Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hentschelius, Adamus: TrostPredigt Wider die schweresten zwo Anfechtungen. Schweidnitz, 1623.

Bild:
<< vorherige Seite

Leichpredigt.
jhren Verstand nicht außsprechen könte/ Der würde
schon halb im Himmel seyn/ aber sie seyn zu hoch/
können sie mit vnserm verstande nicht erreichen/ viel-
weniger mit dem Munde außsprechen/ Wann wir
gleich mit Paulo entzucket würden biß in den Drit-
ten Himmel/ So bliebens doch aRReta vnaußsprech-2. Cor. 12,
4.

liche wort. Auff der Welt ist nichts/ daß alles in
allem were; sonste müste der/ so es hätte/ mehr vnd
weiter nichts überall begehren/ Denn er hätte vor-
hin alles in allem.

Nu siehet man aber/ wie der Mensch jhm bald
dieses/ bald jenes belieben vnd gefallen lässet: Hat
einer ein Hauß/ wil Er auch einen Garten haben/
hat er einen Garten/ wil er auch ein stücke Ackers
haben/ hat er auch dieses erlanget/ wünschet Er ein
stücke bahren Geldes noch darzu/ So gar ist auff Er-
den nichts alles in allem/ daran das Menschliche Her-
tze vergnüget vnd ersätiget würde/ biß wir kommen
werden dahin/ Da GOtt wird alles in allem seyn;
was des Menschen Hertz nur jmmer wird begehren
vnd wünschen können. Warnach sichs sehnen wird/
das wird der Mensch alles an GOtt haben; Denn
GOtt wird alles in allem seyn. Derentwegen/ O
Mensch/ im mangel des gegenwertigen tröste dich
des zukünfftigen/ Jm mangel alles zeitlichen tröste
dich des Ewigen.

Das gegenwertige/ Welches zuverlassen dich
schwer ankömpt/ ist doch ohne das zeitlich vnd ver-
gänglich/ Das Zukünfftige aber/ Welches dir wol
thun wird/ das ist ewig: Das ewige/ das ewige/

das
D iij

Leichpredigt.
jhren Verſtand nicht außſprechen koͤnte/ Der wuͤrde
ſchon halb im Himmel ſeyn/ aber ſie ſeyn zu hoch/
koͤnnen ſie mit vnſerm verſtande nicht erreichen/ viel-
weniger mit dem Munde außſprechen/ Wann wir
gleich mit Paulo entzucket wuͤrden biß in den Drit-
ten Himmel/ So bliebens doch ἄῤῥητα vnaußſprech-2. Cor. 12,
4.

liche wort. Auff der Welt iſt nichts/ daß alles in
allem were; ſonſte muͤſte der/ ſo es haͤtte/ mehr vnd
weiter nichts uͤberall begehren/ Denn er haͤtte vor-
hin alles in allem.

Nu ſiehet man aber/ wie der Menſch jhm bald
dieſes/ bald jenes belieben vnd gefallen laͤſſet: Hat
einer ein Hauß/ wil Er auch einen Garten haben/
hat er einen Garten/ wil er auch ein ſtuͤcke Ackers
haben/ hat er auch dieſes erlanget/ wuͤnſchet Er ein
ſtuͤcke bahren Geldes noch darzu/ So gar iſt auff Er-
den nichts alles in allem/ daran das Menſchliche Her-
tze vergnuͤget vnd erſaͤtiget wuͤrde/ biß wir kommen
werden dahin/ Da GOtt wird alles in allem ſeyn;
was des Menſchen Hertz nur jmmer wird begehren
vnd wuͤnſchen koͤnnen. Warnach ſichs ſehnen wird/
das wird der Menſch alles an GOtt haben; Denn
GOtt wird alles in allem ſeyn. Derentwegen/ O
Menſch/ im mangel des gegenwertigen troͤſte dich
des zukuͤnfftigen/ Jm mangel alles zeitlichen troͤſte
dich des Ewigen.

Das gegenwertige/ Welches zuverlaſſen dich
ſchwer ankoͤmpt/ iſt doch ohne das zeitlich vnd ver-
gaͤnglich/ Das Zukuͤnfftige aber/ Welches dir wol
thun wird/ das iſt ewig: Das ewige/ das ewige/

