Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schwemler, David: Glaubens-Kampff und Sieg. Jena, 1649.

Bild:
<< vorherige Seite

und Sieg.
fen/ so hat David wieder einen Seufftzer nach dem an-
dern zu Gott gesand/ daß es gebobert und gedonnert hat.

Der andere Feind mit dem Paulus und ein ie-
der gläubiger frommer Christ zu kämpffen hat/ ist sein ei-
gen Fleisch und Blut. Das wollen hab ich wohl/ aber
vollbringen das Gute sind ich nicht. Rom. 7.

Des Fleisches Anfechtungen fühlen so wohl die
Frommen/ als die Gottlosen: Die Frommen lassen die
Sünde nicht herrschen/ sondern steuren den bösen Lüsten/
durch Hülffe des heiligen Geistes: Sie beten fleissig/
üben sich stets im Wort Gottes/ in ihrem Beruff arbei-
ten sie trewlich und warten des Leibes messiglich/ daß er
nicht geil werde. Rom. 13. Ein solcher Christ bleibt ohne
Anfechtung nicht. Ein Soldat der zu Felde ligt mus viel
Vngemach ausstehen: Also ist auch frommen Christen
ihr Leben ein stetiger Streit/ Job. 7. Der alte Adam und
der newgeborne Mensch/ wohnen zwar bey einander/ sie
sind aber immer wider einander/ wie böse Nachbarn/ denn
das Fleisch gelüstet wider den Geist 2. Cor. 4.

Dieser Kampff ist kein Kinderspiel/ nemlich des
sündlichen Fleisches bösen Lüste/ creutzigen/ tödten und
überwinden/ auff daß man von ihnen wieder gecreutziget
und geplaget werde/ wie D. Lutherus über die Wort S.
Pauli Gal. 6/ 14. schreibt/ durch Christi Todt ist mir die
Welt gecreutziget und ich der Welt/ das ist: Jch bin der
Welt abgestorben und bin ihr Feind/ die Welt ist mir
wieder abgestorben und ist mein Feind. Jch verdamme
und hasse ihre Lehre/ Gerechtigkeit und Wercke/ die Welt
hasset und verdampt mich wieder als einen Ketzer/ etc.
Von diesem Kampff schreibt auch Salomon/ der ist viel

stär-
B 3

und Sieg.
fen/ ſo hat David wieder einen Seufftzer nach dem an-
dern zu Gott geſand/ daß es gebobert und gedonnert hat.

Der andere Feind mit dem Paulus und ein ie-
der glaͤubiger frommer Chriſt zu kaͤmpffen hat/ iſt ſein ei-
gen Fleiſch und Blut. Das wollen hab ich wohl/ aber
vollbringen das Gute ſind ich nicht. Rom. 7.

Des Fleiſches Anfechtungen fuͤhlen ſo wohl die
Frommen/ als die Gottloſen: Die Frommen laſſen die
Suͤnde nicht herrſchen/ ſondern ſteuren den boͤſen Luͤſten/
durch Huͤlffe des heiligen Geiſtes: Sie beten fleiſſig/
uͤben ſich ſtets im Wort Gottes/ in ihrem Beruff arbei-
ten ſie trewlich und warten des Leibes meſſiglich/ daß er
nicht geil werde. Rom. 13. Ein ſolcher Chriſt bleibt ohne
Anfechtung nicht. Ein Soldat der zu Felde ligt mus viel
Vngemach ausſtehen: Alſo iſt auch frommen Chriſten
ihr Leben ein ſtetiger Streit/ Job. 7. Der alte Adam und
der newgeborne Menſch/ wohnen zwar bey einander/ ſie
ſind aber immer wider einander/ wie boͤſe Nachbarn/ denn
das Fleiſch geluͤſtet wider den Geiſt 2. Cor. 4.

Dieſer Kampff iſt kein Kinderſpiel/ nemlich des
ſuͤndlichen Fleiſches boͤſen Luͤſte/ creutzigen/ toͤdten und
uͤberwinden/ auff daß man von ihnen wieder gecreutziget
und geplaget werde/ wie D. Lutherus uͤber die Wort S.
Pauli Gal. 6/ 14. ſchreibt/ durch Chriſti Todt iſt mir die
Welt gecreutziget und ich der Welt/ das iſt: Jch bin der
Welt abgeſtorben und bin ihr Feind/ die Welt iſt mir
wieder abgeſtorben und iſt mein Feind. Jch verdamme
und haſſe ihre Lehre/ Gerechtigkeit und Wercke/ die Welt
haſſet und verdampt mich wieder als einen Ketzer/ etc.
Von dieſem Kampff ſchreibt auch Salomon/ der iſt viel

