Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hentschelius, Adamus: TrostPredigt Wider die schweresten zwo Anfechtungen. Schweidnitz, 1623.

Bild:
<< vorherige Seite

Leichpredigt.
drauff trawe vnd bawe ich/ drauff Lebe vnd Ster-
be ich/ drauff wil ich mit breitem Fusse stehen blei-
ben/ vnd sol mich/ vermittelst Göttlicher Gnade/ nie-
mand eines andern bereden in Ewigkeit; Es gehe
mir gleich hierzwischen/ wie es jmmer wolle/ ja/ wenn
der Herr mich auch gleich drüber Tödten würde/
so wil ich dennoch auff Jhn hoffen. Dieses nicht nurJob. 13.
mit dem Munde sagen/ Sondern auch mit lebendi-
ger Zuversicht des Hertzens fassen/ das heisset vnd ist
glauben. Ewer Liebe hören dessen ein Exempel an:

Alß des berühmbten Churfürstens, zu Sachsen
Augusti Fraw Mutter/ Anno 1561. zu Torgaw
starb/ Redete sie vnter andern auch diese großgläubi-
ge Wort; Jch wil an meinem Heylande Christo JE-
su kleben bleiben/ wie eine Klette am Rocke. Welche
großgläubige Worte alß sie jetzt genandtem jhrem
Herrn Sohne erzehlet wurden/ Sagte er zu seinem
Hoffprediger/ wie auch zu seinem Leib Medico D.
Johann Naevio,
GOtt helffe mir auch also/ an mei-
nem Erlöser wil auch ich kleben bleiben an meinem
Ende/ ER lasse mich nur seinen Schuchhader seyn
im ewigen Leben/ So habe ich genung/ wie solches
bezeuget ein berühmbter Theologus zu vnsern zei-
ten D. Selneccer in der LeichPredigt ChurFürsten
Augusto, Anno 1586. zu Leipzig gethan.

Ein SchrifftExempel haben wir an dem Köni-
ge David/ der beging zwo schreckliche Sünden/ Ehe-
bruch vnd Mord. Nach begangener schwerer Mis-
sethat wachete sein versehretes vnd hochbeschweretes
Gewissen auff/ Also/ daß David weder auß noch ein

wuste.
B

Leichpredigt.
drauff trawe vnd bawe ich/ drauff Lebe vnd Ster-
be ich/ drauff wil ich mit breitem Fuſſe ſtehen blei-
ben/ vnd ſol mich/ vermittelſt Goͤttlicher Gnade/ nie-
mand eines andern bereden in Ewigkeit; Es gehe
mir gleich hierzwiſchen/ wie es jmmer wolle/ ja/ wenn
der Herr mich auch gleich druͤber Toͤdten wuͤrde/
ſo wil ich dennoch auff Jhn hoffen. Dieſes nicht nurJob. 13.
mit dem Munde ſagen/ Sondern auch mit lebendi-
ger Zuverſicht des Hertzens faſſen/ das heiſſet vnd iſt
glauben. Ewer Liebe hoͤren deſſen ein Exempel an:

Alß des beruͤhmbten Churfuͤrſtens, zu Sachſen
Auguſti Fraw Mutter/ Anno 1561. zu Torgaw
ſtarb/ Redete ſie vnter andern auch dieſe großglaͤubi-
ge Wort; Jch wil an meinem Heylande Chriſto JE-
ſu kleben bleiben/ wie eine Klette am Rocke. Welche
großglaͤubige Worte alß ſie jetzt genandtem jhrem
Herrn Sohne erzehlet wurden/ Sagte er zu ſeinem
Hoffprediger/ wie auch zu ſeinem Leib Medico D.
Johann Nævio,
GOtt helffe mir auch alſo/ an mei-
nem Erloͤſer wil auch ich kleben bleiben an meinem
Ende/ ER laſſe mich nur ſeinen Schuchhader ſeyn
im ewigen Leben/ So habe ich genung/ wie ſolches
bezeuget ein beruͤhmbter Theologus zu vnſern zei-
ten D. Selneccer in der LeichPredigt ChurFuͤrſten
Auguſto, Anno 1586. zu Leipzig gethan.

Ein SchrifftExempel haben wir an dem Koͤni-
ge David/ der beging zwo ſchreckliche Suͤnden/ Ehe-
bruch vnd Mord. Nach begangener ſchwerer Miſ-
ſethat wachete ſein verſehretes vnd hochbeſchweretes
Gewiſſen auff/ Alſo/ daß David weder auß noch ein

