Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schwemler, David: Glaubens-Kampff und Sieg. Jena, 1649.

Bild:
<< vorherige Seite

und Sieg.
nem Herrn Bruder gäntzlich tradiret worden/ sondern
er wolte ein Soldat sterben/ oder einer bessern occasion
und Glücks erwarten. Anno 647. den 30. Martii hat
er sich in den H. Ehestand begeben mit der Woledlen/
Ehrentugendreichen Jungfer Dorothea Elisab. des
weyland Hochedlen/ Gestrengen und Mannvehsten
Herrn Hans Wilhelm Zengen uff Oberheber/ unter
dem Hertzoge von Braunschweig bey des Obr. Mutsche-
fels Regiment wolbestalten Capitain-Leutenant. Mit
welcher er eine friedliche/ freundliche Ehe besessen/ auch
den Ehesegen Gottes erlangt/ aber nicht erlebt/ wie höch-
lich er sich auch darob erfrewet und geschicket. Der ge-
trewe Gott helffe der hochbetrübten hinterlassenen Fraw
Witbin/ daß sie diesem uhralten Knochenstam/ erhalten
und vermehren helffe/ und beschere J. E. H. ein frölichen
Anblick/ daß sie beyderselts in guter Gesundheit und lan-
gen Leben gestärcket und erhalten werden.

Was aber sein Christenthumb und Officium an-
langt/ weil er in hiesigem Quartir logiret/ ist er ein Lieb-
haber des Göttlichen Worts und ein guter Prediger-
Freund gewesen/ die sonst gar tünne geseet sind; so hat er
auch das Straffambt des heiligen Geistes willig auffge-
nommen. Er war auch weil er alhier logiret/ eines stillen
Geistes/ erbarn Lebens/ und auffrichtigen Hertzens/ mil-
de/ gutthätig und from/ auch offt gar zu from. Für sei-
nem Feinde aber ist er als ein Cavallir gestanden/ Freun-
den und Feinden satisfaction gethan. So war er auch
ein guter Bürger-Freund/ des scharffen exequirens und
tribulirens hat sich dieses Orts niemand/ wie andere offt

gethan/
E

und Sieg.
nem Herrn Bruder gaͤntzlich tradiret worden/ ſondern
er wolte ein Soldat ſterben/ oder einer beſſern occaſion
und Gluͤcks erwarten. Anno 647. den 30. Martii hat
er ſich in den H. Eheſtand begeben mit der Woledlen/
Ehrentugendreichen Jungfer Dorothea Eliſab. des
weyland Hochedlen/ Geſtrengen und Mannvehſten
Herrn Hans Wilhelm Zengen uff Oberheber/ unter
dem Hertzoge von Braunſchweig bey des Obr. Mutſche-
fels Regiment wolbeſtalten Capitain-Leutenant. Mit
welcher er eine friedliche/ freundliche Ehe beſeſſen/ auch
den Eheſegen Gottes erlangt/ aber nicht erlebt/ wie hoͤch-
lich er ſich auch darob erfrewet und geſchicket. Der ge-
trewe Gott helffe der hochbetruͤbten hinterlaſſenen Fraw
Witbin/ daß ſie dieſem uhralten Knochenſtam/ erhalten
und vermehren helffe/ und beſchere J. E. H. ein froͤlichen
Anblick/ daß ſie beyderſelts in guter Geſundheit und lan-
gen Leben geſtaͤrcket und erhalten werden.

Was aber ſein Chriſtenthumb und Officium an-
langt/ weil er in hieſigem Quartir logiret/ iſt er ein Lieb-
haber des Goͤttlichen Worts und ein guter Prediger-
Freund geweſen/ die ſonſt gar tuͤnne geſeet ſind; ſo hat er
auch das Straffambt des heiligen Geiſtes willig auffge-
nommen. Er war auch weil er alhier logiret/ eines ſtillen
Geiſtes/ erbarn Lebens/ und auffrichtigen Hertzens/ mil-
de/ gutthaͤtig und from/ auch offt gar zu from. Fuͤr ſei-
nem Feinde aber iſt er als ein Cavallir geſtanden/ Freun-
den und Feinden ſatisfaction gethan. So war er auch
ein guter Buͤrger-Freund/ des ſcharffen exequirens und
tribulirens hat ſich dieſes Orts niemand/ wie andere offt

