Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schwemler, David: Glaubens-Kampff und Sieg. Jena, 1649.

Bild:
<< vorherige Seite
und Sieg.

Es ist aber Pauli Kampff gewesen militia Eccle-4.
siastica, daß er mit geistlichen und leiblichen/ sichtbarn
und unsichtbarn Feinden gestritten: Jnnerlich und eus-
serlich an Leib und Seele seine passiones und schwere
tentationes gehabt/ die gantzer 37. Jahr über/ weil er
ein Apostel und Diener Christi gewesen ist/ Als

1. Hat er gekämpffet mit dem Satan der ihn mit1.
Fäusten geschlagen Tag und Nacht/ und mit seinen höl-
lischen Anfechtungen ihm ein solchen Schmertz und Angst
erreget/ als were ihm ein Pfaal ins Hertz gestossen. Sol-
che Anfechtungen und Hertzensängste machen eim Men-
schen müde/ verdott/ verstarrt/ hager und dürre/ daß der
Leib und Angesichte wird alt und ungestalt/ als were es
von Motten durchfressen/ wie der Nachdruck der heiligen
Sprache solches erfordert im 6. Psalm.

Jch bin von Seufftzen müde/
Hab weder Krafft noch Macht/
Jn grossem Schweis ich lige/ durchaus etc.

Solcher Zaroth und ängste sind offt so viel wie Meeres-[fremdsprachliches Material - 6 Zeichen fehlen]
dilatata
sunt.

tropffen/ die sich weit ausbreiten und nicht zu zehlen sind/
wie Psalm. 25/ 17. und in Klagliedern Jer. 2. zu sehen ist:
Do ist

1. Sündenangst/ die auch dem David wie eine
schwere Last zu schwer worden/ Psalm. 143. Also kan ihm
Gott das Lachen und das Kützeln so er mit Fraw Bath-
sen getrieben/ büssen und versaltzen. Solche Angst hat
Paulus Tag und Nacht gefühlet.

2. Gewissensangst/ darvon Bernh. schreibt/ Es
sey keine grössre Angst und Pein/ als ein böse Gewissen/
denn das ist aller Sünden ein Zeuge/ Es ist selbst Rich-

ter/
B 2
und Sieg.

Es iſt aber Pauli Kampff geweſen militia Eccle-4.
ſiaſtica, daß er mit geiſtlichen und leiblichen/ ſichtbarn
und unſichtbarn Feinden geſtritten: Jnnerlich und euſ-
ſerlich an Leib und Seele ſeine paſſiones und ſchwere
tentationes gehabt/ die gantzer 37. Jahr uͤber/ weil er
ein Apoſtel und Diener Chriſti geweſen iſt/ Als

1. Hat er gekaͤmpffet mit dem Satan der ihn mit1.
Faͤuſten geſchlagen Tag und Nacht/ und mit ſeinen hoͤl-
liſchen Anfechtungen ihm ein ſolchen Schmertz und Angſt
erreget/ als were ihm ein Pfaal ins Hertz geſtoſſen. Sol-
che Anfechtungen und Hertzensaͤngſte machen eim Men-
ſchen muͤde/ verdott/ verſtarrt/ hager und duͤrre/ daß der
Leib und Angeſichte wird alt und ungeſtalt/ als were es
von Motten durchfreſſen/ wie der Nachdruck der heiligen
Sprache ſolches erfordert im 6. Pſalm.

Jch bin von Seufftzen muͤde/
Hab weder Krafft noch Macht/
Jn groſſem Schweis ich lige/ durchaus ꝛc.

Solcher Zaroth und aͤngſte ſind offt ſo viel wie Meeres-[fremdsprachliches Material – 6 Zeichen fehlen]
dilatata
ſunt.

tropffen/ die ſich weit ausbreiten und nicht zu zehlen ſind/
wie Pſalm. 25/ 17. und in Klagliedern Jer. 2. zu ſehen iſt:
Do iſt

1. Suͤndenangſt/ die auch dem David wie eine
ſchwere Laſt zu ſchwer worden/ Pſalm. 143. Alſo kan ihm
Gott das Lachen und das Kuͤtzeln ſo er mit Fraw Bath-
ſen getrieben/ buͤſſen und verſaltzen. Solche Angſt hat
Paulus Tag und Nacht gefuͤhlet.

2. Gewiſſensangſt/ darvon Bernh. ſchreibt/ Es
ſey keine groͤſſre Angſt und Pein/ als ein boͤſe Gewiſſen/
denn das iſt aller Suͤnden ein Zeuge/ Es iſt ſelbſt Rich-

