Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hentschelius, Adamus: TrostPredigt Wider die schweresten zwo Anfechtungen. Schweidnitz, 1623.

Bild:
<< vorherige Seite
Christliche

Höret doch wie WortReich ist allhier der heilige
Gottes Mann Job; Mein Erlöser wird mich her-
nach auß der Erden auffwecken/ spricht Er zu Erst.
Vors ander/ Jch werde darnach mit dieser meiner
Haut vmbgeben werden/ ist noch nicht genung/ Er
setzet vors dritte/ darzu; Jch werde in meinem flei-
sche GOtt sehen. Daran ist noch nicht genung/ er
spricht weiter vnd zum vierden; Denselben werde ich
mir sehen.

Hierbey lessets Job noch nicht bleiben/ Sondern
hängt zum Fünfften auch dieses hinan: Meine Au-
gen werden Jhn schawen/ vnd schleust entlich zum
Sechsten; Jch vnd kein frembder/ kein Vnbußferti-
ger/ kein Flucher/ kein Predigerplager/ kein Rachgi-
riger/ kein Trunckener/ kein Vnzüchtiger/ kein Ei-
gennütziger/ etc. Hilff GOtt/ welch ein Reicher
Goldschatz von schönen Reden ist doch jmmer vnd
ewig dieses! wie fliessen die wort daher!

Es deutet aber Job in diesem seinem Reichen
Wortschatze/ Erstlich an: Resurrectionis causam,
Wer Jhn vnd vns alle von Todten erwecken wer-
de? Nemlich: Sein vnd vnser aller Erlöser Chri-
stus JEsus. Die Juden fabuliren vnd tichten/ daß
ein jeder Mensch/ an seinem Leibe habe ein besonderes
Beinlin/ darinnen stecke die Lebenskrafft/ der Spiri-
tus vitalis.
DasselbeGebeinlin verwese nimmermehr/
am Jüngsten Tage aber werde solche Lebenskrafft
im Beinlin sich regen vnd bewegen/ Vnd dannen-
hero werde der Menschliche Cörper wieder lebendig
werden. Aber Nein: Vnsers Erlösers des Herrn

Chri-
Chriſtliche

Hoͤret doch wie WortReich iſt allhier der heilige
Gottes Mann Job; Mein Erloͤſer wird mich her-
nach auß der Erden auffwecken/ ſpricht Er zu Erſt.
Vors ander/ Jch werde darnach mit dieſer meiner
Haut vmbgeben werden/ iſt noch nicht genung/ Er
ſetzet vors dritte/ darzu; Jch werde in meinem flei-
ſche GOtt ſehen. Daran iſt noch nicht genung/ er
ſpricht weiter vnd zum vierden; Denſelben werde ich
mir ſehen.

Hierbey leſſets Job noch nicht bleiben/ Sondern
haͤngt zum Fuͤnfften auch dieſes hinan: Meine Au-
gen werden Jhn ſchawen/ vnd ſchleuſt entlich zum
Sechſten; Jch vnd kein frembder/ kein Vnbußferti-
ger/ kein Flucher/ kein Predigerplager/ kein Rachgi-
riger/ kein Trunckener/ kein Vnzuͤchtiger/ kein Ei-
gennuͤtziger/ ꝛc. Hilff GOtt/ welch ein Reicher
Goldſchatz von ſchoͤnen Reden iſt doch jmmer vnd
ewig dieſes! wie flieſſen die wort daher!

Es deutet aber Job in dieſem ſeinem Reichen
Wortſchatze/ Erſtlich an: Reſurrectionis cauſam,
Wer Jhn vnd vns alle von Todten erwecken wer-
de? Nemlich: Sein vnd vnſer aller Erloͤſer Chri-
ſtus JEſus. Die Juden fabuliren vnd tichten/ daß
ein jeder Menſch/ an ſeinem Leibe habe ein beſonderes
Beinlin/ darinnen ſtecke die Lebenskrafft/ der Spiri-
tus vitalis.
DaſſelbeGebeinlin verweſe nimmermehr/
am Juͤngſten Tage aber werde ſolche Lebenskrafft
im Beinlin ſich regen vnd bewegen/ Vnd dannen-
hero werde der Menſchliche Coͤrper wieder lebendig
werden. Aber Nein: Vnſers Erloͤſers des Herrn

