Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hentschelius, Adamus: TrostPredigt Wider die schweresten zwo Anfechtungen. Schweidnitz, 1623.

Bild:
<< vorherige Seite
Christliche

Belangend das Einige vorgenommene/
Wessen sich ein ChristenMensch/ vnter den allerge-
fährlichsten vnd verzweiffelsten Anfechtungen/ auß
denen vorhabenden Dreyen letzten Glaubens Arti-
ckeln trösten könne vnd solle; So müssen E. L. vor
allen dingen vnd zu Erst wissen/ was recht heisse vnd
sey/ Jch gläube. Gläuben ist nicht allein eine
Opinio ein Wahn/ oder eine Notitia eine Wissen-
schafft im Gehirn oder im Kopffe/ da der Mensch die
Artickel des Apostolischen Glaubens außwendig weis/
auch sonsten viel Sprüche vnd Psalmen auß der Bi-
bel fertig daher sagen kan: Welches zwar auch zum
Glauben gehöret vnd Nohtwendig darbey seyn muß/
Aber nicht bloß vnd allein; Sondern/ der Glaube ist
eine erwogene Zuversicht des Hertzens/ da ein Mensch
auff das jenige/ was er auß GOTtes Wort weis/
auch seines Hertzens Vertrawen vnd Zuversicht se-
tzet vnd vngezweiffelt gläubet/ daß keine Leibes vnd
Lebens beschwer so manigfaltig vnd gefährlich sey/ daß
keine Hertzens vnd Seelen Angst so groß vnd ver-
zweiffelt sey/ darauß GOTT dem Menschen nicht
helffen könne vnd wolle. Der Mensch muß in Noht
vnd Todt von Grunde seines Hertzens sagen können/
Herre GOtt/ Du bist mein GOtt/ Herre
JEsu/ Du bist mein Heiland/ Du wirst mich er-
hören/ wenn ich Bete/ DV wirst mich erretten/ wenn
ich leyde/ Du wirst mich trösten/ wann ich angefoch-
ten werde/ Du wirst mich Lebendig machen/ wenn ich
werde gestorben seyn/ ja nach dem Tode wirstu mir
geben das Ewige Leben. Das gläube vnd hoffe ich/

drauff
Chriſtliche

Belangend das Einige vorgenommene/
Weſſen ſich ein ChriſtenMenſch/ vnter den allerge-
faͤhrlichſten vnd verzweiffelſten Anfechtungen/ auß
denen vorhabenden Dreyen letzten Glaubens Arti-
ckeln troͤſten koͤnne vnd ſolle; So muͤſſen E. L. vor
allen dingen vnd zu Erſt wiſſen/ was recht heiſſe vnd
ſey/ Jch glaͤube. Glaͤuben iſt nicht allein eine
Opinio ein Wahn/ oder eine Notitia eine Wiſſen-
ſchafft im Gehirn oder im Kopffe/ da der Menſch die
Artickel des Apoſtoliſchen Glaubens außwendig weis/
auch ſonſten viel Spruͤche vnd Pſalmen auß der Bi-
bel fertig daher ſagen kan: Welches zwar auch zum
Glauben gehoͤret vnd Nohtwendig darbey ſeyn muß/
Aber nicht bloß vnd allein; Sondern/ der Glaube iſt
eine erwogene Zuverſicht des Hertzens/ da ein Menſch
auff das jenige/ was er auß GOTtes Wort weis/
auch ſeines Hertzens Vertrawen vnd Zuverſicht ſe-
tzet vnd vngezweiffelt glaͤubet/ daß keine Leibes vnd
Lebens beſchwer ſo manigfaltig vñ gefaͤhrlich ſey/ daß
keine Hertzens vnd Seelen Angſt ſo groß vnd ver-
zweiffelt ſey/ darauß GOTT dem Menſchen nicht
helffen koͤnne vnd wolle. Der Menſch muß in Noht
vnd Todt von Grunde ſeines Hertzens ſagen koͤnnen/
Herre GOtt/ Du biſt mein GOtt/ Herre
JEſu/ Du biſt mein Heiland/ Du wirſt mich er-
hoͤren/ wenn ich Bete/ DV wirſt mich erretten/ wenn
ich leyde/ Du wirſt mich troͤſten/ wann ich angefoch-
ten werde/ Du wirſt mich Lebendig machen/ wenn ich
werde geſtorben ſeyn/ ja nach dem Tode wirſtu mir
geben das Ewige Leben. Das glaͤube vnd hoffe ich/

