Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schwemler, David: Glaubens-Kampff und Sieg. Jena, 1649.

Bild:
<< vorherige Seite

und Sieg.
seufftzet/ cupio dissolvi; Jch begehre aufgelöset zu [verlorenes Material - 3 Zeichen fehlen]n.
Also seufftzet auch Elias in seinem exilio [fremdsprachliches Material - 2 Zeichen fehlen] suff[verlorenes Material - 3 Zeichen fehlen]t: zu
viel zu viel 1. Reg. 19. Eben also seufftzet auch der from-
me Job. 7. wie sich ein Knecht sehnet nach dem Schat-
ten/ wenn er des Tages Hitze getragen schnapt er nachRad:
[fremdsprachliches Material - 3 Zeichen fehlen] Anhelavit
ad aurem.

eim kühlen Lüfftlein/ sich zu erquicken:

O HErr hilff mir vollenden
Meine sawre Lebens Zeit:
Deine Hülffe thu' mir senden/
Vnd sey nicht alzu weit/
Wenn ich heim schlaffen geh'. etc.

Der vierdte Kampff den ein frommer Christ mus
ausstehen ist Gott der Herr selbst/ der sich offt stellt als
ein Grawsamer/ aber er meint es nicht von Hertzen: dasJoh. 30, 20.
ist gar ein schwerer Kampff wie David im 77. Psalm
klagt: Hat denn Gott vergessen gnädig zu seyn? Ach
Herr wie lange wiltu mein so gar vergessen Psalm. 13.

Jn diesem Kampff ist just und probat erfunden
worden Abraham/ da er seinen eintzigen Sohn Jsac auff
Gottes Befehl schlachten und opffern solte. Genes. 22.
Also hat auch Jacob mit dem Sohne Gottes die gantze
Nacht die niemands Freund ist ringen müssen/ daß
es geraucht/ der Sand gestoben und sie gekeucht haben;
wie das Wort Abac in H. Sprache solches andeutet; das[fremdsprachliches Material - 3 Zeichen fehlen]
war ein leiblich und geistlich Ringen im Glauben/ daher
er sagte: Herr/ ich lasse dich nicht du segnest mich dann.
Gen. 32. Das Cananeische Weiblein hat auch 3. harter
Anfechtungen vom Herrn Christo erlitten/ do er sagte:
Sol ich den Kindern das Brot der Gnaden und Hülffe
Gottes nehmen und euch Hunden vorwerffen/ das were

nicht
C

und Sieg.
ſeufftzet/ cupio diſſolvi; Jch begehre aufgeloͤſet zu [verlorenes Material – 3 Zeichen fehlen]n.
Alſo ſeufftzet auch Elias in ſeinem exilio [fremdsprachliches Material – 2 Zeichen fehlen] ſuff[verlorenes Material – 3 Zeichen fehlen]t: zu
viel zu viel 1. Reg. 19. Eben alſo ſeufftzet auch der from-
me Job. 7. wie ſich ein Knecht ſehnet nach dem Schat-
ten/ wenn er des Tages Hitze getragen ſchnapt er nachRad:
[fremdsprachliches Material – 3 Zeichen fehlen] Anhelavit
ad aurem.

eim kuͤhlen Luͤfftlein/ ſich zu erquicken:

O HErr hilff mir vollenden
Meine ſawre Lebens Zeit:
Deine Huͤlffe thu’ mir ſenden/
Vnd ſey nicht alzu weit/
Wenn ich heim ſchlaffen geh’. ꝛc.

Der vierdte Kampff den ein frommer Chriſt mus
ausſtehen iſt Gott der Herr ſelbſt/ der ſich offt ſtellt als
ein Grawſamer/ aber er meint es nicht von Hertzen: dasJoh. 30, 20.
iſt gar ein ſchwerer Kampff wie David im 77. Pſalm
klagt: Hat denn Gott vergeſſen gnaͤdig zu ſeyn? Ach
Herr wie lange wiltu mein ſo gar vergeſſen Pſalm. 13.