ſtaͤr-
B 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0013" n="[13]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">und Sieg.</hi></fw><lb/>
fen/ &#x017F;o hat David wieder einen Seufftzer nach dem an-<lb/>
dern zu Gott ge&#x017F;and/ daß es gebobert und gedonnert hat.</p><lb/>
              <p><hi rendition="#fr">Der andere Feind</hi> mit dem Paulus und ein ie-<lb/>
der gla&#x0364;ubiger frommer Chri&#x017F;t zu ka&#x0364;mpffen hat/ i&#x017F;t &#x017F;ein ei-<lb/>
gen <hi rendition="#fr">Flei&#x017F;ch</hi> und <hi rendition="#fr">Blut.</hi> Das wollen hab ich wohl/ aber<lb/>
vollbringen das Gute &#x017F;ind ich nicht. Rom. 7.</p><lb/>
              <p>Des Flei&#x017F;ches Anfechtungen fu&#x0364;hlen &#x017F;o wohl die<lb/>
Frommen/ als die Gottlo&#x017F;en: Die Frommen la&#x017F;&#x017F;en die<lb/>
Su&#x0364;nde nicht herr&#x017F;chen/ &#x017F;ondern &#x017F;teuren den bo&#x0364;&#x017F;en Lu&#x0364;&#x017F;ten/<lb/>
durch Hu&#x0364;lffe des heiligen Gei&#x017F;tes: Sie beten flei&#x017F;&#x017F;ig/<lb/>
u&#x0364;ben &#x017F;ich &#x017F;tets im Wort Gottes/ in ihrem Beruff arbei-<lb/>
ten &#x017F;ie trewlich und warten des Leibes me&#x017F;&#x017F;iglich/ daß er<lb/>
nicht geil werde. Rom. 13. Ein &#x017F;olcher Chri&#x017F;t bleibt ohne<lb/>
Anfechtung nicht. Ein Soldat der zu Felde ligt mus viel<lb/>
Vngemach aus&#x017F;tehen: Al&#x017F;o i&#x017F;t auch frommen Chri&#x017F;ten<lb/>
ihr Leben ein &#x017F;tetiger Streit/ Job. 7. Der alte Adam und<lb/>
der newgeborne Men&#x017F;ch/ wohnen zwar bey einander/ &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;ind aber immer wider einander/ wie bo&#x0364;&#x017F;e Nachbarn/ denn<lb/>
das Flei&#x017F;ch gelu&#x0364;&#x017F;tet wider den Gei&#x017F;t 2. Cor. 4.</p><lb/>
              <p>Die&#x017F;er Kampff i&#x017F;t kein Kinder&#x017F;piel/ nemlich des<lb/>
&#x017F;u&#x0364;ndlichen Flei&#x017F;ches bo&#x0364;&#x017F;en Lu&#x0364;&#x017F;te/ creutzigen/ to&#x0364;dten und<lb/>
u&#x0364;berwinden/ auff daß man von ihnen wieder gecreutziget<lb/>
und geplaget werde/ wie D. Lutherus u&#x0364;ber die Wort S.<lb/>
Pauli Gal. 6/ 14. &#x017F;chreibt/ durch Chri&#x017F;ti Todt i&#x017F;t mir die<lb/>
Welt gecreutziget und ich der Welt/ das i&#x017F;t: Jch bin der<lb/>
Welt abge&#x017F;torben und bin ihr Feind/ die Welt i&#x017F;t mir<lb/>
wieder abge&#x017F;torben und i&#x017F;t mein Feind. Jch verdamme<lb/>
und ha&#x017F;&#x017F;e ihre Lehre/ Gerechtigkeit und Wercke/ die Welt<lb/>
ha&#x017F;&#x017F;et und verdampt mich wieder als einen <hi rendition="#fr">Ketzer/ etc.</hi><lb/>
Von die&#x017F;em Kampff &#x017F;chreibt auch Salomon/ der i&#x017F;t viel<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B 3</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ta&#x0364;r-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[13]/0013] und Sieg. fen/ ſo hat David wieder einen Seufftzer nach dem an- dern zu Gott geſand/ daß es gebobert und gedonnert hat. Der andere Feind mit dem Paulus und ein ie- der glaͤubiger frommer Chriſt zu kaͤmpffen hat/ iſt ſein ei- gen Fleiſch und Blut. Das wollen hab ich wohl/ aber vollbringen das Gute ſind ich nicht. Rom. 7. Des Fleiſches Anfechtungen fuͤhlen ſo wohl die Frommen/ als die Gottloſen: Die Frommen laſſen die Suͤnde nicht herrſchen/ ſondern ſteuren den boͤſen Luͤſten/ durch Huͤlffe des heiligen Geiſtes: Sie beten fleiſſig/ uͤben ſich ſtets im Wort Gottes/ in ihrem Beruff arbei- ten ſie trewlich und warten des Leibes meſſiglich/ daß er nicht geil werde. Rom. 13. Ein ſolcher Chriſt bleibt ohne Anfechtung nicht. Ein Soldat der zu Felde ligt mus viel Vngemach ausſtehen: Alſo iſt auch frommen Chriſten ihr Leben ein ſtetiger Streit/ Job. 7. Der alte Adam und der newgeborne Menſch/ wohnen zwar bey einander/ ſie ſind aber immer wider einander/ wie boͤſe Nachbarn/ denn das Fleiſch geluͤſtet wider den Geiſt 2. Cor. 4. Dieſer Kampff iſt kein Kinderſpiel/ nemlich des ſuͤndlichen Fleiſches boͤſen Luͤſte/ creutzigen/ toͤdten und uͤberwinden/ auff daß man von ihnen wieder gecreutziget und geplaget werde/ wie D. Lutherus uͤber die Wort S. Pauli Gal. 6/ 14. ſchreibt/ durch Chriſti Todt iſt mir die Welt gecreutziget und ich der Welt/ das iſt: Jch bin der Welt abgeſtorben und bin ihr Feind/ die Welt iſt mir wieder abgeſtorben und iſt mein Feind. Jch verdamme und haſſe ihre Lehre/ Gerechtigkeit und Wercke/ die Welt haſſet und verdampt mich wieder als einen Ketzer/ etc. Von dieſem Kampff ſchreibt auch Salomon/ der iſt viel ſtaͤr- B 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/509941
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/509941/13
Zitationshilfe: Schwemler, David: Glaubens-Kampff und Sieg. Jena, 1649, S. [13]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/509941/13>, abgerufen am 24.03.2019.