Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schwemler, David: Glaubens-Kampff und Sieg. Jena, 1649.

Bild:
<< vorherige Seite

Glaubens-Kampff
der Herr wird schencken. Seine Frewd und Herrlig-
keit solt du sehen in Ewigkeit/ mit den Engeln jubiliren
und in Ewigkeit triumphiren/ singt die Christl. Kirche.

3.Zum 3. Wer wird sie ihm geben und austheilen?
Jesus Christus der gerechte Richter: Jn dieser Welt sol-
te zwar allen getrewen/ arbeitsamen wolverdienten Leu-
ten ihre saure Mühe und Arbeit auch iederzeit belohnet
werden/ aber es bleibt wol dabey: Hic mos est morum
Vndanck in fine laborum. Das hat Moses der thew-
re Gottes Mann bey seinen Leuten gnug erfahren müs-
sen/ daß sie ihm für seine gröste Mühe und Wolthat dan-
cken/ mit murren und gruntzen/ und wolten ihn steinigen.
David klagt auch im Psal. 35. Sie thun mir arges umb
gutes/ mich in Hertzeleid zu bringen. Eben die jenigen de-
nen ich alles liebes bewiesen. Job klagt auch/ was für ein
geehrter Mann er gewesen/ wie viel gutes er den Leuten
gethan/ und wie wol er sich umb iederman verdienet?
Cap. 29. Aber mit weinenden Augen und betrübtem Her-
tzen klagt er im 30. Cap. daß er bey iederman in eusserste
Verachtung geraten sey. Elias des die Welt nicht werth
war/ wie hat man dem gedanckt? 1. Reg. 19. Drumb tücke
dich/ laß fürüber gehn/ das Wetter wil sein Fortgang han.
Laß dichs nicht irren du liebe Seel/ du bist in der Welt/
drumb laß dichs nicht wundern/ daß dirs geht wie es in
der Welt pflegt herzugehen; Ein ieder thue was sein
Ambt erfordert/ Gott zu Ehren/ dem Nechsten und dem
gemeinen Nutz zum besten/ Gott wird eim ieden vergel-
ten nach dem er gehandelt hat. Gehe deinen Weg/ auff
rechtem Steg/ fahr fort und leid/ trag keinen Neid/ groß
Wunder wirst du sehen. Den bösen Buben die nicht

dan-

Glaubens-Kampff
der Herr wird ſchencken. Seine Frewd und Herrlig-
keit ſolt du ſehen in Ewigkeit/ mit den Engeln jubiliren
und in Ewigkeit triumphiren/ ſingt die Chriſtl. Kirche.

3.Zum 3. Wer wird ſie ihm geben und austheilen?
Jeſus Chriſtus der gerechte Richter: Jn dieſer Welt ſol-
te zwar allen getrewen/ arbeitſamen wolverdienten Leu-
ten ihre ſaure Muͤhe und Arbeit auch iederzeit belohnet
werden/ aber es bleibt wol dabey: Hic mos eſt morum
Vndanck in fine laborum. Das hat Moſes der thew-
re Gottes Mann bey ſeinen Leuten gnug erfahren muͤſ-
ſen/ daß ſie ihm fuͤr ſeine groͤſte Muͤhe und Wolthat dan-
cken/ mit murren und gruntzen/ und wolten ihn ſteinigen.
David klagt auch im Pſal. 35. Sie thun mir arges umb
gutes/ mich in Hertzeleid zu bringen. Eben die jenigen de-
nen ich alles liebes bewieſen. Job klagt auch/ was fuͤr ein
geehrter Mann er geweſen/ wie viel gutes er den Leuten
gethan/ und wie wol er ſich umb iederman verdienet?
Cap. 29. Aber mit weinenden Augen und betruͤbtem Her-
tzen klagt er im 30. Cap. daß er bey iederman in euſſerſte
Verachtung geraten ſey. Elias des die Welt nicht werth
war/ wie hat man dem gedanckt? 1. Reg. 19. Drumb tuͤcke
dich/ laß fuͤruͤber gehn/ das Wetter wil ſein Fortgang han.
Laß dichs nicht irren du liebe Seel/ du biſt in der Welt/
drumb laß dichs nicht wundern/ daß dirs geht wie es in
der Welt pflegt herzugehen; Ein ieder thue was ſein
Ambt erfordert/ Gott zu Ehren/ dem Nechſten und dem
gemeinen Nutz zum beſten/ Gott wird eim ieden vergel-
ten nach dem er gehandelt hat. Gehe deinen Weg/ auff
rechtem Steg/ fahr fort und leid/ trag keinen Neid/ groß
Wunder wirſt du ſehen. Den boͤſen Buben die nicht

