Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schwemler, David: Glaubens-Kampff und Sieg. Jena, 1649.

Bild:
<< vorherige Seite

Glaubens-Kampff
heute nimbst du verlieb in einem Sarge und Kästelein.

Weil wir denn in dieser Welt nur sind Pilgram
und frembde Gäste/ Ey warumb bawen wir denn so fe-
ste? und da wir sollen ewig seyn/ dencken wir gar wenig
ein!

Drumb stellt uns der liebe GOtt unser Elend und
Sterbligkeit offtermals vor die Augen.

1. Mit Sprüchen heiliger Schrifft: Sihe
meine Tage sind einer Handbreit bey dir. Psalm 39.

2. Mit Gleichnüssen: Wie die Blümlein auff
dem Feld/ also mus auch die schöne Welt/ in einem Huy
verderben.

3. Mit Warnungen: Was erhebt sich doch
die Erd und Asche?

4. Mit Exempeln: Man trägt eins nach dem
andern hin/ wohl aus den Augen und aus dem Sinn:
Auff daß wir offt und viel ans Ende gedencken und ler-
nen klug werden/ wie Moses betet. Psal. 90.

Dahero lies der löbl. Keys. Maximil. I. ihme zur
Erinnerung seiner Sterbligkeit etliche Jahr seinen Sarck
und Sterbkleider nachführen: Denn heut ist der Mensch
schön jung und lang/ sihe morgen ist er schwach und
kranck/ etc.

Ein Exempel haben wir auch itzo für Augeu/ an
dem Weyland Hochedelgebornen/ Gestrengen und
Mannvehsten/ Herrn August Ernst Knochen/ unter
Churfl. D. zu S. anderm Hochlöbl. Gersdorff. Regi-
ment/ wohlbestaltem Rittmeister/ ein junger Ritters-
mann und Cavallier/ welchen der liebe Gott nach seinem
allein weisen Rath und Willen den 8. Febr. durch ein sel.

sanfft

Glaubens-Kampff
heute nimbſt du verlieb in einem Sarge und Kaͤſtelein.

Weil wir denn in dieſer Welt nur ſind Pilgram
und frembde Gaͤſte/ Ey warumb bawen wir denn ſo fe-
ſte? und da wir ſollen ewig ſeyn/ dencken wir gar wenig
ein!

Drumb ſtellt uns der liebe GOtt unſer Elend und
Sterbligkeit offtermals vor die Augen.

1. Mit Spruͤchen heiliger Schrifft: Sihe
meine Tage ſind einer Handbreit bey dir. Pſalm 39.

2. Mit Gleichnuͤſſen: Wie die Bluͤmlein auff
dem Feld/ alſo mus auch die ſchoͤne Welt/ in einem Huy
verderben.

3. Mit Warnungen: Was erhebt ſich doch
die Erd und Aſche?

4. Mit Exempeln: Man traͤgt eins nach dem
andern hin/ wohl aus den Augen und aus dem Sinn:
Auff daß wir offt und viel ans Ende gedencken und ler-
nen klug werden/ wie Moſes betet. Pſal. 90.

Dahero lies der loͤbl. Keyſ. Maximil. I. ihme zur
Erinnerung ſeiner Sterbligkeit etliche Jahr ſeinen Sarck
und Sterbkleider nachfuͤhren: Denn heut iſt der Menſch
ſchoͤn jung und lang/ ſihe morgen iſt er ſchwach und
kranck/ etc.

Ein Exempel haben wir auch itzo fuͤr Augeu/ an
dem Weyland Hochedelgebornen/ Geſtrengen und
Mannvehſten/ Herrn Auguſt Ernſt Knochen/ unter
Churfl. D. zu S. anderm Hochloͤbl. Gersdorff. Regi-
ment/ wohlbeſtaltem Rittmeiſter/ ein junger Ritters-
mann und Cavallier/ welchen der liebe Gott nach ſeinem
allein weiſen Rath und Willen den 8. Febr. durch ein ſel.