Jn dieſem Kampff iſt juſt und probat erfunden
worden Abraham/ da er ſeinen eintzigen Sohn Jſac auff
Gottes Befehl ſchlachten und opffern ſolte. Geneſ. 22.
Alſo hat auch Jacob mit dem Sohne Gottes die gantze
Nacht die niemands Freund iſt ringen muͤſſen/ daß
es geraucht/ der Sand geſtoben und ſie gekeucht haben;
wie das Wort Abac in H. Sprache ſolches andeutet; das[fremdsprachliches Material – 3 Zeichen fehlen]
war ein leiblich und geiſtlich Ringen im Glauben/ daher
er ſagte: Herr/ ich laſſe dich nicht du ſegneſt mich dann.
Gen. 32. Das Cananeiſche Weiblein hat auch 3. harter
Anfechtungen vom Herrn Chriſto erlitten/ do er ſagte:
Sol ich den Kindern das Brot der Gnaden und Huͤlffe
Gottes nehmen und euch Hunden vorwerffen/ das were

nicht
C
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0017" n="[17]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">und Sieg.</hi></fw><lb/>
&#x017F;eufftzet/ <hi rendition="#aq">cupio di&#x017F;&#x017F;olvi;</hi> Jch begehre aufgelo&#x0364;&#x017F;et zu <gap reason="lost" unit="chars" quantity="3"/>n.<lb/>
Al&#x017F;o &#x017F;eufftzet auch Elias in &#x017F;einem <hi rendition="#aq">exilio <gap reason="fm" unit="chars" quantity="2"/> &#x017F;uff<gap reason="lost" unit="chars" quantity="3"/>t:</hi> zu<lb/>
viel zu viel 1. <hi rendition="#aq">Reg.</hi> 19. Eben al&#x017F;o &#x017F;eufftzet auch der from-<lb/>
me Job. 7. wie &#x017F;ich ein Knecht &#x017F;ehnet nach dem Schat-<lb/>
ten/ wenn er des Tages Hitze getragen &#x017F;chnapt er nach<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Rad:<lb/><gap reason="fm" unit="chars" quantity="3"/>  Anhelavit<lb/>
ad aurem.</hi></hi></note><lb/>
eim ku&#x0364;hlen Lu&#x0364;fftlein/ &#x017F;ich zu erquicken:</p><lb/>
              <lg type="poem">
                <l>O HErr hilff mir vollenden</l><lb/>
                <l>Meine &#x017F;awre Lebens Zeit:</l><lb/>
                <l>Deine Hu&#x0364;lffe thu&#x2019; mir &#x017F;enden/</l><lb/>
                <l>Vnd &#x017F;ey nicht alzu weit/</l><lb/>
                <l>Wenn ich heim &#x017F;chlaffen geh&#x2019;. &#xA75B;c.</l>
              </lg><lb/>
              <p><hi rendition="#fr">Der vierdte Kampff</hi> den ein frommer Chri&#x017F;t mus<lb/>
aus&#x017F;tehen i&#x017F;t Gott der <hi rendition="#k">He</hi>rr &#x017F;elb&#x017F;t/ der &#x017F;ich offt &#x017F;tellt als<lb/>
ein Graw&#x017F;amer/ aber er meint es nicht von Hertzen: das<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Joh.</hi> 30, 20.</hi></note><lb/>
i&#x017F;t gar ein &#x017F;chwerer Kampff wie David im 77. P&#x017F;alm<lb/>
klagt: Hat denn Gott verge&#x017F;&#x017F;en gna&#x0364;dig zu &#x017F;eyn? Ach<lb/><hi rendition="#k">Herr</hi> wie lange wiltu mein &#x017F;o gar verge&#x017F;&#x017F;en P&#x017F;alm. 13.</p><lb/>
              <p>Jn die&#x017F;em Kampff i&#x017F;t <hi rendition="#aq">ju&#x017F;t</hi> und <hi rendition="#aq">probat</hi> erfunden<lb/>
worden Abraham/ da er &#x017F;einen eintzigen Sohn J&#x017F;ac auff<lb/>