drauff
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0008" n="8"/>
          <fw type="header" place="top"> <hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche</hi> </fw><lb/>
          <p><hi rendition="#b">Belangend das Einige vorgenommene/</hi><lb/>
We&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich ein Chri&#x017F;tenMen&#x017F;ch/ vnter den allerge-<lb/>
fa&#x0364;hrlich&#x017F;ten vnd verzweiffel&#x017F;ten Anfechtungen/ auß<lb/>
denen vorhabenden Dreyen letzten Glaubens Arti-<lb/>
ckeln tro&#x0364;&#x017F;ten ko&#x0364;nne vnd &#x017F;olle; So mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en E. L. vor<lb/>
allen dingen vnd zu Er&#x017F;t wi&#x017F;&#x017F;en/ was recht hei&#x017F;&#x017F;e vnd<lb/>
&#x017F;ey/ <hi rendition="#b">Jch gla&#x0364;ube.</hi> Gla&#x0364;uben i&#x017F;t nicht allein eine<lb/><hi rendition="#aq">Opinio</hi> ein Wahn/ oder eine <hi rendition="#aq">Notitia</hi> eine Wi&#x017F;&#x017F;en-<lb/>
&#x017F;chafft im Gehirn oder im Kopffe/ da der Men&#x017F;ch die<lb/>
Artickel des Apo&#x017F;toli&#x017F;chen Glaubens außwendig weis/<lb/>
auch &#x017F;on&#x017F;ten viel Spru&#x0364;che vnd P&#x017F;almen auß der Bi-<lb/>
bel fertig daher &#x017F;agen kan: Welches zwar auch zum<lb/>
Glauben geho&#x0364;ret vnd Nohtwendig darbey &#x017F;eyn muß/<lb/>
Aber nicht bloß vnd allein; Sondern/ der Glaube i&#x017F;t<lb/>
eine erwogene Zuver&#x017F;icht des Hertzens/ da ein Men&#x017F;ch<lb/>
auff das jenige/ was er auß GOTtes Wort weis/<lb/>
auch &#x017F;eines Hertzens Vertrawen vnd Zuver&#x017F;icht &#x017F;e-<lb/>
tzet vnd vngezweiffelt gla&#x0364;ubet/ daß keine Leibes vnd<lb/>
Lebens be&#x017F;chwer &#x017F;o manigfaltig vn&#x0303; gefa&#x0364;hrlich &#x017F;ey/ daß<lb/>
keine Hertzens vnd Seelen Ang&#x017F;t &#x017F;o groß vnd ver-<lb/>
zweiffelt &#x017F;ey/ darauß GOTT dem Men&#x017F;chen nicht<lb/>
helffen ko&#x0364;nne vnd wolle. Der Men&#x017F;ch muß in Noht<lb/>
vnd Todt von Grunde &#x017F;eines Hertzens &#x017F;agen ko&#x0364;nnen/<lb/><hi rendition="#k">Herre</hi> GOtt/ Du bi&#x017F;t mein GOtt/ <hi rendition="#k">Herre</hi><lb/>
JE&#x017F;u/ Du bi&#x017F;t mein Heiland/ Du wir&#x017F;t mich er-<lb/>
ho&#x0364;ren/ wenn ich Bete/ DV wir&#x017F;t mich erretten/ wenn<lb/>
ich leyde/ Du wir&#x017F;t mich tro&#x0364;&#x017F;ten/ wann ich angefoch-<lb/>
ten werde/ Du wir&#x017F;t mich Lebendig machen/ wenn ich<lb/>
werde ge&#x017F;torben &#x017F;eyn/ ja nach dem Tode wir&#x017F;tu mir<lb/>
geben das Ewige Leben. Das gla&#x0364;ube vnd hoffe ich/<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">drauff</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[8/0008] Chriſtliche Belangend das Einige vorgenommene/ Weſſen ſich ein ChriſtenMenſch/ vnter den allerge- faͤhrlichſten vnd verzweiffelſten Anfechtungen/ auß denen vorhabenden Dreyen letzten Glaubens Arti- ckeln troͤſten koͤnne vnd ſolle; So muͤſſen E. L. vor allen dingen vnd zu Erſt wiſſen/ was recht heiſſe vnd ſey/ Jch glaͤube. Glaͤuben iſt nicht allein eine Opinio ein Wahn/ oder eine Notitia eine Wiſſen- ſchafft im Gehirn oder im Kopffe/ da der Menſch die Artickel des Apoſtoliſchen Glaubens außwendig weis/ auch ſonſten viel Spruͤche vnd Pſalmen auß der Bi- bel fertig daher ſagen kan: Welches zwar auch zum Glauben gehoͤret vnd Nohtwendig darbey ſeyn muß/ Aber nicht bloß vnd allein; Sondern/ der Glaube iſt eine erwogene Zuverſicht des Hertzens/ da ein Menſch auff das jenige/ was er auß GOTtes Wort weis/ auch ſeines Hertzens Vertrawen vnd Zuverſicht ſe- tzet vnd vngezweiffelt glaͤubet/ daß keine Leibes vnd Lebens beſchwer ſo manigfaltig vñ gefaͤhrlich ſey/ daß keine Hertzens vnd Seelen Angſt ſo groß vnd ver- zweiffelt ſey/ darauß GOTT dem Menſchen nicht helffen koͤnne vnd wolle. Der Menſch muß in Noht vnd Todt von Grunde ſeines Hertzens ſagen koͤnnen/ Herre GOtt/ Du biſt mein GOtt/ Herre JEſu/ Du biſt mein Heiland/ Du wirſt mich er- hoͤren/ wenn ich Bete/ DV wirſt mich erretten/ wenn ich leyde/ Du wirſt mich troͤſten/ wann ich angefoch- ten werde/ Du wirſt mich Lebendig machen/ wenn ich werde geſtorben ſeyn/ ja nach dem Tode wirſtu mir geben das Ewige Leben. Das glaͤube vnd hoffe ich/ drauff

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/509545
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/509545/8
Zitationshilfe: Hentschelius, Adamus: TrostPredigt Wider die schweresten zwo Anfechtungen. Schweidnitz, 1623, S. 8. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/509545/8>, abgerufen am 17.10.2019.