Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hentschelius, Adamus: TrostPredigt Wider die schweresten zwo Anfechtungen. Schweidnitz, 1623.

Bild:
<< vorherige Seite

mässig geführet/ ist kein Flucher/ kein Säuf-
fer/ kein Zäncker noch Hadermann gewesen/
Derentwegen Er dann auch/ wegen seiner
qualitäten vnd sonderbaren discretion zu Eh-
ren vnd offentlichen ämbtern wol zugebrau-
chen gewesen/ auch gebraucht worden were/
wann GOtt jhme das Leben gefristet.

Rühmlich ist an vnserm verstorbenen/
vors fünffte auch sein leidens Tag/ in deme
GOtt jhn mit Creutz/ sonderlich mit leibes-
kranckheit offt vnd hart beleget/ vor 10. Wo-
chen ist Er mit so harter Leibes schwacheit an-
gegrieffen worden/ daß Er gantz lägerhafftig
davon worden/ auch mehrentheils lägerhaff-
tig geblieben biß an sein Ende. Hat sich aber
dem willen GOttes in allem Kindlichen ge-
horsam allezeit gäntzlichen ergeben/ Welches
dann ich offt von jhm/ vnd zwar von jhm alß
einem noch Jungen Manne/ mit verwunde-
rung gehöret/ hat sich auß GOttes Wort
sehr Schön vnd Reichlich getröstet/ auch zu
stärckung solches Trostes/ des Hochwürdigen
Abendmahls/ wie zuvor bey gesunden lebeta-
gen/ also auch auff seinem Siechbette zu vn-

ter-
E iij

maͤſſig gefuͤhret/ iſt kein Flucher/ kein Saͤuf-
fer/ kein Zaͤncker noch Hadermann geweſen/
Derentwegen Er dann auch/ wegen ſeiner
qualitaͤten vnd ſonderbaren diſcretion zu Eh-
ren vnd offentlichen aͤmbtern wol zugebrau-
chen geweſen/ auch gebraucht worden were/
wann GOtt jhme das Leben gefriſtet.

Ruͤhmlich iſt an vnſerm verſtorbenen/
vors fuͤnffte auch ſein leidens Tag/ in deme
GOtt jhn mit Creutz/ ſonderlich mit leibes-
kranckheit offt vnd hart beleget/ vor 10. Wo-
chen iſt Er mit ſo harter Leibes ſchwacheit an-
gegrieffen worden/ daß Er gantz laͤgerhafftig
davon worden/ auch mehrentheils laͤgerhaff-
tig geblieben biß an ſein Ende. Hat ſich aber
dem willen GOttes in allem Kindlichen ge-
horſam allezeit gaͤntzlichen ergeben/ Welches
dann ich offt von jhm/ vnd zwar von jhm alß
einem noch Jungen Manne/ mit verwunde-
rung gehoͤret/ hat ſich auß GOttes Wort
ſehr Schoͤn vnd Reichlich getroͤſtet/ auch zu
ſtaͤrckung ſolches Troſtes/ des Hochwuͤrdigen
Abendmahls/ wie zuvor bey geſunden lebeta-
gen/ alſo auch auff ſeinem Siechbette zu vn-

ter-
E iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <p><pb facs="#f0037" n="37"/>
ma&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig gefu&#x0364;hret/ i&#x017F;t kein Flucher/ kein Sa&#x0364;uf-<lb/>
fer/ kein Za&#x0364;ncker noch Hadermann gewe&#x017F;en/<lb/>
Derentwegen Er dann auch/ wegen &#x017F;einer<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">qualit</hi></hi>a&#x0364;ten vnd &#x017F;onderbaren <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">di&#x017F;cretion</hi></hi> zu Eh-<lb/>
ren vnd offentlichen a&#x0364;mbtern wol zugebrau-<lb/>
chen gewe&#x017F;en/ auch gebraucht worden were/<lb/>
wann GOtt jhme das Leben gefri&#x017F;tet.</p><lb/>
          <p>Ru&#x0364;hmlich i&#x017F;t an vn&#x017F;erm ver&#x017F;torbenen/<lb/>
vors fu&#x0364;nffte auch &#x017F;ein leidens Tag/ in deme<lb/>
GOtt jhn mit Creutz/ &#x017F;onderlich mit leibes-<lb/>
kranckheit offt vnd hart beleget/ vor 10. Wo-<lb/>
chen i&#x017F;t Er mit &#x017F;o harter Leibes &#x017F;chwacheit an-<lb/>
gegrieffen worden/ daß Er gantz la&#x0364;gerhafftig<lb/>
davon worden/ auch mehrentheils la&#x0364;gerhaff-<lb/>
tig geblieben biß an &#x017F;ein Ende. Hat &#x017F;ich aber<lb/>
dem willen GOttes in allem Kindlichen ge-<lb/>
hor&#x017F;am allezeit ga&#x0364;ntzlichen ergeben/ Welches<lb/>
dann ich offt von jhm/ vnd zwar von jhm alß<lb/>
einem noch Jungen Manne/ mit verwunde-<lb/>
rung geho&#x0364;ret/ hat &#x017F;ich auß GOttes Wort<lb/>
&#x017F;ehr Scho&#x0364;n vnd Reichlich getro&#x0364;&#x017F;tet/ auch zu<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;rckung &#x017F;olches Tro&#x017F;tes/ des Hochwu&#x0364;rdigen<lb/>
Abendmahls/ wie zuvor bey ge&#x017F;unden lebeta-<lb/>
gen/ al&#x017F;o auch auff &#x017F;einem Siechbette zu vn-<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">E iij</fw><fw type="catch" place="bottom">ter-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[37/0037] maͤſſig gefuͤhret/ iſt kein Flucher/ kein Saͤuf- fer/ kein Zaͤncker noch Hadermann geweſen/ Derentwegen Er dann auch/ wegen ſeiner qualitaͤten vnd ſonderbaren diſcretion zu Eh- ren vnd offentlichen aͤmbtern wol zugebrau- chen geweſen/ auch gebraucht worden were/ wann GOtt jhme das Leben gefriſtet. Ruͤhmlich iſt an vnſerm verſtorbenen/ vors fuͤnffte auch ſein leidens Tag/ in deme GOtt jhn mit Creutz/ ſonderlich mit leibes- kranckheit offt vnd hart beleget/ vor 10. Wo- chen iſt Er mit ſo harter Leibes ſchwacheit an- gegrieffen worden/ daß Er gantz laͤgerhafftig davon worden/ auch mehrentheils laͤgerhaff- tig geblieben biß an ſein Ende. Hat ſich aber dem willen GOttes in allem Kindlichen ge- horſam allezeit gaͤntzlichen ergeben/ Welches dann ich offt von jhm/ vnd zwar von jhm alß einem noch Jungen Manne/ mit verwunde- rung gehoͤret/ hat ſich auß GOttes Wort ſehr Schoͤn vnd Reichlich getroͤſtet/ auch zu ſtaͤrckung ſolches Troſtes/ des Hochwuͤrdigen Abendmahls/ wie zuvor bey geſunden lebeta- gen/ alſo auch auff ſeinem Siechbette zu vn- ter- E iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/509545
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/509545/37
Zitationshilfe: Hentschelius, Adamus: TrostPredigt Wider die schweresten zwo Anfechtungen. Schweidnitz, 1623, S. 37. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/509545/37>, abgerufen am 26.08.2019.