Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schwemler, David: Glaubens-Kampff und Sieg. Jena, 1649.

Bild:
<< vorherige Seite

Glaubens-Kampff
ter/ Hencker und Foltermeister/ Es ist selbst Kärcker und
Gefängnis/ Es klagt selbst an/ Es richtet selbsten/ Es
straffet und verdampt selbsten/ wie Cain/ Judas und an-
dere solches inne worden sind mit Ach und Wehe.

Mein Sünd mich werden kräncken sehr/
Mein Gewissen wird mich nagen/ denn etc.

3. Höllenangst/ darüber David klagt Psal. 18.
und 116. Die Bäche Belial erschreckten mich/ der Höl-
lenbande umbstengen mich. Das Wörtlein Bach [fremdsprachliches Material - 3 Zeichen fehlen]
heist torrens, ein Bach der sich von grossem Vngewitter
schrecklich ergeust und alles verschwemmet: Eben also
spricht David sey ihm auch zu muthe gewesen/ mit des
Teuffels Anfechtungen/ die lest er nicht so schlecht hinrau-
schen/ sondern überfält einen mit solcher Angst und Ban-
gigkeit/ daß einem ist als wenn ihn ein starcker Flus er-
hascht und ersäuffen wil/ daher die Kirche Gottes klagt.

Die Welt/ Teuffel/ Sünd und Hölle/
Vnser eigen Fleisch und Blut/
Plagen stets hie unser Seele/
Lassen uns bey keinem Muth/ etc.

4. Todtesangst/ da kommen alle Zaroth und
ängste zusammen/ Sir. 11. Wo sollen wir denn fliehen
hin/ da wir mögen bleiben? Zu dir Herr Christ alleine/
[fremdsprachliches Material - 8 Zeichen fehlen] praesidium.
2. Sam.
22.
der ist der Happoretz und Durchbrecher: der Aushelffer:
der Goel und Recher: der einige Hort zu dem wir flie-
hen sollen/ daß man bey ihm all eine Hülffe/ Rath und
Trost sol suchen/ wie David zeiget: Jn der Angst rieff
ich den Herrn an; sein ruffen das nent er [fremdsprachliches Material - 2 Zeichen fehlen] eine
Stimme/ ein Bebern oder Donnern. Haben nun seine
Feinde eine Anfechtung über die ander auff ihn geworf-

fen/

Glaubens-Kampff
ter/ Hencker und Foltermeiſter/ Es iſt ſelbſt Kaͤrcker und
Gefaͤngnis/ Es klagt ſelbſt an/ Es richtet ſelbſten/ Es
ſtraffet und verdampt ſelbſten/ wie Cain/ Judas und an-
dere ſolches inne worden ſind mit Ach und Wehe.

Mein Suͤnd mich werden kraͤncken ſehr/
Mein Gewiſſen wird mich nagen/ denn ꝛc.

3. Hoͤllenangſt/ daruͤber David klagt Pſal. 18.
und 116. Die Baͤche Belial erſchreckten mich/ der Hoͤl-
lenbande umbſtengen mich. Das Woͤrtlein Bach [fremdsprachliches Material – 3 Zeichen fehlen]
heiſt torrens, ein Bach der ſich von groſſem Vngewitter
ſchrecklich ergeuſt und alles verſchwemmet: Eben alſo
ſpricht David ſey ihm auch zu muthe geweſen/ mit des
Teuffels Anfechtungen/ die leſt er nicht ſo ſchlecht hinrau-
ſchen/ ſondern uͤberfaͤlt einen mit ſolcher Angſt und Ban-
gigkeit/ daß einem iſt als wenn ihn ein ſtarcker Flus er-
haſcht und erſaͤuffen wil/ daher die Kirche Gottes klagt.

Die Welt/ Teuffel/ Suͤnd und Hoͤlle/
Vnſer eigen Fleiſch und Blut/
Plagen ſtets hie unſer Seele/
Laſſen uns bey keinem Muth/ ꝛc.

