Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schwemler, David: Glaubens-Kampff und Sieg. Jena, 1649.

Bild:
<< vorherige Seite

Glaubens-Kampff
[Pro]v. 16.stärcker/ der sich selbst überwinden kan/ als der feste Städ-
te gewinnet/ denn das sind die rechten grossen Helden/ die
ihren Zorn/ böse Affecten und Lüste zäumen können/
weil offt der Satan sehr mächtig ist in denen/ die sich des
Glaubens rühmen/ und doch wenig guter Früchte des
heiligen Geistes und des seligmachenden Glaubens von
sich sehen lassen/ wie H. Phil. klaget.

Ein Vorbilde dieses Kampffs haben wir an den
Cananitern/ die läst GOtt der Herr Theils unter den
Kindern Jsrael wohnen/ aber sie durfften nicht herrschen:
Also bleiben viel Sünden übrig bey allen Heiligen/ Ach
Herr wenn du wilt sehen an/ was Sünd und Vnrecht ist
gethan/ wer etc. Solche hinterstellige Sünden aber sollen
nicht herrschen/ sondern der newgeborne Mensch der Js-
rael/ Gottes Kämpffer heist/ der soll herrschen. Wird er
jo bißweilen überwunden von des Fleisches Lüsten/ so steht
er doch balde wieder auff durch ware Rew vnd Busse/
rufft an den Himlischen Josua den Fürsten des Volcks
Cristum Jesum/ der wird ihn wieder stärcken/ Jn Angst
vnd Weh/ ich lieg oder steh/ hilff mir aus meinen Nöthen.
Ein guter Soldat wird er gleich einmahl geschlagen und
gejagt/ er stellet sich wider; Also verzage nicht du liebe
Seele/ lauff durch Gedult in den Kampff der dir verord-
net ist/ und siehe auff Jesum den Anfänger und Vollen-
Hebr. 11.der des Glaubens/ denn alle Ding eine Weil/ ein
Sprichwort ist/ Herr Jesu Christ du wirst mir stehn
zur Seiten/ und sehen auff das Vnglück mein/ als wer
es dein/ wenns wider mich thut streiten: Mus ich etc.

Ach wie wenig findet man solcher Christen die diese

alte

Glaubens-Kampff
[Pro]v. 16.ſtaͤrcker/ der ſich ſelbſt uͤberwinden kan/ als der feſte Staͤd-
te gewinnet/ denn das ſind die rechten groſſen Helden/ die
ihren Zorn/ boͤſe Affecten und Luͤſte zaͤumen koͤnnen/
weil offt der Satan ſehr maͤchtig iſt in denen/ die ſich des
Glaubens ruͤhmen/ und doch wenig guter Fruͤchte des
heiligen Geiſtes und des ſeligmachenden Glaubens von
ſich ſehen laſſen/ wie H. Phil. klaget.

Ein Vorbilde dieſes Kampffs haben wir an den
Cananitern/ die laͤſt GOtt der Herr Theils unter den
Kindern Jſrael wohnen/ aber ſie durfften nicht herrſchen:
Alſo bleiben viel Suͤnden uͤbrig bey allen Heiligen/ Ach
Herr wenn du wilt ſehen an/ was Suͤnd und Vnrecht iſt
gethan/ wer ꝛc. Solche hinterſtellige Suͤnden aber ſollen
nicht herrſchen/ ſondern der newgeborne Menſch der Jſ-
rael/ Gottes Kaͤmpffer heiſt/ der ſoll herrſchen. Wird er
jo bißweilen uͤberwunden von des Fleiſches Luͤſten/ ſo ſteht
er doch balde wieder auff durch ware Rew vnd Buſſe/
rufft an den Himliſchen Joſua den Fuͤrſten des Volcks
Criſtum Jeſum/ der wird ihn wieder ſtaͤrcken/ Jn Angſt
vnd Weh/ ich lieg oder ſteh/ hilff mir aus meinen Noͤthen.
Ein guter Soldat wird er gleich einmahl geſchlagen und
gejagt/ er ſtellet ſich wider; Alſo verzage nicht du liebe
Seele/ lauff durch Gedult in den Kampff der dir verord-
net iſt/ und ſiehe auff Jeſum den Anfaͤnger und Vollen-
Hebr. 11.der des Glaubens/ denn alle Ding eine Weil/ ein
Sprichwort iſt/ Herr Jeſu Chriſt du wirſt mir ſtehn
zur Seiten/ und ſehen auff das Vngluͤck mein/ als wer
es dein/ wenns wider mich thut ſtreiten: Mus ich ꝛc.

