Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hentschelius, Adamus: TrostPredigt Wider die schweresten zwo Anfechtungen. Schweidnitz, 1623.

Bild:
<< vorherige Seite

Leichpredigt.
solches Paulus bezeuget. Vnser Wandel ist im Hi-Phil., 3 21.
mel/ Von dannen wir auch warten des Heilandes
JEsu Christi des Herren/ Welcher vnseren
nichtigen Leib verklären wird/ daß er ehnlich werde
seinem Verkläreten Leibe nach der Wirckung/ Da
Er mite kan auch alle dinge Jhm vnterthänig ma-
chen. Vnsere Leibe werden leuchten wie des Him-Dan. 12, 3.
mels glantz/ vnd wie die Sternen jmmer vnd ewig-
lich. Die Gerechten werden leuchten wie die Son-Matth. 13,
43.

ne in jhres Vaters Reich. Wir werden seyn gleichMatth. 22,
30.

wie die Engel GOttes im Himmel.

Das heisset vnd ist ja/ meine ich/ trösten/ Trö-
sten wider die schwere Anfechtung des ewigen hal-
ben: Trösten wider die schwere Anfechtunge des zeitli-
chen halben sichtet dich des ewigen halben an/ die men-
ge vnd schwere deiner Sünden/ der Zorn GOttes
über die Sünde/ dein eigen Hertz vnd gewissen ver-
dampt dich: Darwider gläube du zum Trost/ ver-
gebung der Sünden.

Fichtet dich des Zeitlichen halben an/ daß du al-
les/ was dir auff der Welt lieb ist/ im Tode verlas-
sen mussest/ auch das Leben selber; Darwider gläube
du zum Trost/ Aufferstehung des Fleisches vnd ein
Ewiges Leben/ da GOTT wird alles in allem seyn/
vnd du an GOTT alß an dem Höchsten Gutt/
das Leben vnd Volle gnüge haben wirst/ zu allen E-Joh. 10, 11.
wigen zeiten.

Welches alles gewiß ist/ vnd so gewiß/ alß gewiß
GOtt im Himmel Lebet vnd solches in seinem Wort/
sonderlich in denen biß anhero angezogenen sprüchen

viel-

Leichpredigt.
ſolches Paulus bezeuget. Vnſer Wandel iſt im Hi-Phil., 3 21.
mel/ Von dannen wir auch warten des Heilandes
JEſu Chriſti des Herren/ Welcher vnſeren
nichtigen Leib verklaͤren wird/ daß er ehnlich werde
ſeinem Verklaͤreten Leibe nach der Wirckung/ Da
Er mite kan auch alle dinge Jhm vnterthaͤnig ma-
chen. Vnſere Leibe werden leuchten wie des Him-Dan. 12, 3.
mels glantz/ vnd wie die Sternen jmmer vnd ewig-
lich. Die Gerechten werden leuchten wie die Son-Matth. 13,
43.

ne in jhres Vaters Reich. Wir werden ſeyn gleichMatth. 22,
30.

wie die Engel GOttes im Himmel.

Das heiſſet vnd iſt ja/ meine ich/ troͤſten/ Troͤ-
ſten wider die ſchwere Anfechtung des ewigen hal-
ben: Troͤſten wider die ſchwere Anfechtunge des zeitli-
chen halben ſichtet dich des ewigen halben an/ die men-
ge vnd ſchwere deiner Suͤnden/ der Zorn GOttes
uͤber die Suͤnde/ dein eigen Hertz vnd gewiſſen ver-
dampt dich: Darwider glaͤube du zum Troſt/ ver-
gebung der Suͤnden.

Fichtet dich des Zeitlichen halben an/ daß du al-
les/ was dir auff der Welt lieb iſt/ im Tode verlaſ-
ſen muſſeſt/ auch das Leben ſelber; Darwider glaͤube
du zum Troſt/ Aufferſtehung des Fleiſches vnd ein
Ewiges Leben/ da GOTT wird alles in allem ſeyn/
vnd du an GOTT alß an dem Hoͤchſten Gutt/
das Leben vnd Volle gnuͤge haben wirſt/ zu allen E-Joh. 10, 11.
wigen zeiten.

Welches alles gewiß iſt/ vnd ſo gewiß/ alß gewiß
GOtt im Himmel Lebet vnd ſolches in ſeinem Wort/
ſonderlich in denen biß anhero angezogenen ſpruͤchen