Chri-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0026" n="26"/>
          <fw type="header" place="top"> <hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche</hi> </fw><lb/>
          <p>Ho&#x0364;ret doch wie WortReich i&#x017F;t allhier der heilige<lb/>
Gottes Mann Job; Mein Erlo&#x0364;&#x017F;er wird mich her-<lb/>
nach auß der Erden auffwecken/ &#x017F;pricht Er zu Er&#x017F;t.<lb/>
Vors ander/ Jch werde darnach mit die&#x017F;er meiner<lb/>
Haut vmbgeben werden/ i&#x017F;t noch nicht genung/ Er<lb/>
&#x017F;etzet vors dritte/ darzu; Jch werde in meinem flei-<lb/>
&#x017F;che GOtt &#x017F;ehen. Daran i&#x017F;t noch nicht genung/ er<lb/>
&#x017F;pricht weiter vnd zum vierden; Den&#x017F;elben werde ich<lb/>
mir &#x017F;ehen.</p><lb/>
          <p>Hierbey le&#x017F;&#x017F;ets Job noch nicht bleiben/ Sondern<lb/>
ha&#x0364;ngt zum Fu&#x0364;nfften auch die&#x017F;es hinan: Meine Au-<lb/>
gen werden Jhn &#x017F;chawen/ vnd &#x017F;chleu&#x017F;t entlich zum<lb/>
Sech&#x017F;ten; Jch vnd kein frembder/ kein Vnbußferti-<lb/>
ger/ kein Flucher/ kein Predigerplager/ kein Rachgi-<lb/>
riger/ kein Trunckener/ kein Vnzu&#x0364;chtiger/ kein Ei-<lb/>
gennu&#x0364;tziger/ &#xA75B;c. Hilff GOtt/ welch ein Reicher<lb/>
Gold&#x017F;chatz von &#x017F;cho&#x0364;nen Reden i&#x017F;t doch jmmer vnd<lb/>
ewig die&#x017F;es! wie flie&#x017F;&#x017F;en die wort daher!</p><lb/>
          <p>Es deutet aber Job in die&#x017F;em &#x017F;einem Reichen<lb/>
Wort&#x017F;chatze/ Er&#x017F;tlich an: <hi rendition="#aq">Re&#x017F;urrectionis cau&#x017F;am,</hi><lb/>
Wer Jhn vnd vns alle von Todten erwecken wer-<lb/>
de? Nemlich: Sein vnd vn&#x017F;er aller Erlo&#x0364;&#x017F;er Chri-<lb/>
&#x017F;tus JE&#x017F;us. Die Juden fabuliren vnd tichten/ daß<lb/>
ein jeder Men&#x017F;ch/ an &#x017F;einem Leibe habe ein be&#x017F;onderes<lb/>
Beinlin/ darinnen &#x017F;tecke die Lebenskrafft/ der <hi rendition="#aq">Spiri-<lb/>
tus vitalis.</hi> Da&#x017F;&#x017F;elbeGebeinlin verwe&#x017F;e nimmermehr/<lb/>
am Ju&#x0364;ng&#x017F;ten Tage aber werde &#x017F;olche Lebenskrafft<lb/>
im Beinlin &#x017F;ich regen vnd bewegen/ Vnd dannen-<lb/>
hero werde der Men&#x017F;chliche Co&#x0364;rper wieder lebendig<lb/>
werden. Aber Nein: Vn&#x017F;ers Erlo&#x0364;&#x017F;ers des <hi rendition="#k">Herrn</hi><lb/>
<fw type="catch" place="bottom">Chri-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[26/0026] Chriſtliche Hoͤret doch wie WortReich iſt allhier der heilige Gottes Mann Job; Mein Erloͤſer wird mich her- nach auß der Erden auffwecken/ ſpricht Er zu Erſt. Vors ander/ Jch werde darnach mit dieſer meiner Haut vmbgeben werden/ iſt noch nicht genung/ Er ſetzet vors dritte/ darzu; Jch werde in meinem flei- ſche GOtt ſehen. Daran iſt noch nicht genung/ er ſpricht weiter vnd zum vierden; Denſelben werde ich mir ſehen. Hierbey leſſets Job noch nicht bleiben/ Sondern haͤngt zum Fuͤnfften auch dieſes hinan: Meine Au- gen werden Jhn ſchawen/ vnd ſchleuſt entlich zum Sechſten; Jch vnd kein frembder/ kein Vnbußferti- ger/ kein Flucher/ kein Predigerplager/ kein Rachgi- riger/ kein Trunckener/ kein Vnzuͤchtiger/ kein Ei- gennuͤtziger/ ꝛc. Hilff GOtt/ welch ein Reicher Goldſchatz von ſchoͤnen Reden iſt doch jmmer vnd ewig dieſes! wie flieſſen die wort daher! Es deutet aber Job in dieſem ſeinem Reichen Wortſchatze/ Erſtlich an: Reſurrectionis cauſam, Wer Jhn vnd vns alle von Todten erwecken wer- de? Nemlich: Sein vnd vnſer aller Erloͤſer Chri- ſtus JEſus. Die Juden fabuliren vnd tichten/ daß ein jeder Menſch/ an ſeinem Leibe habe ein beſonderes Beinlin/ darinnen ſtecke die Lebenskrafft/ der Spiri- tus vitalis. DaſſelbeGebeinlin verweſe nimmermehr/ am Juͤngſten Tage aber werde ſolche Lebenskrafft im Beinlin ſich regen vnd bewegen/ Vnd dannen- hero werde der Menſchliche Coͤrper wieder lebendig werden. Aber Nein: Vnſers Erloͤſers des Herrn Chri-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/509545
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/509545/26
Zitationshilfe: Hentschelius, Adamus: TrostPredigt Wider die schweresten zwo Anfechtungen. Schweidnitz, 1623, S. 26. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/509545/26>, abgerufen am 21.08.2019.