Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Huber, David: Triumphus Paschalis, Beständige Osterfreude/ der wahren Christgläubigen. Breslau, [1623].

Bild:
<< vorherige Seite

Triumphus
dern nur voran geschickt. Vnd darumb wird
Act. 3.der jüngste Tag auch Dies Refectionis genen-
net/ Ein Tag der Erquickung/ weiln es ohne
sonderbahre hertzliche Freude nicht abgehen
wird/ wann an jenem Tage Lieb zu Lieb wie-
derumb gelangen wird/ vnd einem jeden die sei-
nen wieder werden zugestellet vnnd zugesellet
werden. Vnd da werden wir vns dann erst
1. Pet. 1.frewen mit vnaußsprechlicher vnnd herrlicher
1. Thes. 4.Frewden/ vnnd in solcher Frewden bey dem
HErren sein allezeit.

Darumb weiln dann seine hertzliebe ver-
storbene Ehefraw nicht wieder zu jhme kömpt/
2 Sam. 12.sondern Er jhr dermahl eins zu bestimpter zeit
vnd stunde hernach fahren wird: Als sol Er
vnter dessen nach der vormahnung Christi seine
Seele mit Gedult fassen/ vnd mit dem gedulti-
Luce. 21.gen Hiobsvgen: Haben wir das gutte empfan-
Hiob. 1.gen von der Hand deß HErren/ warumb wol-
ten wir auch das böse nicht annehmben. Der
HErr hats gegeben/ der HERR hats genom-
men/ wie es dem HErren gefallen/ so ist es ge-
schehen/ der Nahme deß HErren sey gelobet.

Diesem vnserm Erlöser vnd Vberwinder

sey

Triumphus
dern nur voran geſchickt. Vnd darumb wird
Act. 3.der juͤngſte Tag auch Dies Refectionis genen-
net/ Ein Tag der Erquickung/ weiln es ohne
ſonderbahre hertzliche Freude nicht abgehen
wird/ wann an jenem Tage Lieb zu Lieb wie-
derumb gelangen wird/ vnd einem jeden die ſei-
nen wieder werden zugeſtellet vnnd zugeſellet
werden. Vnd da werden wir vns dann erſt
1. Pet. 1.frewen mit vnaußſprechlicher vnnd herrlicher
1. Theſ. 4.Frewden/ vnnd in ſolcher Frewden bey dem
HErren ſein allezeit.

Darumb weiln dann ſeine hertzliebe ver-
ſtorbene Ehefraw nicht wieder zu jhme koͤmpt/
2 Sam. 12.ſondern Er jhr dermahl eins zu beſtimpter zeit
vnd ſtunde hernach fahren wird: Als ſol Er
vnter deſſen nach der vormahnung Chriſti ſeine
Seele mit Gedult faſſen/ vnd mit dem gedulti-
Luce. 21.gen Hiobſvgen: Haben wir das gutte empfan-
Hiob. 1.gen von der Hand deß HErren/ warumb wol-
ten wir auch das boͤſe nicht annehmben. Der
HErr hats gegeben/ der HERR hats genom-
men/ wie es dem HErren gefallen/ ſo iſt es ge-
ſchehen/ der Nahme deß HErren ſey gelobet.