wuſte.
B
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0009" n="9"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Leichpredigt.</hi></fw><lb/>
drauff trawe vnd bawe ich/ drauff Lebe vnd Ster-<lb/>
be ich/ drauff wil ich mit breitem Fu&#x017F;&#x017F;e &#x017F;tehen blei-<lb/>
ben/ vnd &#x017F;ol mich/ vermittel&#x017F;t Go&#x0364;ttlicher Gnade/ nie-<lb/>
mand eines andern bereden in Ewigkeit; Es gehe<lb/>
mir gleich hierzwi&#x017F;chen/ wie es jmmer wolle/ ja/ wenn<lb/>
der <hi rendition="#k">Herr</hi> mich auch gleich dru&#x0364;ber To&#x0364;dten wu&#x0364;rde/<lb/>
&#x017F;o wil ich dennoch auff Jhn hoffen. Die&#x017F;es nicht nur<note place="right"><hi rendition="#aq">Job.</hi> 13.</note><lb/>
mit dem Munde &#x017F;agen/ Sondern auch mit lebendi-<lb/>
ger Zuver&#x017F;icht des Hertzens fa&#x017F;&#x017F;en/ das hei&#x017F;&#x017F;et vnd i&#x017F;t<lb/>
glauben. Ewer Liebe ho&#x0364;ren de&#x017F;&#x017F;en ein Exempel an:</p><lb/>
          <p>Alß des beru&#x0364;hmbten Churfu&#x0364;r&#x017F;tens, zu Sach&#x017F;en<lb/><hi rendition="#aq">Augu&#x017F;ti</hi> Fraw Mutter/ <hi rendition="#aq">Anno</hi> <hi rendition="#g">1561.</hi> zu Torgaw<lb/>
&#x017F;tarb/ Redete &#x017F;ie vnter andern auch die&#x017F;e großgla&#x0364;ubi-<lb/>
ge Wort; Jch wil an meinem Heylande Chri&#x017F;to JE-<lb/>
&#x017F;u kleben bleiben/ wie eine Klette am Rocke. Welche<lb/>
großgla&#x0364;ubige Worte alß &#x017F;ie jetzt genandtem jhrem<lb/>
Herrn Sohne erzehlet wurden/ Sagte er zu &#x017F;einem<lb/>
Hoffprediger/ wie auch zu &#x017F;einem Leib <hi rendition="#aq">Medico D.<lb/>
Johann Nævio,</hi> GOtt helffe mir auch al&#x017F;o/ an mei-<lb/>
nem Erlo&#x0364;&#x017F;er wil auch ich kleben bleiben an meinem<lb/>
Ende/ ER la&#x017F;&#x017F;e mich nur &#x017F;einen Schuchhader &#x017F;eyn<lb/>
im ewigen Leben/ So habe ich genung/ wie &#x017F;olches<lb/>
bezeuget ein beru&#x0364;hmbter <hi rendition="#aq">Theologus</hi> zu vn&#x017F;ern zei-<lb/>
ten <hi rendition="#aq">D. Selneccer</hi> in der LeichPredigt ChurFu&#x0364;r&#x017F;ten<lb/><hi rendition="#aq">Augu&#x017F;to, Anno</hi> <hi rendition="#g">1586.</hi> zu Leipzig gethan.</p><lb/>
          <p>Ein SchrifftExempel haben wir an dem Ko&#x0364;ni-<lb/>
ge David/ der beging zwo &#x017F;chreckliche Su&#x0364;nden/ Ehe-<lb/>
bruch vnd Mord. Nach begangener &#x017F;chwerer Mi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ethat wachete &#x017F;ein ver&#x017F;ehretes vnd hochbe&#x017F;chweretes<lb/>
Gewi&#x017F;&#x017F;en auff/ Al&#x017F;o/ daß David weder auß noch ein<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">B</fw><fw type="catch" place="bottom">wu&#x017F;te.</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[9/0009] Leichpredigt. drauff trawe vnd bawe ich/ drauff Lebe vnd Ster- be ich/ drauff wil ich mit breitem Fuſſe ſtehen blei- ben/ vnd ſol mich/ vermittelſt Goͤttlicher Gnade/ nie- mand eines andern bereden in Ewigkeit; Es gehe mir gleich hierzwiſchen/ wie es jmmer wolle/ ja/ wenn der Herr mich auch gleich druͤber Toͤdten wuͤrde/ ſo wil ich dennoch auff Jhn hoffen. Dieſes nicht nur mit dem Munde ſagen/ Sondern auch mit lebendi- ger Zuverſicht des Hertzens faſſen/ das heiſſet vnd iſt glauben. Ewer Liebe hoͤren deſſen ein Exempel an: Job. 13. Alß des beruͤhmbten Churfuͤrſtens, zu Sachſen Auguſti Fraw Mutter/ Anno 1561. zu Torgaw ſtarb/ Redete ſie vnter andern auch dieſe großglaͤubi- ge Wort; Jch wil an meinem Heylande Chriſto JE- ſu kleben bleiben/ wie eine Klette am Rocke. Welche großglaͤubige Worte alß ſie jetzt genandtem jhrem Herrn Sohne erzehlet wurden/ Sagte er zu ſeinem Hoffprediger/ wie auch zu ſeinem Leib Medico D. Johann Nævio, GOtt helffe mir auch alſo/ an mei- nem Erloͤſer wil auch ich kleben bleiben an meinem Ende/ ER laſſe mich nur ſeinen Schuchhader ſeyn im ewigen Leben/ So habe ich genung/ wie ſolches bezeuget ein beruͤhmbter Theologus zu vnſern zei- ten D. Selneccer in der LeichPredigt ChurFuͤrſten Auguſto, Anno 1586. zu Leipzig gethan. Ein SchrifftExempel haben wir an dem Koͤni- ge David/ der beging zwo ſchreckliche Suͤnden/ Ehe- bruch vnd Mord. Nach begangener ſchwerer Miſ- ſethat wachete ſein verſehretes vnd hochbeſchweretes Gewiſſen auff/ Alſo/ daß David weder auß noch ein wuſte. B

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/509545
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/509545/9
Zitationshilfe: Hentschelius, Adamus: TrostPredigt Wider die schweresten zwo Anfechtungen. Schweidnitz, 1623, S. 9. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/509545/9>, abgerufen am 21.08.2019.