Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schwemler, David: Glaubens-Kampff und Sieg. Jena, 1649.

Bild:
<< vorherige Seite

Glaubens-Kampff
nicht fein? Ja Herr/ Hunde Recht begehre ich/ die
Bröcklein so vom Tische fallen und die Kinder nicht mö-
gen/ suche ich Matt. 15. Also hat auch Paulus viel schwe-
rer Anfechtungen an Leib und Seel ausgestanden: wie
offt bat er/ Gott wolle ihn erlösen: Aber er krigte die Ant-
wort/ laß dir an meiner Gnade gnügen/ denn meine Krafft
ist in den Schwachen mächtig. 2. Cor. 12.

Jm Kriege kan ein Soldat wohl frewdig seyn/ denn
do gehen die Trompeten und Heerpaucken/ do krachen
die Carthaunen und rufft einer dem andern zu: Wenn
aber Paulus/ die H. Märter und ein trewer Prediger von
allen Menschen verlassen/ gehasset/ belogen/ betrogen/
verfolget/ geneidet/ gemeidet und offt von ihren eigenen
Pfarrkindern heimlich und öffentlich getruckt oder wohl
gar dem Hencker zur grewlichsten Marter übergeben
worden und doch solches alles mit grosser Gedult und
Frewden erlitten haben/ das sind fürwar ritterliche Hel-
den/ die da streiten mit sichtbaren und unsichtbaren Fein-
den/ mit Teuffel und Menschen.

Woher kömpt solcher Helden Muth? Fleisch und
Blut ists unmüglich/ aber der Tröster der H. Geist der
hat die H. Märter iederzeit angeblasen mit dem dulci re-
frigerio,
mit seinem sanfften/ süssem sausen/ daß Lauren-
tius auff glüenden Roste sagte: Komm her du Tyrann
und friß/ die eine Seite ist gebraten:

O heilige Brunst/ süsser Trost/
Nun hilff uns frölich und getrost/
Jn deinem Dienste bestendig bleiben/
Die Trübsal uns nicht abtreiben.

Wies nun GOTT gefällt/ so gfällt mirs wohl/ in al-

len

Glaubens-Kampff
nicht fein? Ja Herr/ Hunde Recht begehre ich/ die
Broͤcklein ſo vom Tiſche fallen und die Kinder nicht moͤ-
gen/ ſuche ich Matt. 15. Alſo hat auch Paulus viel ſchwe-
rer Anfechtungen an Leib und Seel ausgeſtanden: wie
offt bat er/ Gott wolle ihn erloͤſen: Aber er krigte die Ant-
wort/ laß dir an meiner Gnade gnuͤgen/ denn meine Krafft
iſt in den Schwachen maͤchtig. 2. Cor. 12.

Jm Kriege kan ein Soldat wohl frewdig ſeyn/ denn
do gehen die Trompeten und Heerpaucken/ do krachen
die Carthaunen und rufft einer dem andern zu: Wenn
aber Paulus/ die H. Maͤrter und ein trewer Prediger von
allen Menſchen verlaſſen/ gehaſſet/ belogen/ betrogen/
verfolget/ geneidet/ gemeidet und offt von ihren eigenen
Pfarrkindern heimlich und oͤffentlich getruckt oder wohl
gar dem Hencker zur grewlichſten Marter uͤbergeben
worden und doch ſolches alles mit groſſer Gedult und
Frewden erlitten haben/ das ſind fuͤrwar ritterliche Hel-
den/ die da ſtreiten mit ſichtbaren und unſichtbaren Fein-
den/ mit Teuffel und Menſchen.

Woher koͤmpt ſolcher Helden Muth? Fleiſch und
Blut iſts unmuͤglich/ aber der Troͤſter der H. Geiſt der
hat die H. Maͤrter iederzeit angeblaſen mit dem dulci re-
frigerio,
mit ſeinem ſanfften/ ſuͤſſem ſauſen/ daß Lauren-
tius auff gluͤenden Roſte ſagte: Komm her du Tyrann
und friß/ die eine Seite iſt gebraten:

O heilige Brunſt/ ſuͤſſer Troſt/
Nun hilff uns froͤlich und getroſt/
Jn deinem Dienſte beſtendig bleiben/
Die Truͤbſal uns nicht abtreiben.

