Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hentschelius, Adamus: TrostPredigt Wider die schweresten zwo Anfechtungen. Schweidnitz, 1623.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche
Gen. 27, 2.von seiner vnd vnser Sterbens zeit gesaget hat/ Jch
weis nicht wenn ich Sterben sol; Das sol auch von
vnserm Sterbens Ort vnd stelle verstanden werden/
Denn ja beydes Zeit vnd Ort/ wann vnd wo wir Ster-
ben sollen gleich vngewiß seyn auff vnserm Theil/
wir wissen eins so wenig alß das ander. Außgenom-
men gar sonderliche Fälle etlicher heiligen Männer
GOTtes/ denen etwas von der Zeit vnd Ort jhres
Todes offenbaret vnd bewust gewesen ist. Dem
Hohenpriester Aaroni kündigte GOtt an/ daß er zu
Num. 20,
23. & 28.
Hor am Gebirge Sterben solte; Vnd Aaron starb
daselbst oben auff dem Berge/ nach dem Befehl des
Ibid. c. 33,
38.
Herrn. Dem Mosi des Aaronis seinem Bru-
der kündigte GOtt auch an/ daß er auff dem Berge
Deut. 32,
50.
c.
34, 5.
Nebo Sterben solle; Welches auch also geschehen/
im selbigen 5. Buche Mosis. Dem Könige Ezechiae
2. Reg. 20, 1ließ GOtt durch den Propheten Esaiam auch sa-
Esa. 38, 1.gen/ Er solle sein Hauß beschicken/ Denn er würde
2. Reg. 2.Sterben vnd nicht leben bleiben. Eliae dem Pro-
pheten wars auch bewust/ wann vnd wo er auß die-
ser Welt gen Himmel genommen werden würde.
2. Pet. 1, 14.So zeuget auch der Apostel Petrus/ Er wisse/ daß
Joh. 1, 19.er seine Hütte bald ablegen werde/ Wie jhm denn auch
der Herr JEsus Christus selbst eröffnet habe.
Ausser diesen sonderbaren exempeln/ weis kein Mensch/
c. 9, 12.hats auch niemalß gewust/ wann vnd wo er Sterben
werde/ Sondern es bleibet bey der Schrifft; Der
Mensch weis seine Zeit nicht/ im Prediger.

Gleich wie aber Jacob einen Stein des Orts/ da
er über Nacht bleiben muste/ nam/ legte jhn zu seinen

Häu-

Chriſtliche
Gen. 27, 2.von ſeiner vnd vnſer Sterbens zeit geſaget hat/ Jch
weis nicht wenn ich Sterben ſol; Das ſol auch von
vnſerm Sterbens Ort vnd ſtelle verſtanden werden/
Denn ja beydes Zeit vnd Ort/ wañ vnd wo wir Ster-
ben ſollen gleich vngewiß ſeyn auff vnſerm Theil/
wir wiſſen eins ſo wenig alß das ander. Außgenom-
men gar ſonderliche Faͤlle etlicher heiligen Maͤnner
GOTtes/ denen etwas von der Zeit vnd Ort jhres
Todes offenbaret vnd bewuſt geweſen iſt. Dem
Hohenprieſter Aaroni kuͤndigte GOtt an/ daß er zu
Num. 20,
23. & 28.
Hor am Gebirge Sterben ſolte; Vnd Aaron ſtarb
daſelbſt oben auff dem Berge/ nach dem Befehl des
Ibid. c. 33,
38.
Herrn. Dem Moſi des Aaronis ſeinem Bru-
der kuͤndigte GOtt auch an/ daß er auff dem Berge
Deut. 32,
50.
c.
34, 5.
Nebo Sterben ſolle; Welches auch alſo geſchehen/
im ſelbigen 5. Buche Moſis. Dem Koͤnige Ezechiæ
2. Reg. 20, 1ließ GOtt durch den Propheten Eſaiam auch ſa-
Eſa. 38, 1.gen/ Er ſolle ſein Hauß beſchicken/ Denn er wuͤrde
2. Reg. 2.Sterben vnd nicht leben bleiben. Eliæ dem Pro-
pheten wars auch bewuſt/ wann vnd wo er auß die-
ſer Welt gen Himmel genommen werden wuͤrde.
2. Pet. 1, 14.So zeuget auch der Apoſtel Petrus/ Er wiſſe/ daß
Joh. 1, 19.er ſeine Huͤtte bald ablegen werde/ Wie jhm denn auch
der Herr JEſus Chriſtus ſelbſt eroͤffnet habe.
Auſſer dieſen ſonderbarẽ exempeln/ weis kein Menſch/
c. 9, 12.hats auch niemalß gewuſt/ wann vnd wo er Sterben
werde/ Sondern es bleibet bey der Schrifft; Der
Menſch weis ſeine Zeit nicht/ im Prediger.

