Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hentschelius, Adamus: TrostPredigt Wider die schweresten zwo Anfechtungen. Schweidnitz, 1623.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche
So bald der Mensch gestorben/ erkältet Er an al-
len seinen Gliedmassen/ Ja/ Er erstarret/ vnd ver-
stellet jhn der Todt so grewlich vnd richtet jhn so
Abschewlich zu/ daß auch die Nechsten Blutsfreunde
gleich einen Abschew vor der Leiche haben/ Darbey
bleibets noch nicht/ Sondern nach vnserm Absterben
werden wir in den Sarg geleget/ mit dem Sarge in
die Erden verscharret/ da müssen wir verwesen/ ver-
modern/ vnd zu Staub vnd Asche werden.

Dieser Mortis aculeus vnd schröckliche Todtenge-
stalt/ ängstiget vnd qvälet den Menschen sehr; Da-
c. 17, 13.rüber auch Job klaget/ vnd spricht: Wann ich
gleich lange harre/ so ist doch die Helle/ das ist/ das
tieffe Grab mein Hauß/ im finsternüß ist mein Bet-
te gemacht/ Jch muß doch endlich die Verwesung
meinen Vater heissen/ vnd die Würme meine Mut-
c. 10, 12.ter vnd Schwester. Wenn der Mensch Todt ist/ so
fressen jhn die Schlangen vnd Würme/ schreibt Sy-
rach.

Wider diesen bittern Todten Syrup/ ist nichts
lieblichers/ nichts anmutigers/ Alß wenn der Mensch
von Hertzen Gläubet/ Aufferstehung des Flei-
sches vnd ein Ewiges Leben.
Vnd das ist auch
der Häupttrost wider den zeitlichen Todt vnd seine
vorboten.

Diesen Trost ergreiffen die Propheten/ diesen
Trost ergreiffet Christus/ Diesen Trost ergreiffen
Christi Apostel/ wann sonst kein Trost hat helffen
wollen.

Es

Chriſtliche
So bald der Menſch geſtorben/ erkaͤltet Er an al-
len ſeinen Gliedmaſſen/ Ja/ Er erſtarret/ vnd ver-
ſtellet jhn der Todt ſo grewlich vnd richtet jhn ſo
Abſchewlich zu/ daß auch die Nechſten Blutsfreunde
gleich einen Abſchew vor der Leiche haben/ Darbey
bleibets noch nicht/ Sondern nach vnſerm Abſterben
werden wir in den Sarg geleget/ mit dem Sarge in
die Erden verſcharret/ da muͤſſen wir verweſen/ ver-
modern/ vnd zu Staub vnd Aſche werden.

Dieſer Mortis aculeus vñ ſchroͤckliche Todtenge-
ſtalt/ aͤngſtiget vnd qvaͤlet den Menſchen ſehr; Da-
c. 17, 13.ruͤber auch Job klaget/ vnd ſpricht: Wann ich
gleich lange harre/ ſo iſt doch die Helle/ das iſt/ das
tieffe Grab mein Hauß/ im finſternuͤß iſt mein Bet-
te gemacht/ Jch muß doch endlich die Verweſung
meinen Vater heiſſen/ vnd die Wuͤrme meine Mut-
c. 10, 12.ter vnd Schweſter. Wenn der Menſch Todt iſt/ ſo
freſſen jhn die Schlangen vnd Wuͤrme/ ſchreibt Sy-
rach.

Wider dieſen bittern Todten Syrup/ iſt nichts
lieblichers/ nichts anmutigers/ Alß wenn der Menſch
von Hertzen Glaͤubet/ Aufferſtehung des Flei-
ſches vnd ein Ewiges Leben.
Vnd das iſt auch
der Haͤupttroſt wider den zeitlichen Todt vnd ſeine
vorboten.

Dieſen Troſt ergreiffen die Propheten/ dieſen
Troſt ergreiffet Chriſtus/ Dieſen Troſt ergreiffen
Chriſti Apoſtel/ wann ſonſt kein Troſt hat helffen
wollen.

