Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schwemler, David: Glaubens-Kampff und Sieg. Jena, 1649.

Bild:
<< vorherige Seite
Glaubens-Kampff
Richter/ geben wird/ nicht mir aber al-
leine/ sondern auch allen die seine Er-
scheinung lieb haben.
Eingang.

DAs Juramentum fidelitatis, schwe-
ren getrew zu seyn/ wird erfordert von allen
rechtgläubigen Christen/ daß sie müssen an-
geloben/

1. Jhrem lieben Gott/ der sie erschaffen/ erlöset/
in der heiligen Tauffe geheiliget und einen Bund des gu-
ten Gewissens mit ihnen auffgerichtet/ do sie denn durch
ihre Bathen dem Teuffel und seinen schändlichen Wer-
cken abgesagt/ dem lieben GOtt aber zu dienen zugesagt:
Der getrewe Gott obligirt sich wieder gegen ihnen/ daß
er ihr Vater/ Pfleger und Schutzherre sein wil in Noth
und Todt/ bey ihnen seyn/ sie heraus reissen etc. Psal. 91.

2. Müssen sie auch schweren ihrer hohen Obrigkeit/
ein Officirer und Soldat seinem Feldherrn und Ober-
sten/ daß er gewertig/ trew/ vehst und standhafftig bey sei-
nem Regiment und Standar wil halten/ und nach Ver-
mügen ritterlich kämpffen.

Jm alten Testament haben die löblichen Könige/
Fürsten und Regenten auch den Religions-Eyd von ih-
ren Vnterthanen und Dienern/ Geistlichen und Weltli-
chen gefordert/ daß sie in dem einmal erkanten Glauben
[fremdsprachliches Material - 4 Zeichen fehlen]beständig wollen verharren; Daher das Wörtlein Eyd

vom
Glaubens-Kampff
Richter/ geben wird/ nicht mir aber al-
leine/ ſondern auch allen die ſeine Er-
ſcheinung lieb haben.
Eingang.

DAs Juramentum fidelitatis, ſchwe-
ren getrew zu ſeyn/ wird erfordert von allen
rechtglaͤubigen Chriſten/ daß ſie muͤſſen an-
geloben/

1. Jhrem lieben Gott/ der ſie erſchaffen/ erloͤſet/
in der heiligen Tauffe geheiliget und einen Bund des gu-
ten Gewiſſens mit ihnen auffgerichtet/ do ſie denn durch
ihre Bathen dem Teuffel und ſeinen ſchaͤndlichen Wer-
cken abgeſagt/ dem lieben GOtt aber zu dienen zugeſagt:
Der getrewe Gott obligirt ſich wieder gegen ihnen/ daß
er ihr Vater/ Pfleger und Schutzherre ſein wil in Noth
und Todt/ bey ihnen ſeyn/ ſie heraus reiſſen ꝛc. Pſal. 91.

2. Muͤſſen ſie auch ſchweren ihrer hohen Obrigkeit/
ein Officirer und Soldat ſeinem Feldherrn und Ober-
ſten/ daß er gewertig/ trew/ vehſt und ſtandhafftig bey ſei-
nem Regiment und Standar wil halten/ und nach Ver-
muͤgen ritterlich kaͤmpffen.

Jm alten Teſtament haben die loͤblichen Koͤnige/
Fuͤrſten und Regenten auch den Religions-Eyd von ih-
ren Vnterthanen und Dienern/ Geiſtlichen und Weltli-
chen gefordert/ daß ſie in dem einmal erkanten Glauben
[fremdsprachliches Material – 4 Zeichen fehlen]beſtaͤndig wollen verharren; Daher das Woͤrtlein Eyd

