Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Huber, David: Triumphus Paschalis, Beständige Osterfreude/ der wahren Christgläubigen. Breslau, [1623].

Bild:
<< vorherige Seite

Triumphus
trösten alle Trawrigen. Massen Er dann sol-
Es. 66.ches auch reichlich verheisset: Jch wil Euch trö-
sten/ wie einen seine Mutter tröstet. Vnd an der
Luc. 7.Witwen zu Nain erwiesen hat.

Darnach Suscipiendo, daß Er Sie auff vnd
annimpt/ wie in gemein ein Trewer Vormündt
seinen verlassenen Wayßlein thut. Wie dann
König David jhme zu vnsterblichem Ruhm die-
Psal. 27.se Waysen Klage führet: Mein Vater vnd Mut-
ter verlassen Mich/ aber der HErr nimpt Mich
Ioh. 19.auff. Massen Er dann solches an seiner eigenen
Esth. 2.Mutter vnd dem Jünger Johanne vnterm
Creutz genugsamb erwiesen hat/ deßgleichen an
der vorlassen Esther. Drumb jhme dann auch
Rom. 15.Paulus das lobwürdige Zeugnüß giebet/ daß Er
vns auff genommen habe zum Lobe Gottes.

Zum Dritten Enutriendo, daß Er sie Vä-
terlich ernehret vnd versorget. Dann wann Sie
nach seinem Geboth/ jhre noch lallende vnd stam-
lende Zünglein vnd Lippen erheben/ vnd zu jhme
schreyen/ Vnser Vater der du bist im Himmel/
Vnser täglich Brodt gib vns heute/ wil Er Sie
nicht vorgeblich bitten vnd schreyen lassen/ son
dern gnediglich erhören/ vnd Sie väterlich ver-

sor-

Triumphus
troͤſten alle Trawrigen. Maſſen Er dann ſol-
Eſ. 66.ches auch reichlich verheiſſet: Jch wil Euch troͤ-
ſten/ wie einen ſeine Mutter troͤſtet. Vnd an der
Luc. 7.Witwen zu Nain erwieſen hat.

Darnach Suſcipiendo, daß Er Sie auff vnd
annimpt/ wie in gemein ein Trewer Vormuͤndt
ſeinen verlaſſenen Wayßlein thut. Wie dann
Koͤnig David jhme zu vnſterblichem Ruhm die-
Pſal. 27.ſe Wayſen Klage fuͤhret: Mein Vater vnd Mut-
ter verlaſſen Mich/ aber der HErr nimpt Mich
Ioh. 19.auff. Maſſen Er dann ſolches an ſeiner eigenen
Eſth. 2.Mutter vnd dem Juͤnger Johanne vnterm
Creutz genugſamb erwieſen hat/ deßgleichen an
der vorlaſſen Eſther. Drumb jhme dann auch
Rom. 15.Paulus das lobwuͤrdige Zeugnuͤß giebet/ daß Er
vns auff genommen habe zum Lobe Gottes.

Zum Dritten Enutriendo, daß Er ſie Vaͤ-
terlich ernehret vnd verſorget. Dann wann Sie
nach ſeinem Geboth/ jhre noch lallende vnd ſtam-
lende Zuͤnglein vnd Lippen erheben/ vnd zu jhme
ſchreyen/ Vnſer Vater der du biſt im Himmel/
Vnſer taͤglich Brodt gib vns heute/ wil Er Sie
nicht vorgeblich bitten vnd ſchreyen laſſen/ ſon
dern gnediglich erhoͤren/ vnd Sie vaͤterlich ver-