Ach wie wenig findet man ſolcher Chriſten die dieſe

alte
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0014" n="[14]"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Glaubens-Kampff</hi></fw><lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq"><supplied>Pro</supplied>v.</hi> 16.</hi></note>&#x017F;ta&#x0364;rcker/ der &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t u&#x0364;berwinden kan/ als der fe&#x017F;te Sta&#x0364;d-<lb/>
te gewinnet/ denn das &#x017F;ind die rechten gro&#x017F;&#x017F;en Helden/ die<lb/>
ihren Zorn/ bo&#x0364;&#x017F;e <hi rendition="#aq">Affecten</hi> und Lu&#x0364;&#x017F;te za&#x0364;umen ko&#x0364;nnen/<lb/>
weil offt der Satan &#x017F;ehr ma&#x0364;chtig i&#x017F;t in denen/ die &#x017F;ich des<lb/><hi rendition="#fr">Glaubens</hi> ru&#x0364;hmen/ und doch wenig guter Fru&#x0364;chte des<lb/>
heiligen Gei&#x017F;tes und des &#x017F;eligmachenden Glaubens von<lb/>
&#x017F;ich &#x017F;ehen la&#x017F;&#x017F;en/ wie H. Phil. klaget.</p><lb/>
              <p>Ein Vorbilde die&#x017F;es Kampffs haben wir an den<lb/>
Cananitern/ die la&#x0364;&#x017F;t GOtt der <hi rendition="#k">Herr</hi> Theils unter den<lb/>
Kindern J&#x017F;rael wohnen/ aber &#x017F;ie durfften nicht herr&#x017F;chen:<lb/>
Al&#x017F;o bleiben viel Su&#x0364;nden u&#x0364;brig bey allen Heiligen/ Ach<lb/>
Herr wenn du wilt &#x017F;ehen an/ was Su&#x0364;nd und Vnrecht i&#x017F;t<lb/>
gethan/ wer &#xA75B;c. Solche hinter&#x017F;tellige Su&#x0364;nden aber &#x017F;ollen<lb/>
nicht herr&#x017F;chen/ &#x017F;ondern der newgeborne Men&#x017F;ch der J&#x017F;-<lb/>
rael/ Gottes Ka&#x0364;mpffer hei&#x017F;t/ der &#x017F;oll herr&#x017F;chen. Wird er<lb/>
jo bißweilen u&#x0364;berwunden von des Flei&#x017F;ches Lu&#x0364;&#x017F;ten/ &#x017F;o &#x017F;teht<lb/>
er doch balde wieder auff durch ware Rew vnd Bu&#x017F;&#x017F;e/<lb/>
rufft an den Himli&#x017F;chen Jo&#x017F;ua den Fu&#x0364;r&#x017F;ten des Volcks<lb/>
Cri&#x017F;tum Je&#x017F;um/ der wird ihn wieder &#x017F;ta&#x0364;rcken/ Jn Ang&#x017F;t<lb/>
vnd Weh/ ich lieg oder &#x017F;teh/ hilff mir aus meinen No&#x0364;then.<lb/>
Ein guter Soldat wird er gleich einmahl ge&#x017F;chlagen und<lb/>
gejagt/ er &#x017F;tellet &#x017F;ich wider; Al&#x017F;o verzage nicht du liebe<lb/>
Seele/ lauff durch Gedult in den Kampff der dir verord-<lb/>
net i&#x017F;t/ und &#x017F;iehe auff Je&#x017F;um den Anfa&#x0364;nger und Vollen-<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Hebr.</hi> 11.</hi></note>der des Glaubens/ denn <hi rendition="#fr">alle Ding eine Weil/</hi> ein<lb/>
Sprichwort i&#x017F;t/ <hi rendition="#k">Herr Je</hi>&#x017F;u Chri&#x017F;t du wir&#x017F;t mir &#x017F;tehn<lb/>
zur Seiten/ und &#x017F;ehen auff das Vnglu&#x0364;ck mein/ als wer<lb/>
es dein/ wenns wider mich thut &#x017F;treiten: Mus ich &#xA75B;c.</p><lb/>
              <p>Ach wie wenig findet man &#x017F;olcher Chri&#x017F;ten die die&#x017F;e<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">alte</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[14]/0014] Glaubens-Kampff ſtaͤrcker/ der ſich ſelbſt uͤberwinden kan/ als der feſte Staͤd- te gewinnet/ denn das ſind die rechten groſſen Helden/ die ihren Zorn/ boͤſe Affecten und Luͤſte zaͤumen koͤnnen/ weil offt der Satan ſehr maͤchtig iſt in denen/ die ſich des Glaubens ruͤhmen/ und doch wenig guter Fruͤchte des heiligen Geiſtes und des ſeligmachenden Glaubens von ſich ſehen laſſen/ wie H. Phil. klaget. Prov. 16. Ein Vorbilde dieſes Kampffs haben wir an den Cananitern/ die laͤſt GOtt der Herr Theils unter den Kindern Jſrael wohnen/ aber ſie durfften nicht herrſchen: Alſo bleiben viel Suͤnden uͤbrig bey allen Heiligen/ Ach Herr wenn du wilt ſehen an/ was Suͤnd und Vnrecht iſt gethan/ wer ꝛc. Solche hinterſtellige Suͤnden aber ſollen nicht herrſchen/ ſondern der newgeborne Menſch der Jſ- rael/ Gottes Kaͤmpffer heiſt/ der ſoll herrſchen. Wird er jo bißweilen uͤberwunden von des Fleiſches Luͤſten/ ſo ſteht er doch balde wieder auff durch ware Rew vnd Buſſe/ rufft an den Himliſchen Joſua den Fuͤrſten des Volcks Criſtum Jeſum/ der wird ihn wieder ſtaͤrcken/ Jn Angſt vnd Weh/ ich lieg oder ſteh/ hilff mir aus meinen Noͤthen. Ein guter Soldat wird er gleich einmahl geſchlagen und gejagt/ er ſtellet ſich wider; Alſo verzage nicht du liebe Seele/ lauff durch Gedult in den Kampff der dir verord- net iſt/ und ſiehe auff Jeſum den Anfaͤnger und Vollen- der des Glaubens/ denn alle Ding eine Weil/ ein Sprichwort iſt/ Herr Jeſu Chriſt du wirſt mir ſtehn zur Seiten/ und ſehen auff das Vngluͤck mein/ als wer es dein/ wenns wider mich thut ſtreiten: Mus ich ꝛc. Hebr. 11. Ach wie wenig findet man ſolcher Chriſten die dieſe alte

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/509941
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/509941/14
Zitationshilfe: Schwemler, David: Glaubens-Kampff und Sieg. Jena, 1649, S. [14]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/509941/14>, abgerufen am 19.03.2019.