Wies nun GOTT gefaͤllt/ ſo gfaͤllt mirs wohl/ in al-

len
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0018" n="[18]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Glaubens-Kampff</hi></fw><lb/>
nicht fein? Ja <hi rendition="#k">Herr/</hi> Hunde Recht begehre ich/ die<lb/>
Bro&#x0364;cklein &#x017F;o vom Ti&#x017F;che fallen und die Kinder nicht mo&#x0364;-<lb/>
gen/ &#x017F;uche ich Matt. 15. Al&#x017F;o hat auch Paulus viel &#x017F;chwe-<lb/>
rer Anfechtungen an Leib und Seel ausge&#x017F;tanden: wie<lb/>
offt bat er/ Gott wolle ihn erlo&#x0364;&#x017F;en: Aber er krigte die Ant-<lb/>
wort/ laß dir an meiner Gnade gnu&#x0364;gen/ denn meine Krafft<lb/>
i&#x017F;t in den Schwachen ma&#x0364;chtig. 2. Cor. 12.</p><lb/>
              <p>Jm Kriege kan ein Soldat wohl frewdig &#x017F;eyn/ denn<lb/>
do gehen die Trompeten und Heerpaucken/ do krachen<lb/>
die Carthaunen und rufft einer dem andern zu: Wenn<lb/>
aber Paulus/ die H. Ma&#x0364;rter und ein trewer Prediger von<lb/>
allen Men&#x017F;chen verla&#x017F;&#x017F;en/ geha&#x017F;&#x017F;et/ belogen/ betrogen/<lb/>
verfolget/ geneidet/ gemeidet und offt von ihren eigenen<lb/>
Pfarrkindern heimlich und o&#x0364;ffentlich getruckt oder wohl<lb/>
gar dem Hencker zur grewlich&#x017F;ten Marter u&#x0364;bergeben<lb/>
worden und doch &#x017F;olches alles mit gro&#x017F;&#x017F;er Gedult und<lb/>
Frewden erlitten haben/ das &#x017F;ind fu&#x0364;rwar ritterliche Hel-<lb/>
den/ die da &#x017F;treiten mit &#x017F;ichtbaren und un&#x017F;ichtbaren Fein-<lb/>
den/ mit Teuffel und Men&#x017F;chen.</p><lb/>
              <p>Woher ko&#x0364;mpt &#x017F;olcher Helden Muth? Flei&#x017F;ch und<lb/>
Blut i&#x017F;ts unmu&#x0364;glich/ aber der Tro&#x0364;&#x017F;ter der H. Gei&#x017F;t der<lb/>
hat die H. Ma&#x0364;rter iederzeit angebla&#x017F;en mit dem <hi rendition="#aq">dulci re-<lb/>
frigerio,</hi> mit &#x017F;einem &#x017F;anfften/ &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;em &#x017F;au&#x017F;en/ daß Lauren-<lb/>
tius auff glu&#x0364;enden Ro&#x017F;te &#x017F;agte: Komm her du Tyrann<lb/>
und friß/ die eine Seite i&#x017F;t gebraten:</p><lb/>
              <lg type="poem">
                <l>O heilige Brun&#x017F;t/ &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;er Tro&#x017F;t/</l><lb/>
                <l>Nun hilff uns fro&#x0364;lich und getro&#x017F;t/</l><lb/>
                <l>Jn deinem Dien&#x017F;te be&#x017F;tendig bleiben/</l><lb/>
                <l>Die Tru&#x0364;b&#x017F;al uns nicht abtreiben.</l>
              </lg><lb/>
              <p>Wies nun GOTT gefa&#x0364;llt/ &#x017F;o gfa&#x0364;llt mirs wohl/ in al-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">len</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[18]/0018] Glaubens-Kampff nicht fein? Ja Herr/ Hunde Recht begehre ich/ die Broͤcklein ſo vom Tiſche fallen und die Kinder nicht moͤ- gen/ ſuche ich Matt. 15. Alſo hat auch Paulus viel ſchwe- rer Anfechtungen an Leib und Seel ausgeſtanden: wie offt bat er/ Gott wolle ihn erloͤſen: Aber er krigte die Ant- wort/ laß dir an meiner Gnade gnuͤgen/ denn meine Krafft iſt in den Schwachen maͤchtig. 2. Cor. 12. Jm Kriege kan ein Soldat wohl frewdig ſeyn/ denn do gehen die Trompeten und Heerpaucken/ do krachen die Carthaunen und rufft einer dem andern zu: Wenn aber Paulus/ die H. Maͤrter und ein trewer Prediger von allen Menſchen verlaſſen/ gehaſſet/ belogen/ betrogen/ verfolget/ geneidet/ gemeidet und offt von ihren eigenen Pfarrkindern heimlich und oͤffentlich getruckt oder wohl gar dem Hencker zur grewlichſten Marter uͤbergeben worden und doch ſolches alles mit groſſer Gedult und Frewden erlitten haben/ das ſind fuͤrwar ritterliche Hel- den/ die da ſtreiten mit ſichtbaren und unſichtbaren Fein- den/ mit Teuffel und Menſchen. Woher koͤmpt ſolcher Helden Muth? Fleiſch und Blut iſts unmuͤglich/ aber der Troͤſter der H. Geiſt der hat die H. Maͤrter iederzeit angeblaſen mit dem dulci re- frigerio, mit ſeinem ſanfften/ ſuͤſſem ſauſen/ daß Lauren- tius auff gluͤenden Roſte ſagte: Komm her du Tyrann und friß/ die eine Seite iſt gebraten: O heilige Brunſt/ ſuͤſſer Troſt/ Nun hilff uns froͤlich und getroſt/ Jn deinem Dienſte beſtendig bleiben/ Die Truͤbſal uns nicht abtreiben. Wies nun GOTT gefaͤllt/ ſo gfaͤllt mirs wohl/ in al- len

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/509941
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/509941/18
Zitationshilfe: Schwemler, David: Glaubens-Kampff und Sieg. Jena, 1649, S. [18]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/509941/18>, abgerufen am 23.03.2019.