Dieſem vnſerm Erloͤſer vnd Vberwinder

ſey
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <p><pb facs="#f0050" n="[50]"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Triumphus</hi></hi></hi></fw><lb/>
dern nur voran ge&#x017F;chickt. Vnd darumb wird<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Act.</hi></hi> 3.</note>der ju&#x0364;ng&#x017F;te Tag auch <hi rendition="#aq">Dies Refectionis</hi> genen-<lb/>
net/ Ein Tag der Erquickung/ weiln es ohne<lb/>
&#x017F;onderbahre hertzliche Freude nicht abgehen<lb/>
wird/ wann an jenem Tage Lieb zu Lieb wie-<lb/>
derumb gelangen wird/ vnd einem jeden die &#x017F;ei-<lb/>
nen wieder werden zuge&#x017F;tellet vnnd zuge&#x017F;ellet<lb/>
werden. Vnd da werden wir vns dann er&#x017F;t<lb/><note place="left">1. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Pet.</hi></hi> 1.</note>frewen mit vnauß&#x017F;prechlicher vnnd herrlicher<lb/><note place="left">1. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">The&#x017F;.</hi></hi> 4.</note>Frewden/ vnnd in &#x017F;olcher Frewden bey dem<lb/>
HErren &#x017F;ein allezeit.</p><lb/>
          <p>Darumb weiln dann &#x017F;eine hertzliebe ver-<lb/>
&#x017F;torbene Ehefraw nicht wieder zu jhme ko&#x0364;mpt/<lb/><note place="left">2 <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Sam.</hi></hi> 12.</note>&#x017F;ondern Er jhr dermahl eins zu be&#x017F;timpter zeit<lb/>
vnd &#x017F;tunde hernach fahren wird: Als &#x017F;ol Er<lb/>
vnter de&#x017F;&#x017F;en nach der vormahnung Chri&#x017F;ti &#x017F;eine<lb/>
Seele mit Gedult fa&#x017F;&#x017F;en/ vnd mit dem gedulti-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Luce.</hi></hi> 21.</note>gen Hiob&#x017F;vgen: Haben wir das gutte empfan-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Hiob.</hi></hi> 1.</note>gen von der Hand deß HErren/ warumb wol-<lb/>
ten wir auch das bo&#x0364;&#x017F;e nicht annehmben. Der<lb/>
HErr hats gegeben/ der HERR hats genom-<lb/>
men/ wie es dem HErren gefallen/ &#x017F;o i&#x017F;t es ge-<lb/>
&#x017F;chehen/ der Nahme deß HErren &#x017F;ey gelobet.</p><lb/>
          <p>Die&#x017F;em vn&#x017F;erm Erlo&#x0364;&#x017F;er vnd Vberwinder<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">&#x017F;ey</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[50]/0050] Triumphus dern nur voran geſchickt. Vnd darumb wird der juͤngſte Tag auch Dies Refectionis genen- net/ Ein Tag der Erquickung/ weiln es ohne ſonderbahre hertzliche Freude nicht abgehen wird/ wann an jenem Tage Lieb zu Lieb wie- derumb gelangen wird/ vnd einem jeden die ſei- nen wieder werden zugeſtellet vnnd zugeſellet werden. Vnd da werden wir vns dann erſt frewen mit vnaußſprechlicher vnnd herrlicher Frewden/ vnnd in ſolcher Frewden bey dem HErren ſein allezeit. Act. 3. 1. Pet. 1. 1. Theſ. 4. Darumb weiln dann ſeine hertzliebe ver- ſtorbene Ehefraw nicht wieder zu jhme koͤmpt/ ſondern Er jhr dermahl eins zu beſtimpter zeit vnd ſtunde hernach fahren wird: Als ſol Er vnter deſſen nach der vormahnung Chriſti ſeine Seele mit Gedult faſſen/ vnd mit dem gedulti- gen Hiobſvgen: Haben wir das gutte empfan- gen von der Hand deß HErren/ warumb wol- ten wir auch das boͤſe nicht annehmben. Der HErr hats gegeben/ der HERR hats genom- men/ wie es dem HErren gefallen/ ſo iſt es ge- ſchehen/ der Nahme deß HErren ſey gelobet. 2 Sam. 12. Luce. 21. Hiob. 1. Dieſem vnſerm Erloͤſer vnd Vberwinder ſey

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/522328
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/522328/50
Zitationshilfe: Huber, David: Triumphus Paschalis, Beständige Osterfreude/ der wahren Christgläubigen. Breslau, [1623], S. [50]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/522328/50>, abgerufen am 13.08.2020.