Es
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0022" n="22"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche</hi></fw><lb/>
So bald der Men&#x017F;ch ge&#x017F;torben/ erka&#x0364;ltet Er an al-<lb/>
len &#x017F;einen Gliedma&#x017F;&#x017F;en/ Ja/ Er er&#x017F;tarret/ vnd ver-<lb/>
&#x017F;tellet jhn der Todt &#x017F;o grewlich vnd richtet jhn &#x017F;o<lb/>
Ab&#x017F;chewlich zu/ daß auch die Nech&#x017F;ten Blutsfreunde<lb/>
gleich einen Ab&#x017F;chew vor der Leiche haben/ Darbey<lb/>
bleibets noch nicht/ Sondern nach vn&#x017F;erm Ab&#x017F;terben<lb/>
werden wir in den Sarg geleget/ mit dem Sarge in<lb/>
die Erden ver&#x017F;charret/ da mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wir verwe&#x017F;en/ ver-<lb/>
modern/ vnd zu Staub vnd A&#x017F;che werden.</p><lb/>
          <p>Die&#x017F;er <hi rendition="#aq">Mortis aculeus</hi> vn&#x0303; &#x017F;chro&#x0364;ckliche Todtenge-<lb/>
&#x017F;talt/ a&#x0364;ng&#x017F;tiget vnd qva&#x0364;let den Men&#x017F;chen &#x017F;ehr; Da-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">c.</hi> 17, 13.</note>ru&#x0364;ber auch Job klaget/ vnd &#x017F;pricht: Wann ich<lb/>
gleich lange harre/ &#x017F;o i&#x017F;t doch die Helle/ das i&#x017F;t/ das<lb/>
tieffe Grab mein Hauß/ im fin&#x017F;ternu&#x0364;ß i&#x017F;t mein Bet-<lb/>
te gemacht/ Jch muß doch endlich die Verwe&#x017F;ung<lb/>
meinen Vater hei&#x017F;&#x017F;en/ vnd die Wu&#x0364;rme meine Mut-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">c.</hi> 10, 12.</note>ter vnd Schwe&#x017F;ter. Wenn der Men&#x017F;ch Todt i&#x017F;t/ &#x017F;o<lb/>
fre&#x017F;&#x017F;en jhn die Schlangen vnd Wu&#x0364;rme/ &#x017F;chreibt Sy-<lb/>
rach.</p><lb/>
          <p>Wider die&#x017F;en bittern Todten Syrup/ i&#x017F;t nichts<lb/>
lieblichers/ nichts anmutigers/ Alß wenn der Men&#x017F;ch<lb/>
von Hertzen Gla&#x0364;ubet/ <hi rendition="#b">Auffer&#x017F;tehung des Flei-<lb/>
&#x017F;ches vnd ein Ewiges Leben.</hi> Vnd das i&#x017F;t auch<lb/>
der Ha&#x0364;upttro&#x017F;t wider den zeitlichen Todt vnd &#x017F;eine<lb/>
vorboten.</p><lb/>
          <p>Die&#x017F;en Tro&#x017F;t ergreiffen die Propheten/ die&#x017F;en<lb/>
Tro&#x017F;t ergreiffet Chri&#x017F;tus/ Die&#x017F;en Tro&#x017F;t ergreiffen<lb/>
Chri&#x017F;ti Apo&#x017F;tel/ wann &#x017F;on&#x017F;t kein Tro&#x017F;t hat helffen<lb/>
wollen.</p><lb/>
          <fw type="catch" place="bottom">Es</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[22/0022] Chriſtliche So bald der Menſch geſtorben/ erkaͤltet Er an al- len ſeinen Gliedmaſſen/ Ja/ Er erſtarret/ vnd ver- ſtellet jhn der Todt ſo grewlich vnd richtet jhn ſo Abſchewlich zu/ daß auch die Nechſten Blutsfreunde gleich einen Abſchew vor der Leiche haben/ Darbey bleibets noch nicht/ Sondern nach vnſerm Abſterben werden wir in den Sarg geleget/ mit dem Sarge in die Erden verſcharret/ da muͤſſen wir verweſen/ ver- modern/ vnd zu Staub vnd Aſche werden. Dieſer Mortis aculeus vñ ſchroͤckliche Todtenge- ſtalt/ aͤngſtiget vnd qvaͤlet den Menſchen ſehr; Da- ruͤber auch Job klaget/ vnd ſpricht: Wann ich gleich lange harre/ ſo iſt doch die Helle/ das iſt/ das tieffe Grab mein Hauß/ im finſternuͤß iſt mein Bet- te gemacht/ Jch muß doch endlich die Verweſung meinen Vater heiſſen/ vnd die Wuͤrme meine Mut- ter vnd Schweſter. Wenn der Menſch Todt iſt/ ſo freſſen jhn die Schlangen vnd Wuͤrme/ ſchreibt Sy- rach. c. 17, 13. c. 10, 12. Wider dieſen bittern Todten Syrup/ iſt nichts lieblichers/ nichts anmutigers/ Alß wenn der Menſch von Hertzen Glaͤubet/ Aufferſtehung des Flei- ſches vnd ein Ewiges Leben. Vnd das iſt auch der Haͤupttroſt wider den zeitlichen Todt vnd ſeine vorboten. Dieſen Troſt ergreiffen die Propheten/ dieſen Troſt ergreiffet Chriſtus/ Dieſen Troſt ergreiffen Chriſti Apoſtel/ wann ſonſt kein Troſt hat helffen wollen. Es

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/509545
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/509545/22
Zitationshilfe: Hentschelius, Adamus: TrostPredigt Wider die schweresten zwo Anfechtungen. Schweidnitz, 1623, S. 22. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/509545/22>, abgerufen am 23.08.2019.