonne der zeitlichen gluͤckſeligkeit gar zu
lieblich anſcheinet/ aber da folget gemeinig-
lich ein grawſames Wetter/ der Donner der
Goͤttlichen Straffe ſchlegt bald bey jhnen
ein. Vnd gleich wie ſonſt der Donner ge-
meiniglich in die hohen Bewme/ in die Ei-
chen/ Tannen &c. einſchlegt/ der niedrigen
Streuchlein aber verſchonet/ Alſo ſchlegt
der Donner des Goͤttlichen zorns gemeinig-
lich in dieſelben ſtoltzen Cedern in Libanon/
vnd hohen Eichen in Baſan; Den Demuͤt-
tigen aber gibt Gott gnade. Vnd iſt alſo
wieder leibliche vnd geiſtliche hoffart kein beſ-
ſer recept vnd Artzney/ als wenn man taͤg-
lich ſeine wenigkeit vnd nichtigkeit bedenckt/
vnd mit S. Jacob ſaget: Herr/ Jch bin
zu geringe/ vnd mit Koͤnig Salomon/ Par-
vulus ſum,
1. Reg: 3. Mit S. Paulo/ Jch
bin der geringſte/ 1. Cor: 15.

Sonderlich ſolten die Leute taͤglich an
jhre geringe ankunfft aus der Erden/ vnd an

jhre
C iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0021" n="[21]"/>
graw&#x017F;ames Wetter/ welches gewaltig<lb/>
&#x017F;chmei&#x017F;t vnd &#x017F;chlegt; Al&#x017F;o werden die Leute<lb/>
gemeiniglich zu der zeit &#x017F;toltz/ wenn &#x017F;ie die<lb/>
Sonne der zeitlichen glu&#x0364;ck&#x017F;eligkeit gar zu<lb/>
lieblich an&#x017F;cheinet/ aber da folget gemeinig-<lb/>
lich ein graw&#x017F;ames Wetter/ der Donner der<lb/>
Go&#x0364;ttlichen Straffe &#x017F;chlegt bald bey jhnen<lb/>
ein. Vnd gleich wie &#x017F;on&#x017F;t der Donner ge-<lb/>
meiniglich in die hohen Bewme/ in die Ei-<lb/>
chen/ Tannen <hi rendition="#aq">&amp;c.</hi> ein&#x017F;chlegt/ der niedrigen<lb/>
Streuchlein aber ver&#x017F;chonet/ Al&#x017F;o &#x017F;chlegt<lb/>
der Donner des Go&#x0364;ttlichen zorns gemeinig-<lb/>
lich in die&#x017F;elben &#x017F;toltzen Cedern in Libanon/<lb/>
vnd hohen Eichen in Ba&#x017F;an; Den Demu&#x0364;t-<lb/>
tigen aber gibt Gott gnade. Vnd i&#x017F;t al&#x017F;o<lb/>
wieder leibliche vnd gei&#x017F;tliche hoffart kein be&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er <hi rendition="#aq">recept</hi> vnd Artzney/ als wenn man ta&#x0364;g-<lb/>
lich &#x017F;eine wenigkeit vnd nichtigkeit bedenckt/<lb/>
vnd mit S. Jacob &#x017F;aget: <hi rendition="#k">Herr/</hi> Jch bin<lb/>
zu geringe/ vnd mit Ko&#x0364;nig Salomon/ <hi rendition="#aq">Par-<lb/>
vulus &#x017F;um,</hi> 1. Reg: 3. Mit S. Paulo/ Jch<lb/>
bin der gering&#x017F;te/ 1. Cor: 15.</p><lb/>
              <p>Sonderlich &#x017F;olten die Leute ta&#x0364;glich an<lb/>
jhre geringe ankunfft aus der Erden/ vnd an<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">C iij</fw><fw type="catch" place="bottom">jhre</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[21]/0021] grawſames Wetter/ welches gewaltig ſchmeiſt vnd ſchlegt; Alſo werden die Leute gemeiniglich zu der zeit ſtoltz/ wenn ſie die Sonne der zeitlichen gluͤckſeligkeit gar zu lieblich anſcheinet/ aber da folget gemeinig- lich ein grawſames Wetter/ der Donner der Goͤttlichen Straffe ſchlegt bald bey jhnen ein. Vnd gleich wie ſonſt der Donner ge- meiniglich in die hohen Bewme/ in die Ei- chen/ Tannen &c. einſchlegt/ der niedrigen Streuchlein aber verſchonet/ Alſo ſchlegt der Donner des Goͤttlichen zorns gemeinig- lich in dieſelben ſtoltzen Cedern in Libanon/ vnd hohen Eichen in Baſan; Den Demuͤt- tigen aber gibt Gott gnade. Vnd iſt alſo wieder leibliche vnd geiſtliche hoffart kein beſ- ſer recept vnd Artzney/ als wenn man taͤg- lich ſeine wenigkeit vnd nichtigkeit bedenckt/ vnd mit S. Jacob ſaget: Herr/ Jch bin zu geringe/ vnd mit Koͤnig Salomon/ Par- vulus ſum, 1. Reg: 3. Mit S. Paulo/ Jch bin der geringſte/ 1. Cor: 15. Sonderlich ſolten die Leute taͤglich an jhre geringe ankunfft aus der Erden/ vnd an jhre C iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/522407
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/522407/21
Zitationshilfe: Kutschenreuter, Ulrich: Christliche Leich Predigt. [s. l.], 1630, S. [21]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/522407/21>, abgerufen am 27.01.2020.