ſor-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <p><pb facs="#f0030" n="[30]"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Triumphus</hi></hi></hi></fw><lb/>
tro&#x0364;&#x017F;ten alle Trawrigen. Ma&#x017F;&#x017F;en Er dann &#x017F;ol-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">E&#x017F;.</hi></hi> 66.</note>ches auch reichlich verhei&#x017F;&#x017F;et: Jch wil Euch tro&#x0364;-<lb/>
&#x017F;ten/ wie einen &#x017F;eine Mutter tro&#x0364;&#x017F;tet. Vnd an der<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Luc.</hi></hi> 7.</note>Witwen zu Nain erwie&#x017F;en hat.</p><lb/>
          <p>Darnach <hi rendition="#aq">Su&#x017F;cipiendo,</hi> daß Er Sie auff vnd<lb/>
annimpt/ wie in gemein ein Trewer Vormu&#x0364;ndt<lb/>
&#x017F;einen verla&#x017F;&#x017F;enen Wayßlein thut. Wie dann<lb/>
Ko&#x0364;nig David jhme zu vn&#x017F;terblichem Ruhm die-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">P&#x017F;al.</hi></hi> 27.</note>&#x017F;e Way&#x017F;en Klage fu&#x0364;hret: Mein Vater vnd Mut-<lb/>
ter verla&#x017F;&#x017F;en Mich/ aber der HErr nimpt Mich<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Ioh.</hi></hi> 19.</note>auff. Ma&#x017F;&#x017F;en Er dann &#x017F;olches an &#x017F;einer eigenen<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">E&#x017F;th.</hi></hi> 2.</note>Mutter vnd dem Ju&#x0364;nger Johanne vnterm<lb/>
Creutz genug&#x017F;amb erwie&#x017F;en hat/ deßgleichen an<lb/>
der vorla&#x017F;&#x017F;en E&#x017F;ther. Drumb jhme dann auch<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Rom.</hi></hi> 15.</note>Paulus das lobwu&#x0364;rdige Zeugnu&#x0364;ß giebet/ daß Er<lb/>
vns auff genommen habe zum Lobe Gottes.</p><lb/>
          <p>Zum Dritten <hi rendition="#aq">Enutriendo,</hi> daß Er &#x017F;ie Va&#x0364;-<lb/>
terlich ernehret vnd ver&#x017F;orget. Dann wann Sie<lb/>
nach &#x017F;einem Geboth/ jhre noch lallende vnd &#x017F;tam-<lb/>
lende Zu&#x0364;nglein vnd Lippen erheben/ vnd zu jhme<lb/>
&#x017F;chreyen/ Vn&#x017F;er Vater der du bi&#x017F;t im Himmel/<lb/>
Vn&#x017F;er ta&#x0364;glich Brodt gib vns heute/ wil Er Sie<lb/>
nicht vorgeblich bitten vnd &#x017F;chreyen la&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;on<lb/>
dern gnediglich erho&#x0364;ren/ vnd Sie va&#x0364;terlich ver-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">&#x017F;or-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[30]/0030] Triumphus troͤſten alle Trawrigen. Maſſen Er dann ſol- ches auch reichlich verheiſſet: Jch wil Euch troͤ- ſten/ wie einen ſeine Mutter troͤſtet. Vnd an der Witwen zu Nain erwieſen hat. Eſ. 66. Luc. 7. Darnach Suſcipiendo, daß Er Sie auff vnd annimpt/ wie in gemein ein Trewer Vormuͤndt ſeinen verlaſſenen Wayßlein thut. Wie dann Koͤnig David jhme zu vnſterblichem Ruhm die- ſe Wayſen Klage fuͤhret: Mein Vater vnd Mut- ter verlaſſen Mich/ aber der HErr nimpt Mich auff. Maſſen Er dann ſolches an ſeiner eigenen Mutter vnd dem Juͤnger Johanne vnterm Creutz genugſamb erwieſen hat/ deßgleichen an der vorlaſſen Eſther. Drumb jhme dann auch Paulus das lobwuͤrdige Zeugnuͤß giebet/ daß Er vns auff genommen habe zum Lobe Gottes. Pſal. 27. Ioh. 19. Eſth. 2. Rom. 15. Zum Dritten Enutriendo, daß Er ſie Vaͤ- terlich ernehret vnd verſorget. Dann wann Sie nach ſeinem Geboth/ jhre noch lallende vnd ſtam- lende Zuͤnglein vnd Lippen erheben/ vnd zu jhme ſchreyen/ Vnſer Vater der du biſt im Himmel/ Vnſer taͤglich Brodt gib vns heute/ wil Er Sie nicht vorgeblich bitten vnd ſchreyen laſſen/ ſon dern gnediglich erhoͤren/ vnd Sie vaͤterlich ver- ſor-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/522328
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/522328/30
Zitationshilfe: Huber, David: Triumphus Paschalis, Beständige Osterfreude/ der wahren Christgläubigen. Breslau, [1623], S. [30]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/522328/30>, abgerufen am 15.08.2020.