4. Todtesangſt/ da kommen alle Zaroth und
aͤngſte zuſammen/ Sir. 11. Wo ſollen wir denn fliehen
hin/ da wir moͤgen bleiben? Zu dir Herr Chriſt alleine/
[fremdsprachliches Material – 8 Zeichen fehlen] præſidium.
2. Sam.
22.
der iſt der Happoretz und Durchbrecher: der Aushelffer:
der Goel und Recher: der einige Hort zu dem wir flie-
hen ſollen/ daß man bey ihm all eine Huͤlffe/ Rath und
Troſt ſol ſuchen/ wie David zeiget: Jn der Angſt rieff
ich den Herrn an; ſein ruffen das nent er [fremdsprachliches Material – 2 Zeichen fehlen] eine
Stimme/ ein Bebern oder Donnern. Haben nun ſeine
Feinde eine Anfechtung uͤber die ander auff ihn geworf-

fen/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0012" n="[12]"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Glaubens-Kampff</hi></fw><lb/>
ter/ Hencker und Foltermei&#x017F;ter/ Es i&#x017F;t &#x017F;elb&#x017F;t Ka&#x0364;rcker und<lb/>
Gefa&#x0364;ngnis/ Es klagt &#x017F;elb&#x017F;t an/ Es richtet &#x017F;elb&#x017F;ten/ Es<lb/>
&#x017F;traffet und verdampt &#x017F;elb&#x017F;ten/ wie Cain/ Judas und an-<lb/>
dere &#x017F;olches inne worden &#x017F;ind mit Ach und Wehe.</p><lb/>
              <cit>
                <quote>Mein Su&#x0364;nd mich werden kra&#x0364;ncken &#x017F;ehr/<lb/>
Mein Gewi&#x017F;&#x017F;en wird mich nagen/ denn &#xA75B;c.</quote>
                <bibl/>
              </cit><lb/>
              <p>3. <hi rendition="#fr">Ho&#x0364;llenang&#x017F;t/</hi> daru&#x0364;ber David klagt P&#x017F;al. 18.<lb/>
und 116. Die Ba&#x0364;che Belial er&#x017F;chreckten mich/ der Ho&#x0364;l-<lb/>
lenbande umb&#x017F;tengen mich. Das Wo&#x0364;rtlein Bach <gap reason="fm" unit="chars" quantity="3"/><lb/>
hei&#x017F;t <hi rendition="#aq">torrens,</hi> ein Bach der &#x017F;ich von gro&#x017F;&#x017F;em Vngewitter<lb/>
&#x017F;chrecklich ergeu&#x017F;t und alles ver&#x017F;chwemmet: Eben al&#x017F;o<lb/>
&#x017F;pricht David &#x017F;ey ihm auch zu muthe gewe&#x017F;en/ mit des<lb/>
Teuffels Anfechtungen/ die le&#x017F;t er nicht &#x017F;o &#x017F;chlecht hinrau-<lb/>
&#x017F;chen/ &#x017F;ondern u&#x0364;berfa&#x0364;lt einen mit &#x017F;olcher Ang&#x017F;t und Ban-<lb/>
gigkeit/ daß einem i&#x017F;t als wenn ihn ein &#x017F;tarcker Flus er-<lb/>
ha&#x017F;cht und er&#x017F;a&#x0364;uffen wil/ daher die Kirche Gottes klagt.</p><lb/>
              <lg type="poem">
                <l>Die Welt/ Teuffel/ Su&#x0364;nd und Ho&#x0364;lle/</l><lb/>
                <l>Vn&#x017F;er eigen Flei&#x017F;ch und Blut/</l><lb/>
                <l>Plagen &#x017F;tets hie un&#x017F;er Seele/</l><lb/>
                <l>La&#x017F;&#x017F;en uns bey keinem Muth/ &#xA75B;c.</l>
              </lg><lb/>
              <p>4. <hi rendition="#fr">Todtesang&#x017F;t/</hi> da kommen alle Zaroth und<lb/>
a&#x0364;ng&#x017F;te zu&#x017F;ammen/ Sir. 11. Wo &#x017F;ollen wir denn fliehen<lb/>