viel-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0031" n="31"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Leichpredigt.</hi></fw><lb/>
&#x017F;olches Paulus bezeuget. Vn&#x017F;er Wandel i&#x017F;t im Hi-<note place="right"><hi rendition="#aq">Phil.,</hi> 3 21.</note><lb/>
mel/ Von dannen wir auch warten des Heilandes<lb/>
JE&#x017F;u Chri&#x017F;ti des <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herren</hi></hi>/ Welcher vn&#x017F;eren<lb/>
nichtigen Leib verkla&#x0364;ren wird/ daß er ehnlich werde<lb/>
&#x017F;einem Verkla&#x0364;reten Leibe nach der Wirckung/ Da<lb/>
Er mite kan auch alle dinge Jhm vntertha&#x0364;nig ma-<lb/>
chen. Vn&#x017F;ere Leibe werden leuchten wie des Him-<note place="right"><hi rendition="#aq">Dan.</hi> 12, 3.</note><lb/>
mels glantz/ vnd wie die Sternen jmmer vnd ewig-<lb/>
lich. Die Gerechten werden leuchten wie die Son-<note place="right"><hi rendition="#aq">Matth.</hi> 13,<lb/>
43.</note><lb/>
ne in jhres Vaters Reich. Wir werden &#x017F;eyn gleich<note place="right"><hi rendition="#aq">Matth.</hi> 22,<lb/>
30.</note><lb/>
wie die Engel GOttes im Himmel.</p><lb/>
          <p>Das hei&#x017F;&#x017F;et vnd i&#x017F;t ja/ meine ich/ tro&#x0364;&#x017F;ten/ Tro&#x0364;-<lb/>
&#x017F;ten wider die &#x017F;chwere Anfechtung des ewigen hal-<lb/>
ben: Tro&#x0364;&#x017F;ten wider die &#x017F;chwere Anfechtunge des zeitli-<lb/>
chen halben &#x017F;ichtet dich des ewigen halben an/ die men-<lb/>
ge vnd &#x017F;chwere deiner Su&#x0364;nden/ der Zorn GOttes<lb/>
u&#x0364;ber die Su&#x0364;nde/ dein eigen Hertz vnd gewi&#x017F;&#x017F;en ver-<lb/>
dampt dich: Darwider gla&#x0364;ube du zum Tro&#x017F;t/ ver-<lb/>
gebung der Su&#x0364;nden.</p><lb/>
          <p>Fichtet dich des Zeitlichen halben an/ daß du al-<lb/>
les/ was dir auff der Welt lieb i&#x017F;t/ im Tode verla&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en mu&#x017F;&#x017F;e&#x017F;t/ auch das Leben &#x017F;elber; Darwider gla&#x0364;ube<lb/>
du zum Tro&#x017F;t/ Auffer&#x017F;tehung des Flei&#x017F;ches vnd ein<lb/>
Ewiges Leben/ da GOTT wird alles in allem &#x017F;eyn/<lb/>
vnd du an <hi rendition="#g">GOTT</hi> alß an dem Ho&#x0364;ch&#x017F;ten Gutt/<lb/>
das Leben vnd Volle gnu&#x0364;ge haben wir&#x017F;t/ zu allen E-<note place="right"><hi rendition="#aq">Joh.</hi> 10, 11.</note><lb/>
wigen zeiten.</p><lb/>
          <p>Welches alles gewiß i&#x017F;t/ vnd &#x017F;o gewiß/ alß gewiß<lb/>
GOtt im Himmel Lebet vnd &#x017F;olches in &#x017F;einem Wort/<lb/>
&#x017F;onderlich in denen biß anhero angezogenen &#x017F;pru&#x0364;chen<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">viel-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[31/0031] Leichpredigt. ſolches Paulus bezeuget. Vnſer Wandel iſt im Hi- mel/ Von dannen wir auch warten des Heilandes JEſu Chriſti des Herren/ Welcher vnſeren nichtigen Leib verklaͤren wird/ daß er ehnlich werde ſeinem Verklaͤreten Leibe nach der Wirckung/ Da Er mite kan auch alle dinge Jhm vnterthaͤnig ma- chen. Vnſere Leibe werden leuchten wie des Him- mels glantz/ vnd wie die Sternen jmmer vnd ewig- lich. Die Gerechten werden leuchten wie die Son- ne in jhres Vaters Reich. Wir werden ſeyn gleich wie die Engel GOttes im Himmel. Phil., 3 21. Dan. 12, 3. Matth. 13, 43. Matth. 22, 30. Das heiſſet vnd iſt ja/ meine ich/ troͤſten/ Troͤ- ſten wider die ſchwere Anfechtung des ewigen hal- ben: Troͤſten wider die ſchwere Anfechtunge des zeitli- chen halben ſichtet dich des ewigen halben an/ die men- ge vnd ſchwere deiner Suͤnden/ der Zorn GOttes uͤber die Suͤnde/ dein eigen Hertz vnd gewiſſen ver- dampt dich: Darwider glaͤube du zum Troſt/ ver- gebung der Suͤnden. Fichtet dich des Zeitlichen halben an/ daß du al- les/ was dir auff der Welt lieb iſt/ im Tode verlaſ- ſen muſſeſt/ auch das Leben ſelber; Darwider glaͤube du zum Troſt/ Aufferſtehung des Fleiſches vnd ein Ewiges Leben/ da GOTT wird alles in allem ſeyn/ vnd du an GOTT alß an dem Hoͤchſten Gutt/ das Leben vnd Volle gnuͤge haben wirſt/ zu allen E- wigen zeiten. Joh. 10, 11. Welches alles gewiß iſt/ vnd ſo gewiß/ alß gewiß GOtt im Himmel Lebet vnd ſolches in ſeinem Wort/ ſonderlich in denen biß anhero angezogenen ſpruͤchen viel-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/509545
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/509545/31
Zitationshilfe: Hentschelius, Adamus: TrostPredigt Wider die schweresten zwo Anfechtungen. Schweidnitz, 1623, S. 31. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/509545/31>, abgerufen am 26.08.2019.