vom
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <cit>
            <quote>
              <pb facs="#f0006" n="[6]"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Glaubens-Kampff</hi> </fw><lb/> <hi rendition="#fr">Richter/ geben wird/ nicht mir aber al-<lb/>
leine/ &#x017F;ondern auch allen die &#x017F;eine Er-<lb/>
&#x017F;cheinung lieb haben.</hi> </quote>
          </cit>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Eingang.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">D</hi>As</hi><hi rendition="#aq">Juramentum fidelitatis,</hi><hi rendition="#fr">&#x017F;chwe-</hi><lb/>
ren getrew zu &#x017F;eyn/ wird erfordert von allen<lb/>
rechtgla&#x0364;ubigen Chri&#x017F;ten/ daß &#x017F;ie mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en an-<lb/>
geloben/</p><lb/>
          <p>1. Jhrem lieben Gott/ der &#x017F;ie <hi rendition="#fr">er&#x017F;chaffen/ erlo&#x0364;&#x017F;et/</hi><lb/>
in der heiligen Tauffe geheiliget und einen Bund des gu-<lb/>
ten Gewi&#x017F;&#x017F;ens mit ihnen auffgerichtet/ do &#x017F;ie denn durch<lb/>
ihre Bathen dem Teuffel und &#x017F;einen &#x017F;cha&#x0364;ndlichen Wer-<lb/>
cken abge&#x017F;agt/ dem lieben GOtt aber zu dienen zuge&#x017F;agt:<lb/>
Der getrewe Gott <hi rendition="#aq">obligirt</hi> &#x017F;ich wieder gegen ihnen/ daß<lb/>
er ihr <hi rendition="#fr">Vater/ Pfleger</hi> und Schutzherre &#x017F;ein wil in Noth<lb/>
und Todt/ bey ihnen &#x017F;eyn/ &#x017F;ie heraus rei&#x017F;&#x017F;en &#xA75B;c. P&#x017F;al. 91.</p><lb/>
          <p>2. Mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie auch &#x017F;chweren ihrer hohen Obrigkeit/<lb/>
ein Officirer und Soldat &#x017F;einem Feldherrn und Ober-<lb/>
&#x017F;ten/ daß er gewertig/ trew/ veh&#x017F;t und &#x017F;tandhafftig bey &#x017F;ei-<lb/>
nem Regiment und Standar wil halten/ und nach Ver-<lb/>
mu&#x0364;gen ritterlich ka&#x0364;mpffen.</p><lb/>
          <p>Jm alten Te&#x017F;tament haben die lo&#x0364;blichen Ko&#x0364;nige/<lb/>
Fu&#x0364;r&#x017F;ten und Regenten auch den Religions-Eyd von ih-<lb/>
ren Vnterthanen und Dienern/ Gei&#x017F;tlichen und Weltli-<lb/>
chen gefordert/ daß &#x017F;ie in dem einmal erkanten Glauben<lb/><note place="left"><gap reason="fm" unit="chars" quantity="4"/></note>be&#x017F;ta&#x0364;ndig wollen verharren; Daher das Wo&#x0364;rtlein Eyd<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">vom</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[6]/0006] Glaubens-Kampff Richter/ geben wird/ nicht mir aber al- leine/ ſondern auch allen die ſeine Er- ſcheinung lieb haben. Eingang. DAs Juramentum fidelitatis, ſchwe- ren getrew zu ſeyn/ wird erfordert von allen rechtglaͤubigen Chriſten/ daß ſie muͤſſen an- geloben/ 1. Jhrem lieben Gott/ der ſie erſchaffen/ erloͤſet/ in der heiligen Tauffe geheiliget und einen Bund des gu- ten Gewiſſens mit ihnen auffgerichtet/ do ſie denn durch ihre Bathen dem Teuffel und ſeinen ſchaͤndlichen Wer- cken abgeſagt/ dem lieben GOtt aber zu dienen zugeſagt: Der getrewe Gott obligirt ſich wieder gegen ihnen/ daß er ihr Vater/ Pfleger und Schutzherre ſein wil in Noth und Todt/ bey ihnen ſeyn/ ſie heraus reiſſen ꝛc. Pſal. 91. 2. Muͤſſen ſie auch ſchweren ihrer hohen Obrigkeit/ ein Officirer und Soldat ſeinem Feldherrn und Ober- ſten/ daß er gewertig/ trew/ vehſt und ſtandhafftig bey ſei- nem Regiment und Standar wil halten/ und nach Ver- muͤgen ritterlich kaͤmpffen. Jm alten Teſtament haben die loͤblichen Koͤnige/ Fuͤrſten und Regenten auch den Religions-Eyd von ih- ren Vnterthanen und Dienern/ Geiſtlichen und Weltli- chen gefordert/ daß ſie in dem einmal erkanten Glauben beſtaͤndig wollen verharren; Daher das Woͤrtlein Eyd vom ____

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/509941
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/509941/6
Zitationshilfe: Schwemler, David: Glaubens-Kampff und Sieg. Jena, 1649, S. [6]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/509941/6>, abgerufen am 16.06.2019.