ſanfft
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0004" n="[4]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Glaubens-Kampff</hi></fw><lb/>
heute nimb&#x017F;t du verlieb in einem Sarge und Ka&#x0364;&#x017F;telein.</p><lb/>
          <p>Weil wir denn in die&#x017F;er Welt nur &#x017F;ind <hi rendition="#fr">Pilgram</hi><lb/>
und frembde Ga&#x0364;&#x017F;te/ Ey warumb bawen wir denn &#x017F;o fe-<lb/>
&#x017F;te? und da wir &#x017F;ollen ewig &#x017F;eyn/ dencken wir gar wenig<lb/>
ein!</p><lb/>
          <p>Drumb &#x017F;tellt uns der liebe GOtt un&#x017F;er Elend und<lb/>
Sterbligkeit offtermals vor die Augen.<lb/><list><item>1. <hi rendition="#fr">Mit Spru&#x0364;chen heiliger Schrifft:</hi> Sihe<lb/>
meine Tage &#x017F;ind einer Handbreit bey dir. P&#x017F;alm 39.</item><lb/><item>2. <hi rendition="#fr">Mit Gleichnu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en:</hi> Wie die Blu&#x0364;mlein auff<lb/>
dem Feld/ al&#x017F;o mus auch die &#x017F;cho&#x0364;ne Welt/ in einem Huy<lb/>
verderben.</item><lb/><item>3. <hi rendition="#fr">Mit Warnungen:</hi> Was erhebt &#x017F;ich doch<lb/>
die Erd und A&#x017F;che?</item><lb/><item>4. <hi rendition="#fr">Mit Exempeln:</hi> Man tra&#x0364;gt eins nach dem<lb/>
andern hin/ wohl aus den Augen und aus dem Sinn:<lb/>
Auff daß wir offt und viel ans Ende gedencken und ler-<lb/>
nen klug werden/ wie Mo&#x017F;es betet. P&#x017F;al. 90.</item></list></p><lb/>
          <p>Dahero lies der lo&#x0364;bl. Key&#x017F;. <hi rendition="#aq">Maximil. I.</hi> ihme zur<lb/>
Erinnerung &#x017F;einer Sterbligkeit etliche Jahr &#x017F;einen Sarck<lb/>
und Sterbkleider nachfu&#x0364;hren: Denn heut i&#x017F;t der Men&#x017F;ch<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;n jung und lang/ &#x017F;ihe morgen i&#x017F;t er &#x017F;chwach und<lb/>
kranck/ etc.</p><lb/>
          <p>Ein Exempel haben wir auch itzo fu&#x0364;r Augeu/ an<lb/>
dem Weyland Hoch<hi rendition="#k">e</hi>delgebornen/ Ge&#x017F;trengen und<lb/>
Mannveh&#x017F;ten/ Herrn Augu&#x017F;t Ern&#x017F;t Knochen/ unter<lb/>
Churfl. D. zu S. anderm Hochlo&#x0364;bl. Gersdorff. Regi-<lb/>
ment/ wohlbe&#x017F;taltem Rittmei&#x017F;ter/ ein junger Ritters-<lb/>
mann und Cavallier/ welchen der liebe Gott nach &#x017F;einem<lb/>
allein wei&#x017F;en Rath und Willen den 8. Febr. durch ein &#x017F;el.<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;anfft</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[4]/0004] Glaubens-Kampff heute nimbſt du verlieb in einem Sarge und Kaͤſtelein. Weil wir denn in dieſer Welt nur ſind Pilgram und frembde Gaͤſte/ Ey warumb bawen wir denn ſo fe- ſte? und da wir ſollen ewig ſeyn/ dencken wir gar wenig ein! Drumb ſtellt uns der liebe GOtt unſer Elend und Sterbligkeit offtermals vor die Augen. 1. Mit Spruͤchen heiliger Schrifft: Sihe meine Tage ſind einer Handbreit bey dir. Pſalm 39. 2. Mit Gleichnuͤſſen: Wie die Bluͤmlein auff dem Feld/ alſo mus auch die ſchoͤne Welt/ in einem Huy verderben. 3. Mit Warnungen: Was erhebt ſich doch die Erd und Aſche? 4. Mit Exempeln: Man traͤgt eins nach dem andern hin/ wohl aus den Augen und aus dem Sinn: Auff daß wir offt und viel ans Ende gedencken und ler- nen klug werden/ wie Moſes betet. Pſal. 90. Dahero lies der loͤbl. Keyſ. Maximil. I. ihme zur Erinnerung ſeiner Sterbligkeit etliche Jahr ſeinen Sarck und Sterbkleider nachfuͤhren: Denn heut iſt der Menſch ſchoͤn jung und lang/ ſihe morgen iſt er ſchwach und kranck/ etc. Ein Exempel haben wir auch itzo fuͤr Augeu/ an dem Weyland Hochedelgebornen/ Geſtrengen und Mannvehſten/ Herrn Auguſt Ernſt Knochen/ unter Churfl. D. zu S. anderm Hochloͤbl. Gersdorff. Regi- ment/ wohlbeſtaltem Rittmeiſter/ ein junger Ritters- mann und Cavallier/ welchen der liebe Gott nach ſeinem allein weiſen Rath und Willen den 8. Febr. durch ein ſel. ſanfft

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/509941
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/509941/4
Zitationshilfe: Schwemler, David: Glaubens-Kampff und Sieg. Jena, 1649, S. [4]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/509941/4>, abgerufen am 20.06.2019.