das
D iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0029" n="29"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Leichpredigt.</hi></fw><lb/>
jhren Ver&#x017F;tand nicht auß&#x017F;prechen ko&#x0364;nte/ Der wu&#x0364;rde<lb/>
&#x017F;chon halb im Himmel &#x017F;eyn/ aber &#x017F;ie &#x017F;eyn zu hoch/<lb/>
ko&#x0364;nnen &#x017F;ie mit vn&#x017F;erm ver&#x017F;tande nicht erreichen/ viel-<lb/>
weniger mit dem Munde auß&#x017F;prechen/ Wann wir<lb/>
gleich mit Paulo entzucket wu&#x0364;rden biß in den Drit-<lb/>
ten Himmel/ So bliebens doch &#x1F04;&#x1FE4;&#x1FE5;&#x03B7;&#x03C4;&#x03B1; vnauß&#x017F;prech-<note place="right">2. <hi rendition="#aq">Cor.</hi> 12,<lb/>
4.</note><lb/>
liche wort. Auff der Welt i&#x017F;t nichts/ daß alles in<lb/>
allem were; &#x017F;on&#x017F;te mu&#x0364;&#x017F;te der/ &#x017F;o es ha&#x0364;tte/ mehr vnd<lb/>
weiter nichts u&#x0364;berall begehren/ Denn er ha&#x0364;tte vor-<lb/>
hin alles in allem.</p><lb/>
          <p>Nu &#x017F;iehet man aber/ wie der Men&#x017F;ch jhm bald<lb/>
die&#x017F;es/ bald jenes belieben vnd gefallen la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et: Hat<lb/>
einer ein Hauß/ wil Er auch einen Garten haben/<lb/>
hat er einen Garten/ wil er auch ein &#x017F;tu&#x0364;cke Ackers<lb/>
haben/ hat er auch die&#x017F;es erlanget/ wu&#x0364;n&#x017F;chet Er ein<lb/>
&#x017F;tu&#x0364;cke bahren Geldes noch darzu/ So gar i&#x017F;t auff Er-<lb/>
den nichts alles in allem/ daran das Men&#x017F;chliche Her-<lb/>
tze vergnu&#x0364;get vnd er&#x017F;a&#x0364;tiget wu&#x0364;rde/ biß wir kommen<lb/>
werden dahin/ Da GOtt wird alles in allem &#x017F;eyn;<lb/>
was des Men&#x017F;chen Hertz nur jmmer wird begehren<lb/>
vnd wu&#x0364;n&#x017F;chen ko&#x0364;nnen. Warnach &#x017F;ichs &#x017F;ehnen wird/<lb/>
das wird der Men&#x017F;ch alles an GOtt haben; Denn<lb/>
GOtt wird alles in allem &#x017F;eyn. Derentwegen/ O<lb/>
Men&#x017F;ch/ im mangel des gegenwertigen tro&#x0364;&#x017F;te dich<lb/>
des zuku&#x0364;nfftigen/ Jm mangel alles zeitlichen tro&#x0364;&#x017F;te<lb/>
dich des Ewigen.</p><lb/>
          <p>Das gegenwertige/ Welches zuverla&#x017F;&#x017F;en dich<lb/>
&#x017F;chwer anko&#x0364;mpt/ i&#x017F;t doch ohne das zeitlich vnd ver-<lb/>
ga&#x0364;nglich/ Das Zuku&#x0364;nfftige aber/ Welches dir wol<lb/>
thun wird/ das i&#x017F;t ewig: Das ewige/ das ewige/<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">D iij</fw><fw type="catch" place="bottom">das</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[29/0029] Leichpredigt. jhren Verſtand nicht außſprechen koͤnte/ Der wuͤrde ſchon halb im Himmel ſeyn/ aber ſie ſeyn zu hoch/ koͤnnen ſie mit vnſerm verſtande nicht erreichen/ viel- weniger mit dem Munde außſprechen/ Wann wir gleich mit Paulo entzucket wuͤrden biß in den Drit- ten Himmel/ So bliebens doch ἄῤῥητα vnaußſprech- liche wort. Auff der Welt iſt nichts/ daß alles in allem were; ſonſte muͤſte der/ ſo es haͤtte/ mehr vnd weiter nichts uͤberall begehren/ Denn er haͤtte vor- hin alles in allem. 2. Cor. 12, 4. Nu ſiehet man aber/ wie der Menſch jhm bald dieſes/ bald jenes belieben vnd gefallen laͤſſet: Hat einer ein Hauß/ wil Er auch einen Garten haben/ hat er einen Garten/ wil er auch ein ſtuͤcke Ackers haben/ hat er auch dieſes erlanget/ wuͤnſchet Er ein ſtuͤcke bahren Geldes noch darzu/ So gar iſt auff Er- den nichts alles in allem/ daran das Menſchliche Her- tze vergnuͤget vnd erſaͤtiget wuͤrde/ biß wir kommen werden dahin/ Da GOtt wird alles in allem ſeyn; was des Menſchen Hertz nur jmmer wird begehren vnd wuͤnſchen koͤnnen. Warnach ſichs ſehnen wird/ das wird der Menſch alles an GOtt haben; Denn GOtt wird alles in allem ſeyn. Derentwegen/ O Menſch/ im mangel des gegenwertigen troͤſte dich des zukuͤnfftigen/ Jm mangel alles zeitlichen troͤſte dich des Ewigen. Das gegenwertige/ Welches zuverlaſſen dich ſchwer ankoͤmpt/ iſt doch ohne das zeitlich vnd ver- gaͤnglich/ Das Zukuͤnfftige aber/ Welches dir wol thun wird/ das iſt ewig: Das ewige/ das ewige/ das D iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/509545
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/509545/29
Zitationshilfe: Hentschelius, Adamus: TrostPredigt Wider die schweresten zwo Anfechtungen. Schweidnitz, 1623, S. 29. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/509545/29>, abgerufen am 26.08.2019.