Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schwemler, David: Glaubens-Kampff und Sieg. Jena, 1649.

Bild:
<< vorherige Seite
Glaubens-Kampff

II. Die Glückwünschung/ wie er sich so hertz-
lich frewet über dem Kleinod und Beylage/ so ihme Je-
sus Christus aus Gnaden verheissen/ das wird seyn die
Crone der Gerechtigkeit und ewigen Seligkeit.
Es lebt kein Mann der aussprechen kan/ die Glori und
den ewigen Lohn/ etc.

Derowegen seufftzen wir auch mit unserm sel. Herrn
Rittmeister:

Herr Gott nu schleus den Himmel auff/
Meine Zeit zum Ende sich neiget.
Jch hab vollendet meinen Lauff/
Des sich meine Seele frewet.
Jch hab gnug gelitten/
Mich müde gestritten/
Schick mich fein zu/
Zur ewign Ruh:
Laß fahren was auff Erden/
Wil lieber selig werden.
Erklärung.

DJe Dancksagnng Pauli ist dreyer-
ley: 1. Jch habe einen guten Kampff
gekämpffet. 2. Jch habe meinen
Lauff vollendet. 3. Jch habe
Glauben gehalten.

I.I. Jst zu wissen/ wer Paulus gewesen? Vor seiner
Bekehrung/ war er ein grimmiger Wolff/ er schnaubete
voller phthonou kai phonou mit tröen und morden/ wie ein
Jagthund; wider die Jünger des Herrn CHristi;

Wei-
Glaubens-Kampff

II. Die Gluͤckwuͤnſchung/ wie er ſich ſo hertz-
lich frewet uͤber dem Kleinod und Beylage/ ſo ihme Je-
ſus Chriſtus aus Gnaden verheiſſen/ das wird ſeyn die
Crone der Gerechtigkeit und ewigen Seligkeit.
Es lebt kein Mann der ausſprechen kan/ die Glori und
den ewigen Lohn/ etc.

Derowegen ſeufftzen wir auch mit unſerm ſel. Herrn
Rittmeiſter:

Herr Gott nu ſchleus den Himmel auff/
Meine Zeit zum Ende ſich neiget.
Jch hab vollendet meinen Lauff/
Des ſich meine Seele frewet.
Jch hab gnug gelitten/
Mich muͤde geſtritten/
Schick mich fein zu/
Zur ewign Ruh:
Laß fahren was auff Erden/
Wil lieber ſelig werden.
Erklaͤrung.

DJe Danckſagnng Pauli iſt dreyer-
ley: 1. Jch habe einen guten Kampff
gekaͤmpffet. 2. Jch habe meinen
Lauff vollendet. 3. Jch habe
Glauben gehalten.

I.I. Jſt zu wiſſen/ wer Paulus geweſen? Vor ſeiner
Bekehrung/ war er ein grimmiger Wolff/ er ſchnaubete
voller φϑόνου καὶ φόνου mit troͤen und morden/ wie ein
Jagthund; wider die Juͤnger des Herrn CHriſti;