hin/ da wir mo&#x0364;gen bleiben? Zu dir <hi rendition="#k">Herr</hi> Chri&#x017F;t alleine/<lb/><note place="left"><gap reason="fm" unit="chars" quantity="8"/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">præ&#x017F;idium.<lb/>
2. Sam.</hi> 22.</hi></note>der i&#x017F;t der <hi rendition="#aq">Happoretz</hi> und Durchbrecher: der Aushelffer:<lb/>
der <hi rendition="#aq">Goel</hi> und Recher: der einige <hi rendition="#fr">Hort</hi> zu dem wir flie-<lb/>
hen &#x017F;ollen/ daß man bey ihm all eine <hi rendition="#fr">Hu&#x0364;lffe/ Rath</hi> und<lb/><hi rendition="#fr">Tro&#x017F;t</hi> &#x017F;ol &#x017F;uchen/ wie David zeiget: Jn der Ang&#x017F;t rieff<lb/>
ich den <hi rendition="#k">Herrn</hi> an; &#x017F;ein ruffen das nent er <gap reason="fm" unit="chars" quantity="2"/> eine<lb/>
Stimme/ ein Bebern oder Donnern. Haben nun &#x017F;eine<lb/>
Feinde eine Anfechtung u&#x0364;ber die ander auff ihn geworf-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">fen/</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[12]/0012] Glaubens-Kampff ter/ Hencker und Foltermeiſter/ Es iſt ſelbſt Kaͤrcker und Gefaͤngnis/ Es klagt ſelbſt an/ Es richtet ſelbſten/ Es ſtraffet und verdampt ſelbſten/ wie Cain/ Judas und an- dere ſolches inne worden ſind mit Ach und Wehe. Mein Suͤnd mich werden kraͤncken ſehr/ Mein Gewiſſen wird mich nagen/ denn ꝛc. 3. Hoͤllenangſt/ daruͤber David klagt Pſal. 18. und 116. Die Baͤche Belial erſchreckten mich/ der Hoͤl- lenbande umbſtengen mich. Das Woͤrtlein Bach ___ heiſt torrens, ein Bach der ſich von groſſem Vngewitter ſchrecklich ergeuſt und alles verſchwemmet: Eben alſo ſpricht David ſey ihm auch zu muthe geweſen/ mit des Teuffels Anfechtungen/ die leſt er nicht ſo ſchlecht hinrau- ſchen/ ſondern uͤberfaͤlt einen mit ſolcher Angſt und Ban- gigkeit/ daß einem iſt als wenn ihn ein ſtarcker Flus er- haſcht und erſaͤuffen wil/ daher die Kirche Gottes klagt. Die Welt/ Teuffel/ Suͤnd und Hoͤlle/ Vnſer eigen Fleiſch und Blut/ Plagen ſtets hie unſer Seele/ Laſſen uns bey keinem Muth/ ꝛc. 4. Todtesangſt/ da kommen alle Zaroth und aͤngſte zuſammen/ Sir. 11. Wo ſollen wir denn fliehen hin/ da wir moͤgen bleiben? Zu dir Herr Chriſt alleine/ der iſt der Happoretz und Durchbrecher: der Aushelffer: der Goel und Recher: der einige Hort zu dem wir flie- hen ſollen/ daß man bey ihm all eine Huͤlffe/ Rath und Troſt ſol ſuchen/ wie David zeiget: Jn der Angſt rieff ich den Herrn an; ſein ruffen das nent er __ eine Stimme/ ein Bebern oder Donnern. Haben nun ſeine Feinde eine Anfechtung uͤber die ander auff ihn geworf- fen/ ________ præſidium. 2. Sam. 22.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/509941
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/509941/12
Zitationshilfe: Schwemler, David: Glaubens-Kampff und Sieg. Jena, 1649, S. [12]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/509941/12>, abgerufen am 19.06.2019.