Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hentschelius, Adamus: TrostPredigt Wider die schweresten zwo Anfechtungen. Schweidnitz, 1623.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche
Matth. 22.
11.
ich mit dem rechten Hochzeitlichen Kleide angethan
bey der Himlischen Hochzeit erscheine/ vnd von der-
selbten nicht außgestossen werde.

Weiter/ wann ich hernach zu Tische sitze/ Mahl-
zeit halte/ Esse vnd trincke; was solte michs so groß
betrüben/ wann ich gleich beyneben gedechte/ Siehe/
gleich wie Essen vnd trincken deines Leibesnahrung
vnd Speise jetzt ist/ Also/ wird dein Leib hinwieder-
umb der Würme Nahrung vnd Speise dermahl ei-
nes werden. Nu mein Herr vnd mein GOtt/
Matth. 8,
11.
dein Wille geschehe; Allein gieb vnd verleyhe gnä-
diglich/ daß ich mit Abraham/ Jsaac vnd Jacob im
Ps. 17, 15.Himmelreich zu Tische sitzen möge; Vnd vom an-
schawen Deines Andlitzes über Deiner Göttlichen
Taffel satt werde.

Endlich/ wann ich vom Tische auffstehe vnd ent-
weder zu Hause in der Stube vnd andern Gemächen/
oder auch ausser des Hauses im Garten/ auffm Fel-
de spatziren gehe/ was solte mich so groß betrüben/
wann ich gleich beyneben gedencke/ Siehe jetzt hastu
deinen freyen gang auff vnd nieder/ es kömpt aber
einmahl Tag vnd Stunde/ Da man dir ein enges
Häußlein bawen vnd etwa von vier oder drey Bre-
tern zusammen schlagen wird/ so niedrig/ daß/ wann
du den Kopff regen köntest/ du darmit an den Gibel
stossen würdest. Nu/ mein Herr vnd mein GOtt/
dein Wille geschehe; Allein gieb/ vnd verleyhe gnä-
diglich/ daß ich den Baw haben möge von Dir er-
2. Cor. 5, 1,bawet/ Vnd das Hauß das nicht mit Händen ge-
macht/ Sondern Ewig ist im Himmel.

Also

Chriſtliche
Matth. 22.
11.
ich mit dem rechten Hochzeitlichen Kleide angethan
bey der Himliſchen Hochzeit erſcheine/ vnd von der-
ſelbten nicht außgeſtoſſen werde.

Weiter/ wann ich hernach zu Tiſche ſitze/ Mahl-
zeit halte/ Eſſe vnd trincke; was ſolte michs ſo groß
betruͤben/ wann ich gleich beyneben gedechte/ Siehe/
gleich wie Eſſen vnd trincken deines Leibesnahrung
vnd Speiſe jetzt iſt/ Alſo/ wird dein Leib hinwieder-
umb der Wuͤrme Nahrung vnd Speiſe dermahl ei-
nes werden. Nu mein Herr vnd mein GOtt/
Matth. 8,
11.
dein Wille geſchehe; Allein gieb vnd verleyhe gnaͤ-
diglich/ daß ich mit Abraham/ Jſaac vnd Jacob im
Pſ. 17, 15.Himmelreich zu Tiſche ſitzen moͤge; Vnd vom an-
ſchawen Deines Andlitzes uͤber Deiner Goͤttlichen
Taffel ſatt werde.

Endlich/ wann ich vom Tiſche auffſtehe vnd ent-
weder zu Hauſe in der Stube vñ andern Gemaͤchen/
oder auch auſſer des Hauſes im Garten/ auffm Fel-
de ſpatziren gehe/ was ſolte mich ſo groß betruͤben/
wann ich gleich beyneben gedencke/ Siehe jetzt haſtu
deinen freyen gang auff vnd nieder/ es koͤmpt aber
einmahl Tag vnd Stunde/ Da man dir ein enges
Haͤußlein bawen vnd etwa von vier oder drey Bre-
tern zuſammen ſchlagen wird/ ſo niedrig/ daß/ wann
du den Kopff regen koͤnteſt/ du darmit an den Gibel
ſtoſſen wuͤrdeſt. Nu/ mein Herr vnd mein GOtt/
dein Wille geſchehe; Allein gieb/ vnd verleyhe gnaͤ-
diglich/ daß ich den Baw haben moͤge von Dir er-
2. Cor. 5, 1,bawet/ Vnd das Hauß das nicht mit Haͤnden ge-
macht/ Sondern Ewig iſt im Himmel.