Gottes Befehl &#x017F;chlachten und opffern &#x017F;olte. <hi rendition="#aq">Gene&#x017F;.</hi> 22.<lb/>
Al&#x017F;o hat auch Jacob mit dem Sohne Gottes die gantze<lb/>
Nacht die niemands Freund i&#x017F;t ringen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ daß<lb/>
es geraucht/ der Sand ge&#x017F;toben und &#x017F;ie gekeucht haben;<lb/>
wie das Wort <hi rendition="#aq">Abac</hi> in H. Sprache &#x017F;olches andeutet; das<note place="right"><gap reason="fm" unit="chars" quantity="3"/></note><lb/>
war ein leiblich und gei&#x017F;tlich Ringen im Glauben/ daher<lb/>
er &#x017F;agte: <hi rendition="#k">He</hi>rr/ ich la&#x017F;&#x017F;e dich nicht du &#x017F;egne&#x017F;t mich dann.<lb/><hi rendition="#aq">Gen.</hi> 32. Das Cananei&#x017F;che Weiblein hat auch 3. harter<lb/>
Anfechtungen vom Herrn Chri&#x017F;to erlitten/ do er &#x017F;agte:<lb/>
Sol ich den Kindern das Brot der Gnaden und Hu&#x0364;lffe<lb/>
Gottes nehmen und euch Hunden vorwerffen/ das were<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C</fw><fw place="bottom" type="catch">nicht</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[17]/0017] und Sieg. ſeufftzet/ cupio diſſolvi; Jch begehre aufgeloͤſet zu ___n. Alſo ſeufftzet auch Elias in ſeinem exilio __ ſuff___t: zu viel zu viel 1. Reg. 19. Eben alſo ſeufftzet auch der from- me Job. 7. wie ſich ein Knecht ſehnet nach dem Schat- ten/ wenn er des Tages Hitze getragen ſchnapt er nach eim kuͤhlen Luͤfftlein/ ſich zu erquicken: Rad: ___ Anhelavit ad aurem. O HErr hilff mir vollenden Meine ſawre Lebens Zeit: Deine Huͤlffe thu’ mir ſenden/ Vnd ſey nicht alzu weit/ Wenn ich heim ſchlaffen geh’. ꝛc. Der vierdte Kampff den ein frommer Chriſt mus ausſtehen iſt Gott der Herr ſelbſt/ der ſich offt ſtellt als ein Grawſamer/ aber er meint es nicht von Hertzen: das iſt gar ein ſchwerer Kampff wie David im 77. Pſalm klagt: Hat denn Gott vergeſſen gnaͤdig zu ſeyn? Ach Herr wie lange wiltu mein ſo gar vergeſſen Pſalm. 13. Joh. 30, 20. Jn dieſem Kampff iſt juſt und probat erfunden worden Abraham/ da er ſeinen eintzigen Sohn Jſac auff Gottes Befehl ſchlachten und opffern ſolte. Geneſ. 22. Alſo hat auch Jacob mit dem Sohne Gottes die gantze Nacht die niemands Freund iſt ringen muͤſſen/ daß es geraucht/ der Sand geſtoben und ſie gekeucht haben; wie das Wort Abac in H. Sprache ſolches andeutet; das war ein leiblich und geiſtlich Ringen im Glauben/ daher er ſagte: Herr/ ich laſſe dich nicht du ſegneſt mich dann. Gen. 32. Das Cananeiſche Weiblein hat auch 3. harter Anfechtungen vom Herrn Chriſto erlitten/ do er ſagte: Sol ich den Kindern das Brot der Gnaden und Huͤlffe Gottes nehmen und euch Hunden vorwerffen/ das were nicht ___ C

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/509941
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/509941/17
Zitationshilfe: Schwemler, David: Glaubens-Kampff und Sieg. Jena, 1649, S. [17]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/509941/17>, abgerufen am 18.06.2019.