Wei-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0008" n="[8]"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Glaubens-Kampff</hi> </fw><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">II.</hi><hi rendition="#fr">Die Glu&#x0364;ckwu&#x0364;n&#x017F;chung/</hi> wie er &#x017F;ich &#x017F;o hertz-<lb/>
lich frewet u&#x0364;ber dem Kleinod und Beylage/ &#x017F;o ihme <hi rendition="#k">Je-</hi><lb/>
&#x017F;us Chri&#x017F;tus aus Gnaden verhei&#x017F;&#x017F;en/ das wird &#x017F;eyn die<lb/>
Crone der <hi rendition="#fr">Gerechtigkeit</hi> und <hi rendition="#fr">ewigen Seligkeit.</hi><lb/>
Es lebt kein Mann der aus&#x017F;prechen kan/ die Glori und<lb/>
den ewigen Lohn/ etc.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head/>
            <p>Derowegen &#x017F;eufftzen wir auch mit un&#x017F;erm &#x017F;el. Herrn<lb/>
Rittmei&#x017F;ter:</p><lb/>
            <lg type="poem">
              <l><hi rendition="#k">Herr</hi> Gott nu &#x017F;chleus den Himmel auff/</l><lb/>
              <l>Meine Zeit zum Ende &#x017F;ich neiget.</l><lb/>
              <l>Jch hab vollendet meinen Lauff/</l><lb/>
              <l>Des &#x017F;ich meine Seele frewet.</l><lb/>
              <l>Jch hab gnug gelitten/</l><lb/>
              <l>Mich mu&#x0364;de ge&#x017F;tritten/</l><lb/>
              <l>Schick mich fein zu/</l><lb/>
              <l>Zur ewign Ruh:</l><lb/>
              <l>Laß fahren was auff Erden/</l><lb/>
              <l>Wil lieber &#x017F;elig werden.</l>
            </lg>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Erkla&#x0364;rung.</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head/>
            <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">D</hi>Je Danck&#x017F;agnng Pauli i&#x017F;t dreyer-</hi><lb/>
ley: 1. <hi rendition="#fr">Jch habe einen guten Kampff<lb/>
geka&#x0364;mpffet. 2. Jch habe meinen<lb/>
Lauff vollendet. 3. Jch habe<lb/>
Glauben gehalten.</hi></p><lb/>
            <div n="4">
              <head/>
              <p><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">I.</hi></hi></note><hi rendition="#aq">I.</hi> J&#x017F;t zu wi&#x017F;&#x017F;en/ wer Paulus gewe&#x017F;en? Vor &#x017F;einer<lb/>
Bekehrung/ war er ein grimmiger Wolff/ er &#x017F;chnaubete<lb/>
voller &#x03C6;&#x03D1;&#x03CC;&#x03BD;&#x03BF;&#x03C5; &#x03BA;&#x03B1;&#x1F76; &#x03C6;&#x03CC;&#x03BD;&#x03BF;&#x03C5; mit tro&#x0364;en und morden/ wie ein<lb/>
Jagthund; wider die Ju&#x0364;nger des <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herrn</hi></hi> CHri&#x017F;ti;<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Wei-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[8]/0008] Glaubens-Kampff II. Die Gluͤckwuͤnſchung/ wie er ſich ſo hertz- lich frewet uͤber dem Kleinod und Beylage/ ſo ihme Je- ſus Chriſtus aus Gnaden verheiſſen/ das wird ſeyn die Crone der Gerechtigkeit und ewigen Seligkeit. Es lebt kein Mann der ausſprechen kan/ die Glori und den ewigen Lohn/ etc. Derowegen ſeufftzen wir auch mit unſerm ſel. Herrn Rittmeiſter: Herr Gott nu ſchleus den Himmel auff/ Meine Zeit zum Ende ſich neiget. Jch hab vollendet meinen Lauff/ Des ſich meine Seele frewet. Jch hab gnug gelitten/ Mich muͤde geſtritten/ Schick mich fein zu/ Zur ewign Ruh: Laß fahren was auff Erden/ Wil lieber ſelig werden. Erklaͤrung. DJe Danckſagnng Pauli iſt dreyer- ley: 1. Jch habe einen guten Kampff gekaͤmpffet. 2. Jch habe meinen Lauff vollendet. 3. Jch habe Glauben gehalten. I. Jſt zu wiſſen/ wer Paulus geweſen? Vor ſeiner Bekehrung/ war er ein grimmiger Wolff/ er ſchnaubete voller φϑόνου καὶ φόνου mit troͤen und morden/ wie ein Jagthund; wider die Juͤnger des Herrn CHriſti; Wei- I.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/509941
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/509941/8
Zitationshilfe: Schwemler, David: Glaubens-Kampff und Sieg. Jena, 1649, S. [8]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/509941/8>, abgerufen am 24.03.2019.