Alſo
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0024" n="24"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche</hi></fw><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Matth.</hi> 22.<lb/>
11.</note>ich mit dem rechten Hochzeitlichen Kleide angethan<lb/>
bey der Himli&#x017F;chen Hochzeit er&#x017F;cheine/ vnd von der-<lb/>
&#x017F;elbten nicht außge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en werde.</p><lb/>
          <p>Weiter/ wann ich hernach zu Ti&#x017F;che &#x017F;itze/ Mahl-<lb/>
zeit halte/ E&#x017F;&#x017F;e vnd trincke; was &#x017F;olte michs &#x017F;o groß<lb/>
betru&#x0364;ben/ wann ich gleich beyneben gedechte/ Siehe/<lb/>
gleich wie E&#x017F;&#x017F;en vnd trincken deines Leibesnahrung<lb/>
vnd Spei&#x017F;e jetzt i&#x017F;t/ Al&#x017F;o/ wird dein Leib hinwieder-<lb/>
umb der Wu&#x0364;rme Nahrung vnd Spei&#x017F;e dermahl ei-<lb/>
nes werden. Nu mein <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herr</hi></hi> vnd mein GOtt/<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Matth.</hi> 8,<lb/>
11.</note>dein Wille ge&#x017F;chehe; Allein gieb vnd verleyhe gna&#x0364;-<lb/>
diglich/ daß ich mit Abraham/ J&#x017F;aac vnd Jacob im<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">P&#x017F;.</hi> 17, 15.</note>Himmelreich zu Ti&#x017F;che &#x017F;itzen mo&#x0364;ge; Vnd vom an-<lb/>
&#x017F;chawen Deines Andlitzes u&#x0364;ber Deiner Go&#x0364;ttlichen<lb/>
Taffel &#x017F;att werde.</p><lb/>
          <p>Endlich/ wann ich vom Ti&#x017F;che auff&#x017F;tehe vnd ent-<lb/>
weder zu Hau&#x017F;e in der Stube vn&#x0303; andern Gema&#x0364;chen/<lb/>
oder auch au&#x017F;&#x017F;er des Hau&#x017F;es im Garten/ auffm Fel-<lb/>
de &#x017F;patziren gehe/ was &#x017F;olte mich &#x017F;o groß betru&#x0364;ben/<lb/>
wann ich gleich beyneben gedencke/ Siehe jetzt ha&#x017F;tu<lb/>
deinen freyen gang auff vnd nieder/ es ko&#x0364;mpt aber<lb/>
einmahl Tag vnd Stunde/ Da man dir ein enges<lb/>
Ha&#x0364;ußlein bawen vnd etwa von vier oder drey Bre-<lb/>
tern zu&#x017F;ammen &#x017F;chlagen wird/ &#x017F;o niedrig/ daß/ wann<lb/>
du den Kopff regen ko&#x0364;nte&#x017F;t/ du darmit an den Gibel<lb/>
&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en wu&#x0364;rde&#x017F;t. Nu/ mein <hi rendition="#k">Herr</hi> vnd mein GOtt/<lb/>
dein Wille ge&#x017F;chehe; Allein gieb/ vnd verleyhe gna&#x0364;-<lb/>
diglich/ daß ich den Baw haben mo&#x0364;ge von Dir er-<lb/><note place="left">2. <hi rendition="#aq">Cor.</hi> 5, 1,</note>bawet/ Vnd das Hauß das nicht mit Ha&#x0364;nden ge-<lb/>
macht/ Sondern Ewig i&#x017F;t im Himmel.</p><lb/>
          <fw type="catch" place="bottom">Al&#x017F;o</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[24/0024] Chriſtliche ich mit dem rechten Hochzeitlichen Kleide angethan bey der Himliſchen Hochzeit erſcheine/ vnd von der- ſelbten nicht außgeſtoſſen werde. Matth. 22. 11. Weiter/ wann ich hernach zu Tiſche ſitze/ Mahl- zeit halte/ Eſſe vnd trincke; was ſolte michs ſo groß betruͤben/ wann ich gleich beyneben gedechte/ Siehe/ gleich wie Eſſen vnd trincken deines Leibesnahrung vnd Speiſe jetzt iſt/ Alſo/ wird dein Leib hinwieder- umb der Wuͤrme Nahrung vnd Speiſe dermahl ei- nes werden. Nu mein Herr vnd mein GOtt/ dein Wille geſchehe; Allein gieb vnd verleyhe gnaͤ- diglich/ daß ich mit Abraham/ Jſaac vnd Jacob im Himmelreich zu Tiſche ſitzen moͤge; Vnd vom an- ſchawen Deines Andlitzes uͤber Deiner Goͤttlichen Taffel ſatt werde. Matth. 8, 11. Pſ. 17, 15. Endlich/ wann ich vom Tiſche auffſtehe vnd ent- weder zu Hauſe in der Stube vñ andern Gemaͤchen/ oder auch auſſer des Hauſes im Garten/ auffm Fel- de ſpatziren gehe/ was ſolte mich ſo groß betruͤben/ wann ich gleich beyneben gedencke/ Siehe jetzt haſtu deinen freyen gang auff vnd nieder/ es koͤmpt aber einmahl Tag vnd Stunde/ Da man dir ein enges Haͤußlein bawen vnd etwa von vier oder drey Bre- tern zuſammen ſchlagen wird/ ſo niedrig/ daß/ wann du den Kopff regen koͤnteſt/ du darmit an den Gibel ſtoſſen wuͤrdeſt. Nu/ mein Herr vnd mein GOtt/ dein Wille geſchehe; Allein gieb/ vnd verleyhe gnaͤ- diglich/ daß ich den Baw haben moͤge von Dir er- bawet/ Vnd das Hauß das nicht mit Haͤnden ge- macht/ Sondern Ewig iſt im Himmel. 2. Cor. 5, 1, Alſo

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/509545
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/509545/24
Zitationshilfe: Hentschelius, Adamus: TrostPredigt Wider die schweresten zwo Anfechtungen. Schweidnitz, 1623, S. 24. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/509545/24>, abgerufen am 23.08.2019.