Gleich wie aber Jacob einen Stein des Orts/ da
er uͤber Nacht bleiben muſte/ nam/ legte jhn zu ſeinen

Haͤu-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0006" n="6"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche</hi></fw><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Gen.</hi> 27, 2.</note>von &#x017F;einer vnd vn&#x017F;er Sterbens zeit ge&#x017F;aget hat/ Jch<lb/>
weis nicht wenn ich Sterben &#x017F;ol; Das &#x017F;ol auch von<lb/>
vn&#x017F;erm Sterbens Ort vnd &#x017F;telle ver&#x017F;tanden werden/<lb/>
Denn ja beydes Zeit vnd Ort/ wan&#x0303; vnd wo wir Ster-<lb/>
ben &#x017F;ollen gleich vngewiß &#x017F;eyn auff vn&#x017F;erm Theil/<lb/>
wir wi&#x017F;&#x017F;en eins &#x017F;o wenig alß das ander. Außgenom-<lb/>
men gar &#x017F;onderliche Fa&#x0364;lle etlicher heiligen Ma&#x0364;nner<lb/>
GOTtes/ denen etwas von der Zeit vnd Ort jhres<lb/>
Todes offenbaret vnd bewu&#x017F;t gewe&#x017F;en i&#x017F;t. Dem<lb/>
Hohenprie&#x017F;ter Aaroni ku&#x0364;ndigte GOtt an/ daß er zu<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Num.</hi> 20,<lb/>
23. &amp; 28.</note>Hor am Gebirge Sterben &#x017F;olte; Vnd Aaron &#x017F;tarb<lb/>
da&#x017F;elb&#x017F;t oben auff dem Berge/ nach dem Befehl des<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Ibid. c.</hi> 33,<lb/>
38.</note><hi rendition="#k">Herrn.</hi> Dem Mo&#x017F;i des Aaronis &#x017F;einem Bru-<lb/>
der ku&#x0364;ndigte GOtt auch an/ daß er auff dem Berge<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Deut. 32,<lb/>
50.<lb/>
c.</hi> 34, 5.</note>Nebo Sterben &#x017F;olle; Welches auch al&#x017F;o ge&#x017F;chehen/<lb/>
im &#x017F;elbigen 5. Buche Mo&#x017F;is. Dem Ko&#x0364;nige Ezechi<hi rendition="#aq">æ</hi><lb/><note place="left">2. <hi rendition="#aq">Reg.</hi> 20, 1</note>ließ GOtt durch den Propheten E&#x017F;aiam auch &#x017F;a-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">E&#x017F;a.</hi> 38, 1.</note>gen/ Er &#x017F;olle &#x017F;ein Hauß be&#x017F;chicken/ Denn er wu&#x0364;rde<lb/><note place="left">2. <hi rendition="#aq">Reg.</hi> 2.</note>Sterben vnd nicht leben bleiben. Eli<hi rendition="#aq">æ</hi> dem Pro-<lb/>
pheten wars auch bewu&#x017F;t/ wann vnd wo er auß die-<lb/>
&#x017F;er Welt gen Himmel genommen werden wu&#x0364;rde.<lb/><note place="left">2. <hi rendition="#aq">Pet.</hi> 1, 14.</note>So zeuget auch der Apo&#x017F;tel Petrus/ Er wi&#x017F;&#x017F;e/ daß<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Joh.</hi> 1, 19.</note>er &#x017F;eine Hu&#x0364;tte bald ablegen werde/ Wie jhm denn auch<lb/>
der <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herr</hi></hi> JE&#x017F;us Chri&#x017F;tus &#x017F;elb&#x017F;t ero&#x0364;ffnet habe.<lb/>