ter/
B 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0011" n="[11]"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">und Sieg.</hi> </fw><lb/>
              <p>Es i&#x017F;t aber Pauli Kampff gewe&#x017F;en <hi rendition="#aq">militia Eccle-</hi><note place="right"><hi rendition="#i">4.</hi></note><lb/><hi rendition="#aq">&#x017F;ia&#x017F;tica,</hi> daß er mit gei&#x017F;tlichen und leiblichen/ &#x017F;ichtbarn<lb/>
und un&#x017F;ichtbarn Feinden ge&#x017F;tritten: Jnnerlich und eu&#x017F;-<lb/>
&#x017F;erlich an Leib und Seele &#x017F;eine <hi rendition="#aq">pa&#x017F;&#x017F;iones</hi> und &#x017F;chwere<lb/><hi rendition="#aq">tentationes</hi> gehabt/ die gantzer 37. Jahr u&#x0364;ber/ weil er<lb/>
ein Apo&#x017F;tel und Diener Chri&#x017F;ti gewe&#x017F;en i&#x017F;t/ Als</p><lb/>
              <p>1. Hat er geka&#x0364;mpffet mit dem Satan der ihn mit<note place="right"><hi rendition="#i">1.</hi></note><lb/>
Fa&#x0364;u&#x017F;ten ge&#x017F;chlagen Tag und Nacht/ und mit &#x017F;einen ho&#x0364;l-<lb/>
li&#x017F;chen Anfechtungen ihm ein &#x017F;olchen Schmertz und Ang&#x017F;t<lb/>
erreget/ als were ihm ein Pfaal ins Hertz ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en. Sol-<lb/>
che Anfechtungen und Hertzensa&#x0364;ng&#x017F;te machen eim Men-<lb/>
&#x017F;chen mu&#x0364;de/ verdott/ ver&#x017F;tarrt/ hager und du&#x0364;rre/ daß der<lb/>
Leib und Ange&#x017F;ichte wird alt und unge&#x017F;talt/ als were es<lb/>
von Motten durchfre&#x017F;&#x017F;en/ wie der Nachdruck der heiligen<lb/>
Sprache &#x017F;olches erfordert im 6. P&#x017F;alm.</p><lb/>
              <cit>
                <quote>Jch bin von Seufftzen mu&#x0364;de/<lb/>
Hab weder Krafft noch Macht/<lb/>
Jn gro&#x017F;&#x017F;em Schweis ich lige/ durchaus &#xA75B;c.</quote>
                <bibl/>
              </cit><lb/>
              <p>Solcher Zaroth und a&#x0364;ng&#x017F;te &#x017F;ind offt &#x017F;o viel wie Meeres-<note place="right"><gap reason="fm" unit="chars" quantity="6"/><lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">dilatata<lb/>
&#x017F;unt.</hi></hi></note><lb/>
tropffen/ die &#x017F;ich weit ausbreiten und nicht zu zehlen &#x017F;ind/<lb/>
wie P&#x017F;alm. 25/ 17. und in Klagliedern Jer. 2. zu &#x017F;ehen i&#x017F;t:<lb/>
Do i&#x017F;t</p><lb/>
              <p>1. <hi rendition="#fr">Su&#x0364;ndenang&#x017F;t/</hi> die auch dem David wie eine<lb/>
&#x017F;chwere La&#x017F;t zu &#x017F;chwer worden/ P&#x017F;alm. 143. Al&#x017F;o kan ihm<lb/>
Gott das Lachen und das Ku&#x0364;tzeln &#x017F;o er mit Fraw Bath-<lb/>
&#x017F;en getrieben/ bu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en und ver&#x017F;altzen. Solche Ang&#x017F;t hat<lb/>
Paulus Tag und Nacht gefu&#x0364;hlet.</p><lb/>
              <p>2. <hi rendition="#fr">Gewi&#x017F;&#x017F;ensang&#x017F;t/</hi> darvon <hi rendition="#aq">Bernh.</hi> &#x017F;chreibt/ Es<lb/>
&#x017F;ey keine gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;re Ang&#x017F;t und Pein/ als ein bo&#x0364;&#x017F;e Gewi&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
denn das i&#x017F;t aller Su&#x0364;nden ein Zeuge/ Es i&#x017F;t &#x017F;elb&#x017F;t Rich-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B 2</fw><fw place="bottom" type="catch">ter/</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[11]/0011] und Sieg. Es iſt aber Pauli Kampff geweſen militia Eccle- ſiaſtica, daß er mit geiſtlichen und leiblichen/ ſichtbarn und unſichtbarn Feinden geſtritten: Jnnerlich und euſ- ſerlich an Leib und Seele ſeine paſſiones und ſchwere tentationes gehabt/ die gantzer 37. Jahr uͤber/ weil er ein Apoſtel und Diener Chriſti geweſen iſt/ Als 4. 1. Hat er gekaͤmpffet mit dem Satan der ihn mit Faͤuſten geſchlagen Tag und Nacht/ und mit ſeinen hoͤl- liſchen Anfechtungen ihm ein ſolchen Schmertz und Angſt erreget/ als were ihm ein Pfaal ins Hertz geſtoſſen. Sol- che Anfechtungen und Hertzensaͤngſte machen eim Men- ſchen muͤde/ verdott/ verſtarrt/ hager und duͤrre/ daß der Leib und Angeſichte wird alt und ungeſtalt/ als were es von Motten durchfreſſen/ wie der Nachdruck der heiligen Sprache ſolches erfordert im 6. Pſalm. 1. Jch bin von Seufftzen muͤde/ Hab weder Krafft noch Macht/ Jn groſſem Schweis ich lige/ durchaus ꝛc. Solcher Zaroth und aͤngſte ſind offt ſo viel wie Meeres- tropffen/ die ſich weit ausbreiten und nicht zu zehlen ſind/ wie Pſalm. 25/ 17. und in Klagliedern Jer. 2. zu ſehen iſt: Do iſt ______ dilatata ſunt. 1. Suͤndenangſt/ die auch dem David wie eine ſchwere Laſt zu ſchwer worden/ Pſalm. 143. Alſo kan ihm Gott das Lachen und das Kuͤtzeln ſo er mit Fraw Bath- ſen getrieben/ buͤſſen und verſaltzen. Solche Angſt hat Paulus Tag und Nacht gefuͤhlet. 2. Gewiſſensangſt/ darvon Bernh. ſchreibt/ Es ſey keine groͤſſre Angſt und Pein/ als ein boͤſe Gewiſſen/ denn das iſt aller Suͤnden ein Zeuge/ Es iſt ſelbſt Rich- ter/ B 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/509941
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/509941/11
Zitationshilfe: Schwemler, David: Glaubens-Kampff und Sieg. Jena, 1649, S. [11]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/509941/11>, abgerufen am 26.06.2019.