dan-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0026" n="[26]"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Glaubens-Kampff</hi></fw><lb/>
der <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herr</hi></hi> wird &#x017F;chencken. Seine Frewd und Herrlig-<lb/>
keit &#x017F;olt du &#x017F;ehen in Ewigkeit/ mit den Engeln jubiliren<lb/>
und in Ewigkeit triumphiren/ &#x017F;ingt die Chri&#x017F;tl. Kirche.</p><lb/>
            <p><note place="left"><hi rendition="#i">3.</hi></note>Zum 3. Wer wird &#x017F;ie ihm geben und austheilen?<lb/>
Je&#x017F;us Chri&#x017F;tus der gerechte Richter: Jn die&#x017F;er Welt &#x017F;ol-<lb/>
te zwar allen getrewen/ arbeit&#x017F;amen wolverdienten Leu-<lb/>
ten ihre &#x017F;aure Mu&#x0364;he und Arbeit auch iederzeit belohnet<lb/>
werden/ aber es bleibt wol dabey: <hi rendition="#aq">Hic mos e&#x017F;t morum</hi><lb/>
Vndanck <hi rendition="#aq">in fine laborum.</hi> Das hat Mo&#x017F;es der thew-<lb/>
re Gottes Mann bey &#x017F;einen Leuten gnug erfahren mu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ daß &#x017F;ie ihm fu&#x0364;r &#x017F;eine gro&#x0364;&#x017F;te Mu&#x0364;he und Wolthat dan-<lb/>
cken/ mit murren und gruntzen/ und wolten ihn &#x017F;teinigen.<lb/>
David klagt auch im P&#x017F;al. 35. Sie thun mir arges umb<lb/>
gutes/ mich in Hertzeleid zu bringen. Eben die jenigen de-<lb/>
nen ich alles liebes bewie&#x017F;en. Job klagt auch/ was fu&#x0364;r ein<lb/>
geehrter Mann er gewe&#x017F;en/ wie viel gutes er den Leuten<lb/>
gethan/ und wie wol er &#x017F;ich umb iederman verdienet?<lb/>
Cap. 29. Aber mit weinenden Augen und betru&#x0364;btem Her-<lb/>
tzen klagt er im 30. Cap. daß er bey iederman in eu&#x017F;&#x017F;er&#x017F;te<lb/>
Verachtung geraten &#x017F;ey. Elias des die Welt nicht werth<lb/>
war/ wie hat man dem gedanckt? 1. Reg. 19. Drumb tu&#x0364;cke<lb/>
dich/ laß fu&#x0364;ru&#x0364;ber gehn/ das Wetter wil &#x017F;ein Fortgang han.<lb/>
Laß dichs nicht irren du liebe Seel/ du bi&#x017F;t in der Welt/<lb/>
drumb laß dichs nicht wundern/ daß dirs geht wie es in<lb/>
der Welt pflegt herzugehen; Ein ieder thue was &#x017F;ein<lb/>
Ambt erfordert/ Gott zu Ehren/ dem Nech&#x017F;ten und dem<lb/>
gemeinen Nutz zum be&#x017F;ten/ Gott wird eim ieden vergel-<lb/>
ten nach dem er gehandelt hat. Gehe deinen Weg/ auff<lb/>
rechtem Steg/ fahr fort und leid/ trag keinen Neid/ groß<lb/>
Wunder wir&#x017F;t du &#x017F;ehen. Den bo&#x0364;&#x017F;en Buben die nicht<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">dan-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[26]/0026] Glaubens-Kampff der Herr wird ſchencken. Seine Frewd und Herrlig- keit ſolt du ſehen in Ewigkeit/ mit den Engeln jubiliren und in Ewigkeit triumphiren/ ſingt die Chriſtl. Kirche. Zum 3. Wer wird ſie ihm geben und austheilen? Jeſus Chriſtus der gerechte Richter: Jn dieſer Welt ſol- te zwar allen getrewen/ arbeitſamen wolverdienten Leu- ten ihre ſaure Muͤhe und Arbeit auch iederzeit belohnet werden/ aber es bleibt wol dabey: Hic mos eſt morum Vndanck in fine laborum. Das hat Moſes der thew- re Gottes Mann bey ſeinen Leuten gnug erfahren muͤſ- ſen/ daß ſie ihm fuͤr ſeine groͤſte Muͤhe und Wolthat dan- cken/ mit murren und gruntzen/ und wolten ihn ſteinigen. David klagt auch im Pſal. 35. Sie thun mir arges umb gutes/ mich in Hertzeleid zu bringen. Eben die jenigen de- nen ich alles liebes bewieſen. Job klagt auch/ was fuͤr ein geehrter Mann er geweſen/ wie viel gutes er den Leuten gethan/ und wie wol er ſich umb iederman verdienet? Cap. 29. Aber mit weinenden Augen und betruͤbtem Her- tzen klagt er im 30. Cap. daß er bey iederman in euſſerſte Verachtung geraten ſey. Elias des die Welt nicht werth war/ wie hat man dem gedanckt? 1. Reg. 19. Drumb tuͤcke dich/ laß fuͤruͤber gehn/ das Wetter wil ſein Fortgang han. Laß dichs nicht irren du liebe Seel/ du biſt in der Welt/ drumb laß dichs nicht wundern/ daß dirs geht wie es in der Welt pflegt herzugehen; Ein ieder thue was ſein Ambt erfordert/ Gott zu Ehren/ dem Nechſten und dem gemeinen Nutz zum beſten/ Gott wird eim ieden vergel- ten nach dem er gehandelt hat. Gehe deinen Weg/ auff rechtem Steg/ fahr fort und leid/ trag keinen Neid/ groß Wunder wirſt du ſehen. Den boͤſen Buben die nicht dan- 3.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/509941
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/509941/26
Zitationshilfe: Schwemler, David: Glaubens-Kampff und Sieg. Jena, 1649, S. [26]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/509941/26>, abgerufen am 17.06.2019.