Au&#x017F;&#x017F;er die&#x017F;en &#x017F;onderbare&#x0303; exempeln/ weis kein Men&#x017F;ch/<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">c.</hi> 9, 12.</note>hats auch niemalß gewu&#x017F;t/ wann vnd wo er Sterben<lb/>
werde/ Sondern es bleibet bey der Schrifft; Der<lb/>
Men&#x017F;ch weis &#x017F;eine Zeit nicht/ im Prediger.</p><lb/>
          <p>Gleich wie aber Jacob einen Stein des Orts/ da<lb/>
er u&#x0364;ber Nacht bleiben mu&#x017F;te/ nam/ legte jhn zu &#x017F;einen<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">Ha&#x0364;u-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[6/0006] Chriſtliche von ſeiner vnd vnſer Sterbens zeit geſaget hat/ Jch weis nicht wenn ich Sterben ſol; Das ſol auch von vnſerm Sterbens Ort vnd ſtelle verſtanden werden/ Denn ja beydes Zeit vnd Ort/ wañ vnd wo wir Ster- ben ſollen gleich vngewiß ſeyn auff vnſerm Theil/ wir wiſſen eins ſo wenig alß das ander. Außgenom- men gar ſonderliche Faͤlle etlicher heiligen Maͤnner GOTtes/ denen etwas von der Zeit vnd Ort jhres Todes offenbaret vnd bewuſt geweſen iſt. Dem Hohenprieſter Aaroni kuͤndigte GOtt an/ daß er zu Hor am Gebirge Sterben ſolte; Vnd Aaron ſtarb daſelbſt oben auff dem Berge/ nach dem Befehl des Herrn. Dem Moſi des Aaronis ſeinem Bru- der kuͤndigte GOtt auch an/ daß er auff dem Berge Nebo Sterben ſolle; Welches auch alſo geſchehen/ im ſelbigen 5. Buche Moſis. Dem Koͤnige Ezechiæ ließ GOtt durch den Propheten Eſaiam auch ſa- gen/ Er ſolle ſein Hauß beſchicken/ Denn er wuͤrde Sterben vnd nicht leben bleiben. Eliæ dem Pro- pheten wars auch bewuſt/ wann vnd wo er auß die- ſer Welt gen Himmel genommen werden wuͤrde. So zeuget auch der Apoſtel Petrus/ Er wiſſe/ daß er ſeine Huͤtte bald ablegen werde/ Wie jhm denn auch der Herr JEſus Chriſtus ſelbſt eroͤffnet habe. Auſſer dieſen ſonderbarẽ exempeln/ weis kein Menſch/ hats auch niemalß gewuſt/ wann vnd wo er Sterben werde/ Sondern es bleibet bey der Schrifft; Der Menſch weis ſeine Zeit nicht/ im Prediger. Gen. 27, 2. Num. 20, 23. & 28. Ibid. c. 33, 38. Deut. 32, 50. c. 34, 5. 2. Reg. 20, 1 Eſa. 38, 1. 2. Reg. 2. 2. Pet. 1, 14. Joh. 1, 19. c. 9, 12. Gleich wie aber Jacob einen Stein des Orts/ da er uͤber Nacht bleiben muſte/ nam/ legte jhn zu ſeinen Haͤu-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/509545
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/509545/6
Zitationshilfe: Hentschelius, Adamus: TrostPredigt Wider die schweresten zwo Anfechtungen. Schweidnitz, 1623, S. 6. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/509545/6>, abgerufen am 22.08.2019.