gethan/
E
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <p><pb facs="#f0033" n="[33]"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">und Sieg.</hi></fw><lb/>
nem Herrn Bruder ga&#x0364;ntzlich <hi rendition="#aq">tradiret</hi> worden/ &#x017F;ondern<lb/>
er wolte ein Soldat &#x017F;terben/ oder einer be&#x017F;&#x017F;ern <hi rendition="#aq">occa&#x017F;ion</hi><lb/>
und Glu&#x0364;cks erwarten. Anno 647. den 30. Martii hat<lb/>
er &#x017F;ich in den H. Ehe&#x017F;tand begeben mit der Wol<hi rendition="#k">e</hi>dlen/<lb/>
Ehrentugendreichen Jungfer <hi rendition="#fr">Dorothea Eli&#x017F;ab.</hi> des<lb/>
weyland Hoch<hi rendition="#k">e</hi>dlen/ Ge&#x017F;trengen und Mannveh&#x017F;ten<lb/>
Herrn Hans Wilhelm Zengen uff <hi rendition="#fr">Oberheber/</hi> unter<lb/>
dem Hertzoge von Braun&#x017F;chweig bey des Obr. Mut&#x017F;che-<lb/>
fels Regiment wolbe&#x017F;talten Capitain-Leutenant. Mit<lb/>
welcher er eine friedliche/ freundliche Ehe be&#x017F;e&#x017F;&#x017F;en/ auch<lb/>
den Ehe&#x017F;egen Gottes erlangt/ aber nicht erlebt/ wie ho&#x0364;ch-<lb/>
lich er &#x017F;ich auch darob erfrewet und ge&#x017F;chicket. Der ge-<lb/>
trewe Gott helffe der hochbetru&#x0364;bten hinterla&#x017F;&#x017F;enen Fraw<lb/>
Witbin/ daß &#x017F;ie die&#x017F;em uhralten Knochen&#x017F;tam/ erhalten<lb/>
und vermehren helffe/ und be&#x017F;chere J. E. H. ein fro&#x0364;lichen<lb/>
Anblick/ daß &#x017F;ie beyder&#x017F;elts in guter Ge&#x017F;undheit und lan-<lb/>
gen Leben ge&#x017F;ta&#x0364;rcket und erhalten werden.</p><lb/>
          <p>Was aber &#x017F;ein Chri&#x017F;tenthumb und <hi rendition="#aq">Officium</hi> an-<lb/>
langt/ weil er in hie&#x017F;igem Quartir logiret/ i&#x017F;t er ein Lieb-<lb/>
haber des Go&#x0364;ttlichen Worts und ein guter Prediger-<lb/>
Freund gewe&#x017F;en/ die &#x017F;on&#x017F;t gar tu&#x0364;nne ge&#x017F;eet &#x017F;ind; &#x017F;o hat er<lb/>
auch das Straffambt des heiligen Gei&#x017F;tes willig auffge-<lb/>
nommen. Er war auch weil er alhier logiret/ eines &#x017F;tillen<lb/>
Gei&#x017F;tes/ erbarn Lebens/ und auffrichtigen Hertzens/ mil-<lb/>
de/ guttha&#x0364;tig und from/ auch offt gar zu from. Fu&#x0364;r &#x017F;ei-<lb/>
nem Feinde aber i&#x017F;t er als ein Cavallir ge&#x017F;tanden/ Freun-<lb/>
den und Feinden <hi rendition="#aq">&#x017F;atisfaction</hi> gethan. So war er auch<lb/>
ein guter Bu&#x0364;rger-Freund/ des &#x017F;charffen exequirens und<lb/>
tribulirens hat &#x017F;ich die&#x017F;es Orts niemand/ wie andere offt<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">E</fw><fw type="catch" place="bottom">gethan/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[33]/0033] und Sieg. nem Herrn Bruder gaͤntzlich tradiret worden/ ſondern er wolte ein Soldat ſterben/ oder einer beſſern occaſion und Gluͤcks erwarten. Anno 647. den 30. Martii hat er ſich in den H. Eheſtand begeben mit der Woledlen/ Ehrentugendreichen Jungfer Dorothea Eliſab. des weyland Hochedlen/ Geſtrengen und Mannvehſten Herrn Hans Wilhelm Zengen uff Oberheber/ unter dem Hertzoge von Braunſchweig bey des Obr. Mutſche- fels Regiment wolbeſtalten Capitain-Leutenant. Mit welcher er eine friedliche/ freundliche Ehe beſeſſen/ auch den Eheſegen Gottes erlangt/ aber nicht erlebt/ wie hoͤch- lich er ſich auch darob erfrewet und geſchicket. Der ge- trewe Gott helffe der hochbetruͤbten hinterlaſſenen Fraw Witbin/ daß ſie dieſem uhralten Knochenſtam/ erhalten und vermehren helffe/ und beſchere J. E. H. ein froͤlichen Anblick/ daß ſie beyderſelts in guter Geſundheit und lan- gen Leben geſtaͤrcket und erhalten werden. Was aber ſein Chriſtenthumb und Officium an- langt/ weil er in hieſigem Quartir logiret/ iſt er ein Lieb- haber des Goͤttlichen Worts und ein guter Prediger- Freund geweſen/ die ſonſt gar tuͤnne geſeet ſind; ſo hat er auch das Straffambt des heiligen Geiſtes willig auffge- nommen. Er war auch weil er alhier logiret/ eines ſtillen Geiſtes/ erbarn Lebens/ und auffrichtigen Hertzens/ mil- de/ gutthaͤtig und from/ auch offt gar zu from. Fuͤr ſei- nem Feinde aber iſt er als ein Cavallir geſtanden/ Freun- den und Feinden ſatisfaction gethan. So war er auch ein guter Buͤrger-Freund/ des ſcharffen exequirens und tribulirens hat ſich dieſes Orts niemand/ wie andere offt gethan/ E

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/509941
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/509941/33
Zitationshilfe: Schwemler, David: Glaubens-Kampff und Sieg. Jena, 1649, S. [33]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/509941/33>, abgerufen am 19.03.2019.